„Zimmer 19“ von Marc Raabe

Werbung – Rezensionsexemplar vom Ullstein Verlag.

von 5 Sternen

 

Klappentext:

MORD VOR LAUFENDER KAMERA

Auf der Eröffnungsveranstaltung der Berlinale wird zum Entsetzen aller ein Snuff-Film gezeigt. Das Opfer: die Tochter des Bürgermeisters Otto Keller.
Tom Babylon vom LKA und die Psychologin Sita Johanns ermitteln unter Hochdruck. Doch eine Gruppe von Prominenten um Keller mauert. Was hat der Bürgermeister zu verbergen? Und wer ist die Zeugin, die aussieht wie Tom Babylons vor Jahren verschwundene Schwester? Die Ereignisse überschlagen sich, als ein weiterer Mord passiert. Plötzlich stellt Sita Johanns fest, es gibt eine Verbindung zwischen ihr und den Opfern: Ein furchtbares Ereignis in ihrer Jugend – und die Zahl Neunzehn.

 

 

Meine Meinung:

Oh wie habe ich mich auf diese Ankündigung gefreut Ich habe den ersten Teil schon sehr gemocht und war gespannt wie es nun mit Tom Babylon weiter geht, denn das Ende vom ersten Teil war ja wohl mal wooow.

Tom musste im ersten Fall ganz schön einstecken finde ich. Und dann sind da noch so viele Fragen vom ersten Teil offen, die aber fast alle im zweiten Teil beantwortet werden. Doch es kommen auch wieder einige Fragen hinzu, die man gerne sofort geklärt haben möchte. Doch muss man sich auch hier wieder gedulden was mir persönlich sehr schwer fällt.

Alleine die Schreibweise von Herrn Raabe fesselt einen an das Buch und ich wollte nicht das es endet. Wie der Snuff Film beschrieben wird, was dort geschieht war so echt und machte einem auch irgendwie ein bisschen Angst. Man hat richtig  mit dem Opfer gelitten. Und man konnte regelrecht spüren das die Zuschauer dies auch tun. Auch die ganze Geschichte rund um Tom Babylon ist wieder einmal großartig beschrieben und erzählt worden. Nun konnten viele Dinge aus dem ersten Teil miteinander verbunden werden und machten alles nur noch spannender und interessanter. Auch war ich von der Tatsache begeistert das man so viel aus Sitas Vergangenheit erfährt. Nun kann ich auch verstehen warum sie so ist wie sie eben ist.

Natürlich stellt man sich die Frage was die magische Neunzehn denn zu bedeuten hat und was hat Toms Freund Bene mit dem Fall zu tun?

Ich kann jedem beide Teile nur sehr empfehlen. Hier könnt ihr gar nichts falsch machen =)

 

 

buechergalerie-lohne.de

ullstein-buchverlage.de

genialokal.de

Verlag: Ullstein

Seiten: 528

Preis: 14,99 EUR // eBook: 12,99 EUR

„Schlüssel 17“ von Marc Raabe

von 5 Sternen

Klappentext:

In der Kuppel des Berliner Doms hängt eine grausam zugerichtete Tote mit schwarzen Flügeln: Es ist die prominente Dompfarrerin Dr. Brigitte Riss. Um den Hals trägt sie einen Schlüssel. In den Griff ist die Zahl 17 geritzt. Tom Babylon vom LKA will diesen Fall um jeden Preis. Denn mit diesem Schlüssel verschwand vor vielen Jahren seine kleine Schwester Viola. Doch Tom bekommt eine unliebsame Partnerin für die Ermittlungen. Die Psychologin Sita Johanns fragt sich schon bald, wer in diesem Fall mehr zu verbergen hat: Tom oder der Mörder, der sie beide erbarmungslos vor sich hertreibt.

 

Meine Meinung:

Für mich ist es das erste Buch von Marc Raabe.

Von Anfang bis Ende ein schlüssiger, temporeicher und extrem spannender Thriller, der noch viele Fragen offen lässt. Ich hoffe das ein paar davon im zweiten Fall von Tom Babylon aufgeklärt werden. Der Mord an der Pfarrerin ist grausam und die anderen werden nicht „besser“…

Sehr unterhaltsam.

Da auch einiges aus der Vergangenheit von Tom Babylon erzählt wird, kann man den Fall, finde ich, auch noch etwas besser „verfolgen/nachvollziehen“.

Da ich ein Cover Käufer bin, hat mich dieses Cover regelrecht angezogen.   🙂 Ich würde dieses Buch auch direkt weiter empfehlen, da es echt Spaß gemacht hat in diese Geschichte einzutauchen. Ich hoffe das bald der zweite Fall für Tom Babylon kommt.

 

buechergalerie-lohne.de

genialokal.de

ullstein-buchverlage.de

Verlag: Ullstein Taschenbuch Verlag

Seiten: 512

Preis: 15,00 EUR