„Teufelseltern: Erster Fall von Sonderermittlerin Natalie Bennett“ von Andrea Reinhardt

Werbung

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Misshandlung, Folter, gequälte Seelen Chicago 2016 Zwei Jahre nach einer schweren Lebenskrise kehrt Sonderermittlerin Natalie Bennett zum FBI zurück. Ihr erster Fall, zwei aus einer Klinik entführte Kinder, entwickelt sich zu einer wahrlichen Zerreißprobe. Während der Ermittlungen stoßen die FBI Agenten auf eine Reihe verstorbener Kinder. Die Todesursache ist laut Obduktionsbericht immer die gleiche, die Todesumstände jedoch werfen Fragen auf. Der Druck auf die Ermittler wächst, als die Hauptverdächtige nicht mehr vernehmungsfähig ist. Für Natalie Bennett und ihren Partner Alexander Johnson beginnt ein Wettlauf mit der Zeit, die Kinder lebend zu finden.

 

Meine Meinung:

Also ich habe dieses Buch mehrfach gesehen und war super neugierig wie es so sein wird. Der Inhalt macht einen einfach total neugierig und das Cover passt auch hervorragend zu dem Buch.

Die Kapitel wechseln zwischen den Jahren 2013 und 2016. Ihr kennt das sicher: Es wird zum Ende des Kapitels so unsagbar spannend, das man nicht aufhören kann zu lesen und am liebsten in dieser Zeitebene bleiben würde. Aber genau an diesem Punkt geht es wieder zu den aktuellen Ermittlungen und man muss warten bis man wieder auf das vorherige Jahr trifft oder wieder zu den Ermittlungen kommt. Das macht mich wahnsinnig, aber auf eine gute Art und Weise =) Dadurch bleibt es immer spannend und man kann nicht aufhören zu lesen.

Der Anfang ist einfach nur wow…jede Seite, die ich gelesen habe, hat mich innerlich zerstört. Ich habe immer mehr mit diesen Kindern gelitten und musste einmal kurz das Buch zur Seite legen, da es echt heftig wurde und ich es mir direkt vorgestellt habe….Gänsehaut pur…Nach dieser Szene wollte ich einfach nur noch das alles ein Ende hat. Es war unerträglich diese Folter weiterhin zu lesen und mitzubekommen wie schrecklich es diesen Kindern ergeht. Doch die Ermittler tun alles in ihrer Macht stehende, um diesen Fall zu lösen. Die FBI Agenten Natalie und Alexander werden sehr gut beschrieben und man erfährt zwischendurch so viel von ihnen, dass man auch mit ihnen leidet. Denn beide haben eine gemeinsame Vergangenheit. Und beide haben sehr gelitten.

Ich finde diesen Thriller unfassbar gut geschrieben und es zeigt einem wie viel schreckliches es auf unserer Welt gibt und das man helfen und nicht wegschauen sollte.

 

buechergalerie-lohne.de

genialokal.de

Verlag: tredition

Seiten: 276

Preis: 9,99 EUR

„Wir sehen dich sterben“ von Michael Meisheit

Werbung

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Berlin: An einem Dezembersonntag soll MyView der Weltöffentlichkeit präsentiert werden. Bei dem geheimen Projekt wurde eine bahnbrechende Technologie entwickelt: Mithilfe eines Chips im Sehnerv kann das Blickfeld eines Menschen live auf einen Bildschirm übertragen werden. Einen Tag vor der Präsentation entdeckt die junge Wissenschaftlerin Nina Kreutzer Videostreams, die durch die Augen von sechs ihr unbekannten Menschen blicken lassen. Menschen, die offensichtlich nicht wissen, dass ihnen ein Chip implantiert wurde – und die jetzt einer nach dem anderen ermordet werden. Zusammen mit dem Polizisten Tim Börde beginnt für Nina ein Wettlauf gegen die Zeit.

 

Meine Meinung:

Ich dachte mir bevor ich am 17. Februar zu der Lesung gehe, muss ich das Buch vorher gelesen haben =) Das habe ich dann wohl geschafft und ich wurde nicht enttäuscht.

Alleine durch den Prolog konnte man das Buch schon nicht mehr zur Seite legen. Dieser ist so Spannungsgeladen, das man direkt weiter lesen musste, um zu erfahren was es damit auf sich hat und was noch alles passieren wird. Aber dies wird natürlich nicht so schnell verraten. Wäre sonst auch langweilig  🙂

Nach dem Prolog geht es mit Franziska weiter. Diese arbeitet in der IT-Abteilung der Firma GEM. Wie jeden Tag  möchte sie sich in ihrem PC einloggen und muss feststellen, dass sich jemand an diesem zu schaffen gemacht hatte. War es ihr Ex Christoph? Wenn ja, wieso? Nachdem Franziska sich angemeldet hat, verfolgt sie die Spuren des Eindringlings und stößt auf seltsame Streams. Aber warum sollte man ihr diese zeigen? Natürlich schaut sie sich diese an und ist geschockt. GEM hat es tatsächlich geschafft. Man konnte durch die Augen anderer sehen was diese sahen. Bei einem Stream sah sie wie ein Mann stirbt. Wie sollte sie dies der Polizei erzählen ohne die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen? Sie musste sich an jemanden außerhalb von GEM wenden und sie wusste auch schon an wen. An Nina.

Also ich bin von dem Thriller bis auf eine wirkliche Kleinigkeit komplett überzeugt. Von der ersten Seite an ist man total gefesselt und kann sich alles bildlich vorstellen. Über die Protagonisten erfährt man auch ein wenig, wobei ich gerne etwas mehr über Tim, den Polizisten, erfahren hätte. Aber vielleicht kommt das ja noch. Das Ende hätte meiner Meinung nach ruhig ein wenig kürzer sein können. Doch alles in allem war es immer spannend und das Thema mit dem Chip im Auge ist wahrscheinlich gar nicht so weit hergeholt.

Von mir eine klare Leseempfehlung.

 

buechergalerie-lohne.de

randomhouse.de

genialokal.de

Verlag: Heyne

Seiten: 448

Preis: 10,99 EUR

„Dark World – Ein Thriller aus der nahen Zukunft“ von Laura Lam

Werbung Unbezahlt – Rezensionsexemplar vom Heyne Verlag. Vielen lieben Dank dafür.

von 5 Sternen

ABBRUCHREZENSION

Klappentext:

Taema und Tila sind siamesische Zwillinge. Sie wachsen in einer Sekte auf, die jede medizinische Behandlung ablehnt. Als ihnen mit sechzehn die Flucht gelingt, können sie sich endlich voneinander trennen lassen – seither schlägt in der Brust einer jeden von ihnen ein mechanisches Herz. Doch die beiden Schwestern bleiben einander innig verbunden. Zehn Jahre später kommt Tila eines Abends blutüberströmt nach Hause und wird kurz darauf wegen Mordes verhaftet. Taema ist schockiert – und von Tilas Unschuld überzeugt. Als die Polizei ihr einen Deal anbietet, schlüpft Taema in die Rolle ihrer Schwester und taucht ab in die düstere Welt von San Franciscos Drogensyndikaten.

 

Meine Meinung:

Also der Inhalt hat mich total angezogen und ich mag Thriller mit Technik total gerne. Doch hier bin ich mit diesem Buch nicht so warm geworden wie ich es mir gewünscht hätte.

Es fängt alles normal an und man lernt die siamesischen Zwillinge etwas kennen und wo sie vor ihrem „Neuen“ Leben gelebt haben und wie sie aufgewachsen sind. Diese „Sekte, Dorf“ wo die beiden aufgewachsen sind fand ich persönlich total schräg und hat mir nicht gefallen. Tila soll jemanden umgebracht haben und Taema schlüpft in ihre Rolle, um ihre Unschuld zu beweisen. Dies geht alles ganz schnell, da ganz viele verschiedene Doktoren in dieser neuen technischen Welt vorhanden sind und man kann es danach auch wieder direkt rückgängig machen. Eigentlich keine schlechte Idee wenn man mal in die Rolle einer anderen Person schlüpfen will.

