„Charlotte & Ben: Ein Freund kann alles verändern“ von Erin Entrada Kelly

Werbung – Rezensionsexemplar von dtv: Reihe Hanser

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Ein Freund ist der größte Schatz, den’s gibt

Charlotte und Ben haben viel gemeinsam: Sie sind hochbegabt, haben Sorgen um ihre Eltern, sind nicht gerade beliebt und versuchen die Schule ohne allzu viele Kratzer zu überstehen. Kennengelernt haben sie sich beim Online Scrabble. Und ohne sich jemals gesehen zu haben – schließlich liegen zwischen ihren Wohnorten mehr als 2.000 km – erzählen sich Charlotte und Ben am Telefon ganz viel über sich selbst. Allerdings hat das, was sie sich erzählen, nicht immer etwas mit der Wahrheit zu tun. Sie nutzen die Chance, die Person zu sein, die sie gern wären. Dabei merken sie, dass der zu sein, der man ist, viel besser ist, als der zu sein, den andere aus einem machen wollen.

 

Meine Meinung:

Bei diesem Buch habe ich mit etwas ganz anderem gerechnet. Vielleicht geht es anderen da genauso wie mir?

Das Buch fängt mit Charlotte an und kurz darauf folgt Ben. Bei Charlotte beginnt das Kapitel immer mit „Nachrichten aus dem Kaninchenbau“ in dem man durchaus nützliche Infos erhält. Diese beziehen sich auch meist auf das was Charlotte dann sogleich geschieht oder erlebt. Aber nicht immer. Es ist ganz süß gemacht, aber für mich auch zwischendurch ein wenig nervig. Bei Ben sind die Kapitel so eingeteilt „Das Leben aus Bens Sicht“ und dann beginnt das Kapitel. Beide sind komplett anders aufgebaut, aber interessant.

Beide sind Hochbegabt und haben nicht wirklich viele Freunde. Wenn sie sich unterhalten erfinden sie Dinge, die so nie geschehen sind und auch nie geschehen werden. Auch werden beide in der Schule gemobbt, da sie als Außenseiter gelten, weil sie so intelligent sind.

Doch fand ich jetzt nicht, dass die beiden total viel miteinander geschrieben oder gesprochen haben. Immer mal zwischendurch und dann waren die Unterhaltungen auch recht kurz. Sie haben ihr Leben schöner gemacht als es ist, aber ich finde nicht das sie es so krass verändert haben wie es beschrieben wird.

Nicht durch ihre Gespräche merken sie das es besser ist man selbst zu sein. Nein. Es entsteht eher aus den verschiedenen Situationen heraus, dass sie anfangen anders zu denken. Jedenfalls habe ich sehr viel mehr von diesem Buch erwartet und sehe es eher als Tagebuch der beiden an, in dem sie sich ab und an mal unterhalten.

 

buechergalerie-lohne.de

dtv.de

genialokal.de

Verlag: dtv Reihe Hanser

Seiten: 224

Preis: 14,95 EUR

Alter: ab 11

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu