„Silo 1“ von Hugh Howey

Werbung

von 5 Sternen

 

Klappentext:

In einer feindlichen, zerstörten Umwelt gibt es nicht mehr viele Menschen. Sie haben sich in ein riesiges Silo unter der Erde geflüchtet. Um zu überleben, müssen sie die strengen Regeln des Silos befolgen. Aber einige Wenige tun das nicht. Sie sind gefährlich. Sie wagen es zu hoffen und zu träumen und stecken andere mit ihrer Hoffnung an. Ihre Strafe ist einfach und tödlich. Sie müssen nach draußen. Raus aus dem Silo. Juliette ist eine von ihnen. Vielleicht ist sie die Letzte.

 

Meine Meinung:

Die Erde ist nicht mehr bewohnbar. Die übrig gebliebenen Menschen leben in sogenannten Silos. Silos die früher als Lager für die Ernte benutzt wurden. Solche Silos wurden gebaut, um darin Leben zu können. Es geht ziemlich weit nach unten in diesen Silos – ca. 150 Stockwerke. Und so weit ich weiß hat man nur eine Treppe. Tja, wenn meine Freunde dann weiter oben wohnen, werde ich diese wohl selten sehen.

Das Buch fängt direkt mit einer Reinigung an. Diese Reinigung kommt nicht einem Frühjahrsputz gleich. Nein. Menschen, die sich gegen das bestehende System wenden, werden nach draußen zum Sterben geschickt, da sie kein Recht mehr haben im Silo zu bleiben. Auch der Sheriff wird nicht von dieser Reinigung verschont bleiben und Juliette soll seinen Platz einnehmen. Anfangs ist sie von dieser Idee wenig begeistert, doch dann erfährt sie Dinge, von denen sie niemals geglaubt hätte, dass diese wahr sein könnten. Muss sie deshalb das Silo verlassen? Weil sie zu viel rausgefunden hat? Warum gibt es die Silos und wie kam es zu der Katastrophe auf der Erde, sodass man in Silos wohnen muss?

Man lernt die Protagonisten hier seht gut kennen und schließt auch direkt einige ins Herz. Manch einen muss man relativ schnell wieder ziehen lassen, da einige Dinge aus dem Ruder laufen und man weiß, dass sie es nicht überleben werden. Aber die Charakterbescheibung hat mir sehr gut gefallen.

Diese Dysotpie ist richtig gut. Es ist spannend, actionreich und lässt einen nachdenken. Ab und an zog es sich dann aber doch ein wenig in die Länge und man musste sich ein wenig durchkämpfen. Doch der Gedanke, dass wir Menschen in Silos wohnen, nie mehr an die frische Luft dürfen, da man dort nicht mehr überleben kann, macht einem Angst. Tag für Tag ist man dort unter der Erde eingesperrt und muss das tun was einem gesagt wird. Nach draußen kann man ja nicht. Ich würde so nicht leben wollen, auch wenn es anders nicht geht…

Ich bin jetzt schon auf den zweiten und dritten Teil gespannt und kann jedem, der gerne Weltuntergangsszenarien liest, hört oder schaut, dieses Buch nur empfehlen.

 

buechergalerie-lohne.de

piper.de

genialokal.de

Verlag: Piper // Osterwoldaudio

Seiten: 560 // Hörzeit: 9 Stunden 29 Minuten

Preis: 12,00 EUR // Hörbuch: 17,95 EUR

„Rising Skye Bd. 2 – Werden deine Gefühle dich retten?“ von Lina Frisch

Werbung – Rezensionsexemplar vom Coppenrath Verlag. Ganz lieben Dank dafür.

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Skyes Rebellion – das atemberaubende Finale Die Gläsernen Nationen – vormals die Vereinigten Staaten von Amerika – steuern auf die nächste große Krise zu: Nichts weniger als Emanzipation, Gleichberechtigung und die Demokratie stehen auf dem Spiel. Skye und Hunter versuchen, die Öffentlichkeit über die Pläne der Regierung aufzuklären, insbesondere über das Geheimprogramm ReNatura, das die Rechte der Frau grundsätzlich infrage stellt. Doch nicht nur die Kristallisierer sind den Jugendlichen auf den Fersen … Eine atemlose Jagd beginnt. Kann Skyes Liebe zu Hunter den Kampf für Freiheit und Gleichheit überstehen? Was verbirgt ihre Mutter Beth, die mächtige Chefin einer Untergrundorganisation? Und wird Skye ihren Gefühlen jemals vertrauen können?

 

Meine Meinung:

Endlich ist der zweite Teil dieser Reihe erschienen und ich habe ich richtig darüber gefreut, diesen in meinen Händen halten zu können. Der erste Teil hat mir wahnsinnig gut gefallen und ich wollte wissen wie es mit Skye, Hunter und all den anderen weiter geht. Das habe ich nun.

Nachdem wir Skye nun besser kennengelernt haben und erfahren mussten was die Regierung vor hat, war ich sehr gespannt wie Hunter und Skye den Kristall stürzen wollen. Wie wollen denn bitte zwei Jugendliche eine so mächtige Regierung zu Fall bringen? Vor allem jetzt, wo sie doch auf der Flucht sind und es ziemlich schwer für die beiden wird sich in der Öffentlichkeit zu bewegen. Werden die beiden es schaffen die Menschen wach zu rütteln? Oder ist diese Aufgabe einfach zu groß für die beiden? Stehen sie wirklich ganz alleine da?

Der erste Teil hat mir super gut gefallen. Es war spannend und das Thema ist auch klasse. Doch muss ich gestehen, dass ich nur schwer in den zweiten Teil rein gekommen bin. Nicht, weil ich alles vergessen habe. Nein. Es hatte Anfangs etwas von einer holprigen Fahrt, die erst nach gut 200 Seiten an Fahrt aufgenommen hat. Lange zog sich einiges in die Länge und es tat sich nicht wirklich was. Es plätscherte einfach nur vor sich hin. Die Spannung fehlte mir komplett. Doch nach und nach wurde es packender und hat mich wieder in seinen Bann gezogen.

Neben diesen kleinen Startschwierigkeiten fand ich das Buch aber gut. Frauen sollen wieder Frauen sein. Sich um die Familie kümmern und die Hausmutter spielen. Nur die Frauen, die stark genug sind sollen Führungspositionen bekommen, müssen aber auf andere Dinge verzichten. Die Gleichgeschlichtliche Ehe wird es nicht geben. Wer sich gegen die Gläserne Nation stellt, wird dies wahrscheinlich nicht überleben. Leider kommt einem davon vieles ziemlich bekannt vor, denn auch heute noch müssen Leute um Gleichberechtigung kämpfen und ich verstehe nicht wieso? Leben und leben lassen. Fällt einigen das so schwer? Warum muss man sich immer wieder in das Leben anderer Menschen einmischen? Versteh ich nicht.

Auch wenn dieses Buch ein paar Schwächen hat, hat es mir gefallen.

 

buechergalerie-lohne.de

spiegelburg-shop.de

genialokal.de

Verlag: Coppenrath Verlag

Seiten: 496

Preis: 20,00 EUR

„Zerrissen“ Teil 4 von Michael Tsokos

Werbung – Rezensionsexemplar vom Dromer Knaur Verlag.

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Dr. Fred Abel muss vor Gericht in einem besonders schweren Fall von Misshandlung aussagen. Bei dem Opfer, einem kleinen Mädchen, handelt es sich ausgerechnet um die Nichte seiner langjährigen Kollegin Sabine Yao. Das Verhältnis zwischen den beiden Rechtsmedizinern ist dadurch äußerst angespannt.
Währenddessen findet Privatermittler Lars Moewig, Fred Abels alter Freund, in seinem Kickboxclub eine grausam zugerichtete Leiche in einem Boxsack. Lars muss wissen, wer in seinem Club Männer in Sandsäcke einnäht und bittet Abel um Hilfe. Schon bald führen ihre Nachforschungen sie in die Welt der libanesischen Drogen-Clans. Eine Schattenwelt, in der es weder Gefangene noch Zeugen geben darf, seien sie auch noch so jung und unschuldig

 

Meine Meinung:

Dies ist der vierte Teil der Fred Abel Reihe. Die ersten drei Teile kenne ich nicht, aber das macht hier überhaupt nichts. Natürlich würde man die Protagonisten durch die anderen Teile noch besser kennen, doch ich finde das man hier einen sehr guten Einblick bekommen hat.

Alleine schon das erste Opfer war echt fies. In einer Boxhalle wird ein Mann gefunden. Zusammengeklappt und in einem Boxsack verschnürrt wird dieser vom Besitzer der Boxhalle und einem Mitglied gefunden. Wer möchte so einen Fund vor seinem Boxtraining nicht auch machen? Also ich nicht. Das Mitglied, hier Lars Moewig, ruft daraufhin sofort seinen alten Freund Abel an und bittet um seine Hilfe.

Dadurch, dass ich die anderen Teile nicht kenne, weiß ich natürlich nicht wie stark sich die einzelnen Protagonisten entwickelt haben. Fred Abel mag man oder man mag ihn eben nicht  =)  Mir hat seine Art sehr gefallen, obwohl er gerne ein bisschen taktvoller sein könnte. Aber das ist nicht weiter schlimm. Auch seine Kollegen habe ich in diesem vierten Teil ins Herz geschlossen. Sabine Yao und Fred sind ansonsten ein tolles Team, doch hier untersucht Fred einen Kindesmissbrauchsfall, der mit Sabines Schwester zu tun hat. Dadurch wird ihre Freundschaft auf eine harte Probe gestellt, da Fred Abel immer zu spät auf andere zugeht, um mit ihnen zu sprechen….

Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen. Es war spannend und manch ein Fakt war einfach erschreckend. Ich denke ich werde mir die anderen Teile auch noch zulegen  =)

 

buechergalerie-lohne.de

droemer-knaur.de

genialokal.de

Verlag: Droemer Knaur

Seiten: 400

Preis: 14,99 EUR

 

„The Fourth Monkey – Das Haus der bösen Kinder“ Teil 3 von J.D. Barker

Werbung

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Eine Obdachlose findet auf dem Friedhof von Chicago die Leiche einer Frau, deren Augen, Zunge und Ohren entfernt und in kleine weiße Schachteln verpackt wurden. Neben der Toten liegt ein Schild mit der Aufschrift »Vater, vergib mir«. Kurz darauf tauchen weitere, ähnlich zugerichtete Opfer auf. Für die Polizei von Chicago und das FBI ist klar, dass die Morde die Handschrift des immer noch flüchtigen Four Monkey Killers Anson Bishop tragen. Doch Detective Sam Porter glaubt nicht daran – die Tatorte liegen zu weit entfernt voneinander, als dass nur ein Täter infrage kommen könnte. Zudem stimmt auch etwas mit der Haut der Leichen nicht. Als sich Bishop aus heiterem Himmel stellt und beteuert, keines der Verbrechen begangen zu haben, die ihm zur Last gelegt werden, fällt der Verdacht auf Sam Porter selbst – denn er hat kein Alibi, dafür aber ein verheerendes Geheimnis.

 

Meine Meinung:

Was soll ich sagen? Kauft euch diese Reihe!!! Sie wird euch bestimmt genauso begeistern wie mich Der dritte Teil schließt nahtlos an den zweiten Teil an. Der zweite Teil hatte ja ein dermaßen offenes Ende, dass ich direkt weiter lesen musste.

Im dritten und somit letzten Teil dieser wirklich unglaublich tollen Reihe, werden wir ziemlich viele Opfer zu Gesicht bekommen. Ich glaube sogar, dass hier die meisten Leichen gefunden werden….Man erfährt so einiges über Porter und seine Vergangenheit. Was hat er damals wirklich gemacht und ist er tatsächlich unschuldig? Warum gerät er auf einmal ins Visier der Ermittlungen? Verzweifelt versucht er sich an damals zu erinnern und dem Geheimnis auf die Spur zu kommen. Doch wird ihm dies gelingen?

Auch werden wir weitere tiefe Einblicke in Bishops Leben erhalten und mit jeder zusätzlichen Info schockierter sein. All das was er als Kind erleben musste ist einfach nur grausam. Nicht nur er hat leiden müssen…nein…auch andere Kinder. Viele Kinder. Doch ist Bishop wirklich nicht gefährlich und steckt jeman anderes hinter dem 4MK?

All das wird wieder einmal super spannend und logisch verpackt. Es kommt zu einem Katz und Maus Spiel, das sich sehen lassen kann. Die Morde sind wieder einmal grausam und nicht gerade wenig. Neben der dauerhaften Spannung kommt auch hier der Witz nicht zu kurz. Die Unterhaltungen zwischen den einzelnen Teammitgliedern ist einfach total genial, dass ich dieses Team jetzt schon vermisse.

Ich kann jedem diese Reihe nur empfehlen!!

 

buechergalerie-lohne.de

randomhouse.de

genialokal.de

Verlag: blanvalet

Seiten: 672

Preis: 15,00 EUR

„The Fourth Monkey – Das Mädchen im Eis“ Teil 2 von J.D.Barker

Werbung

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Seit Monaten herrschen in Chicago Minustemperaturen, als die Leiche der jungen Ella Reynolds eingefroren im See gefunden wird. Sie wurde vor drei Wochen vermisst gemeldet – der See ist seit Monaten zugefroren. Die Medien beschuldigen den berüchtigten Four Monkey Killer Anson Bishop, aber Detective Sam Porter will nicht glauben, dass er damit etwas zu tun hat. Er kennt den Serienkiller gut, denn er hat ihn geschnappt und laufen lassen, und er hat noch eine Rechnung mit ihm offen. Porter hat sich auf ein gefährliches Spiel eingelassen, währenddessen verschwindet ein Mädchen nach dem anderen …

 

Meine Meinung:

Falls ihr den ersten Teil nicht gelesen habt, würde ich diese Rezi nicht lesen, da ich nicht versprechen kann das ich in irgendeiner Weise spoiler. Natürlich verrate ich nichts, aber in gewisser Weise wird es bestimmt kleine Spoiler geben, da ich über den weiteren Verlauf der Ermittlungen spreche.

Leute ich bin begeistert. In dem zweiten Teil vom Fourth Monkey Killer geht es nun mit Bishop (dem Killer), Porter, Clair, Nash und Kloz weiter. Da es bei den Ermittlungen zu der einen oder anderen kleinen Panne kam, übernimmt das FBI den Fall und lässt Porters Team im Regen stehen. Auch sind sie nicht sonderlich nett gegenüber den Vieren und lassen sie dies auch immer wieder spüren. Da Bishop fliehen konnte, schiebt man Porter dies nun in die Schuhe. Doch er hat ihn nicht absichtlich laufen lassen. Er konnte gar nicht anders, da er verletzt war. Aber das sehen manche Leute anders. Auch wenn sie nicht mehr an Bishops Fall arbeiten, haben sie mit ihrem neuen Fall sehr viel zu tun. Wer ist das Mödchen unter dem Eis und wie ist sie dorthin gekommen?

Im zweiten Buch lernen wir neue Protagonisten kennen. Den einen mögen wir und den anderen würden wir am liebsten gleich zu Beginn wieder los werden. Doch so einfach ist das leider nicht. Poole, der für das FBI arbeitet, ist ein wirklich netter, intelligenter und hilfsbereiter Mensch. Er ist nicht wie sein restliches Team und das merkt man auch gleich. Ihn mag ich 😉

IWir erfahren immer mehr von Bishop und seinen Eltern. Auch werden wir wieder Teile aus seinem Tagebuch lesen was ich ja unglaublich spannend finde. Das ganze Buch ist total spannend und nervenaufreibend, dass man nicht aufhören kann zu lesen.

