„Emerick und die schlafende Wächterin“ von Tanja Heitmann

Werbung – Rezensionsexemplar vom Piper Verlag

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Für die junge Jasna ist Lastage House die Chance, ein neues Leben zu beginnen: Professor Leopold hat sie als Assistentin unter seine Fittiche genommen. Gemeinsam betreuen sie Kinder und Jugendliche, deren Leben aus den Fugen geraten ist. An einem von ihnen beißt Jasna sich allerdings die Zähne aus: Emerick ist nicht nur faszinierend, wie der Professor schwärmt, sondern sieht die Welt auf seine ganz eigene Weise. Als Jasnas Schützling, die kleine Lia, unerklärlicherweise ins Koma fällt, bietet Emerick seine Hilfe an. Damit beginnt die Jagd auf einen geheimnisvollen Schatten, und Jasna stellt fest, dass es in Lastage House nicht nur verrückt zugeht, sondern vor allem magisch

 

Meine Meinung:

Der Klappentext hat mir auf Anhieb gefallen und ich wollte dieses Buch unbedingt lesen. Noch dazu, da es ein Fantasybuch ist. Und ich liebe Fantasy. Bei dem Cover denke ich soll es Emerick und Jasna zeigen und das Haus wird mit höchster Wahrscheinlichkeit Lastage House sein. Das Cover gefällt mir persönlich jedenfalls sehr gut.

Kommen wir zu den Protagonisten. Jasna wurde zur persönlichen Assistentin von Professor Leopold ernannt und hilft ihm die Jugendlichen und Kinder auf Lastage House zu betreuen. Besonders Emerick hat es Jasna angetan, obwohl er eigentlich ein ziemlich schwieriger Patient ist, dringt Jasna relativ schnell zu ihm durch. Oder wollte Emerick genau das?

Der Schreibstil ist echt flüssig und modern und es ist auch oft sehr witzig. Doch hat es etwas gedauert, bis man überhaupt in die Geschichte rein kommt. Ist man einmal in dieser drin, fiebert man mit Jasna regelrecht mit. Doch bis hierhin war es für mich ein etwas längerer Weg. Auch hat mich der Teil gestört das manches noch nicht geklärt wurde und ich hoffe, dass dies in einem zweiten Teil geschehen wird? Sonst wird man definitv mit noch offenen Fragen einfach stehen gelassen. Es war ein schönes Abenteuer, das aber noch ein wenig ausbaufähig ist.

 

buechergalerie-lohne.de

piper.de

genialokal.de

Verlag: Piper

Seiten: 368

Preis: 15,00

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu