„Die Ungeheuerlichen – Das Böse ist auf deiner Seite“ von Paul Durham

Werbung – Rezensionsexemplar vom Dragonfly Verlag

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Manchmal kann dich nur das Böse retten.

Düstere Legenden ranken sich um Rileys Heimatstadt. Eines Nachts erwacht eine von ihnen in Gestalt der totgeglaubten Nobolde wieder zum Leben. Die Einzigen, die die Stadt vor den Monstern aus den Sümpfen beschützen können, sind die Ungeheuerlichen. Doch die hat der Graf vor langer Zeit zu Aussätzigen erklärt. Wem kann Riley jetzt noch trauen? Soll sie sich an die Regeln halten, die ihr von klein auf eingebläut wurden, oder auf ihr Gewissen hören? Und ist es möglich, dass es manchmal die Bösen braucht, um die wahren Monster zu besiegen?

 

Meine Meinung:

Auf dieses Abenteuer habe ich mich richtig gefreut und ich wurde nicht enttäuscht.

Riley, auch Rye genannt, ist ein sehr aufgewecktes, leicht tollpatschiges und freundliches Mädchen. Sie hat zwei sehr gute Freunde, die ihr in jeder Situation helfen und ihr somit immer zur Seite stehen. Da wäre einmal Quinn, der ab  und an für Rye einspringt und auf ihre Schwester aufpasst, während sie sich in der Nacht mit ihrer besten Freundin Folly trifft, deren Eltern ein Gasthaus besitzen. Dieses Dreiergespann ist wirklich witzig. Jeder hilft jedem wo er nur kann. Aber Rye hat auch noch eine kleine Schwester, Lottie, die total niedlich ist und die man sofort ins Herz schließt. Rileys Mutter Abbey, die einen eigenen Laden hat, in dem sie jegliche Kuriositäten verkauft, spielt auch eine wichtige Rolle in diesem Buch und birgt noch das ein oder andere Geheimnis.

Eines Tages schleicht Riley ihrer Mutter nachts hinterher, da sie wissen möchte was ihre Mutter in der Nacht macht und wo genau sie hingeht. Doch bevor sie erfahren kann was ihre Mutter macht und wen sie trifft, ertönt ein entsetzlicher Schrei und sie rennt zurück ins Haus. Was war das? Wie weit ist es entfernt? Doch bevor Riley Antworten bekommt, verkriecht sie sich lieber ins Haus wo sie in Sicherheit ist. Doch ihre Neugierde ist geweckt.

Ich fand das es ein wirklich tolles und spannendes Abenteuer war. Vielleicht war es an manchen Stellen etwas brutal für Kinder oder ich sehe es einfach zu eng  😉 Mir jedenfalls hat es gefallen, doch das gewisse Etwas hat mir, auch wenn es ein Kinderbuch ist, gefehlt. Es war nicht immer ganz rund. Dennoch kann ich dieses Buch jedem empfehlen.

 

buechergalerie-lohne.de

harpercollins.de

genialokal.de

Verlag: Dragonfly

Seiten: 367

Preis: 15,00 EUR

Alter: ab 11

„Der Schrei des Raben – Teil 2“ von Ed Mc Donald

Werbung  Rezensionsexemplar vom blanvalet Verlag

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Eine düstere Welt, ein düsterer Held – doch seine Gegner sind noch weit finsterer als er.

Galharrow hat durch den Tod der Frau, die er liebte, jede Hoffnung verloren. Und so wendet er sich wieder seinem alten Leben zu, das geprägt ist von Brutalität und von Alkohol, um die Brutalität wieder zu vergessen. Noch rücksichtsloser als zuvor geht er gegen die Schergen der Dunklen Könige vor, jagt sie und richtet sie hin. Da erfährt Galharrow von einem leuchtenden Schatten, der immer wieder gesehen wird. Was hat es damit auf sich? Und kann die Lichterscheinung wirklich die Erlösung bringen, wie ein geheimnisvoller neuer Kult verkündet?

 

Meine Meinung:

Wo fange ich am besten an? Also der erste Teil war für mich schon eine kleine Herausforderung. Wie schon erwähnt hatte ich da anfangs meine Schwierigkeiten überhaupt ins Buch zu finden. Nach und nach gelang es mir dann doch, aber ich war nicht ganz so hin und weg wie ich es erhofft habe. Nun habe ich den zweiten Teil gelesen und teilweise auch gehört. Das Hörbuch ist echt cool und hilft einem über lange Passagen hinweg.

Ja, Galharrow hat seine Frau verloren und dies zieht ihn total nach unten. Ein gefallener Kämpfer sozusagen. Sein Leben ist im Eimer und er lässt sich gehen. Kann man nachvollziehen, passt auch zu dem Charakter, aber ich fand es ein wenig zu viel. Auch war es über viele Stellen sehr anstrengend das Buch zu lesen, da es manchmal echt zäh war. Klar ist er am Kämpfen und so, aber das sich dies dermaßen in die Länge zieht hat mir einfach mal gar nicht gefallen. Die einzigen die ich irgendwie ganz cool fand, obwohl sie es gar nicht sind, waren die Kindlinge. Die hatten was  😉

Ich werde mit dieser Reihe wohl nicht mehr allzu warm und werde den dritten Teil auch nicht mehr lesen. Vielleicht gibt es aber noch andere die diese Reihe sehr gemocht haben oder noch lesen möchten?

 

 

buechergalerie-lohne.de

randomhouse.de

genialokal.de

Verlag: blanvalet

Seiten: 512

Preis: 16,00 EUR

„Im Zeichen des Raben Band 1“ von ED McDonald

Werbung

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Die Dunkelheit kommt, und die letzte Hoffnung der Menschen ist eine Illusion.

Ryhalt Galharrow ist Hauptmann der Schwarzschwingen. Sie übernehmen im Kampf gegen dämonische Wesen die Drecksarbeit: Kopfgeldjagden, Morde, Einschüchterung, Folter. Ryhalt hat sich dieses Leben nicht ausgesucht, vielmehr trieb ihn sein Pech in diese erbärmlichen Lebensumstände. Und er ist gut in dem was er tut, auch wenn er manchmal seiner Ehre nachtrauert, die er dem Pragmatismus geopfert hat. Da trifft er seine Jugendliebe wieder und er weiß: Für sie will er ein besserer Mensch sein. Doch das Schicksal – und die Götter – haben andere Pläne.

 

Meine Meinung:

Ich habe mit dieser Reihe angefangen und  muss sagen das mir einiges gefallen hat und einiges eben nicht. Wenn ich nicht gerade das Hörbuch gehört habe, habe ich es gelesen. War eine schöne Abwechslung.

Man stürzt regelrecht ins Geschehen hinein. Sofort wird man mit seltsamen Kreaturen konfrontiert, mit denen man zuerst nichts anfangen kann. Ich jedenfalls bin erst ab Seite 150 richtig warm geworden mit dem Buch. Vorher war ich echt leicht verwirrt und es war auch nicht soo interessant wie ich zuerst gedacht habe. Ich fand es schon gruselig das ein Rabe durch ein Mal im Arm raus kommt und einem dann eine Nachricht überbringt. Diese Stelle habe ich im Hörbuch vorgelesen bekommen und fand es recht gruselig und ekelhaft, aber auch interessant. Natürlich hatte unser Protagonist dabei starke Schmerzen. Wer hätte diese dabei nicht gehabt?

Doch für mich plätscherten die ersten Seiten so dahin, dass ich schon nahe dran war dieses Buch abzubrechen. Im weiteren Verlauf der Geschichte wurde es zunehmend spannender, aber für mich auch kein Highlight. Es liest sich gut und es ist sehr düster gehalten, was aber auch zu Ryhalt passt. Dennoch habe ich mir mehr von diesem Buch erhofft, als ein paar Schwarzschwingen, die ihrer Arbeit nachgehen.

Der Vorleser hat seine Aufgabe perfekt gemacht. Hätte ich diesen nicht gehabt, hätte ich es bestimmt abgebrochen, da das Lesen echt anstrengend war. Nun werde ich mich dem zweiten Teil widmen und hoffe hier noch tiefer in diese Welt abtauchen zu können.

 

buechergalerie-lohne.de

randomhouse.de

genialokal.de

Verlag: blanvalet

Seiten: 480

Preis: 16,00 EUR // Hörbuch: 24,95 EUR

„Teufelseltern: Erster Fall von Sonderermittlerin Natalie Bennett“ von Andrea Reinhardt

Werbung

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Misshandlung, Folter, gequälte Seelen Chicago 2016 Zwei Jahre nach einer schweren Lebenskrise kehrt Sonderermittlerin Natalie Bennett zum FBI zurück. Ihr erster Fall, zwei aus einer Klinik entführte Kinder, entwickelt sich zu einer wahrlichen Zerreißprobe. Während der Ermittlungen stoßen die FBI Agenten auf eine Reihe verstorbener Kinder. Die Todesursache ist laut Obduktionsbericht immer die gleiche, die Todesumstände jedoch werfen Fragen auf. Der Druck auf die Ermittler wächst, als die Hauptverdächtige nicht mehr vernehmungsfähig ist. Für Natalie Bennett und ihren Partner Alexander Johnson beginnt ein Wettlauf mit der Zeit, die Kinder lebend zu finden.

 

Meine Meinung:

Also ich habe dieses Buch mehrfach gesehen und war super neugierig wie es so sein wird. Der Inhalt macht einen einfach total neugierig und das Cover passt auch hervorragend zu dem Buch.

Die Kapitel wechseln zwischen den Jahren 2013 und 2016. Ihr kennt das sicher: Es wird zum Ende des Kapitels so unsagbar spannend, das man nicht aufhören kann zu lesen und am liebsten in dieser Zeitebene bleiben würde. Aber genau an diesem Punkt geht es wieder zu den aktuellen Ermittlungen und man muss warten bis man wieder auf das vorherige Jahr trifft oder wieder zu den Ermittlungen kommt. Das macht mich wahnsinnig, aber auf eine gute Art und Weise =) Dadurch bleibt es immer spannend und man kann nicht aufhören zu lesen.

Der Anfang ist einfach nur wow…jede Seite, die ich gelesen habe, hat mich innerlich zerstört. Ich habe immer mehr mit diesen Kindern gelitten und musste einmal kurz das Buch zur Seite legen, da es echt heftig wurde und ich es mir direkt vorgestellt habe….Gänsehaut pur…Nach dieser Szene wollte ich einfach nur noch das alles ein Ende hat. Es war unerträglich diese Folter weiterhin zu lesen und mitzubekommen wie schrecklich es diesen Kindern ergeht. Doch die Ermittler tun alles in ihrer Macht stehende, um diesen Fall zu lösen. Die FBI Agenten Natalie und Alexander werden sehr gut beschrieben und man erfährt zwischendurch so viel von ihnen, dass man auch mit ihnen leidet. Denn beide haben eine gemeinsame Vergangenheit. Und beide haben sehr gelitten.

Ich finde diesen Thriller unfassbar gut geschrieben und es zeigt einem wie viel schreckliches es auf unserer Welt gibt und das man helfen und nicht wegschauen sollte.

 

buechergalerie-lohne.de

genialokal.de

Verlag: tredition

Seiten: 276

Preis: 9,99 EUR

„Der letzte Wunsche – Die Vorgeschichte zur Hexer-Saga 1“ von Andrzej Sapkowski

Werbung

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Der Hexer Geralt von Riva verdient sein Geld mit Kämpfen gegen Ungeheuer aller Art. Über einen Mangel an Aufträgen kann er sich nicht beklagen, denn es gibt genügend Leute, die dringend Hilfe gegen Vampire, Drachen und andere dämonische Wesen brauchen. Als Geralt eines Tages einen Luftgeist befreit, schlägt ihn dieser mit der verhängnisvollen und quälenden Liebe zu der schönen Zauberin Yennefer. Und dann wird Geralts bester Freund schwer verletzt und braucht seine Hilfe.

 

Meine Meinung:

Ich habe vor kurzem die Serie auf Netflix gesehen und war erstmal verwirrt. Ich habe nicht so recht verstanden was nun Gegenwart, Vergangenheit oder Zukunft ist. War ein bisschen wirr. Erst nach ein paar Folgen stieg ich durch das Wirrwarr durch und die Serie fing an mir richtig gut zu gefallen. Somit wollte ich nun auch endlich die Bücher lesen. Womit fängt man da am besten an? Genau mit der Vorgeschichte.

Dadurch, dass ich die Serie geschaut habe, wusste ich natürlich nicht was nun im ersten Band der Vorgeschichte auf mich zukommt. Als ich dann das Buch las, war mir dann doch so einiges vertraut. Warum wusste ich nun was genau auf den nächsten Seiten passieren wird? Ja, es sind zum größten Teil die Folgen, die wir gesehen haben. Oder sogar alle? Muss ich noch einmal nachgucken =) Das ist aber keines falls schlecht, denn so konnte ich mir alles sehr genau vorstellen und hatte einen echt heißen Geralt vor Augen 😉

In dem Buch ist ein Hauptstrang, den man auch direkt erkennt. Und die „Kurzgeschichten“ kann man auch sofort zuordnen. Es gibt auch einen Teil, in dem man einiges mehr von Geralt erfährt und alles zusammen hat ein schönes Gesamtbild ergeben. Der letzte Part im Buch war mir auch neu. Jedenfalls kann ich mich nicht daran erinnern dies in der Serie gesehen zu haben.

Mir hat dieses Buch äußerst gut gefallen und der Schreibstil ist auch richtig gut. Ich freue mich jetzt schon auf den zweiten Teil =)

 

buechergalerie-lohne.de

dtv.de

genialokal.de

Verlag: dtv

Seiten: 384

Preis: 16,00 EUR

 

„Mydworth – Ein Fall für Lord und Lady Mortimer: Spur nach London“ von Neil Richards, Matthew Costello

Werbung

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Die junge Lizzie Spence träumt davon, Schauspielerin zu werden. Sie beschließt, von zuhause wegzulaufen und ihr Glück in einem der unzähligen Theater im Londoner West End zu suchen. Dort verschwindet sie spurlos. Harry und Kat werden auf den Fall aufmerksam und machen sich auf die Suche nach dem vermissten Mädchen.

 

Meine Meinung:

Dies ist schon der dritte Fall für Lord und Lady Mortimer. Als Lady Mortimer davon erfährt das die junge Lizzie verschwunden ist, möchte sie diesen „Fall“ sofort übernehmen. Der Polizei sind die Hände gebunden, da Lizzie alt genug ist über ihr Leben zu entscheiden . Doch davon lässt sich Kat nicht aufhalten. Also macht sie sich mit Harry auf den Weg nach London und auf die Suche nach Lizzie.

Die Suche nach Lizzie ist anfangs echt unspektakulär, wird dann aber nach und nach interessanter. Dennoch hat mir aber hier ein wenig die Spannung gefehlt auch wenn es echt interessant war. Man lernt Kat und Harry auch noch ein wenig besser kennen, aber hier könnte man auch ein wenig mehr Dynamik einbauen. Ich weiß, dass die Bücher recht kurz sind, aber dennoch könnte man dies meiner Meinung nach ein wenig anders gestalten.

Ansonsten hat mir dieser Fall gut gefallen, aber er wirft mich jetzt auch nicht um. Ein solider Krimi.

 

buechergalerie-lohne.de

luebbe.de

genialokal.de

 

Verlag: be Verlag

Seiten: 148

Preis: 8,90 EUR // eBook: 2,99 EUR

„Wir sehen dich sterben“ von Michael Meisheit

Werbung

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Berlin: An einem Dezembersonntag soll MyView der Weltöffentlichkeit präsentiert werden. Bei dem geheimen Projekt wurde eine bahnbrechende Technologie entwickelt: Mithilfe eines Chips im Sehnerv kann das Blickfeld eines Menschen live auf einen Bildschirm übertragen werden. Einen Tag vor der Präsentation entdeckt die junge Wissenschaftlerin Nina Kreutzer Videostreams, die durch die Augen von sechs ihr unbekannten Menschen blicken lassen. Menschen, die offensichtlich nicht wissen, dass ihnen ein Chip implantiert wurde – und die jetzt einer nach dem anderen ermordet werden. Zusammen mit dem Polizisten Tim Börde beginnt für Nina ein Wettlauf gegen die Zeit.

 

Meine Meinung:

Ich dachte mir bevor ich am 17. Februar zu der Lesung gehe, muss ich das Buch vorher gelesen haben =) Das habe ich dann wohl geschafft und ich wurde nicht enttäuscht.

Alleine durch den Prolog konnte man das Buch schon nicht mehr zur Seite legen. Dieser ist so Spannungsgeladen, das man direkt weiter lesen musste, um zu erfahren was es damit auf sich hat und was noch alles passieren wird. Aber dies wird natürlich nicht so schnell verraten. Wäre sonst auch langweilig  🙂

Nach dem Prolog geht es mit Franziska weiter. Diese arbeitet in der IT-Abteilung der Firma GEM. Wie jeden Tag  möchte sie sich in ihrem PC einloggen und muss feststellen, dass sich jemand an diesem zu schaffen gemacht hatte. War es ihr Ex Christoph? Wenn ja, wieso? Nachdem Franziska sich angemeldet hat, verfolgt sie die Spuren des Eindringlings und stößt auf seltsame Streams. Aber warum sollte man ihr diese zeigen? Natürlich schaut sie sich diese an und ist geschockt. GEM hat es tatsächlich geschafft. Man konnte durch die Augen anderer sehen was diese sahen. Bei einem Stream sah sie wie ein Mann stirbt. Wie sollte sie dies der Polizei erzählen ohne die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen? Sie musste sich an jemanden außerhalb von GEM wenden und sie wusste auch schon an wen. An Nina.

Also ich bin von dem Thriller bis auf eine wirkliche Kleinigkeit komplett überzeugt. Von der ersten Seite an ist man total gefesselt und kann sich alles bildlich vorstellen. Über die Protagonisten erfährt man auch ein wenig, wobei ich gerne etwas mehr über Tim, den Polizisten, erfahren hätte. Aber vielleicht kommt das ja noch. Das Ende hätte meiner Meinung nach ruhig ein wenig kürzer sein können. Doch alles in allem war es immer spannend und das Thema mit dem Chip im Auge ist wahrscheinlich gar nicht so weit hergeholt.

Von mir eine klare Leseempfehlung.

 

buechergalerie-lohne.de

randomhouse.de

genialokal.de

Verlag: Heyne

Seiten: 448

Preis: 10,99 EUR

„Angstraum“ von Nadine d´Arachart und Sarah Wedler

Werbung Unbezahlt – Rezensionsexemplar von den Autorinnen erhalten. Ganz lieben Dank dafür.

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Ein Raum.
Fünf Jugendliche.
Und eine Mordserie, die Hamburg in Atem hält.

Sommer 2006
Dunkelheit. Immer wenn das Licht ausgeht, kommt er zu uns in den Keller. Wir wissen nicht, wen er als Nächstes holt, nur eines ist klar: Er bringt uns in den Raum, und dort geschehen schreckliche Dinge. Wir haben keine Ahnung, was er mit uns macht. Aber wir glauben nicht mehr dran, dass wir jemals wieder nach Hause kommen.

Frühjahr 2019
Keiner von uns erinnert sich, was in dem Raum geschah – aber das ist in Ordnung, denn wir sind davongekommen. Doch dann beginnt das Grauen von Neuem. Menschen, die wir lieben, werden ermordet. Er ist noch nicht fertig mit uns. Und wenn wir ihn stoppen wollen, müssen wir unsere alten Wunden wieder aufreißen. Wir müssen uns erinnern. Um jeden Preis.

 

Meine Meinung:

Ich finde es immer interessant wenn ein Buch oder besser gesagt eine Geschichte aus zwei Zeiten erzählt wird. Das macht es für mich immer noch ein wenig spannender und man kann den Spannungsbogen gut ausbauen. Und das war auch hier der Fall.

Es beginnt mit dem Jahr 2019, in dem wir zuerst auf David, einen der fünf Freunde, treffen. Dieser geht zielstrebig auf die Straße und es sieht so aus als würde er sich das Leben nehmen wollen. Ob dem wirklich so ist? Kurz darauf lernen wir die anderen vier kennen und sie treffen nach 13 Jahren wieder aufeinander. Doch dieses Aufeinander treffen ist nicht gewollt. Es häufen sich unerklärliche Morde und keiner von ihnen weiß wann dies enden wird. Und mit wem?

Dann wechseln wir in das Jahr 2006 und lernen die fünf als Teenager kennen. Wir erfahren was sie so den Sommer über machen und wie sie so ticken ebenfalls. Jeder hat seine eigenen Macken und Wünsche und alle verbindet eine schreckliche Tat. Es geschieht alles an einem schönen Sommertag. Chris kommt auf die tolle Idee den Wagen von Philipps Vater zu nehmen und eine kleine Spritztour zu machen. Philipp würde ihn den Wagen niemals fahren lassen und fährt selbst. Doch sie haben getrunken und denken nicht darüber nach was alles passieren könnte. Und so nimmt alles seinen Lauf. Sie bauen einen Unfall und jemand unbeteiligtes kommt dabei ums Leben….

Die Protagonisten werden sehr gut beschrieben und bekommen genügend Raum, um sich in sie hinein versetzen zu können. Dies gefiel mir auch sehr gut. Manche Gespräche hätte man kürzer fassen können ohne das es verwirrend geworden wäre. Auch fand ich die Reaktion einer Person nicht nachvollziehbar. Ich verrate hiermit nicht zu viel, aber wenn ich Taub bin, dann bin ich nicht blind. Und wenn jemand vor mir rumspringt,bemerke ich dies und reagiere oder? Ich fand es ein wenig unlogisch und unglaubwürdig. Da kann die Person noch so alt oder jung sein. Das passte mir einfach nicht. Dann gab es einen Punkt, in dem jemandem verziehen wird. Also ich bin ehrlich. Ich hätte der Person nicht so einfach verzeihen können so wie es hier geschehen ist, auch wenn ich die Hintergründe dazu kenne. Mir wäre das erst einmal zu viel….

Ich finde es ist ein guter Psychothriller, der seine Spannung aufrecht erhalten kann und eine interessante Story bietet, doch ab und an kleine Schwächen hat.

 

genialokal.de

Verlag: Independently published

Seiten: 459

Preis: 12,99 EUR

 

„Neon Birds – Teil 1“ von Marie Graßhoff

Werbung Unbezahlt

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Es ist das Jahr 2101. Ein außer Kontrolle geratener technischer Virus verwandelt Menschen in hyperfunktionale Cyborgs, die dem Willen der künstlichen Intelligenz KAMI gehorchen. In Sperrzonen eingepfercht, werden sie von Supersoldaten bekämpft, die man weltweit als Stars feiert. Doch die Mauern beginnen zu bröckeln. Sekten beten KAMI als Maschinengott an. Und während der Kampf zwischen Menschheit und Technologie hin und her wogt, versuchen vier junge Erwachsene, den Untergang ihrer Zivilisation zu verhindern.

 

Meine Meinung:

Erst einmal hört sich der Klappentext nach ziemlich viel Technik, Zukunft und Untergang an  😉 Aber es hört sich gut und interessant an. Ich war sofort angetan von dem Inhalt und habe es nun endlich gelesen. Keine Ahnung warum ich es so lange im Regal hab stehen lassen…? War eine doofe Idee, da es verdammt gut ist.

Zuerst treffen wir auf den Studenten Luke, der als Praktikant arbeitet und die Monitore bewachen soll, ob sich was an den Toren ereignet. Genauer gesagt soll er schauen, ob Moja ausbrechen. Neben Luke lernen wir auch noch seinen Mitbewohner und guten Freund Flover kennen, der für die KAGE arbeitet. Und dann treffen wir im weiteren Verlauf noch auf Andra, Okijen und Byth. Alle Figuren werden eingehend beschrieben und man schließt sie alle ins Herz. Auch die Zeichnungen der Protagonisten zwischendrin sind echt klasse und die Beschreibungen dazu ebenfalls.

Ich habe eben die Moja und KAGE erwähnt. Doch was ist das alles eigentlich? Die Moja sind Menschen. Modifizierte Menschen. Forscher meinten es gut Menschen mit Nanorobotern zu infizieren und damit Optimierungen am Menschen vorzunehmen: Schneller, heilt sich von selbst etc. . Doch es gibt ein ABER: Die Nanoroboter machen sich selbstständig. Eigentlich sollte man diese abschalten können, doch die kleinen Roboter sehen das anders und entwickeln sich ohne zutun der Wissenschaftler weiter zu einem Virus, der die Menschheit ordentlich dezimiert. Die Menschen werden zu willenlosen Zombies mit besonderen Fähigkeiten. Um die Mojas in Schach zu halten wird die Einheit MaKe gegründet, Militär. Doch es gibt auch die Geheimorganisation die KAGE. Was diese genau machen und wie es genau weitergeht müsst ihr selbst rausfinden 😉

Man fällt in dieses Buch regelrecht rein. Zu Beginn weiß man erst einmal nicht so recht was nun Sache ist, da man die ganze Begriffe noch nicht kennt. Doch dies wird hier wirklich gut gelöst, indem man Seite für Seite immer mehr preisgibt und nicht bis zur Mitte des Buches oder gar länger damit wartet und man bis dahin nur Fragezeichen hätte. Hat mir sehr gut gefallen. Das Ende hätte nicht spannender sein können und nun warte ich auf den zweiten und dritten Teil.

 

buechergalerie-lohne.de

luebbe.de

genialokal.de

Verlag: Bastei Lübbe

Seiten: 463

Preis: 15,00 EUR

Alter: ab 16

„Mord im Okzident Express: Penny Küfer ermittelt“ von Alex Wagner

Werbung

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Frech, furchtlos und noch ziemlich grün hinter den Ohren: Penny Küfer, Privatdetektivin.
Also eigentlich: angehende Privatdetektivin.
Streng genommen hat Penny gerade einmal die erste Ausbildungswoche an der Detektiv-Akademie hinter sich, wurde soeben von ihrer Mutter enterbt und von ihrem Verlobten verlassen.
Da bleibt nur noch ein Trost: die lang erträumte Reise im Okzident Express, dem luxuriösesten Zug, der je über Europas Schienen rollte. Dumm nur, dass der ambitionierten Jungschnüfflerin noch vor dem ersten Glas Champagner eine Leiche vor die Füße fällt … und das ausgerechnet in ihrem eigenen Abteil.

Penny Küfers Abenteuer sind jeweils in sich abgeschlossen, lassen sich an ein bis zwei Abenden verschlingen und bieten knifflige Unterhaltung für alle Hobbydetektive.

 

Meine Meinung:

Lange bin ich um dieses Buch herum geschlichen. Immer wieder war ich kurz davor mir die Print Ausgabe zu kaufen. Nachdem mich jemand über Instagram anschrieb und wir uns auf dieses Buch als Buddyread geeinigt haben, habe ich es mir doch geholt und direkt angefangen.

Dies ist Pennys erster Fall als Privatdetektivin. Also nicht wirklich, da sie noch gar keine Detektivin ist, sie ist noch mitten in der Ausbildung. Besser gesagt, sie hat gerade erst angefangen. Mit dem Beginn ihrer Ausbildung hat sie auch gleich alles verloren. Ihren Verlobten, ihre Mutter und das dazugehörige Erbe. Es schmerzt, aber Penny schaut nach vorn und möchte ihren Traum verwirklichen. Als sie dann in den Okzident Express steigt und die Erbauerin selbst trifft, werden ihre Träume wahr. Sie freundet sich recht schnell mit der Technik Mogulin an und lernt auch ihre „reizende“ Familie kennen. Im Grunde hassen sich alle. Frau Salmann hat nicht viel für ihre drei Söhne übrig und zeigt dies auch in der Öffentlichkeit. Einzig ihre Assistentin wird von Frau Salmann geschätzt.

Der Anfang war noch recht interessant, aber als es dann die erste Leiche gab, nahm es schlagartig ab. Es wurde total durchschaubar und die Spannung war nicht mehr zum Greifen nah. Zwar war es noch interessant Penny und ihren Ermittlungen zu folgen, aber das Gefühl, dass man dieses Buch nicht mehr aus den Händen legen möchte war vollkommen verschwunden. Dieses Buch mit Agatha Christie zu vergleichen..geht für mich gar nicht. Hier fehlt einfach zu viel das man dies kann. Es war sehr früh sehr durchschaubar da manches einfach zu oft wiederholt wurde und man sich denken konnte wer es war und wie es gemacht wurde. Ein bisschen mehr Geheimhaltung wäre hier ganz angebracht gewesen.

Hier ist noch Luft nach oben und für Zwischendurch ist es ganz nett.

 

genialokal.de

Verlag: Independently published

Seiten: 195

Preis: 8,99 EUR