“Der Eisjunge: Ein Fall für Nils Trojan (9)” von Max Bentow

Werbung – Rezensionsexemplar vom Goldmann Verlag

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Nils Trojan ist eben zurück von seiner Auszeit auf einer Insel, da wird er schon an einen neuen Tatort gerufen. Im ersten Moment glaubt er, in einen absurden Albtraum geraten zu sein: Es sieht aus, als würde ein Tier über dem Opfer kauern, denn der Mörder hat das Fell eines Rehs über die getötete junge Frau drapiert. Wenig später ereignet sich der zweite Mord, und wieder sind Mensch und Tier auf makabre Weise ineinander verschlungen. Aber was will der Täter mit seiner grausamen Botschaft mitteilen? In einem verlassenen Haus im Umland von Berlin stößt Trojan auf eine Fährte – und erkennt zu spät, dass er in eine mörderische Falle geraten ist ..

 

Meine Meinung:

Endlich ein neuer Fall für Nils Trojan. Nils war ja ziemlich ausgebrannt und hat sich eine längere Auszeit genommen. Diese war auch bitter nötig, da es ihm gar nicht gut ging.

Kaum ist Nils zurück, wird er auch schon in einen neuen Fall eingebunden. Doch was er da sieht, zieht ihm direkt wieder den Boden unter den Füßen weg. Wie kann man nur so grausam sein und was bewegt den Mörder zu so einer Tat? Die Ermittlungen und die Jagd nach einem wirklich kranken Mörder beginnen…..

Neben dem Fall erfahren wir naürlich auch was Nils in seiner Erholungsphase gemacht hat. Da hat man irgendwie selber Lust darauf bekommen einfach direkt weg zu fahren. Doch auch mit Nils und Steffi ging es weiter. Nur wie?….

Für mich war es wieder einmal ein richtig toller Fall, der von Anfang bis Ende einfach nur spannend war. Doch eine Sache konnte mich nicht ganz überzeugen, da ich es nicht so recht geglaubt hätte, aber das kann ich euch nicht verraten. Das müsst ihr nun selber herausfinden  =)

 

buechergalerie-lohne.de

penguinrandomhouse.de

Verlag: Goldmann

Seiten: 416

Preis: 16,00 EUR