Das Ende ist richtig fies. Man wird einfach so stehen gelassen. Wie „zack Ende, kauf dir Teil3 wenn du wissen willst wie es weiter geht“. Dieses abrupte Ende war echt gemein und ich werde heute noch den dritten Teil beginnen, da ich so viele offene Fragen habe und wissen möchte was Sache ist  😉

 

buechergalerie-lohne.de

randomhouse.de

genialokal.de

Verlag: blanvalet

Seiten: 688

Preis: 15,00 EUR // Taschenbuch: 10,00 EUR

„Amissa – Die Verlorenen“ von Frank Kodiak

Werbung – Rezensionsexemplar vom Droemer Knaur Verlag

von 5 Sternen

 

Klappentext:

In einer regnerischen Herbstnacht werden die Privatdetektive Rica und Jan Kantzius Zeugen eines grauenhaften Zwischenfalls an einer Autobahn-Raststätte: Ein panisches Mädchen rennt direkt auf die Fahrbahn und wird von einem Auto erfasst, jede Hilfe kommt zu spät. An der Raststätte findet sich die Leiche eines Mannes, der das Mädchen offenbar entführt und sich dann erschossen hat.
Die Privatdetektive stellen Nachforschungen an und finden heraus, dass es weitere Teenager gibt, die auf ähnliche Weise kurz nach einem Umzug verschwunden sind. Eine Spur führt zu „Amissa“, einer Hilfsorganisation, die weltweit nach vermissten Personen sucht und für die Rica arbeitet. Plötzlich ist nichts mehr wie es war, und Rica und Jan kommen Dingen auf die Spur, von denen sie lieber nie gewusst hätten.

 

Meine Meinung:

Frank Kodiak alias Andreas Winkelmann, hat es mal wieder geschafft mich voll in seinen Bann zu ziehen  =)

Amissa ist eine Hilfsorganisation, die von einem sehr reichen schweizer Internetunternehmer ins Leben gerufen wurde. Diese Organisation spürt verschwundene Menschen auf, bei denen die Polizei schon lange nicht mehr nach sucht. Aber nicht, weil sie nicht suchen möchten, sondern weil ihnen schlichtweg die Mittel dazu fehlen. Vor allem die Finanziellen, aber auch Personellen. Für diese Organisation arbeitet Rica, Jans Frau. Sie ist mit Leib und Seele dabei und versucht so viele Menschen wie möglich zu finden, da sie selbst schlechte Erfahrungen machen musste. Immer an ihrer Seite ist ihr Mann Jan, ehemaliger Polizist und nun Privatermittler. Zusammen ergeben sie ein wirklich tolles Team ab und sind perfekt aufeinander abgestimmt. Doch auch Jan hat eine nicht besonders schöne Vergangenheit und hat auch heute noch damit zu kämpfen. In ihrem neuen Fall werden sie teilweise an ihre Grenzen stoßen.

Ich finde die Idee von einem Ermittlerpaar sehr schön. Ohne viel Polizei, nur hier und da mal und ansonsten die beiden und die Organisation Amissa. Man erfährt hier schon einiges über Jan und Rica und weiß, dass da nocht sehr viel mehr kommen wird. Auch dieser Fall ist erschreckend, da so etwas wirklich passiert. Mir ging es richtig unter die Haut. Die Mädchen werden misshandelt und für verschiedene Zwecke benutzt.

Für mich war es von Anfang bis Ende einfach nur spannend und so real, dass man noch lange darüber nachgedacht hat. Auf den zweiten Teil freue ich mich jezt schon. Ihr auch?   🙂

