„Das Weihnachtswunder von Pleasant Sands“ von Nancy Naigle

Werbung Unbezahlt – Rezensionsexemplar vom be Verlag

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Angela Carson führt in dritter Generation den kleinen Weihnachtsladen „Heart of Christmas“ in der beschaulichen Kleinstadt Pleasant Sands. Doch kurz vor Weihnachten wird ihre Welt auf den Kopf gestellt: Der attraktive Geoff Paisley eröffnet dort eine Filiale seiner großen Ladenkette „Christmas Galore“. Angelas Laden droht das Aus. In ihrer Not wendet sie sich in der „Dear Santa“-App direkt an den Weihnachtsmann und hofft auf ein kleines Weihnachtswunder – nicht wissend, dass sich hinter „Santa“ Geoff verbirgt …

Geoff Paisley hat seiner kranken Mutter versprochen, alle „Dear Santa“-Briefe an ihrer Stelle zu beantworten. Angelas Briefe berühren ihn tief – wie kann er von den Briefen der Frau, die ihm im echten Leben den letzten Nerv raubt, nur so fasziniert sein? Werden die Beiden ihren Kleinkrieg begraben und die Magie von Weihnachten auch in ihr Herz lassen?

 

Meine Meinung:

Ich wollte mal einen Weihnachtsroman lesen, da ich davon echt wenige lese. Wenn es nicht zu sehr vor Liebe trieft, dann mag ich die Geschichten auch wohl lesen. Und hier ist alles in Ordnung. Es ist eine schöne Liebesgeschichte, die einem nur allzu vertraut ist.

Angela führt einen traditionellen Weihnachtsladen. Dieser ist ihr ganzer Stolz. Doch eines Tages macht ein neuer Laden auf – „Christmas Galore“. Es ist nur einer von vielen, da es sich hier um eine Kette handelt. Hier wird Dekoration verkauft, die Angelas Ware gegenüber richtig billig ist, aber von allen gekauft wird. Ihr Geschäft läuft schon seit längerer Zeit nicht mehr so gut, doch das möchte Angela sich nicht eingestehen. Lieber schiebt sie Christmas Galore den schwarzen Peter zu, dass sie vielleicht ihren Laden schließen muss. Denn wer soll sonst an alledem Schuld sein? Sie besteht halt auf viele Traditionen. Doch auch mit diesen sollte man manchmal brechen, um nicht unterzugehen….

Angelas Schwester mochte ich anfangs überhaupt nicht, da sie keinerlei Verständnis oder Mitgefühl für Angelas Lage gezeigt hat. Ihr wäre es sowieso lieber gewesen wenn Angela schon lange den Laden dicht gemacht hätte. Doch zur Mitte und vor allem zum Ende des Buches mochte ich ihre Schwester ein wenig mehr  =)

An und für sich war es eine schöne Geschichte, die man so aber schon kennt. Natürlich kann man nicht alles neu erfinden, aber einige Rezensenten haben recht. Es ist ein Abklatsch von „E-Mail für dich“. Es ist nicht schlimm, aber war jetzt auch nichts wirklich neues für mich. Dennoch wurde die Geschichte schön erzählt.

 

 

buechergalerie-lohne.de

luebbe.de

genialokal.de

Verlag: be

Seiten: 453

Preis: 6,99 EUR

Alter: ab 16

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu