“Sturmopfer” von Sam Lloyd

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Ein Haus auf den Klippen an der Südwestküste Englands. Auf Mortis Point, hoch über dem sturmumtosten Atlantik, leben Lucy und Daniel mit ihren beiden Kindern. Von den Gezeiten bestimmt, führen sie ein beschauliches Leben – bis zu dem Tag, der alles verändert. Daniels Segelboot wird herrenlos auf See gefunden, kurz nachdem ein Notruf abgesetzt wurde. Von Lucys Mann jedoch fehlt jede Spur. Als Lucy erfährt, dass auch ihre Kinder verschwunden sind, gerät ihr Leben endgültig aus den Fugen. Offenbar befanden Billie und Fin sich ebenfalls an Bord des Bootes. An einen erweiterten Suizid, wie Detective Abraham Rose ihn vermutet, will Lucy nicht glauben. Während sich über dem Meer ein Jahrhundertsturm zusammenbraut, der die Suche nach den Vermissten erschwert, versuchen Lucy und Abraham fieberhaft herauszufinden, was wirklich an Bord geschah. Als sie der Wahrheit näher kommen, wird Lucy klar, dass der eigentliche Albtraum gerade erst begonnen hat …

 

Meine Meinung:

Das Buch beginnt schon interessant und spannend, doch gibt es auch Kritikpunkte.

Unsere Protagonisten sind mir nicht von Beginn an sympathisch, dies hat eine Zeit gedauert bis ich auch irgendwie Mitgefühl entwickelt hatte oder irgendwie eine Bindung zu diesen aufgebaut habe. Es wurde zwar besser, aber super sympathisch wurden die beiden mir jetzt nicht so. Man hätte sie auch durch jeden anderen auswechseln können. Zwar hat jeder seine Geheimnisse und seine Vergangenheit, aber die reißt es nun auch nicht raus, damit man die beiden mehr mag. Ich mochte die Nebendarsteller teils mehr 😬

Auch gibt es für mich persönlich zu viele Längen. Es kommt zu Dialogen, die unnötig sind und somit nur Seiten füllen. Es ist ein ruhigerer Thriller, ja, und ich mag diese auch sehr. Doch hier war es oftmals so ruhig, das es für mich eher ein Kriminalroman war.

Erst zum Ende wird noch einmal bisschen angezogen was dem Geschehen den Kick gegeben hat, der mir zuvor oft fehlte. Ansonsten ist es eine gute Story mit einem Ende mit dem sicher keiner so gerechnet hätte. Doch oft fehlt im Tiefgang die Spannung, die einen festhält.

 

buechergalerie-lohne.de

rowohlt.de

Verlag: Rowohlt

Seiten: 448

Preis: 17,00 EUR

“Alice im Bann der Herzkönigin” von Liz Braswell

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Die achtzehnjährige Alice ist anders als die Mädchen in ihrem Alter – sie ist neugierig und an allem interessiert. Doch als sie Fotos entwickelt, tauchen plötzlich altbekannte Gesichter auf: die Herzkönigin, der verrückte Hutmacher, die Raupe. Irgendetwas an ihnen ist unheimlich und schließlich entdeckt sie darauf ein schwer verletztes Mädchen … Alice kehrt an den Ort des Unsinns aus ihrer Kindheit zurück, um die tyrannische Herrschaft der Herzkönigin zu beenden. Aber wird ihr das gelingen – vor dem Ende der Zeit?

 

Meine Meinung:

Man war das eine schöne Geschichte.

Wir tauchen ein ins Wunderland, aber auch sind wir ab und an im Angelland wo Alice lebt wenn sie nicht gerade im Wunderland ist. Und der letzte Besuch ist schon länger her….

Dem Wunderland geht es nicht so gut und Alice versucht alles, um den Bewohnern gegen die Herzkönigin zu helfen. Es kommt zu vielen Begegnungen mit alten und neuen Figuren/Menschen und die Spiele und Aufgaben sind nicht immer so leicht. Das Buch spielt wie gesagt nicht nur im Wunderland. Wir lernen Alices Schwester und auch ihre Tante kennen. Und ihre Tante ist wirklich cool. Auch hat Alice ein tolles Hobby. Die Fotografie. Und sie scheint sehr tolle Bilder zu machen, womit sie sich aber auch den einen oder anderen zum “Feind” macht…..

Aber es geht natürlich nicht nur um das Wunderland, sondern auch um politische Themen, Familie und Freundschaft. Alles in allem war dies sehr gut verpackt. Nur zwischendurch, so nach hinten raus, gab es hier und da kleinere Längen, die echt ein wenig genervt haben.

Doch sonst kann ich jedem Alice Fan dieses Buch sehr empfehlen, da Alice und all die anderen sehr gut dargestellt wurde.

 

buechergalerie-lohne.de

carlsen.de

Verlag: Carlsen

Seiten: 496

Preis: 16,00 EUR

“Regenglanz (Sturm-Trilogie Band 1) von Anya Omah

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Verletzlich, aber stark

Kunststudentin Alissa arbeitet neben der Uni als Tätowiererin. Sie ist gut in ihrem Job, ausgesprochen gut. Nur scheint das ihren neuesten Kunden nicht zu interessieren, der sich offenbar kein Tattoo von einer Frau stechen lassen will. Sexistischer Mistkerl.

Entschlossen, aber sanft

Als Sportstudent Simon Alissa das erste Mal sieht, rauben ihm ihre tiefblauen Augen fast den Atem. Er fühlt sich sofort von ihr angezogen – und will ihr auf keinen Fall das extrem peinliche Tattoo zeigen, das eigentlich überstochen werden soll. Aber nun hält sie ihn für ein Arschloch. Und das ist noch schlimmer.

Zusammen, aber verloren

Alissa und Simon. Während der Sitzungen lernen sich die beiden kennen – und mit jedem Treffen knistert es mehr. Doch keiner von ihnen ahnt zu diesem Zeitpunkt, dass sie mit ihrer beginnenden Beziehung gerade ein Tabu brechen …

 

Meine Meinung:

Ach was ein tolles Buch. Ich lese nicht viele New Adult Bücher, aber dieses hier hätte ich echt früher lesen sollen 😄❤️

Die Geschichte wird aus der Sicht von Alissa und Simon erzählt. Also war es schön Abwechslungsreich. Nach und nach lernen wir die beiden und deren Umfeld immer besser kennen und fangen an immer mehr mit ihnen zu leiden und uns zu freuen. Auch können wir hier sehr oft herzlich lachen und den Kopf schütteln.

Die Protagonisten sind total authentisch und die Story ist es auch. Wie das stinknormale Leben eben ist. Das hat mir richtig gut gefallen. Denn ich mag nichts weniger als zu viel Kitsch und übertriebene Handlungen und Reaktionen. Beide haben ihre Probleme und ihre Vergangenheit, aber es ist nicht zu viel, sondern genau richtig. Simons Familie ist Zucker pur und Alissas Familie ist das Salz in der Suppe. Furchtbar….

Manch einem könnte das Buch zu lang sein, aber ich fand es genau richtig. Es war nicht zu lang, es war für mich nicht zu kitschig und ich habe die Geschichte der beiden sehr gern verfolgt und freue mich auf Band 2 und 3.

 

buechergalerie-lohne.de

endlichkyss.de

Verlag: Kyss

Seiten: 512

Preis: 12,99 EUR

“Der chinesische Zwilling” von Sarah Engell

Werbung – Rezensionsexemplar vom Saga Egmont Verlag

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Eine dänische Kleinstadt wird von mysteriösen Vorfällen erschüttert: Auf dem Friedhof wird eine Leiche gestohlen. Ein kleines Mädchen wird aus dem Kindergarten entführt. Und eine alte Frau verschwindet spurlos. An allen Tatorten findet die Polizei chinesische Schriftzeichen.Im Zentrum der grauenvollen Ereignisse steht Eva, die sich nach einem Schicksalsschlag zusammen mit ihrem gelähmten Mann in den Alltag zurückkämpft. Eva macht sich daran, auf eigene Faust herauszufinden, wer diese Taten begeht und warum. Doch dann geschieht ein weiteres Verbrechen, und die Dinge spitzen sich zu

 

Meine Meinung:

Aus diesem Büchlein ist ein Buddyread entstanden. Ein Glück, denn sonst hätte ich es womöglich abgebrochen. Und da bin ich nicht alleine….

