„Zimmer 19“ von Marc Raabe

Werbung – Rezensionsexemplar vom Ullstein Verlag.

von 5 Sternen

 

Klappentext:

MORD VOR LAUFENDER KAMERA

Auf der Eröffnungsveranstaltung der Berlinale wird zum Entsetzen aller ein Snuff-Film gezeigt. Das Opfer: die Tochter des Bürgermeisters Otto Keller.
Tom Babylon vom LKA und die Psychologin Sita Johanns ermitteln unter Hochdruck. Doch eine Gruppe von Prominenten um Keller mauert. Was hat der Bürgermeister zu verbergen? Und wer ist die Zeugin, die aussieht wie Tom Babylons vor Jahren verschwundene Schwester? Die Ereignisse überschlagen sich, als ein weiterer Mord passiert. Plötzlich stellt Sita Johanns fest, es gibt eine Verbindung zwischen ihr und den Opfern: Ein furchtbares Ereignis in ihrer Jugend – und die Zahl Neunzehn.

 

 

Meine Meinung:

Oh wie habe ich mich auf diese Ankündigung gefreut Ich habe den ersten Teil schon sehr gemocht und war gespannt wie es nun mit Tom Babylon weiter geht, denn das Ende vom ersten Teil war ja wohl mal wooow.

Tom musste im ersten Fall ganz schön einstecken finde ich. Und dann sind da noch so viele Fragen vom ersten Teil offen, die aber fast alle im zweiten Teil beantwortet werden. Doch es kommen auch wieder einige Fragen hinzu, die man gerne sofort geklärt haben möchte. Doch muss man sich auch hier wieder gedulden was mir persönlich sehr schwer fällt.

Alleine die Schreibweise von Herrn Raabe fesselt einen an das Buch und ich wollte nicht das es endet. Wie der Snuff Film beschrieben wird, was dort geschieht war so echt und machte einem auch irgendwie ein bisschen Angst. Man hat richtig  mit dem Opfer gelitten. Und man konnte regelrecht spüren das die Zuschauer dies auch tun. Auch die ganze Geschichte rund um Tom Babylon ist wieder einmal großartig beschrieben und erzählt worden. Nun konnten viele Dinge aus dem ersten Teil miteinander verbunden werden und machten alles nur noch spannender und interessanter. Auch war ich von der Tatsache begeistert das man so viel aus Sitas Vergangenheit erfährt. Nun kann ich auch verstehen warum sie so ist wie sie eben ist.

Natürlich stellt man sich die Frage was die magische Neunzehn denn zu bedeuten hat und was hat Toms Freund Bene mit dem Fall zu tun?

Ich kann jedem beide Teile nur sehr empfehlen. Hier könnt ihr gar nichts falsch machen =)

 

 

buechergalerie-lohne.de

ullstein-buchverlage.de

genialokal.de

Verlag: Ullstein

Seiten: 528

Preis: 14,99 EUR // eBook: 12,99 EUR

„Profiling Murder – Fall 4: Falsches Vertrauen“ von Dania Dicken

Werbung – Rezensionsexemplar vom Bastei Lübbe Verlag (Netgalley).

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Das FBI bekommt einen Hinweis und endlich gelingt es ihnen, Sams Entführer David Lester zu überwältigen und festzunehmen. Er hat eine Frau bei sich, und als Laurie ihr gegenübersteht, weiß sie: Die Frau ist Sam – ihre vermisste Schwester. Doch diese behauptet steif und fest, nicht Samantha Walsh zu sein. Offenbar hat sie in den elf Jahren in Lesters Gefangenschaft ihre eigene Identität vergessen. Es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, denn es gibt keinerlei Beweise dafür, dass Lester Sam gegen ihren Willen festgehalten hat. Wenn sich der Verdacht innerhalb von achtundvierzig Stunden nicht erhärtet, müssen sie ihn frei lassen. Sam ist die Einzige, die ihn belasten kann. Laurie versucht alles, um zu ihrer Schwester durchzudringen – vergebens?

