„Geiger“ (Geiger-Reihe 1) von Gustaf Sköderman

Werbung – Rezensionsexemplar von Bastei Lübbe

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Das Festnetz-Telefon klingelt, als sie am Fenster steht und ihren Enkelkindern zum Abschied winkt. Agneta hebt den Hörer ab. „Geiger“, sagt jemand und legt auf. Agneta weiß, was das bedeutet. Sie geht zu dem Versteck, entnimmt eine Waffe mit Schalldämpfer und tritt an ihren Mann heran, der im Wohnzimmer sitzt und Musik hört. Sie setzt den Lauf an seine Schläfe – und drückt ab.

Als Kommissarin Sara Nowak von diesem kaltblütigen Mord hört, ist sie alarmiert. Sie kennt die Familie seit ihrer Kindheit …

 

Meine Meinung:

Der Anfang des Buches war echt richtig toll, weshalb ich mich auch auf den weiteren Verlauf gefreut habe und gespannt war was noch passiert. Doch es wurde eher zäh und wenig spannend…

Man fragt sich natürlich warum Agneta einfach ihren Mann erschossen hat. Was steckt dahinter? Wir werden mit der DDR konfrontiert und vielen Geheimnissen. An und für sich finde ich es echt interessant, aber hier war es wenig spannend. Der Thriller konnte für mich keine Spannung aufbauen. Nur zum Ende hin und das kommt ja erst später. Auch fand ich die Protagonisten jetzt nicht mega spannend was das Ganze nun nicht gerade leichter machte.

Die Idee an sich fand ich gut, doch war es mir leider zu langatmig und wenig spannend.

 

buechergalerie-lohne.de

luebbe.de

Verlag: Bastei Lübbe

Seiten: 496

Preis: 16,00 EUR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu