„Herzmalerei“ von Syma Schneider

Werbung – Rezensionsexemplar

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Zwei Menschen, zwei Welten. Wenn die Liebe nur noch so dahinplätschert, kann etwas Aufregung nicht schaden. Doch was dann geschieht, übersteigt Zenias Vorstellungskraft. Als sie eine mysteriöse Botschaft erhält, bricht Chaos in ihrem Herzen aus. Dramatische Veränderungen schlagen in ihr Leben ein wie Meteoritenschauer. Sie erfährt Dinge, die ihr bisheriges Weltbild komplett auf den Kopf stellen, während sie diese eine Frage nicht mehr loslässt: Was wäre, wenn sich zwei Seelen in vergangenen Leben so sehr geliebt haben, dass sie einander immer wieder suchen? Verrennt sich Zenia nur im Irrgarten ihrer Gefühle und welche Rolle spielt der attraktive und geheimnisvolle Häftling Nael?

 

Meine Meinung:

Wie ihr wisst bin ich nicht der riesen Romane Leser. Vor allem nicht totale Liebesromane. Doch „Herzmalerei“ ist nicht einfach nur ein Roman, sondern auch ein Abenteuer und ein bisschen Sci-Fiction. Auch kommen sogar ein paar Thrillermomente auf, bei denen ich dachte „Oh das könnte ganz schön gefährlich werden für die Person“. Also etwas Spannung werdet ihr hier auch finden. Doch in erster Linie ist es ein Roman, der mir echt gut gefallen hat. Vor allem da der Klappentext so rein gar nicht verrät, worum es hier richtig geht. Das mach es alles noch einmal interessanter und man ist direkt neugierig.

Zenia unsere Hauptprotagonistin ist klug, hübsch, bodenständig und hilfsbereit. Zu Beginn der Geschichte, die im 22. Jahrhundert spielt, arbeitet sie für das Unternehmen „Perfect Human“. Anhand des Namens kann man sich schon sehr gut vorstellen was hier gemacht wird. Ja, es werden perfekte Menschen produziert. So wie sich Eltern ihre Kinder vorstellen, werden diese auch hergestellt. Doch hier fühlt sich Zenia schon länger nicht mehr so richtig wohl. Als dann auch noch eine Kollegin auf sie zukommt und ihr seltsame Dinge über die Firma erzählt, steht für Zenia fest, dass sie hier weg muss. Dabei hilft ihr Amrex, ihre beste und wie man auch feststellen wird, einzige Freundin.

Auf der anderen Seite haben wir da Nael, den Häftling. Dieser ist bei Weitem nicht so gebildet wie Zenia und spricht auch so – Gossensprache halt. Eines Tages kommt ein Sozialpädagoge der Firma SIvEx vorbei und macht ihm ein Angebot. Sollte er schneller aus dem Knast wollen, müsse er nur den Vertrag unterschreiben und sich als Proband für die Firma preVita verpflichten. Da sagt er natürlich nicht nein. Und hier treffen Zenia und Nael das erste Mal aufeinander.

Man liest immer im Wechsel aus der Sicht von Zenia und dann von Nael. Dies finde ich sehr schön gemacht und gefällt mir.  Was mir nicht so ganz zugesagt hat war die Art von Nael. Klar er ist anders aufgewachsen als Zenia und im Knast gewöhnt man sich auch einen anderen Umgangston an. Doch dieses ständige „Jo“ ging mir irgendwann echt auf den Keks. Denn man bekommt mit das er sich verändert und bemüht anders zu sprechen, aber dieses „Jo“ bleibt. Mich persönlich hat es einfach nur genervt. Für manch einen mag es dazu gehören, für mich irgendwann nicht mehr.  Auch hätte ich gerne schon mehr erfahren, warum man Babys produzieren muss, wo es doch immer heißt, dass dies aus ethischen Gründen nicht gemacht werden sollte. Dieser Punkt hat mir in der Story ein bisschen gefehlt.

Ansonsten hat mir das Buch sehr gut gefallen und ganz ehrlich…was war das bitte für ein Ende?! Das macht man nicht xD Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Teil.

 

buechergalerie-lohne.de

herzmalerei.com

genialokal.de

Verlag: Bucher Verlag

Seiten: 408

Preis: 10,90 EUR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu