„Four Keys – Die Stadt im Schatten“ von Christine Lynn Herman

Werbung – Rezensionsexemplar vom dtv Verlag

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Auf den ersten Blick ist Four Keys eine friedliche Kleinstadt …

Im Schatten von Four Keys lauert eine altbekannte Gefahr: eine Bestie, die vor Generationen überlistet und in eine Parallelwelt verbannt wurde. Als drei entstellte Leichen gefunden werden, ist klar, dass die Bestie einen Weg aus ihrem Gefängnis gefunden hat. Nun liegt alle Hoffnung auf vier Jugendlichen: Justin, Harper, Isaac und Violet. Jeder von ihnen hat eine übernatürliche Gabe, um die Gefahr abzuwenden. Die Voraussetzung dafür: Sie müssten zusammenarbeiten. Doch verdeckte Geheimnisse, unerwiderte Gefühle und Intrigen aus der Vergangenheit stehen ihnen dabei im Weg .

 

Meine Meinung:

Auf dieses Buch war ich wirklich gespannt. Was verbirgt sich genau hinter den Four Keys? Sind es Schlüssel oder doch Personen?

Das Buch dreht sich rund um Violet, Harper, Isaac und Justin und um die Stadt Four Keys. Die vier Jugendlichen habe alle eine besondere Gabe, die sie durch ein Ritual erhalten. Doch diese Rituale sind nicht unbedingt ganz ungefährlich und dem einen oder anderen ist auch schon sehr schlimmes durch dieses Ritual widerfahren. Die vier Jugendlichen könnten unterschiedlicher kaum sein und so ist es nicht verwunderlich, dass sie sich nicht unbedingt alle von Anfang an mögen und einige Geheimnisse zurück behalten. Und da Violet neu in der kleinen Stadt ist, möchten Harper, Isaac und Justin direkt mit ihr befreundet sein. Aber warum nur?

Also zu Beginn des Buches war es für mich echt schwer überhaupt in die Geschichte rein zu finden. Für mich gab es zu Beginn überhaupt keine Spannung und die ersten 66 Seiten hatte ich nur Fragezeichen vorm Kopf. Die ganze Zeit über wird von einem Grau gesprochen und von Gründern. Doch was ist dieses Grau und wer sind alles Gründer? Natürlich werden nicht zu Beginn alle fragen beantwortet, das ist mir bewusst. Doch es gab hier keinerlei Erklärung für irgendwas. Und Violet hat mir vor allem in den Anfangsszenen viel zu normal reagiert. Das war ein wenig unglaubwürdig und passte auch nicht so ganz. Erst ab ca. Seite 80 wurde es für mich nach und nach spannender und die Geschichte baute sich allmählich auf und ich wollte nicht mehr aufhören zu lesen.

Es ist eine tolle Geschichte, die ich vielleicht ein wenig anders aufgebaut hätte. Nachdem der graue Schleier ein wenig gelüftet wird und die Spannung allmählich steigt, ist es ein wirklich gelungenes Buch und macht eindeutig Lust auf mehr =)

 

 

buechergalerie-lohne.de

dtv.de

genialokal.de

Verlag: dtv Junior

Seiten: 384

Preis: 14,95 EUR

Alter: ab 14

„Code Genesis – Sie werden dich jagen“ von Andreas Gruber

Unbezahlte Werbung – Rezensionsexemplar vom cbj Verlag

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Terry tappt im Dunkeln. Woran hat ihre Mutter, Dr. Amanda West, geforscht, bevor sie starb? Was hat es mit »Jerichos Splitter« auf sich, diesem merkwürdigen Stück Horn aus Amandas abgestürztem Flugzeug-Wrack? Und warum will die Pharmafirma Biosyde es unbedingt besitzen und jagt dafür Terry und ihre Freunde von der Kopernikus um den halben Erdball? Von Venedig aus führt eine Spur auf die Insel Santorin und zu einem Schloss in Schottland. Hat Amanda West dort ein gefährliches Serum entwickelt, das niemals in falsche Hände geraten darf? Noch während Terry die Frage quält, auf welcher Seite ihre Mutter eigentlich stand, sind ihr die Gegner schon dicht auf den Fersen …

 

Meine Meinung:

Ahhh habe ich mich über diesen zweiten Teil gefreut . Und es ist auch noch sooo gut.

Im ersten Teil wurden echt viele Fragen aufgeworfen und längst nicht alle beantwortet. Doch im zweiten Teil haben wir verdammt viele Antworten erhalten, aber auch genauso viele Fragen wurden wieder aufgeworfen. Was auf keinen Fall schlimm ist, da man sich so umso mehr auf den letzten Teil freut.

Terry kommt dem Geheimnis ihrer Mutter immer näher und erfährt so vieles über ihre Forschung, das sie einfach nur noch sprachlos ist. Ist ihre Mutter eine von den Guten oder eher eine von den Bösen gewesen? Um dies herauszufinden klappern Terry, Simon, Ethan und der Rest der Truppe mehrere Orte ab. Dort lernen sie viele neue Leute kennen, die mit ihrer Mutter gearbeitet haben und Terry sehr viel erzählen können. Auch finden sie heraus wo der Jerichos Splitter her kommt und wie wichtig dieser für die Forschung ist.

Natürlich werden sie bei all ihren Anlaufstationen von Biosyde erwartet und verfolgt. Diese möchten endlich das letzte Puzzlestück in ihre Hände bekommen, um ihre Forschungen zu Ende zu bringen und die Macht an sich zu reißen. Wird es Terry und den anderen gelingen sich vor Biosyde zu verstecken und das Geheimnis ihrer Mutter zu hüten?

Es ist ein toller zweiter Teil, der spannend und ereignisreich ist. Doch fand ich es langsam ein wenig unlogisch das die Gruppe immer wieder vor Biosyde fliehen kann, obwohl diese über so viel Technik und gut ausgerüstete Soldaten verfügen….aber ansonsten ein wirklich gelungener zweiter Teil und ich würde gerne den dritten lesen  😉

 

 

buechergalerie-lohne.de

randomhouse.de

genialokal.de

Verlag: cbj

Seiten: 352

Preis: 13,00 EUR

Alter: ab 12

„Kingdoms of Smoke – Die Verschwörung von Brigant“ von Sally Green

Werbung – Rezensionsexemplar vom dtv Verlag  =)

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Prinzessin Catherine bereitet sich in Brigant auf ihre Hochzeit mit einem Mann vor, den sie nie getroffen hat.

Ambrose, dem Leibgardisten, der heimlich in die Prinzessin verliebt ist, droht unterdessen das Henkersschwert.

In Calidor ist der Diener March auf Rache an dem Mann aus, der für den Untergang seines Volkes verantwortlich ist.

Edyon wird in Pitoria von seiner unbekannten Vergangenheit eingeholt.

Und auf dem Nördlichen Plateau macht die junge Dämonenjägerin Tash eine mysteriöse Entdeckung.

Die Leben dieser fünf jungen Menschen werden untrennbar miteinander verknüpft. Ihren Ländern droht Schlimmeres als der nahende Krieg und in ihren Händen ruht das Schicksal ihrer Welt…

 

 

Meine Meinung:

Schaut euch einfach mal dieses wunderschöne Cover an. Ich finde es passt perfekt zum Inhalt und ist einfach wunderschön. Ja ich weiß, dass das Cover alleine nicht zählt, aber ich kann es stundenlang ansehen  =)

Die Geschichte wird aus der Sicht der 5 Hauptprotagonisten erzählt, dessen Schicksale miteinander verbunden sind. Diese Erzählweise gefällt mir sehr gut und macht es alles noch spannender und interessanter. Auch die Protagonisten sind alle sehr gut beschrieben und ich habe noch niemanden gefunden, den ich richtig hasse 😉 Jedenfalls nicht die 5 Hauptpersonen. Ok vielleicht fand ich Edyon am Anfang nicht ganz sympatisch, aber das ändert sich Laufe der Geschichte. Dann ist da noch die junge Dämonenjägerin Tash, die  ich von Anfang an mochte. Sie ist mutig, energiegeladen, manchmal etwas lebensmüde und auch stur. Doch um Dämonenrauch zu bekommen, riskiert sie jedes Mal ihr Leben.Doch was hat es mit dem Dämonenrauch auf sich?Der Rauch hat eine ganz bestimmte Wirkung – eine berauschende Wirkung. Also wenn man diesen besitzt, kann man schnell viel Geld damit verdienen und sich davon schöne Dinge kaufen. Tash zum Beispiel liebt es sich Stiefel zu kaufen.

Neben Edyon und Tash gibt es noch Catherine, Ambrose und March. Catherine ist die Tochter des Königs aus Brigant und soll nun verheiratet werden. Doch Ambrose, ihr Leibgardist, hat insgeheim starke Gefühle für sie, die er gar nicht haben dürfte und bewegt sich damit auf ganz dünnem Eis. Kann jemals etwas aus den beiden werden? Und ist Marchs Rachsucht wirklich so groß, dass er einen Unschuldigen umbringen wird?

Jedes einzelne Kapitel macht süchtig nach mehr und die Geschichte ist meiner Meinung nach einfach großartig. Ich kann jedem dieses Buch nur empfehlen und kann es kaum erwarten den zweiten Band zu lesen. Aber der ist ja noch nicht erschienen.

 

buechergalerie-lohne.de

dtv.de

genialokal.de

Verlag: dtv

Seiten: 544

Preis: 18,95 EUR

Alter: ab 12

„Ich bin V wie Vincent“ von Lucinde Hutzenlaub

Werbung – Rezensionsexemplar vom Planet Verlag (Thienemann Esslinger).

3,5 von 5 Sternen

 

Klappentext:

32 Schüler, die wegsehen, und ein Junge, der seine Stimme erhebt.

Milo ist neu an der Schule. Er ist gerade erst mit seiner Familie aus Namibia ins triste Deutschland gezogen und hat fürchterliches Heimweh. Nur Nike, das beliebteste Mädchen der Klasse ist ein Lichtblick. Milo mag sie. Und Nike mag Milo. Dafür macht der eifersüchtige und aggressive Max Milo das Leben zur Hölle. Aus Verzweiflung startet Milo seinen YouTube-Kanal „V wie Vincent“. Seine Videos verbreiten sich rasend schnell und ermutigen viele mit einem ähnlichen Schicksal. Doch Milo hat nicht mit den Folgen gerechnet …

 

Meine Meinung:

Ich finde das Thema Mobbing sehr wichtig. Leider gibt es dies immer noch viel zu oft und viel zu oft wird weggeschaut und einfach nichts unternommen. Ich habe diese Erfahrung in der Schule leider selbst machen müssen und weiß wie man sich fühlt. Nicht gut.

Vincent ist 16 Jahre alt und neu an seiner Schule. Erst vor Kurzem ist er mit seiner Familie aus Namibia nach Deutschland gezogen, da sein Vater in Deutschland einen sehr gut bezahlten Job erhalten hat. Er und sein Bruder Carl sind sehr aufgeweckte, fröhliche und vor allem freundliche Jungs, die einem immer zur Seite stehen. Doch seitdem sie in Deutschland sind hat sich einfach alles geändert. Sein Bruder verändert sich immer mehr, seine Eltern sind nur noch am Arbeiten und haben keine Zeit mehr für sie und Milo kann mit niemandem über seine Gefühle sprechen, da es in seiner Familie keinem auffällt wie schwer es für ihn und seinen Bruder an der neuen Schule ist. Ohne Freunde.

Milo wird vom ersten Tag an von Max, dem Oberhaupt der Klasse 10c fertig gemacht. Max meint er sei der allerbeste und coolste an der ganzen Schule und leider bestätigen ihm dies auch einige Schüler, da sie Angst vor ihm haben. Angst er könnte demnächst sie verprügeln wenn sie sich gegen ihn stellen. Irgendwann reicht es Milo und durch die IT AG eröffnet er einen YouTube-Kanal. Auf seinem Kanal ermutigt er alle sich gegen Leute wie Max zu erheben und zu zeigen das man nicht alles mit ihnen machen kann, nur weil manch einer meint er sei cool und stärker und dürfe andere drangsalieren.