 

buechergalerie-lohne.de

droemer-knaur.de

genialokal.de

Verlag: Droemer Knaur

Seiten: 400

Preis: 10,99 EUR

„Cursed – Die Hoffnung liegt in der Dunkelheit“ von Jennifer L. Armentrout

Werbung – Rezensionsexemplar vom Piper Verlag

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Sterben ist ätzend – das weiß die 17-jährige Ember McWilliams aus eigener Erfahrung. Nach einem verhängnisvollen Autounfall hat ihre kleine Schwester sie dank einer übersinnlichen Gabe von den Toten zurückgeholt. Eigentlich nicht schlecht, nur dass seither alles, was Ember berührt, stirbt. Sie hält sich gewissenhaft an ihre Regel, nichts Lebendiges zu berühren – Jungs eingeschlossen. Doch als Hayden Cromwell an ihrer Schule auftaucht und behauptet, Ember könne ihren Fluch mit seiner Hilfe kontrollieren, weckt er ihr Interesse. Ember würde alles dafür tun, wieder andere Menschen berühren zu können. Sie möchte die Hand ihrer kleinen Schwester halten. Und sie muss zugeben, dass sie auch gerne Hayden küssen würde.

 

Meine Meinung:

Bisher habe ich nur die Obsidian Reihe von Jennifer L. Armentrout gelesen und dachte es ist mal wieder an der Zeit ein Buch der Autorin zu lesen.

Ember und ihre Familie haben einen Autounfall, bei dem ihr Vater stirbt. Auch Ember kommt ums Leben, doch ihre kleine Schwester Olivia hat eine Gabe, mit der sie andere wieder zum Leben erwecken kann. Und das tut die kleine Fünfjährige auch, da sie ihre große Schwester so sehr liebt und nicht ahnt, dass sie mit ihrer Berührung alles ändert. Seitdem hat sich Embers Leben komplett verändert. Ihre Freunde wenden sich von ihr ab, da sie immer seltsamer wird und sich selbst auch zurück zieht. Ihre Mutter ist nicht mehr die, die sie einmal war und Ember muss sich nun um ihre kleine Schwester Olivia kümmern was gar nicht so einfach ist. Vor allem muss sie den Schein nach außen wahren, dass mit ihrer Mutter alles in Ordnung ist. Und dann tauchen auch noch diese seltsamen Leute bei ihr zu Hause auf. Wer sind sie und was wollen sie von ihr und ihrer Schwester?

An und für sich ist es ein echt schönes Buch und die Idee mit den Gaben fand ich auch toll. Man hat anfangs sehr wenig Informationen, warum es überhaupt diese Gaben gibt und was wirklich hinter allem steckt. Auch im weiteren Verlauf klären sich diese Fragen nur leicht auf und man bleibt mit vielen Fragen zurück. Leider zog es sich ab und an auch ein wenig in die Länge und das Ende kam dann so abrubt, dass ich hoffe das hier noch ein zweiter Teil folgen wird? Ansonsten bleiben einfach zu viele Fragen unbeantwortet und das wäre echt schade.

 

buechergalerie-lohne.de

piper.de

genialokal.de

Verlag: Ivi

Seiten: 400

Preis: 15,00 EUR

„Infinitum – Die Ewigkeit der Sterne“ von Christopher Paolini

Werbung – Rezensionsexemplar vom Droemer Knaur Verlag

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Neue Welten zu untersuchen ist alles, wovon die junge Forscherin Kira Navarez jemals geträumt hat. Doch ein harmloser Auftrag auf einem fernen Planeten lässt Kiras Traum zum größten Albtraum der Menschheit werden:
Bei der abschließenden Untersuchung des Planeten, der in Kürze kolonialisiert werden soll, stürzt Kira in eine Felsspalte – und entdeckt etwas, das kein menschliches Auge zuvor erblickt hat. Es wird sie vollständig und für immer verwandeln.
Kira ist allein. Wir sind es nicht. Und wir müssen einen Weg finden, um zu überleben.

 

Meine Meinung:

Also ich liebe Sci-Fiction ja sehr und habe mich auch riesig auf dieses Buch gefreut. Doch wurden meine Erwartungen an dieses Buch auch erfüllt?

Zu Beginn der Geschichte lernen wir Kira und die Crew kennen, mit der sie zur Zeit unterwegs ist. Kira ist Xenobiologin und gerade auf einer Erkundungstour auf einem neuen Planeten. Dort wird Kira das erste Mal mit ihrem baldigen neuen „Begleiter“ in Kontakt kommen. Doch dieser Kontakt wird ihr komplettes Leben und auch das Leben der kompletten Galaxie verändern. Nicht alles wird sich zum Guten wenden, ganz im Gegenteil. Durch diesen Kontakt bricht ein interstellarer Krieg aus, in dem sie sehr stark verwickelt ist.

