“Dunkelkammer – Ein Bronski Krimi” von Bernhard Aichner

Werbung – Rezensionsexemplar vom btb Verlag

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Er taucht dort auf, wo Menschen sterben. Er ist dem Tod näher als allem anderen. Er hält das Unheil fest. David Bronski ist Pressefotograf. Bronski ist fasziniert von der Stille des Todes. Die Jagd nach dem perfekten Bild wird zum Rausch. Die Reise in seine Vergangenheit zum Alptraum.

Es ist Winter in Innsbruck. Ein Obdachloser rettet sich in eine seit langem leerstehende Wohnung am Waldrand. Im Schlafzimmer findet er eine Leiche, die dort seit zwanzig Jahren unentdeckt geblieben war. Ein gefundenes Fressen für Pressefotograf David Bronski. Gemeinsam mit seiner Journalistenkollegin Svenja Spielmann soll er vom Tatort berichten und die Geschichte der Toten recherchieren. Dass dieser Fall jenseits des Spektakulären aber auch etwas mit ihm zu tun hat, verschweigt er.

Meine Meinung:

Bronski ist einer der besten Pressefotografen. Immer wenn er an einem Tatort ist und Fotos für die Zeitung macht für die er arbeitet, taucht er ab in eine andere Welt. Teils macht er Bilder, mit einer sehr alten Kamera, die er dann bei sich zu Hause in seiner Dunkelkammer entwicklen muss. Doch diese Bilder gefallen nicht jedem, weshalb er dies geheim hält. Eines Tages bekommt er von seinem alten Freund Kurt einen Anruf. Dieser hätte die Geschichte des Jahrhunderts entdeckt. Er selbst könne diese nicht veröffentlichen, da er ausgebrannt ist. Deshalb bittet er Bronski zu ihm zu kommen und die Story seines Lebens zu bekommen. Dies tut Bronski auch. Noch ahnt er nicht was er damit alles in Bewegung setzt.

Bronski ist ein sehr ruhiger, in sich gekehrter Zeitgenosse. Er hat keinen näheren Kontakt zu anderen Menschen (trifft sich außerhalb der Redaktion mit niemandem), außer zu seiner Schwester und deren Familie. Seine Schwester ist wirklich liebenswert und arbeitet als Privatdetektivin. Sehr zum Leidwesen ihres Mannes, der diesen Job so gar nicht mag. In diesem Fall hier ermittelt sie zusammen mit ihrem Bruder, was ich äußerst gut gemacht fand. Denn von der Art her könnten beide nicht unterschiedlicher sein.

Ich konnte mir recht früh denken wohin das Ganze hinführen wird was aber überhaupt nicht schlimm war, da man umso mehr wissen wollte was damals wirklich geschah. Die Dialoge sind wie immer mit Gedankenstrichen versehen was mir persönlich richtig gut gefällt. Einzig die Tatsache, dass die Dunkelkammer etwas zu kurz kam und es an manchen Stellen ein ganz klein wenig zu lang gezogen wurde, hat mir das Buch sehr gut gefallen.

 

buechergalerie-lohne.de

penguinrandomhouse.de

Verlag: btb

Seiten: 352

Preis: 17,00 EUR