„Der Heimweg“ von Sebastian Fitzek

Werbung – Rezensionsexemplar von Droemer

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Es ist Samstag, kurz nach 22.00 Uhr. Jules Tannberg sitzt am Begleittelefon. Ein ehrenamtlicher Telefonservice für Frauen, die zu später Stunde auf ihrem Heimweg Angst bekommen und sich einen telefonischen Begleiter wünschen, dessen beruhigende Stimme sie sicher durch die Nacht nach Hause führt – oder im Notfall Hilfe ruft.
Noch nie gab es eine wirklich lebensgefährliche Situation. Bis heute, als Jules mit Klara spricht.
Die junge Frau hat entsetzliche Angst. Sie glaubt, von einem Mann verfolgt zu werden, der sie schon einmal überfallen hat und der mit Blut ein Datum auf ihre Schlafzimmerwand malte: Klaras Todestag! Und dieser Tag bricht in nicht einmal zwei Stunden an.

 

Meine Meinung:

Es fällt mir ehrlich gesagt nicht leicht zu diesem Buch eine Rezension zu schreiben. Auf der einen Seite finde ich es total spannend und manche Zusammenhänge auch gut gemacht. Auf der anderen Seite frage ich mich „Warum macht man sowas“?

Da sein Freund ein Date hat, übernimmt Jules für ihn das Begleittelefon. Hier rufen meist Frauen an, die auf dem Heimweg sind und Angst haben das ihnen etwas passieren könnte. Also rufen sie beim Begleittelefon an, um mit jemandem auf ihrem Heimweg zu sprechen. Und Jules Anruferin ist Klara. Aber es ist kein normaler Heimweg, den Klara antritt. Sie wird verfolgt. Doch von wem?

Oftmals hat man sich gefragt, warum die Personen so handeln wie sie es gerade eben noch getan haben, um im nächsten Moment ihr Handeln selbst zu hinterfragen. Da ist es dann meist schon zu spät. Versteht mich nicht falsch, dass Buch ist wirklich spannend und fesselnd geschrieben, doch manches war einfach nur total seltsam und verwirrend. Es ergab für mich keinen Sinn. Dann gab es wieder Momente wo man dachte „Wow, damit hätte ich jetzt nicht unbedingt gerechnet“. Diese wurden dann aber teilweise wieder von unlogischem Handeln vernichtet. Es war ein auf und ab.

Unsere Protagonistin wird von ihrem Ehemann brutalst verprügelt und es geschehen noch andere Dinge mit ihr. Ich weiß, dass Opfer lange bei einem solchen Menschen bleiben und einfach nicht von ihm weg kommen., was für uns nur schwer vorstellbar ist. Doch fiel es mir hier sichtlich schwer Mitleid mit Klara zu empfinden. Das hört sich jetzt echt krass an, aber ich konnte keine Bindung zu ihr aufbauen. Irgendwo muss sich eine Person doch weiter entwickeln oder? Hier habe ich es nicht gesehen…..Auch ist es manchmal mehr als fragwürdig wie Jules mit Klara spricht. Ich hätte schon längst aufgelegt….

Es war spannend, krank, hat mich unterhalten und an manchen Stellen war ich echt angetan. Doch der WOW Effekt blieb bei mir aus.

 

buechergalerie-lohne.de

droemer-knaur.de

genialokal.de

Verlag: Droemer Knaur

Seiten: 393

Preis: 22,99 EUR

„Der Mondscheinmann – Ein Fall für Nils Trojan 8“ von Max Bentow

Werbung – Rezensionsexemplar vom Goldmann Verlag

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Lilienblüten auf dem Boden, Kerzen brennen und erhellen die Umrisse einer toten Frau, geschminkt und frisiert. Das Einzige, was die perfekte Inszenierung stört, sind die vielen Schnecken, die leise über das morbide Stillleben gleiten. Dies ist das Bild, das sich Kommissar Nils Trojan und seinem Team bietet, als sie in einer Berliner Wohnung eintreffen. Wenig später wird ein zweites Opfer im Wald aufgefunden, und wieder ist der Tatort inszeniert wie ein Andachtsraum. Trojan stürzt sich in die Ermittlungen und merkt zu spät, dass sein Gegner ein Spiel mit ihm spielt – ein Spiel, das so sanft wie eine Klaviersonate beginnt und mit dem sicheren Tod endet.

 

Meine Meinung:

Dies ist nun der 8. Fall für Nils Trojan und ich war sehr gespannt auf dieses Buch, da es sich echt gut anhört.

In Trojans achtem Fall geht es um einen wirklich seltsamen Mörder. Dieser scheint auf Schnecken zu stehen. Nicht auf irgendwelche. Nein, auf Weinbergschnecken. Diese verteilt er neben den Lilienblüten auf dem Körper der Opfer. Von dert Ort kriechen sie auf dem Opfer herum und fressen die Lilienblüten auf. Doch warum ausgerechnet Schnecken? Was möchte der Mörder Nils und Steffi damit sagen?

Wir erfahren hier nicht nur mehr über Nils und Stefanie, nein auch über den Mörder werden wird einiges erfahren. Die Geschichte des Mörders wird in einer anderen Schrift dargestellt was ich persönlich immer toll finde. Wir erfahren von Seite zu Seite immer mehr von ihm und weshalb er Schnecken so interessant findet. Doch weshalb er welches Opfer auswählt, ist einem zuerst schleierhaft und setzt sich erst am Ende zu einem Bild zusammen.

Es fing alles echt gut an und ich wollte anfangs überhaupt nicht aufhören zu lesen. Doch zwischendurch wurde es etwas zäh. Durch all die Fälle ist Nils einfach mehr als Urlaubsreif und das bekommen wir hier mehr als einmal zu hören. Irgendwann weiß man sowas und man möchte es nicht ständig gesagt bekommen. Dies ging mir ein bisschen auf die Nerven. Auch fehlte mir zwischendurch die Spannung und es las sich wie ein Roman und nicht wie ein Psychothriller.

Alles in allem war es ein interessanter Fall, der meiner Meinung nach aber noch ein bisschen ausbaufähig ist. Die Spannung nahm mir persönlich einmal zu viel ab und auch die Wiederholungen waren recht anstregend. Dennoch bin ich gespannt wie es mit Nils weitergehen wird?

 

buechergalerie-lohne.de

randomhouse.de

genialokal.de

Verlag: Goldmann

Seiten: 416

Preis: 15,00 EUR

Leseprobe: 9783442206148_Leseprobe

„Mind Games: Dieses Spiel wirst du verlieren“ von Leona Deakin

Werbung – Rezensionsexemplar vom Goldmann Verlag

von 5 Sternen

 

Klappentext:

London: Vier Menschen erhalten anonym eine Geburtstagskarte mit der Nachricht: »Dein Geschenk ist das Spiel – traust du dich zu spielen?« Danach verschwinden sie spurlos. Da die Polizei die Sache nicht ernst nimmt, engagiert die Tochter einer der Verschwundenen die Psychologin und Privatdetektivin Dr. Augusta Bloom. Als Bloom die Lebensläufe der Vermissten analysiert, entdeckt sie eine Gemeinsamkeit: Alle vier hatten eine dunkle Seite, die sie vor der Welt geheim hielten – und die sie höchst gefährlich macht. Offensichtlich nutzt der Täter das Gewaltpotential seiner Opfer. Und versucht, auch Augusta Bloom in sein tödliches Spiel hineinzuziehen …

 

Meine Meinung:

Ich liebe ja Psychothriller und dieser hier hat mir besonders gut gefallen.

Wir haben hier nicht das übliche Ermittlerduo, sondern eine Psychologin/Privatdetektivin und einen ehemaligen Geheimagenten, die sich zusammengetan haben, um verschiedene Fälle zu lösen. Sie übernehmen Fälle, für die die Polizei sich nicht besonders interessiert oder die Suche nach den Personen schon aufgegeben hat. Die beiden heißen Augusta und Jameson und ergänzen sich wirklich gut. Während Jameson voller Emotionen, Energie und Tatendrang ist, ist Augusta eher kühl, zurückhaltend, verschlossen und auf das Wesentliche konzentriert. Also ein gutes Team würde ich sagen.

Doch als Lana, eine Freundin von Jameson, plötzlich verschwindet sind beide in alarmbereitschaft. Bei Lana wurde eine Geburtstagskarte gefunden mit der Nachricht „Dein Geschenk ist das Spiel – traust du dich zu spielen?“. Doch wer schickt ihr so eine Karte? Noch dazu hat Lana doch gar nicht Geburtstag und warum ist sie danach verschwunden? Nicht nur Lana hat eine solche Karte erhalten, auch andere Familienmitglieder werden vermisst. Die Polizei sieht hier aber keinen Zusammenhang. Augusta und Jameson müssen nun herausfinden wer dahinter steckt und was es mit dieser Karte auf sich hat?

Für mich war es ein totaler Pageturner. Es fing sehr gut an und ging spannend weiter. Zu keiner Zeit flaute die Spannung ab und Langeweile trat auch nie auf. Die beiden Protagonisten fand ich authentisch und einfach nur klasse. Auch worum es ging war sehr gut erklärt und wurde meiner Meinung nach nicht in die Länge gezogen. Was mir auch gut gefallen hat waren die kurzen und wechselnden Kapitel, die es alles noch spannender gemacht haben. Auch hat man so mehr über die beiden Protagonisten und andere Personen erfahren.

Von mir gibt es eine klare Empfehlung  😉

 

buechergalerie-lohne.de

randomhouse.de

genialokal.de

Verlag: Goldmann

Seiten: 432

Preis: 10,00 EUR

Leseprobe: 9783442490516_Leseprobe

„Puppentod“ von Erik Axl Sund und Nike Karen Müller

Werbung – Rezensionsexemplar vom Goldmann Verlag

von 5 Sternen

 

Klappentext:

In Stockholm stürzt ein junges Mädchen von ihrem Balkon in den Tod. Zunächst sieht es nach Selbstmord aus, doch dann stellt sich heraus, dass sie in der gleichen Nacht mit einem unbekannten Mann verabredet war, mit dem sie gegen Geld Sex haben sollte. Spuren im Internet deuten darauf hin, dass sie Kontakt zu einem User namens »Der Puppenspieler« hatte, der mit illegalen Aufnahmen von Teenagern in Verbindung steht. Der Polizeibeamte Kevin Jonsson beginnt fieberhaft zu ermitteln. Gleichzeitig verschwinden zwei Jugendliche aus einem Heim bei Uppsala. Und auch sie drohen in die Hände des Unbekannten zu fallen …

 

Meine Meinung:

Als ich den Klappentext las dachte ich „Das hört sich verdammt gut an“. Dann habe ich das Buch angefangen….

Es wird aus mehreren Perspektiven erzählt. Einmal lesen wir etwas über Nova und Mercy, dann über Kevin und dann kommen die Ermittler noch hinzu. An und für sich eine tolle Sache, da es so immer spannend ist und man immer weiter lesen möchte. Man möchte ja auch erfahren wie es bei all den Personen weitergeht und wann alles aufeinander trifft. Die Storys der einzelnen Personen sind echt interessant und man spricht auch das aus was passiert ist. Und zwar deutlich. Das ist auch gut so. Denn es passt zu jeder einzelnen Situation das es so deutlich angesprochen und ausgesprochen wird.

Jedes Kapitel hat eine eigene Überschrift, wobei man diese auch hätte weg lassen können. Was mich aber ungemein gestört hat und warum ich auch keinen richtigen Bezug zu diesem Buch aufbauen konnte ist die Tatsache, dass es einfach viel zu wirr erzählt wird. Mal ist man da mal ist man dort und dann springt man Jahre für diese Person zurück, ohne das es passt. Auch fehlte mir hier komplett die Spannung. Es war zwischendurch interessant, mehr aber auch nicht.

Dieser Psychothriller war für mich keiner….

 

buechergalerie-lohne.de

randomhouse.de

genialokal.de

Verlag: Goldmann

Seiten: 477

Preis: 12,99 EUR

„Offline – Du wolltest nicht erreichbar sein. Jetzt sitzt du in der Falle“ von Arno Strobel

Werbung – Rezensionsexemplar vom Fischer Verlag

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Fünf Tage ohne Handy. Ohne Internet. Offline.
Der neue Psycho-Thriller von Bestseller-Autor Arno Strobel

Fünf Tage ohne Internet. Raus aus dem digitalen Stress, einfach nicht erreichbar sein. Digital Detox. So das Vorhaben einer Gruppe junger Leute, die dazu in ein ehemaliges Bergsteigerhotel auf den Watzmann in 2000 Metern Höhe reist.