Möchte man an Infos gelangen, tut man dies in einem VR Sessel und kann sich so mit allen Informationen über eine andere Personen berieseln lassen und sich so besser in diese hinein versetzen. Das ist ja alles sehr interessant, aber man fällt, meiner Meinung nach, regelrecht in diese Welt rein. So eine kleine Einleitung warum es denn nun in San Francisco so ist hätte ich gut gefunden. Vielleicht kommt dies auch noch später, ich weiß es nicht.

Doch für mich gab es hier null Spannung und es wurde von Seite zu Seite uninteressanter. Auf Seite 169 habe ich dann aufgegeben.

 

buechergalerie-lohne.de

randomhouse.de

genialokal.de

Verlag: Heyne

Seiten: 448

Preis: 10,99 EUR

„Die Wälder“ von Melanie Raabe

Werbung Unbezahlt – Rezensionsexemplar vom btb Verlag

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Als Nina die Nachricht erhält, dass Tim, ihr bester Freund aus Kindertagen, unerwartet gestorben ist, bricht eine Welt für sie zusammen. Vor allem, als sie erfährt, dass er sie noch kurz vor seinem Tod fast manisch versucht hat, zu erreichen. Und sie ist nicht die Einzige, bei der er sich gemeldet hat. Tim hat ihr nicht nur eine geheimnisvolle letzte Nachricht hinterlassen, sondern auch einen Auftrag: Sie soll seine Schwester finden, die in den schier endlosen Wäldern verschwunden ist, die das Dorf, in dem sie alle aufgewachsen sind, umgeben. Doch will Nina das wirklich? In das Dorf und die Wälder zurückkehren, die sie nie wieder betreten wollte.

 

Meine Meinung:

Also ich konnte das Buch kaum zur Seite legen, nur wenn ich unbedingt musste (schlafen, essen  🙂 ).

Es wird einmal aus der Vergangenheit und dann aus der Gegenwart erzählt. Dies wechselt sich in einem guten Rhythmus ab und macht die ohnehin schon spannende Story nur noch spannender. Die Figuren werden sehr ausführlich beschrieben, sodass man auch eine gute Bindung zu diesen aufbauen konnte und umso mehr wissen möchte wie das Ganze denn nun enden wird.

Gegenwart:   Wir begleiten Nina und David, die von ihrem verstorbenen Freund Tim einen Brief erhalten haben, mit einem bestimmten Auftrag. Doch können und wollen die beiden dies für Tim in die Tat umsetzen? Und wenn sie dies tun, können sie dann damit leben? Nina ist von der Idee überzeugt und muss nur noch David überreden mitzukommen. Doch wird er sie begleiten? Sollte man die Vergangenheit nicht ruhen lassen und sein jetziges Leben fortführen? Nina ist fest entschlossen den Auftrag von Tim auszuführen, mit oder ohne David…..

Vergangenheit: Hier treffen wir auf Peter, Kante, Winnie und Eddie. Die vier Leben in einem wirklich abgeschiedenen Dorf, das von Wäldern nur so umzingelt ist. Eines Tages sieht Peter Gloria wie sie im Dunkeln durch die Gegend geht und ihn anscheinend nicht bemerkt. Er folgt ihr sofort, da er sich nicht erklären kann was Gloria um diese Zeit noch im Dorf macht und vor allem warum sie auf die Wälder zugeht? Plötzlich ist Gloria in den Wäldern verschwunden und er hört einen schrecklichen Schrei. Was ist mit Gloria passiert? Peter rennt auf die Stelle zu wo Gloria verschwunden ist und sieht ganz viel Blut. Doch wo ist Gloria nur hin? Was ist mit ihr passiert?

In genau den richtigen Momenten sind wir entweder wieder in der Gegenwart oder der Vergangenheit, sodass man gar nicht aufhören möchte zu lesen. Mir hat der neue Thriller von Melanie Raabe sehr gut gefallen, da dieser nicht nur spannend, sondern auch sehr tiefgründig ist.