 

Meine Meinung:

Ich mag diese Reihe wirklich gerne und werde nichts verraten. Es ist kurz und knackig und es zieht sich nicht ewig in die Länge. Obwohl ich mir ein bisschen mehr Raum und Zeit für eine Person gewünscht hätte. Denn diese Aufklärung war dann doch recht schnell und kam ein wenig unglaubwürdig rüber. Klar, es sind immer nur ein paar Seiten, in denen versucht wird alles zu erklären und zu klären, doch diese eine Sache könnte man über zwei Fälle dehnen, ohne das es langweilig geworden wäre. Denn vorher hat man auch nur ab und an etwas bekommen und nun ging es so rasch und plump.

Lauries Gefühlswelt steht in diesem vierten Fall komplett auf dem Kopf. Nach elf Jahren im Ungewissen kehrt ihre Schwester Sam endlich wieder zu ihr zurück. Laurie ist glücklich, aber auch total verunsichert. Wie wird es nun mit ihr, Sam und Jake weitergehen? Wird sie einen Draht zu Sam aufbauen können oder hat sie ihre Schwester für immer verloren? Auch Sams Welt ist nicht mehr die, die es einmal war. Natürlich ändert sich eine Person, die elf Jahre in Gefangenschaft lebt, komplett. Sam ist abgestumpft, hat keinerlei Erinnerungen an Laurie und keine Emotionen. Wie soll man diese auch haben wenn man jahrelang gequält wird?

Das Aufeinandertreffen ist sehr gut beschrieben worden und auch die Gespräche zwischen Sam, Laurie und dem FBI sind sehr interessant. Doch für das, was Sam widerfahren ist, bräuchte man schon einen Roman von dreihundert Seiten, um alles erzählen zu können und dem Geschehenen noch mehr Tiefe zu verleihen.

Ansonsten war es ein toller vierter Fall, der hier und da aber noch einen Feinschliff vertragen könnte =) Nun bin ich auf den fünften und somit vorletzten Teil gespannt.

 

 

 

buechergalerie-lohne.de

luebbe.de

genialokal.de

Verlag: be (Bastei Lübbe)

Seiten: 139

Preis: 2,99 EUR

Alter: ab 16

„Opfer“ von Bo Svernström

Werbung – Rezensionsexemplar vom Rowohlt Verlag. Ganz lieben Dank dafür.

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Täter oder Opfer?

Nördlich von Stockholm findet ein Bauer einen Mann in seiner Scheune, nackt und brutal gefoltert. Als Kommissar Carl Edson von der Reichsmordkommission mit seinem Team eintrifft, stellen sie schockiert fest, dass der Mann noch lebt. Noch bevor Edson tiefer in die Ermittlungen einsteigen kann, berichtet Reporterin Alexandra Bengtsson über den Fall. Das Opfer, Marco Holst, ist ein Krimineller, er hatte viele Feinde. Persönliche Rache? Ein blutiger Krieg in der Unterwelt? Doch bevor Holst eine Aussage machen kann, stirbt er im Krankenhaus. Als scheinbar wahllos weitere Morde an Kriminellen begangen werden, sucht die Reichsmordkommission fieberhaft nach einem Muster. Bis eine Spur Carl Edson und Alexandra Bengtsson in die Vergangenheit führt, zu äußerst düsteren, gewalttätigen Ereignissen.

 

Meine Meinung:

Das Buch hatte mich von der ersten Seite an gefesselt. Die Kapitel sind nicht zu lang und spannend geschrieben. Außerdem ist das Buch in drei Teile unterteilt. Im ersten Teil bekommen wir einen Mord nach dem anderen aufgetischt und es wird fieberhaft nach dem Mörder gesucht. Im zweiten Teil lernen wir den Mörder sogar kennen. Und im dritten Teil kommt dann alles zusammen und wird wieder aus der Sicht der Ermittler erzählt.

Der erste Teil des Buches gefiel mir auch sehr gut. Hier hat man alle Ermittler kennen gelernt und wusste gleich wen man mag und wen nicht =) Carl ist geschieden, wie so viele Kommissare und hat eine Tochter, aber eine neue Lebensgefährtin. Seine Kollegin Jodie ist jetzt nicht besonders interessant, rundet das Team aber irgendwie ab. Und dann gibt es da noch Simon. Dieser ist immer sehr aufbrausend, haut die Worte nur so raus und ging mir auf die Nerven  xD… Für mich ist er kein guter Ermittler.

Der zweite Teil hätte meiner Meinung nach etwas kürzer ausfallen dürfen. Hier hat man zu viele Dinge in die Länge gezogen. Das „Problem“ könnte auch kürzer beschrieben werden, ohne das es die Geschichte beeinträchtigt hätte.

Und der dritte Teil befasst sich dann wieder mit dem Ermittlerteam und dem Mörder.  Das Ende war dann irgendwann da, hat mich aber schon etwas überrascht.

Es ist ein blutiger, brutaler Thriller, der mir Spaß gemacht hat.

 

 

buechergalerie-lohne.de

rowohlt.de

genialokal.de

Verlag: Rowohlt

Seiten: 592

Preis: 12,00 EUR

„Profiling Murder – Fall 3: Langsamer Tod“ von Dania Dicken

Werbung – Rezensionsexemplar vom Bastei Lübbe Verlag. Vielen lieben Dank dafür =)

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Folge 3: In Phoenix arbeitet Laurie endlich wieder als Polizistin an Jakes Seite. Gleich ihr erster gemeinsamer Fall hat es in sich: Im Lake Pleasant National Park wurden stark verweste Leichenteile gefunden – von mehreren Personen, alle zerstückelt. Ihre Ermittlungen ergeben, dass alle Opfer Obdachlose, Junkies und Prostituierte waren – und dass zahlreiche weitere Menschen vermisst werden. Doch auch der Täter hat von den Ermittlungen Wind bekommen und fasst einen perfiden Plan – mit Laurie in der Hauptrolle.

 

Meine Meinung:

Nach den Ereignissen im zweiten Fall entscheidet sich Laurie dazu ihr Leben zu ändern. Sie zieht mit Jake zusammen (nicht in dieselbe Wohnung) nach Phoenix und arbeitet dort wieder als Polizistin. Und der erste Fall in Phoenix lässt nicht lange auf sich warten.

Dieser Fall hat es wirklich in sich und es beginnt alles mit dem grausigem Fund mehrerer Leichenteile. Wer hat all diese Menschen auf dem Gewissen und warum mussten diese sterben? Und aus welchem Grund gerät Laurie plötzlich ins Visier des Mörders?

All diese Fragen und noch mehr werden beantwortet. Auch die Frage wie es um ihre verschwundene Schwester steht wird geklärt. Teilweise fand ich dies sogar interessanter als den Hauptfall, da man deshalb schon so lange mitfiebert.

An Spannung hat es in diesem Fall nicht gefehlt, doch ging mir eine Sache total auf die Nerven und der Lesefluss wurde meiner Meinung nach dadurch sehr beeinträchtigt. Plötzlich fühlte man sich in einer schlechten Teenagerromanze wieder. Der Schreibstil wurde von jetzt auf gleich komplett anders und ich war froh als dieses Kapitel vorbei war.

Ansonsten ist dies ein gelungener dritter Fall und ich kann jedem diese Reihe empfehlen.

 

 

buechergalerie-lohne.de

luebbe.de

genialokal.de

Verlag: BE (Bastei Lübbe)

Seiten: 108

Preis: 2,99 EUR

Alter: ab 16

„Nanos – Sie kämpfen für die Freiheit“ von Timo Leibig

Werbung – Rezensionsexemplar vom Penhaligon Verlag. Das Cover und der Klappentext kommen ebenfalls vom Verlag.

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Viele träumen davon die Welt zu retten – aber nur einer hat das Zeug dazu …

Deutschland 2029: Die Bevölkerung steht immer noch unter dem Einfluss gedankenmanipulierender Nanopartikel, die durch die Nahrung in ihre Körper gelangen. Das Regime scheint immer übermächtiger zu werden. Eine Gruppe Intoleranter arbeitet im Untergrund allerdings fieberhaft an einem Plan, um das System zu stürzen. Währenddessen verfolgt Malek sein eigenes Ziel: Seinen Bruder Dominik, einen ranghohen Mann des Regimes, auf seine Seite zu ziehen. Ein riskanter Plan, denn um Dominik von den Nanos zu erlösen, muss er ihn erst umbringen

 

 

Meine Meinung:

Hier habe ich nun den zweiten Teil vor mir liegen und war sehr gespannt wie es nun weiter gehen wird. Auch wenn ich den ersten Teil nicht perfekt fand, wollte ich dennoch wissen wie die Rebellen ihren großen Aufstand planen und wie sie das System vom Kanzler zerstören wollen.