Das Thema Mobbing steht hier im Vordergrund und zeigt einmal mehr wie viele Leute in der heutigen Zeit immer noch von anderen schikaniert werden, obwohl sie diesen überhaupt nichts getan haben. Doch hat mir hier einiges gefehlt. Der Zusammenfall von Milos Familie wurde überhaupt nicht richtig bearbeitet und Konsequenzen für die Täter gab es auch nicht. Das fand ich sehr schade, da sonst alles andere echt gut war. Hier wären 100 Seiten mehr sehr gut gewesen, um alles zu einem würdigen Ende zu bringen.

 

 

 

buechergalerie-lohne.de

thienemann-esslinger.de

genialokal.de

Verlag: Planet (Thienemann-Esslinger)

Seiten: 288

Preis: 13,00 EUR

 

„Silberdrache“ von Angie Sage

Werbung – Rezensionsexemplar vom arsEdition Verlag.

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Ein silbernes Drachenei! Der Waisenjunge Joss traut seinen Augen kaum, als ihm das kostbare Ei einfach so vor die Füße fällt. Sind Silberdrachen nicht längst ausgestorben? Wer sich mit einem silbernen Drachen verbündet, sagt die Legende, kann unermessliche Macht erhalten. Bald schlüpft Silberdrache Lysander aus dem Ei. Doch der skrupellose Clan der Lennix ist hinter dem Drachen her. Und sie schrecken vor nichts zurück.

In einer ganz anderen Welt, zur selben Zeit: Die elfjährige Sirin ist mit den Erzählungen über Drachenreiter aufgewachsen, die über Generationen weitergegeben wurden. Doch als ihre Mutter schwer krank wird, hat Sirin Mühe, noch an Magie und an Wunder zu glauben … bis sie einen geheimnisvollen Silberstreifen am Nachthimmel über London leuchten sieht.

Bald stehen Joss, Lysander und Sirin im Mittelpunkt eines Kampfes zwischen den Drachen, welche die Menschheit beschützen – und denjenigen, die sie zerstören wollen

 

Meine Meinung:

Das Buch beginnt damit das Sirins Mutter ihr Geschichten über Silberdrachen und Drachenreiter erzählt. Sirin möchte unbedingt mal einen treffen, doch gibt es diese wirklich? Zu Beginn glaubt Sirin noch ganz fest daran, doch nachdem ihre Mutter erkrankt, gerät ihr Glaube an die Drachenreiter und Drachen ins Wanken.

Dies ist die eine Welt. Doch es gibt noch eine andere. Dort wo Drachen noch existieren. Aber es gibt keine Silberdrachen mehr. Nur noch Drachen, die zu eiskalten Raptoren erzogen wurden und einen unersättlichen Hunger haben. Eines Tages machen sich die Raptoren mit ihren Besitzern, den Lennix, auf den Weg zu einer Höhle, da dort ein seltenes silbernes Drachenei sein soll. Sie finden dieses Ei und wollen mit diesem Drachen unermessliche Machte erlangen. Doch wie es der Zufall will, verliert der jüngste Raptor das Ei und Joss, der Waisenjunge, wird der neue Besitzer.

Doch was macht man mit einem Drachen? Noch dazu mit einem Silbernen? Drachen bleiben nicht lange klein und verstecken kann man diese auch nur schlecht. Und der Lennix Clan will diesen Drachen haben. Egal wie. Der Kampf um den letzten Silberdrachen hat begonnen.

Es war eine wirklich tolle Geschichte, die an manchen Stellen aber auch echt grausam war. Das hätte man besser umschreiben können, da es ab 11 Jahre ist. Doch wer Drachen liebt, wird an diesem Buch nicht vorbei kommen.

 

 

buechergalerie-lohne.de

arsedition.de

genialokal.de

Verlag: arsEdition

Seiten: 320

Preis: 15,00 EUR

Alter: ab 11

„The Kingdom – Das Erwachen der Seele“ von Jess Rothenberg

Werbung – Rezensionsexemplar vom Oetinger Verlag. Ganz lieben Dank dafür.