Wo fange ich bei dem Buch nur an?..Das Buch beginnt recht seicht und man lernt langsam ein paar Protagonisten und deren Umfeld kennen.
Mal erfahren wir was aus der Kindheit der besagten Zwillinge und dann sind wir wieder im Hier und Jetzt. Doch die Protagonisten sind alle total blass und uninteressant und ich habe keinen Bezug zu diesen aufgebaut. Sie waren halt da…..

Die Story ist schon echt krank und platt erzählt. So fühlte es sich für uns beide an. Wir verfolgen den Alltag von Eva und dann halt wieder bisschen von den Zwillingen, doch beides war sooo seltsam….Auch fanden wir es schon echt, bitte nicht böse sein, lieblos erzählt. Zu keiner Zeit baute sich irgendeine “Spannung” oder richtiges “Interesse” auf das man meinte “Oh was passiert denn nun?” Nichts dergleichen.

Es war echt anstrengend dieses Buch zu lesen. Dabei hätte die Story wirklich Potential gehabt. Dieses wurde meiner Meinung nach komplett verschenkt und alle Handlungsstränge, die man in dem Klappentext findet werden einfach nur nacheinander abgearbeitet. Auch die Reaktionen der Erzieherinnen als das Kind verschwindet….waren ok….

Zum Ende wurde es dann noch seltsamer…Dieses Buch kann ich leider nicht empfehlen. 🙈

 

buechergalerie-lohne.de

lrdigital.de

Verlag: Saga Egmont

Seiten: 340

Preis: 12,99 EUR

“Schreib oder Stirb” von Sebastian Fitzek u Mickey Beisenherz

Werbung – Rezensionsexemplar vom Droemer Knaur Verlag

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Carl Vorlau, mysteriöser Patient einer psychiatrischen Privatklinik, behauptet, vor Monaten die siebenjährige Pia entführt und an einen geheimen Ort verschleppt zu haben. Über seine Tat will Vorlau nur mit einem einzigen Menschen reden – dem ebenso humorvollen wie unkonventionell arbeitenden Literaturagenten David Dolla, dem Vorlau ein diabolisches Angebot macht: Der Agent soll ihm einen Verlagsvorschuss von einer Million Euro verschaffen, für einen Thriller mit dem Titel „Ich töte was, was du nicht siehst“. Ein Geständnis in Form eines True-Crime-Romans über das Schicksal der kleinen Pia!

Als Belohnung verspricht Vorlau, Dolla zu einem Helden zu machen, der das Mädchen in letzter Sekunde vor dem sicheren Tod rettet. Sollte Dolla den Auftrag jedoch ablehnen, will Vorlau nicht nur Pia sterben lassen, sondern auch das Leben des Agenten für immer zerstören …

 

Meine Meinung:

Tja, wo fange ich nur an?

Den 1. Abschnitt, den wir uns im Buddyread eingeteilt hatten, habe ich 2 Mal gelesen. Der Schreibstil war zu Beginn für mich echt furchtbar. Es wurde nach und nach besser, aber der Anfang war für mich echt schlimm.

Was dann folgt, macht es nicht besser. Wie schon viele schrieben, folgt ein Flachwitz auf den nächsten. Ich mag es durchaus witzig, so ist es nicht. Doch nicht in jedem Satz und ich muss auch nicht in fast jedem Satz einen Vergleich mit irgendeiner Figur machen. Das nervt und trägt nichts zur Story bei. Auch wenn ich mich als Autor über mich selbst lustig machen kann, war es hier nur bedingt witzig.

Vieles Gerede trug auch nicht zur Story bei und die Story an sich war jetzt auch kein Highlight, aber kein vollkommener Absturz.

Dann war die ein oder Auflösung echt 🙈 Also so etwas was da am Ende geschah ist meiner persönlichen Meinung nach, nach so einem Ereignis, nicht möglich. Und ich finde solche Dinge sollten schon  Sinn ergeben…Für mich ist dieses Buch nicht gut, da die Witze schon auf den ersten 50 Seiten nerven und nicht besser werden, die ständigen Vergleiche und das unnötige Gelaber machen es nicht besser.

Für mich war dieses Buch ein echter Kampf und ich habe mich komplett durchgequält.

 

buechergalerie-lohne.de

droemer-knaur.de

Verlag: Droemer Knaur

Seiten: 336

Preis: 19,99 EUR