Ich bin von diesem Buch einfach nur begeistert und werde nicht allzu viel erzählen. Außer das Paolini hier eine unglaublich tolle Welt erschaffen hat. Da diese Welt, in der wir uns befinden, recht groß ist wird diese anfangs natürlich auch ausführlicher beschrieben. Und auch im weiteren Verlauf stoßen wir immer wieder mal auf neue Planeten etc. Ich war total hin und weg und konnte mir alles so gut vorstellen, da Paolini es so bildreich beschreibt, dass man einfach fasziniert sein muss. So als wäre man selbst im All.

Zwischendurch hat man auch Zeichnungen im Buch, die einem zeigen wo man sich gerade befindet und wo die Crew rund um Kira hin möchte. Auch hat mir die Entwicklung der Protagonisten äußerst gut gefallen und man hat hier auch sehr viel über diese erfahren, sodass ich sie nur ungern gehen lasse  =)

 

buechergalerie-lohne.de

droemer-knaur.de

genialokal.de

Verlag: Droemer Knaur

Seiten: 960

Preis: 24,00 EUR

„Die Republik“ von Maxim Voland

Werbung – Rezensionsexemplar vom Piper Verlag

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Europa, 1949: Die neu gegründete DDR umfasst nach einem unglaublichen Coup das gesamte deutsche Staatsgebiet, mit Ausnahme des westlichen Teils von Berlin. Gegenwart: Die DDR ist führende europäische Macht – ein hochmoderner Überwachungsstaat mit einem glücklichen Volk. So scheint es. Während internationale Agentenorganisationen im autonomen West-Berlin ihre Pläne schmieden, wird die DDR von einem furchtbaren Vorfall erschüttert: Über den Platz der Akademie zieht eine Giftgaswolke und fordert zahlreiche Tote. Ein Unfall? Ein Anschlag? Welche Macht steckt dahinter? Ein desillusionierter Stasi-Oberst, der französische Dolmetscher Christopher und die junge DDR-Bürgerin Alicia geraten in eine Verschwörung gigantischen Ausmaßes, die das Ende Europas bedeuten könnte …

 

Meine Meinung:

Ich sage gleich vorweg, dass ich nicht der Geschichtsfreak bin, obwohl man es hierfür nicht sein muss. Doch es ist gut möglich das es Leuten, die sich bedeutend mehr für Geschichte interessieren, mehr gefällt als mir.

Ja, wie würden wir damit umgehen wenn die DDR die größte Macht wäre und man immer noch überwacht wird? Würde es uns gefallen? Im Buch scheint es den Leuten zu gefallen, wobei ich nicht ganz nachvollziehen kann wieso? Wer möchte heutzutage durch vielleicht seinen besten Kumpel angeschwärzt werden und dann im Knast landen? Also ich nicht.

In dem Buch verfolgen wir das Leben dreier Personen. Zuerst haben wir Christopher, der seine Familie in Deutschand besuchen wird, da es einen Todesfall in der Familie gab und er zur Beerdigung eingeladen wurde. Dann haben wir unseren Oberst Gustav, der eigentlich raus möchte aus der DDR, da er es dort nicht mehr aushält, obwohl er jahrelang für diese gearbeitet hat und sich so einen bestimmten Ruf aufgebaut hat. Und dann gibt es da noch eine Geheimagenten, Harper, die für einen etwas älteren Herren arbeitet und Informationen sammelt. Die drei könnten unterschiedlicher nicht sein und jeder von ihnen wird sich einer Gefahr stellen müssen, die ihr Leben komplett auf den Kopf stellen wird.

Das Erzählte rund um Christopher und Gustav haben mir an diesem Buch mit am besten gefallen. Man hat sich für diese Personen interessiert und wollte wissen wie es mit ihnen weitergehen wird. Doch der Rest…puh der war zäh und teilweise echt ermüdend. Ich finde das wenn es eine große Macht gibt, sollte man doch meinen, dass diese sich auch irgendwo ein wenig weiterentickelt oder? Aber davon war hier nichts zu sehen. Es dreht sich alles um eine bestimmte Sache, was an und für sich nicht schlecht ist, wenn es nicht so in die Länge gezogen worden wäre.

Es war ein interessanter Roman und ich würde gerne wissen, welcher Autor hinter diesem Pseudonym steckt?

 

buechergalerie-lohne.de

piper.de

genialokal.de

Verlag: Piper

Seiten: 528

Preis: 22,00 EUR

„Der Heimweg“ von Sebastian Fitzek

Werbung – Rezensionsexemplar von Droemer

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Es ist Samstag, kurz nach 22.00 Uhr. Jules Tannberg sitzt am Begleittelefon. Ein ehrenamtlicher Telefonservice für Frauen, die zu später Stunde auf ihrem Heimweg Angst bekommen und sich einen telefonischen Begleiter wünschen, dessen beruhigende Stimme sie sicher durch die Nacht nach Hause führt – oder im Notfall Hilfe ruft.
Noch nie gab es eine wirklich lebensgefährliche Situation. Bis heute, als Jules mit Klara spricht.
Die junge Frau hat entsetzliche Angst. Sie glaubt, von einem Mann verfolgt zu werden, der sie schon einmal überfallen hat und der mit Blut ein Datum auf ihre Schlafzimmerwand malte: Klaras Todestag! Und dieser Tag bricht in nicht einmal zwei Stunden an.

 

Meine Meinung:

Es fällt mir ehrlich gesagt nicht leicht zu diesem Buch eine Rezension zu schreiben. Auf der einen Seite finde ich es total spannend und manche Zusammenhänge auch gut gemacht. Auf der anderen Seite frage ich mich „Warum macht man sowas“?

Da sein Freund ein Date hat, übernimmt Jules für ihn das Begleittelefon. Hier rufen meist Frauen an, die auf dem Heimweg sind und Angst haben das ihnen etwas passieren könnte. Also rufen sie beim Begleittelefon an, um mit jemandem auf ihrem Heimweg zu sprechen. Und Jules Anruferin ist Klara. Aber es ist kein normaler Heimweg, den Klara antritt. Sie wird verfolgt. Doch von wem?

Oftmals hat man sich gefragt, warum die Personen so handeln wie sie es gerade eben noch getan haben, um im nächsten Moment ihr Handeln selbst zu hinterfragen. Da ist es dann meist schon zu spät. Versteht mich nicht falsch, dass Buch ist wirklich spannend und fesselnd geschrieben, doch manches war einfach nur total seltsam und verwirrend. Es ergab für mich keinen Sinn. Dann gab es wieder Momente wo man dachte „Wow, damit hätte ich jetzt nicht unbedingt gerechnet“. Diese wurden dann aber teilweise wieder von unlogischem Handeln vernichtet. Es war ein auf und ab.

Unsere Protagonistin wird von ihrem Ehemann brutalst verprügelt und es geschehen noch andere Dinge mit ihr. Ich weiß, dass Opfer lange bei einem solchen Menschen bleiben und einfach nicht von ihm weg kommen., was für uns nur schwer vorstellbar ist. Doch fiel es mir hier sichtlich schwer Mitleid mit Klara zu empfinden. Das hört sich jetzt echt krass an, aber ich konnte keine Bindung zu ihr aufbauen. Irgendwo muss sich eine Person doch weiter entwickeln oder? Hier habe ich es nicht gesehen…..Auch ist es manchmal mehr als fragwürdig wie Jules mit Klara spricht. Ich hätte schon längst aufgelegt….

Es war spannend, krank, hat mich unterhalten und an manchen Stellen war ich echt angetan. Doch der WOW Effekt blieb bei mir aus.

 

buechergalerie-lohne.de

droemer-knaur.de

genialokal.de

Verlag: Droemer Knaur

Seiten: 393

Preis: 22,99 EUR