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Du siehst aus wie ein Mensch. Du sprichst wie ein Mensch. Aber kannst du auch fühlen wie ein Mensch?
Verborgen hinter einem großen Tor liegt The Kingdom, ein atemberaubender Fantasy-Erlebnispark mit biotechnischen Lebewesen voller Schönheit und Einzigartigkeit. Unter ihnen sieben makellose Prinzessinnen, die dir jeden Wunsch erfüllen. Szenenwechsel – Gerichtssaal: Prinzessin Ana soll den Parkangestellten Owen ermordet haben, für den sie Gefühle hatte. Doch sind künstliche Intelligenzen wirklich in der Lage, Emotionen und eine eigene Moral zu entwickeln? Ein Jahrhundertprozess beginnt, in dessen Verlauf nicht weniger als die Frage nach Schuld und Gerechtigkeit im 21. Jahrhundert verhandelt wird.

 

Meine Meinung:

Also ganz ehrlich. Schaut euch bitte dieses unglaublich tolle Cover an. Ich finde es spiegelt den Klappentext so verdammt gut wieder und es sieht auch noch bedeutend besser aus als das englische Cover =) Und dann fühlt es sich auch noch so genial an das ich es gar nicht beschreiben kann. Nicht samtig, sondern eher geriffelt? Ich weiß nicht genau wie man es nennt xD Aber Klappentext und Cover zusammen sind einfach grandios.

Stellt euch vor ihr möchtet eurem Alltag entfliehen. Wo geht ihr dann hin? Hier geht man in einen riesigen Fantasy Erlebnispark und findet alles was das Herz begehrt. Sieben Fantastinnen, die dir jeden Wunsch von den Augen ablesen und euch auch erfüllen. Was will man da mehr, da die Welt doch so grausam und kaputt geworden ist?

Doch wie ist das Leben eines Hybriden wohl? Können Hybriden Lieben? Können sie Gefühle entwickeln und anfangen selber zu denken? Und wenn sie es können, werden sie dann für den Menschen gefährlich? Ana ist eine der Fantastinnen, die aussieht wie ein Mensch und doch keiner ist. Sie und ihre Schwestern sind hinter den großen Mauern des Parks eingeschlossen und können nur dort von den Menschen besucht und betrachtet werden. Man kann sie auch für einen ganzen Abend buchen. Aber wollen die Fantastinnen immer betrachtet und benutzt werden wie ein Gegenstand? Sollte man sie nicht besser behandeln auch wenn man meint sie wären nur Maschinen, die keine Gefühle haben? Denn wenn man einer Maschine beibringt die Emotionen der Besucher zu scannen und daraus zu lernen, wer sagt mir dann das diese nicht wirklich Lieben, Weinen, Lachen und Wut zeigen können?

Die Geschichte wird aus Anas Sicht erzählt. Neben Anas Erzählung gibt es noch Kapitel/Gespräche vor der Gerichtsverhandlung, eMails des Proktors und die Gerichtsverhandlung selbst. Am Anfang musste man sich zwar dran gewöhnen, aber nach zwei Kapiteln ging es ohne zu stoppen weiter. Denn der Schreibstil ist einfach perfekt. Die Seiten flogen nur so dahin und ich möchte noch so vieles mehr über den ganzen Park usw erfahren, denn das Ende ist mehr als offen. Kommt da noch ein zweiter Teil? Bisher habe ich dazu nichts gefunden und würde mich sehr freuen wenn all meine offenen Fragen dann in diesem beantwortet werden würden =)

Ich kann euch das Buch zu wärmstens empfehlen.

 

 

buechergalerie-lohne.de

oetinger.de

genialokal.de

Verlag: Oetinger Verlag

Seiten: 320

Preis: 20,00 EUR

Alter: ab 12

„Dämonenjäger – Im Bann der Finsternis 1“ von Asa Larsson

Werbung – Rezensionsexemplar von der Büchergalerie Lohne. Lieben Dank dafür =)

von 5 Sternen

Klappentext:

Finstere Mächte bedrohen die kleine Stadt Mariefred. Alrik und sein Bruder Viggo sind die Einzigen, die das Böse bekämpfen können. Doch es gibt jemanden, der die beiden loswerden möchte. Ein uralter Fluch und ein grässliches Monster sollen die Brüder vertreiben – und wenn es ihr Leben kostet. Werden Alrik und Viggo stark genug sein, den Fluch zu brechen?

