“Das Gegenteil von Hasen” von Anne Freytag

Werbung

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Sie sind in derselben Jahrgangsstufe und trotzdem in verschiedenen Welten. Julia, Marlene und Leonard im Zentrum der Aufmerksamkeit, der Rest irgendwo in ihrer Umlaufbahn. Dann geschieht etwas, das alles verändert: Eines Morgens macht plötzlich eine Internetseite die Runde, die bis dato auf privat gestellt war. Darauf zu finden sind Julias ungefilterte Gedanken, Bomben in Wortform, die sich in kürzester Zeit viral verbreiten. Es sind Einträge, die ein ganz anderes Bild des beliebten Mädchens zeigen, das alle zu kennen glauben.

Wer hinter der Aktion steckt, ist zunächst unklar, doch nach und nach kommt heraus: Gründe dafür hätten einige.

 

Meine Meinung:

Dieses Buch habe ich im Buddyread gelesen und wir waren beide direkt angetan von diesem Buch. Normalerweise versuche ich kurze Rezensionen zu schreiben, doch hier werde ich es nicht schaffen  😉

Das Buch beginnt mit einem Protokoll, bei dem Edgar, seine Eltern, die Rektorin und der Konrektor anwesend sind. Diese Protokolle tauchen immer wieder auf und es werden andere Schüler zu der Sache befragt. Zwischendurch äußern sich noch andere Schüler zu der ganzen Sache und geben ihre Vermutung ab wer es denn gewesen sein könnte. Und das was sie schreiben ist nicht immer nett.

Julias Blogeinträge sind eines Tages für alle sichtbar. Aber warum? Sie hat doch immer auf ihren Laptop aufgepasst. Doch eines Tages ist dies leider der Fall und eine fremde Person hat Julias Laptop und freien Zugang zu allen Daten, da Julia ihrem Browser und allen anderen Programmen erlaubt, sich die Passwörter zu merken. Das hätte sie mal besser nicht getan, denn so erscheinen ihre intimsten Gedanken im Netz und jeder weiß nun wie sie über manch eine Person denkt.

Auf der anderen Seiten gibt es die Opfer, die in ihren Posts erwähnt werden. Da wären z.B. einmal Edgar, Linda, Marlene und Leonard. Über alle schreibt sie nicht besonders nette, aber ehrliche Dinge, die viele Personen nie so direkt sage würden und lieber für sich behalten. Doch würde einer von ihnen so weit gehen und Julias Gedanken veröffentlichen und sich somit selbst ins Fleisch schneiden?

Für mich war es ein totales Wohlfühlbuch. Jede Person wird so detailreich beschrieben, sodass man sich in jeden hineinversetzen kann, ohne das es zu viel wird. Man kann sie auf einer Seite sehr gut verstehen, auf der anderen Seite denkt man nur “Warum hast du das getan?” Die Gedanken, die Gefühle und die Reaktionen jeder einzelnen Person wurden für mich perfekt rüber gebracht und es war alles nachvollziehbar. Auch hat eine Selbstreflektion aller Personen stattgefunden was mir noch viel besser gefallen hat. Ich habe bis zum Ende, als alles aufgelöst wurde, nicht gewusst wer den Blog öffentlich gemacht hat.

Ich empfehle dieses Buch zu 100%  =)

 

buechergalerie-lohne.de

randomhouse.de

genialokal.de

Verlag: heyne>fliegt

Seiten: 416

Preis: 17,00 EUR

“Das Haus der geheimnisvollen Uhren” von John Bellairs

Rezensionsexemplar vom Heyne fliegt Verlag. Cover, Leseprobe und Klappentext stammen ebenfalls vom Verlag. Danke dafür 

     von 5 Sternen

 

Klappentext:

Weil seine Eltern bei einem Autounfall ums Leben gekommen sind, muss der 10-jährige Lewis zu seinem Onkel Jonathan ziehen. Zum Glück ist Onkel Jonathan nicht nur nett, sondern er lebt auch in einem uralten Haus voller Geheimgänge, verwinkelter Flure und versteckter Zimmer. So etwas hat sich Lewis schon immer gewünscht! Und das Tollste ist: Onkel Jonathan kann zaubern! Der frühere Besitzer des Hauses war allerdings auch ein Zauberer, und zwar ein sehr böser. Irgendwo tief in den Mauern hat er eine Uhr versteckt. Eine Uhr mit der Macht, das Ende der Welt herbeizuticken. Als ihm sein neuer Schulfreund das nicht glaubt, beschließt Lewis kurzerhand, selbst zu zaubern. Mit fatalen Folgen.

 

Meine Meinung:

Was soll ich sagen. Ich bin ein großer Kinogänger und wollte das Buch unbedingt vor dem Film lesen, da es mich auch direkt angesprochen hat. Für mich ist das Cover sehr schön und macht einen neugierig. Was erwartet einen in diesem mysteriösen, großen Haus?

Nachdem Lewis Eltern bei einem Autounfall ums Leben gekommen sind, wird dieser zu seinem ihm nicht bekannten Onkel Jonathan ziehen. Die beiden lernen sich sehr schnell kennen und kommen sehr gut miteinander aus. Auch mit der etwas “komischen” Nachbarin Mrs. Zimmermann versteht sich Lewis auf Anhieb.

Lewis ist ein liebenswürdiger, aufgeweckter, sympathischer und etwas dicklicher Junge, der genau deshalb auch von anderen Schülern geärgert wird. Doch freundet er sich mit Tarby an, dem er beweisen will, dass er kein langweiliger Freund ist, sondern interessant und cool.

Manches ging mir einfach zu schnell und ich habe etwas mehr erwartet. Es war schon geheimnisvoll und spannend, doch habe ich mir etwas mehr Magie, mehr Zauber gewünscht.

In dem Buch geht es nicht nur um die Magie, sondern auch darum,  dass man sich für andere nicht verbiegen muss. Man sollte so bleiben wie man ist.

 

buechergalerie-lohne.de

randomhouse.de

genialokal.de

Verlag: Heyne>fliegt

Seiten: 224

Preis: 9,99 EUR

Alter: ab 8 Jahre

Leseprobe: 9783453271937_Leseprobe