Klar werden die Menschen von den Nanos beeinflusst und manipuliert. Aber man hätte hier durchaus weiter gehen können und die Menschen viel mehr zu Marionetten machen können. Denn wenn diese Nanos schon die Menschen kontrollieren und manipulieren hätte man es ruhig krasser darstellen können. Hier fehlt mir immer noch der gewisse Kick. Doch war ich froh darüber das einige meiner offenen Fragen aus dem ersten Teil beantwortet wurden und man endlich mehr über die Nanos erfährt. Dafür musste man echt lange warten.

Auch erfährt man mehr über Malek und seinen Bruder Dominik. Diesen versucht Malek zu retten. Er möchte das sein Bruder von den Nanos befreit wird und wieder ein normal denkender Mensch ist und nicht auf der Seite des Kanzlers kämpft. Doch wird ihm dies auch gelingen?

Und werden die Rebellen es schaffen den Kanzler zu stürzen und die Menschheit von den Nanos zu befreien? Auch hier sind noch viele Dinge ungeklärt und ich gehe davon aus das es einen weiteren Teil geben wird?

Es ist ein guter zweiter Teil, der aber mehr aus sich hätte machen können.

 

 

buechergalerie-lohne.de

randomhouse.de

genialokal.de

Verlag: Penhaligon

Seiten: 544

Preis: 16,00 EUR

 

„Die Lieferung“ von Andreas Winkelmann

Werbung – Rezensionsexemplar vom Rowohlt Verlag. Vielen lieben Dank  =)

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Seit Wochen hat Viola das Gefühl, verfolgt zu werden. Es ist, als klebe ein Schatten an ihr – immer, wenn sie sich umdreht, ist er verschwunden. Bildet sie sich das nur ein?
Ihre Freundin ist die einzige, die ihr glaubt. Doch dann meldet sie sich plötzlich nicht mehr.
Viola bleibt jetzt abends lieber zu Hause. Zum Glück gibt es ja Netflix und den Lieferdienst.
Die Pizza, die er bringt, wird für immer unangetastet bleiben…
Der Hamburger Polizeikommissar Jens Kerner hat einen merkwürdigen Fall auf dem Tisch: Eine bleiche, verstörte und vollkommen unterernährte Frau wurde in den Harburger Bergen aufgegriffen. Als er sie verhören will, stirbt sie. Gemeinsam mit seiner Kollegin Rebecca kommt er einem Täter auf die Spur, der so perfide ist, dass es alle Vorstellungen übersteigt. Als die beiden begreifen, mit wem sie es da zu tun haben, ist es schon fast zu spät…

 

Meine Meinung:

Mein erster Winkelmann Thriller und ich bin hin und weg.

Die Protagonisten gefallen mir unglaublich gut und es wird auch nicht jedes noch so kleine Detail aus ihrem Leben beleuchtet was die Story sonst auch ins Stocken gebracht hätte. Natürlich kam auch privates vor, aber in der perfekten Dosis.

Die Kapitel sind kurz und knackig und an Spannung kaum zu übertreffen. Man liest etwas über den Mörder und seine Opfer und da wo es richtig spannend wird – zack – nächstes Kapitel.. Weiter geht es mit den Ermittlungen. Und genau in diesem Moment denkt man nur „Waaas bitte nicht, ich will doch wissen was er jetzt mit seinem Opfer macht“. Es war so richtig gut gemacht.

Sobald ich das Buch in den Händen gehalten habe konnte ich auch nicht mehr aufhören zu lesen. Für mich ein Thriller Highlight 2019.