 

Meine Meinung:

Dieses Buch ist kein reiner Jugendroman. In diesem Roman findet man auch ein paar Zeichnungen in der Art eines Comics. Die Zeichnungen sind gut und stellen das Geschriebene gut dar.

Bei dem Titel musste ich direkt an „Buffy – Im Bann der Dämonen“ denken. Und diese habe ich wirklich sehr geliebt. Nein, ich liebe sie immer noch =). Hier geht es um die zwei Brüder Alrik und Viggo. Alrik ist der Ältere und Vernünftigere von den beiden. Während Alrik wirklich ordentlich ist und keinen Ärger möchte, setzt Viggo es manchmal gerne darauf an Ärger zu bekommen. Und dann sind da noch die Geschwister Estrid und Magnar, die gegen das Böse kämpfen und auf Alrik und Viggo aufmerksam werden. Aber was macht die beiden so besonders?

Der Schreibstil hat mir nicht so ganz zugesagt und ich fand die Protagonisten auch ein ganz klein wenig blass. Ansonsten ist es ein tolles Abenteuer gewesen.

 

buechergalerie-lohne.de

randomhouse.de

genialokal.de

 

Verlag: cbt TB

Seiten: 160

Preis: 9,00 EUR

Alter: ab 12

„Secret Keepers 1: Zeit der Späher“ von Trenton Lee Stewart

Werbung – Rezensionsexemplar vom Thienemann Esslinger Verlag (Netgalley). Ganz lieben Dank dafür.

von 5 Sternen

 

Klappentext:

In Rubens Heimatstadt herrscht der Schatten, ein mysteriöser und boshafter Mann. Seine Späher kontrollieren alles und jeden. Sie haben es auch auf die geheimnisvolle Taschenuhr abgesehen, die Ruben gefunden hat. Wenn man sie auf genau zwölf Uhr stellt und aufzieht, wird ihr Träger unsichtbar. Ruben macht sich das zunutze und verfolgt eine Spur bis zum Leuchtturm Point William. Dort lernt er Penny kennen, mit der er sich auf Schatzsuche in den alten Schmugglertunneln begibt. Doch sie finden keinen Schatz, sondern erfahren etwas viel Unglaublicheres: Es gibt noch eine zweite Uhr, und wer beide Uhren besitzt, kann nichts Geringeres als Unsterblichkeit erlangen. Ruben wird mit einem Schlag klar, wer im Besitz der zweiten Uhr sein muss.

 

Meine Meinung:

Ich habe dieses wunderbare Jugend/Kinderbuch als Rezensionsexemplar vom Thienemann Esslinger Verlag erhalten. Vom Inhalt her hat es sich echt gut angehört und mein Interesse geweckt. Doch beim Lesen ist mir etwas aufgefallen. Was genau das ist erfahrt ihr gleich.

Ruben ist ein wirklich aufgeweckter und abenteuerlustiger Junge. Er sucht sich regelmäßig neue Verstecke, klettert an viel zu hohen Wänden hoch und riskiert dabei ab und an Kopf und Kragen. Seine Mutter weiß von all diesen Unternehmungen nichts und denkt er unternimmt etwas mit anderen Kindern in seinem Alter. Doch die anderen Kinder wollen lieber chillen als sich noch zu verstecken, da sie aus diesem Alter raus sind. Ruben ist dies aber viel zu langweilig und so kommt es, das er eines Tages hoch oben auf einem Dach eine sehr wertvolle Uhr findet. Doch was hat es mit dieser Uhr auf sich? Welche alleinige Fähigkeit hat seine Uhr?

Also so hätte ich es geschrieben und man hätte nicht den ganzen anderen Rest vom Inhalt erfahren. Denn durch den Klappentext weiß man schon alles. Ok das seine Mutter viel und hart arbeiten geht nicht, doch die Hauptpunkte weshalb man dieses Buch noch lesen möchte schon. Und das sehe nicht nur ich so.

Dennoch ist es eine sehr schöne und spannende Geschichte.