Aber am zweiten Tag verschwindet einer von ihnen und wird kurz darauf schwer misshandelt gefunden. Jetzt beginnt für alle ein Horrortrip ohne Ausweg. Denn sie sind offline, und niemand wird kommen, um ihnen zu helfen …

 

Meine Meinung:

Die Idee ein Handy als Cover zu nehmen ist bei diesem Buch einfach genial. Vor allem wenn man dies in die eigene Handykamera hält und jeder denkt „Was ist denn das für ein komisches Handy“  😉 Also mir persönlich gefällt das Cover echt gut. Aber auch der Inhalt hat mich vollkommen überzeugt dieses Buch zu lesen.

Nachdem ich den Klappentext gelesen habe, habe ich überlegt wie es mir wohl ergehen würde wenn ich fünf Tage ohne Internet, ohne Handy auskommen sollte. Ohne jegliche digitale Verbindung. Also ich habe es immerhin schon drei Wochen ohne Fernseher geschafft, da dieser in Reparatur war, aber so ganz ohne Handy? Ist sicherlich nicht ganz so easy wie man es sich vielleicht vorstellen mag, obwohl es einem danach bestimmt ein wenig besser geht, da man nicht permanent online ist und nicht ständig nachschaut was gerade wo passiert. Doch wenn ich mein Handy zur Seite lege, versucht mich nicht gleich jemand umzubringen, da ich niemanden zur Hilfe rufen kann….

Bei dieser Digital-Detox Tour ist es aber ein wenig anders. Zu Beginn lernt man die Teilnehmer ein wenig kennen und nachdem diese ihre Handys abgegeben haben, brechen diese zu dem Bergsteigerhotel auf das wirklich am Arsch (sorry) der Welt liegt. Alleine dort hinzugelangen würde mich schon umbringen…..Nachdem die Gruppe dort angekommen ist geht es langsam aber sicher mit der Entziehungskur los. Aber nicht nur mit dieser….

Die Kapitel sind kurz und spannend und ich kann euch sagen das ich erst sehr spät wusste wer es war, da es echt verdammt gut gemacht wurde und man nicht so leicht darauf kommt. Ich kann jedem dieses Buch nur empfehlen.

 

 

buechergalerie-lohne.de

fischerverlage.de

genialokal.de

 

Verlag: Fischer Verlag

Seiten: 368

Preis: 14,99 EUR

„Der Kreis des Bösen“ von Rhena Weiss

Werbung – Rezensionsexemplar vom Goldmann Verlag. Der Klappentext und die Leseprobe kommen ebenfalls vom Verlag. Vielen Dank für dieses tolle Buch!!

     von 5 Sternen

 

Klappentext:

In Wien werden eine Prostituierte und eine Studentin brutal ermordet. Das Team um die LKA-Ermittlerin Michaela Baltzer übernimmt den Fall der toten Prostituierten. Um den Mord an der Studentin kümmert sich eine andere Einheit. Doch als weitere brutale Morde geschehen, wird deutlich, dass die Taten in einem direkten Zusammenhang stehen. In der Folge gehen die Ermittler davon aus, dass sie es mit einem einzigen Serienmörder zu tun haben – ein fataler Irrtum. Schließlich ist es der verurteilte psychopathische Serienkiller Kilian Weilmann, der den entscheidenden Hinweis liefert, um den Tätern auf die Spur zu kommen. Für Michaela ist es aber womöglich schon zu spät – denn sie steht im Fokus eines der Mörder.

 

Meine Meinung:

Ich wollte dieses Buch lesen, da mich der Inhalt und das Cover direkt angesprochen haben. Und ich bereue es keine Sekunde lang dieses Buch gelesen zu haben. Eher bereue ich es, dass ich vorher noch nichts von Rhena Weiss gelesen habe!

Da ich mit dem dritten Teil angefangen habe, kannte ich natürlich nicht alle Personen und habe sie erst im dritten Teil kennen gelernt. Dies macht aber nichts, man kommt auch ohne Teil eins und zwei klar.

Dieser Psychothriller ist wirklich richtig gut. Von Anfang bis Ende einfach stimmig. Ich war direkt in der Story drin und brauchte nicht erst ein paar Seiten, um rein zu finden. Manch einer schrieb in seiner Rezension das es langatmig wäre und viel bla bla kommt. Dies empfand ich nicht so, aber jeder denkt anders darüber.

Ohne zu viel zu verraten – lest die Bücher von Rhena Weiss! 

 

buechergalerie-lohne.de

randomhouse.de

genialokal.de

Verlag: Goldmann Verlag

Seiten: 448

Preis: 10,00 EUR // e-Book: 9,99 EUR

Leseprobe:  9783442485796_Leseprobe

 

 

„Der Insasse“ von Sebastian Fitzek

     von 5 Sternen

 

Klappentext:

​Um die Wahrheit zu finden,
muss er seinen Verstand verlieren.
DER INSASSE

Vor einem Jahr verschwand der kleine Max Ber​k​hoff.
Nur der Täter weiß, was mit ihm geschah.
Doch der sitzt im Hochsicherheitstrakt der Psychiatrie und schweigt.
Max’ Vater bleibt nur ein Weg, um endlich Gewissheit zu haben:
Er muss selbst zum Insassen werden.

 

Meine Meinung:

Komme ich direkt zum Cover. Besser hätte man es gar nicht gestalten können. Als wäre man selbst in eine Zelle gesperrt worden. Und dann diese genialen roten Buchkanten. Perfekt.

Über seinen Schreibstil brauche ich gar nicht allzu viel verlieren, da mir dieser einfach unglaublich gut gefällt.

Ich habe dieses Buch angefangen und war von Anfang an direkt im Geschehen drin. Es hat mich total gefesselt und ich wollte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Fitzek hat es wieder einmal geschafft die Spannung von Seite zu Seite immer weiter aufzubauen und einen nicht durchatmen zu lassen.

Mit jeder seiner Figuren habe ich in diesem Buch mitgefühlt und gelitten.

Für mich eine absolute Kaufempfehlung und die Danksagung ist wirklich genial.  🙂

 

 

buechergalerie-lohne.de

droemer-knaur.de

genialokal.de

Verlag: Droemer Knaur

Seiten: 384

Preis: 22,99 EUR // e-Book: 14,99 EUR

 

„Der Schmetterlingsjunge“ von Max Bentow

von 5 Sternen

Klappentext:

Der Berliner Kommissar Nils Trojan hat schon vieles gesehen, aber als er den Tatort in Kreuzberg betritt, traut er seinen Augen kaum: Die Frau, die ermordet wurde, liegt entkleidet auf dem Bett, ihren Rücken ziert das farbenprächtige Gemälde eines riesigen Schmetterlings. Nur zwei Tage später ereignet sich ein weiterer Mord, wieder hinterlässt der Täter sein bizarres Kunstwerk auf dem Körper des Opfers. Verzweifelt versucht Trojan, die verborgene Botschaft des Mörders zu entschlüsseln, doch sein Gegner hat ihn längst in ein perfides Verwirrspiel verstrickt. Und Trojan weiß – er muss die Obsession begreifen, die den Täter treibt, wenn er das grausame Töten beenden will.

 

Meine Meinung:

Dies ist der siebte Fall für Nils Trojan. Wieder einmal schafft es Max Bentow mich an ein Buch zu fesseln. Sein Schreibstil ist einfach total flüssig und man mag seine Bücher auch gar nicht weg legen, nur muss ich irgendwann dann doch schlafen  🙂

Der siebte Fall von Nils Trojan ist wieder einmal grauenvoll, beängstigend, packend, spannend und schrecklich. Von Anfang an steigt die Spannung und das Interesse zu erfahren wie es weiter geht. Gerade wenn Nils Trojan bei einem Opfer ist oder zu einem weiteren Opfer gelangt, endet das Kapitel und man ist beim Mörder und seinem Opfer. Andersherum ist es genauso. Und genau da möchte man unbedingt wissen was der Mörder mit seinem Opfer anstellt und dann ist man wieder bei Nils Trojan und seiner Kollegin Stefanie. Ich liebe solche Wechsel, da die Spannung so ins Immense steigt und man Kapitel um Kapitel verschlingt.

Das Interesse, warum der Mörder seine Opfer mit solchen Kunstwerken verziert und brutal ermordet, steigt von Seite zu Seite immer mehr an. Ich konnte es gar nicht erwarten endlich mehr zu erfahren.

Auch kommt das Liebesleben von Nils nicht zu kurz und seine Tochter taucht auch ab und an mal auf. Für mich eine totale Kaufempfehlung.

Eines darf ich nicht vergessen. Im Buch steht eine Nummer. Man solle Max Bentow anrufen. Dies habe ich getan. Solche Aktionen sind echt cool. Ganz unten findet ihr noch eine Leseprobe.

 

buechergalerie-lohne.de

randomhouse.de

genialokal.de

Leseprobe vom Goldmann Verlag: 9783442205424_Leseprobe

 

 

Verlag: Goldmann

Seiten:  400

Preis: 15,00 EUR

 

 

„Das Rachespiel“ von Arno Strobel

     von 5 Sternen

Klappentext:

»Erfüllst du deine Aufgabe, kommt er frei. Erfüllst du sie nicht, wird er sterben.«

Frank Geissler glaubt an einen Scherz, als er die Website aufruft: Ein Mann, nackt, am Boden festgekettet, in Todesangst. Daneben ein Käfig voller Ratten, unruhig, ausgehungert.
Frank kann den Mann retten, heißt es. Aber nur wenn er Teil des »Spiels« wird und seine erste Aufgabe erfüllt. Angewidert schließt er die Website, doch kurz darauf ist der Mann tot. Und Frank beginnt zu zweifeln. Hätte er dem Unbekannten helfen können? Hätte er nicht sofort die Polizei informieren müssen? Aber es ist zu spät. Und nicht nur für den Toten. Auch Frank ist schon mittendrin. Mittendrin in einem Spiel, in dem er einer der Vier ist, einer der vier Kandidaten, für die es um alles geht. Um ihr eigenes Leben. Aber auch um das Leben aller, die ihnen etwas bedeuten …

 

Meine Meinung:

Fabelhaft. Arno Strobel weiß wie man mit den Nerven anderer spielt und wie man die Spannung hält. Das Cover ist für diese Story perfekt ausgewählt.

Die Idee ist einfach genial. Ein perfides Spiel mit anderen spielen. Diese jagen, sie einsperren und ihnen Angst machen. Man muss ein Rätsel lösen, um ans Ziel zu gelangen, um zu überleben. Auch Franks Vergangenheit und die der anderen Teilnehmer wird Häppchenweise an den Leser gebracht. Finde ich aber richtig gut. Das macht alles sehr spannend und interessant. Gerade wo es um die Überlebenden im Hier und Jetzt geht, geht es im nächsten Kapitel mit deren Kindheit und ihrem Leben weiter.

Frank nimmt natürlich an diesem Spiel teil, denn er möchte wissen wer dahinter steckt…dies wird ihm aber schnell zum Verhängnis…

Auf jeden Fall lesen!!

Bisher habe ich nur zwei seiner Bücher gelesen und hinke ein wenig hinterher. Doch kann ich euch noch „Das Dorf“ von ihm empfehlen das auch sehr spannend ist.

[ratings]

 

 

buechergalerie-lohne.de

genialokal.de

fischerverlage.de

Verlag: Fischer Taschenbuch

Seiten: 352

Preis: 9,99 EUR

„Der Seelenbrecher“ von Sebastian Fitzek

Klappentext:

Sie wurden nicht vergewaltigt. Nicht gefoltert. Nicht getötet. Ihnen geschah viel Schlimmeres …

Drei Frauen – alle jung, schön und lebenslustig – verschwinden spurlos. Nur eine Woche in den Fängen des Psychopathen, den die Presse den »Seelenbrecher« nennt, genügt: Als die Frauen wieder auftauchen, sind sie psychisch gebrochen – wie lebendig in ihrem Körper begraben. Kurz vor Weihnachten wird der Seelenbrecher wieder aktiv, ausgerechnet in einer psychiatrischen Luxusklinik. Ärzte und Patienten müssen entsetzt feststellen, dass man den Täter unerkannt eingeliefert hat, kurz bevor die Klinik durch einen Schneesturm völlig von der Außenwelt abgeschnitten wurde. In der Nacht des Grauens, die nun folgt, zeigt der Seelenbrecher, dass es kein Entkommen gibt …

 

Meine Meinung:

Dies war mein erster Fitzek Roman. Von der Spannung her konnte ich nicht aufhören zu lesen und hatte dieses Buch recht schnell durch. Nervenkitzel pur!

Sollte man gelesen haben.

 

buechergalerie-lohne.de

genialokal.de

droemer-knaur.de