 

 

buechergalerie-lohne.de

rowohlt.de

genialokal.de

Verlag: Rowohlt

Seiten: 400

Preis: 9,9 EUR

„Die Insel“ von Steen Langstrup

Werbung – Rezensionsexemplar vom Heyne Verlag. Ganz lieben Dank dafür.

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Du erwachst in einer paradiesischen Umgebung, auf einer kleinen tropischen Insel. Warmer Sand, Palmen, das glasklare weite Meer vor dir. Wie bist du hierhergekommen? Du fühlst dich nicht gut. Hast Schmerzen. Dann kommt die Erinnerung. Ein Tauchgang. Ihr seid vom Boot abgetrieben worden. Du – und deine Freundin Selina. Du siehst sie, nur wenige Meter entfernt. Sie ist schwer verletzt. Ihr Atem versiegt. Du kannst nichts tun. Sie stirbt in deinen Armen. Es wird Nacht. du bist ganz allein mit einer Toten. Oder?

 

Meine Meinung:

Wenn man den Klappentext so liest stellt man sich bei einem Thriller gleich das Schlimmste vor oder? Vor allem wenn deine Freundin in deinen Armen stirbt und du dagegen nichts tun kannst. Du weißt nicht wie sie verletzt wurde und vor allem wer das getan hat? Aber es ist alles ganz anders. Vollkommen anders.

Auf den ersten vierzig Seiten war ich schon verwirrt. Ich spoiler nicht, aber ich kann sagen das beide NICHT vom Boot abgetrieben worden sind. Das stimmt mit dem Inhalt überhaupt nicht überein. Und sowas finde ich geht gar nicht. Denn das macht die Sache doch erst so richtig spannend. Man fragt sich doch: Wie konnte es passieren, das sie vom Boot abgetrieben wurden? Wer wollte ihren sicheren Tot? Nichts dergleichen.

Und dann habe ich mich die ersten siebzig Seiten auch noch durch die Odyssee von Noa quälen müssen wie er die Tage auf der Insel verbracht hat. Wie er jeden einzelnen Stein umgedreht hat, jede Kokosnuss angefasst hat und wahrscheinlich auch jedes Sandkorn gezählt hat. Also wenn das spannend sein soll, habe ich noch nie einen Thriller gelesen….Und dann kommen die ziemlich gefühllosen Gespräche mit einer Person die das dänische Konsulat vertritt, da er ja laut Anklage seine Freundin umgebracht haben soll.

Der Ansatz dieser Geschichte ist echt gut, doch meiner Meinung nach total langweilig rüber gebracht worden. Der Schreibstil hat mir gefallen, aber das war auch das einzige an dem Buch….

 

 

buechergalerie-lohne.de

randomhouse.de

genialokal.de

Verlag: Heyne

Seiten: 320

Preis: 9,99 EUR

 

„Profiling Murder Fall 2 – Kalter Abgrund“ von Dania Dicken

Werbung – Rezensionsexemplar vom „Be Verlag“ (Bastei Lübbe). das Cover und der Klappentext kommen ebenfalls vom Verlag. Lieben Dank dafür.

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Folge 2: Ein Mann ersticht seine Verlobte auf brutalste Art und Weise – und ruft selbst den Notruf. Angeblich hat ein Dämon ihm befohlen, die Tat zu begehen. Doch Jake glaubt ihm sein Geständnis nicht: Der Mann hatte kein Motiv, ist nicht psychisch krank und stand auch nicht unter dem Einfluss irgendwelcher Drogen. Wieder bittet er Laurie um Unterstützung. Doch diesmal wird Laurie tiefer in den Fall gezogen, als ihr lieb ist …

Laurie Walsh war eine erfolgreiche Polizistin. Bis sie aus Notwehr schießen musste – und ein Mensch starb. Die Bilder verfolgen sie jede Nacht – selbst jetzt, mehr als ein Jahr später. Doch dann meldet sich ihr ehemaliger Partner Jake und bittet sie um Hilfe bei einem Fall. Und Laurie wird klar, wie sehr ihr Herz noch an der Polizeiarbeit hängt. Immer wieder hilft sie Jake fortan bei harten Fällen, die die Ermittler tief erschüttern. Und gerät dabei nicht selten selbst ins Visier der Täter.

 

Meine Meinung:

Die erste Folge oder besser gesagt der erste Fall hat mich von Anfang an komplett abgeholt. Ich war sofort im Geschehen drin und war gespannt wie es weiter gehen wird und wie sich die Protagonisten entwickeln werden. Doch hier im zweiten Fall flaute alles ein wenig ab. Die Spannung, der Fall…alles…

Warum ersticht ein Mann seine Verlobte wenn sie doch so glücklich sind? Macht  doch keinen Sinn oder doch? Bis zur Beantwortung dieser Fragen dauert es nicht allzu lange, da die Fälle und die Bücher auch immer sehr kurz sind. Doch hat mir hier etwas mehr Tiefe gefehlt. Es war alles einfach zu schnell. Also schneller als im ersten Fall erzählt. Und Laurie ist für mich immer noch die einzige der drei Figuren, die mich in ihren Bann zieht und mein Interesse weckt. Liam ist mittlerweile einfach nur noch da und ihr Freund. Jake kommt in seinem Fall wieder einmal nicht weiter und ihm fällt nichts besseres ein als Laurie direkt um Hilfe zu bitten. Dabei hat diese doch einen neuen Job, in dem sie echt gut ist. Natürlich vermisst sie ihre alte Arbeitsstelle, doch dann hätte man zu Beginn des zweiten Falles einen Cut machen sollen und sie dann wieder bei der Polizei arbeiten lassen sollen und es nicht unnötig in die Länge ziehen.

Jake kommt mir immer noch so vor als hätte er zwar Ahnung von seinem Job, aber richtig gut ist er nur wenn Laurie ihm hilft. Und ohne sie kommt er in einem Fall auch nie weiter. Nicht gerade ein guter Ermittler oder? Dennoch würde ich gerne wissen wie es im dritten Fall weiter geht.

 

buechergalerie-lohne.de

luebbe.de

genialokal.de

Verlag: be

Seiten: 147

Preis: 2,99 EUR

Alter: ab 16

„10 Stunden Tot“ von Stefan Ahnhem

Werbung – Rezensionsexemplar vom Ullstein Verlag. Das Cover und der Klappentext kommen ebenfalls vom Verlag. Vielen lieben Dank dafür.  🙂

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Ein Mörder wählt seine Opfer scheinbar zufällig aus. So hinterlässt er keine Spuren. Kommissar Fabian Risk und das Helsingborger Kommissariat stehen vor einem Rätsel.

Helsingborg ist nicht mehr der idyllischen Ort an der schwedischen Küste, der er mal war. Während eine Reihe von Morden die Stadt erschüttert, kämpft Kommissar Fabian Risk gegen sein ganz persönliches Leid: Seine Familie droht an seiner Arbeit als Mordermittler zu zerbrechen. Aber sein Job ist sein Leben. Er kann nicht anders und nimmt sich der Aufklärung der Morde an, doch er findet keine Spur. Risk und seine Kollegen ahnen nicht, dass der Täter seine Opfer durch ein Würfelspiel rein zufällig auswählt, genau wie die Mordwaffe und den Tatort. So lassen sich keinerlei Verbindungen zu ihm herstellen. Wird dieser Fall ungelöst bleiben?

 

Meine Meinung:

Abbruch nach 250 Seiten….

Also ich habe vorher noch kein Buch von Stefan Ahnhem gelesen. Somit auch nicht die ersten Fälle von Herrn Risk. Doch sagte man mir das alles immer in sich abgeschlossen ist und man nicht zwangsläufig die anderen Fälle gelesen haben muss. Um die Figuren besser kennen lernen zu können ist es wahrscheinlich schöner alle Bücher gelesen zu haben. Das ist ja meist so. Doch hier kam man schnell in die jeweiligen Geschichten der Protagonisten rein und ich finde nicht, dass man etwas verpasst hat oder nicht nachvollziehen kann.

Meiner Meinung nach sind in dem Buch zu viele Handlungsstränge. Einmal geht es um die Familie von Risk, dann kommen seine Kollegen zum Zug und zwischendrin wird auch mal gemordet und der Mörder wird erwähnt. Das hat mir überhaupt nicht gefallen und somit habe ich das Buch leider nach 250 Seiten mittendrin abbrechen müssen.

Schade, da ich mich auf diese Geschichte sehr gefreut habe und es wirklich vielversprechend geklungen hat.

 

 

buechergalerie-lohne.de

ullstein-buchverlage.de

genialokal.de

Verlag: Ullstein

Seiten: 496

Preis: 14,99 EUR

 

„Auris“ von Vincent Kliesch, nach einer Idee von Sebastian Fitzek

Werbung – Rezensionsexemplar vom Droemer Knaur Verlag. Ganz lieben Dank dafür.

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Sie ist jung. Sie glaubt an die Wahrheit. Ein tödlicher Fehler?
Rasant und ungewöhnlich: Thriller-Spannung aus der Zusammenarbeit zweier Bestseller-Autoren! Vincent Kliesch schrieb diesen Roman nach einer Idee von Sebastian Fitzek.

Die kleinste Abweichung im Klang einer Stimme genügt dem berühmten forensischen Phonetiker Matthias Hegel, um Wahrheit von Lüge zu unterscheiden. Zahlreiche Kriminelle konnten mit seiner Hilfe bereits überführt werden. Hat der Berliner Forensiker nun selbst gelogen? Allzu freimütig scheint sein Geständnis, eine Obdachlose in einem heftigen Streit ermordet zu haben. Die True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge, darauf spezialisiert, unschuldig Verurteilte zu rehabilitieren, will unbedingt die Wahrheit herausfinden. Doch als sie zu tief in Hegels Fall gräbt, bringt sie nicht nur sich selbst in größte Gefahr …

 

Meine Meinung:

Ich habe von Kliesch bisher noch nichts gelesen. Bis jetzt. Ich weiß nur das er ein ziemlich guter Thriller Autor ist  😉 Und nach diesem Buch muss ich mir alles von Kliesch kaufen. Von Sebastian Fitzek habe ich schon einiges gelesen und war echt gespannt darauf wie Kliesch die Idee umsetzt. Und er hat es verdammt gut gemacht. Von dem Buch bin ich einfach nur hin und weg. Alleine das „Vorwort“ von Sebastian Fitzek ist so genial geschrieben, dass man danach auf gar keinen Fall aufhören kann zu lesen. Und auch die Danksagung ist einfach nur klasse.

Jula, ja nicht Julia, sondern einfach nur Jula, ist eine echt tolle Protagonistin. Sie hat schon einiges durchmachen müssen und versucht das Geschehene über ihren Podcast zu verarbeiten. Über diesen will sie auch die Unschuld von Matthias Hegel beweisen. Doch nicht jeder ist damit einverstanden das sie sich mit dem Fall Hegel beschäftigt. Und so gerät nicht nur Jula in Gefahr.

Matthias Hegel ist ein akustischer Profiler, der den Täter anhand seiner Stimme identifizieren kann. Aber nicht nur durch die Stimme kann er den Täter identifizieren. Dadurch das er auch noch Profiler ist kann er beide Dinge sehr gut miteinander kombinieren, weshalb er auch perfekt auf seinem Gebiet ist. Durch die Phonetik kann er z.B. bestimmen, ob der Täter Raucher ist und ein Lungenleiden hat oder ob er durch hohes oder tiefes Sprechen versucht etwas zu verbergen. Durch das Profiling kann er bestimmen, ob jemand aus sadistischen, pädophilen oder zwanghaften Gründen die Tat begeht und wie der Täter ungefähr aussieht.

Beides hat Kliesch äußerst glaubwürdig und logisch beschrieben und dieses Buch ist ein absoluter Pageturner! Die Spannung wurde von Anfang bis Ende mit kurzen, aber knackigen Kapiteln gehalten und das  Ende lässt vermuten, dass es hoffentlich bald einen weiteren Teil geben wird 🙂

Für mich ein absolut geniales Buch.

 

buechergalerie-lohne.de

droemer-knaur.de

genialokal.de

Verlag: Droemer Knaur

Seiten: 352

Preis: 12,99 EUR