„Mind Gap“ von Anne Freytag

Werbung – Rezensionsexemplar vom dtv Verlag

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Die Welt, wie wir sie kennen, hört auf zu existieren

»Wir stehen an der Schwelle zu einer technischen Revolution, die unser Denken und Handeln für immer verändern wird.« Das verspricht Erik Fallberg bei der Vorstellung des NINK. Ursprünglich in der Militärforschung entwickelt, sollte der NINK-Chip ein Auslöschen traumatischer Kampferinnerungen ermöglichen. Die Journalistin Silvie wird Opfer dieser Realitätsveränderungen, als es heißt, ihr Bruder habe zwei Menschen ermordet und sich danach in den Kopf geschossen. Nichts von all dem ergibt einen Sinn. Also beginnt Silvie zu recherchieren und schnell wird klar, dass jeder noch so bahnbrechende Fortschritt in den falschen Händen aufs Schrecklichste pervertiert werden kann …

 

Meine Meinung:

WOW! Einfach nur wow.

Das Thema an sich hat mich eh direkt angesprochen, da ich es einfach interessant finde was man mit der Technik alles machen kann. Auch wenn ich es interessant finde, heißt es nicht, dass ich gleich alles mitmachen würde. 😉

Es wird hier aus mehreren Sichten erzählt und man lernt die verschiedenen Protagonisten sehr schnell kennen und weiß auch was jeder einzelne so vor hat und was sie bewegt.
Jeder muss sich selbst die Frage stellen: Sind alle ehrlich zu mir und wem kann ich wirklich trauen?

Da den Menschen hier Chips implantiert werden, kann man diese natürlich stets beobachten und ja, auch manipulieren. Und wir wissen alle wie weit Menschen mit Macht gehen, um andere zu manipulieren. Weit, sehr weit….Kurze und knackige Kapitel runden die rasant erzählte Story sehr gut ab, doch hätte es mir durchaus gefallen wenn manch eine Person noch mehr Gefühle gezeigt hätte. Auch wenn es Schlag auf Schlag geht, hat mir ab und an ein wenig Gefühl gefehlt.

Dies ist aber nur ein kleiner Punkt, da der Rest einfach super war und ich mit dem Ende so nicht gerechnet hätte.

 

buechergalerie-lohne.de

dtv.de

Verlag: dtv

Seiten: 384

Preis: 16,95 EUR