 

 

buechergalerie-lohne.de

thienemann-esslinger.de

genialokal.de

Verlag: Thienemann Esslinger

Seiten: 304

Preis: 14,00 EUR

Alter: ab 10

„Eve of Man – Die letzte Frau“ von Giovanna & Tom Fletcher

Werbung – Rezensionsexemplar vom dtv Verlag (Reihe Hanser). Vielen Dank für dieses wundervolle Buch.

von 5 sternen

 

Klappentext:

Sie ist die Zukunft der Menschheit: Eve

Sie ist die Antwort auf alle Gebete der Welt, die Hoffnung auf den Fortbestand der Menschheit: Nach einem halben Jahrhundert wird endlich wieder ein Mädchen geboren – Eve. Isoliert von der Außenwelt wächst sie in einem goldenen Käfig auf. Jetzt, mit 16 Jahren, soll sie aus drei Kandidaten ihren Partner wählen. Eve war sich ihrer Verantwortung immer bewusst und hat widerspruchlos die schwere Bürde für den Fortbestand der Menschheit getragen. Doch nun trifft sie Bram, und die Zweifel an der Aufrichtigkeit der Motive ihrer »Beschützer« wachsen. Eve will die Wahrheit wissen, über die Welt, über ihre Familie, über die Liebe, die sie für Bram fühlt. Sie will Kontrolle über ihr Leben, sie will Freiheit. Doch darf sie für ihr privates Glück die Zukunft der Menschheit aufs Spiel setzen?

 

Meine Meinung:

Ich habe dieses wundervolle Buch in der Vorschau gesehen und war direkt hin und weg. Stellt euch vor es werden nur noch Jungs geboren und kein einziges Mädchen mehr und die ganze Welt steht vor einem Rätsel: Warum ist das so? Gibt es eine wissenschaftliche Erklärung dafür? Liegt es am Essen oder an den Frauen selbst? Denn an wem soll es denn sonst liegen? Ich habe mich das ganze Buch über gefragt wie es wohl sein würde wenn es tatsächlich keine Mädchen mehr gibt, sondern nur noch alte Frauen, die nicht mehr gebärfähig sind. Das wäre doch furchtbar. Und natürlich sind es die Wissenschaftler, die alles daran setzen, damit wieder Mädchen geboren werden. Doch all ihre Versuche scheitern, bis eine Frau nach 50 Jahren mit einem Mädchen Schwanger wird. Sofort wird diese rund um die Uhr beobachtet und versorgt, damit dem Kind nichts passiert. Und Eve wird nach ihrer Geburt in einem vollkommenen goldenen Käfig aufwachsen und nichts von der wahren Welt sehen.

Eve ist ein wirklich sehr freundliches, wunderschönes und naives Mädchen. Sie lernt nur das kennen was man ihr erzählt und dies glaubt sie natürlich auch. Warum sollte sie davon auch irgendwas Infrage stellen? Sie wächst mit ihrer Freundin Holly auf, die nicht das ist was man sich unter einer Freundin vorstellt. Aber das lest ihr besser selbst. Und dann ist da noch Bram. Dieser erzählt ihr zwischendrin immer wieder Dinge, die sie eigentlich gar nicht wissen dürfte und das gefällt nicht jedem. Und nachdem Eve einiges erfahren hat, stellt auch sie nach und nach einiges infrage.

In diesem Buch geht es um Lügen, Verrat, Manipulation, Liebe, den Fortbestand der Menschheit, Macht und Wissenschaft. Die noch übrig gebliebenen Menschen, Männer und ein paar alte Frauen, wollen Eve am liebsten jeden Tag sehen und auch direkt mit ihr sprechen. Doch dies bleibt ihnen verwehrt und so fangen sie an zu rebellieren und möchten Eve aus ihrem goldenen Käfig befreien. Doch da Eve äußerst gut bewacht wird ist es nicht allzu leicht überhaupt an sie heran zu kommen.

Während Eve wohlbehütet aufwächst, sieht es in der Wirklichkeit komplett anders aus. Die noch übrig gebliebenen Männer haben den Planet stark in Mitleidenschaft gezogen und leben nun mit den Konsequenzen. Nichts ist mehr wie es einmal war und wird es vermutlich auch nicht mehr sein. Alles steht unter Wasser und Essen gibt es auch nicht mehr an jeder Ecke. Man kämpft ums nackte Überleben. Von all diesen Dingen weiß Eve aber nichts und lebt weiterhin in ihrer Kuppel.

Dieses Buch ist von Anfang bis Ende einfach nur spannend und toll geschrieben. Man fragt sich natürlich, ob es wirklich sein kann, dass eine Person sich niemals fragt, ob das schon alles war? Aber warum sollte man etwas infrage stellen wenn man nicht weiß, das es eigentlich ganz anders ist? Ich finde dies ist sehr gut gemacht und das Ende ist ein wirklich fieser Cliffhanger und ich warte nun sehnsüchtig auf den zweiten und dritten Teil.

 

 

buechergalerie-lohne.de

dtv.de

genialokal.de

Verlag: dtv (Reihe Hanser)

Seiten: 448

Preis: 18,95 EUR

Alter: ab 14

„Nachtschwärmer“ von Moira Frank

Werbung – Rezensionsexemplar vom cbj Verlag. Lieben Dank dafür.

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Auf der Suche nach dem verlorenen Bruder

Ganze drei Wochen hatte Helena einen Halbbruder. Lukas hat sie auf Facebook gefunden, sie haben stundenlang telefoniert, doch bevor sie sich treffen können, stirbt er bei einem Verkehrsunfall. Als Helena in den Sommerferien mit ihrem nichtsahnenden Freund in die Uckermark zum Zelten fährt, um Lukas‘ Grab zu besuchen, lernt sie seine beiden besten Kumpel kennen und das Mädchen, mit dem er zusammen war. Und nach Wochen des Stillstands nimmt Helenas Leben rasant an Fahrt auf.

 

Meine Meinung:

Nachdem so viele über dieses Buch gesprochen haben, wollte ich wissen, ob es wirklich so herausragend ist. Und ich denke nicht jeder wird es mögen, aber auch nicht jeder wird es hassen.

Das Buch beginnt mit einem tragischen Unfall. Helenas Halbbruder Lukas kommt bei einem Verkehrsunfall ums Leben. Die beiden wussten bis vor drei Wochen nichts voneinander und nun wurde ihnen die Chance sich kennen zu lernen genommen. Doch wie geht man mit so einer Situation um? Wie erfährt man nun mehr über diese Person? Da Helena momentan gesundheitlich angeschlagen ist und ihre Ärztin ihr geraten hat Urlaub zu machen und sich auszuruhen, schlägt sie ihrem Freund vor zelten zu gehen. Dieser ist ziemlich überrascht, da Helena damals unter keinen Umständen zelten gehen wollte und freut sich nun umso mehr Zeit mit ihr verbringen zu können. Aber Helena hat ihm und all den anderen nichts von ihrem Halbbruder erzählt und so weiß ihr Freund nichts von dem wahren Grund, weshalb Helena gerade in der Uckermark zelten möchte.

Helenas Gefühle und Reaktionen auf verschiedene Ereignisse/Geschehnisse sind sehr gut beschrieben worden. Ihr Freund dagegen hätte meiner Meinung nach mehr Emotionen, mehr Gefühle zeigen können. Das war mir etwas zu platt. Und dann sind da noch Lukas Freunde, die Helena während ihres Aufenthalts in der Uckermark kennen lernt. Viktor, Mike und Clara könnten unterschiedlicher nicht sein und freunden sich mit Helena an. Der Ausdruck „scheiße“ kommt auf fast jeder Seite vor, sodass mich dies irgendwann total genervt hat. Und das ständige Gerede von Nazis etc hat mich auch irgendwann gestört.

Wie gesagt der Schreibstil gefällt mir sehr gut, doch diese dauerhaft schreckliche Ausdrucksweise und ständigen Wiederholungen machen diese tolle Geschichte ein wenig kaputt. Und es plätschert teilweise nur so vor sich das man einfach fertig werden möchte.

 

 

buechergalerie-lohne.de

randomhouse.de

genialokal.de

Verlag: cbj Verlag

Seiten: 400

Preis: 17,00 EUR

Alter: ab 14