 

buechergalerie-lohne.de

randomhouse.de

genialokal.de

Verlag: btb

Seiten: 432

Preis: 16,00 EUR

„Böse Opfer“ von Max Manning

Werbung Unbezahlt – Rezensionsexemplar vom HarperCollins Verlag

von 5 Sternen

Klappentext:

Bohrende Kopfschmerzen zwingen Gem Golding dazu, auf ihrem Nachhauseweg spätnachts an einem einsamen Laden zu stoppen, um Schmerztabletten zu kaufen. Da taucht auf dem dunklen Parkplatz plötzlich ein Mann auf, greift sie an und überwältigt sie. Ihr Angreifer verspricht, ihr nichts zu tun, wenn sie sich fügt. Selbst wenn sie schreien könnte – mit Hilfe ist in dieser Gegend nicht zu rechnen. Doch auf einmal bietet sich eine unerwartete Gelegenheit zum Gegenangriff. In diesem verhängnisvollen Augenblick entscheidet sich Gems weiteres Leben: Wird sie Kämpferin oder Opfer sein?

 

Meine Meinung:

Der Klappentext verspricht viel Spannung und Nervenkitzel. Beides habe ich aber teilweise vergeblich gesucht….

Man liest aus der Sicht von Gem, dem Detective und Norton (dem Angreifer). Nachdem Gem von Norton angegriffen wird, aber noch einmal mit einem blauen Auge davonkommt (er hat sie gehen lassen), landet diese schließlich verletzt im Krankenhaus. Dort wird Gem von ihrem Mann besucht, der ihr auch noch Vorwürfe macht. Gem hätte um diese Uhrzeit nicht in so einer Gegend sein dürfen. Sie hätte zu Hause sein müssen. Immer wieder hat ihr Mann ihr gesagt das sie nicht mehr so lange arbeiten soll und kürzen treten muss. Vielleicht sollte sie sogar ganz aufhören zu arbeiten? Doch das würde Gem im Traum nicht einfallen, auch wenn ihr Mann mehr als glücklich darüber wäre.

Tja, was soll ich dazu sagen? Ihr Mann ist ein Kontrollfreak und nicht besonders einfühlsam und leicht krank. Gem ist mir aber auch nicht besonders ans Herz gewachsen. Und der Täter war nun auch nicht sonderlich interessant. Es geht hier um die große Frage wie man sich in so einer Situation richtig verhalten soll? Soll man sich zur Wehr setzen oder es über sich ergehen lassen? Der eine sagt so, der andere so. So richtig kann man dies nicht eingrenzen. Und diese Frage zog sich über das ganze Buch hinweg durch und Gem ging mir irgendwann auch auf die Nerven.

Ich habe anhand des Klappentextes mit viel mehr Spannung und Nervenkitzel gerechnet und bin etwas enttäuscht von dem Buch. Vorhersehbar war es ab einem gewissen Punkt auch noch. Für mich war der Anfang gut, der Rest war eher langweilig und langatmig.

 

buechergalerie-lohne.de

harpercollins.de

genialokal.de

Verlag: Harper Collins

Seiten: 400

Preis: 12,00 EUR

„Der Fund“ von Bernhard Aichner

Werbung Unbezahlt – Rezensionsexemplar vom btb Verlag

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Warum musste Rita sterben? Wer hat die Supermarktverkäuferin, die doch nie jemand etwas zuleide getan hat, auf dem Gewissen? Hat die 53-jährige wirklich ihr Todesurteil unterschrieben, als sie eines Tages etwas mit nach Hause genommen hat, was sie besser im Laden gelassen hätte? Offiziell ist der Fall abgeschlossen – aber da ist einer, der nicht aufgibt. Ein Polizist, der scheinbar wie besessen Fragen stellt – und Ritas Tod bis zum Ende nicht akzeptieren will…

 

Meine Meinung:

Der Klappentext hört sich so unglaublich spannend und mysteriös an, dass ich dieses Buch von Herrn Aichner unbedingt lesen musste. Und es hat sich auf jeden Fall gelohnt.

Rita ist eine einfache Verkäuferin und putzt nebenbei bei einem Milliardär, um genug Geld für sich und ihren Mann zu verdienen. Dieser liegt seit einiger Zeit nur faul auf dem Sofa rum und betrinkt sich. Rita hat es nicht leicht mit ihm und würde am liebsten aus dieser Einöde ausbrechen und ein ganz neues Leben anfangen. Aber wie soll das gehen wo sie doch nur diese beiden kleinen Jobs hat und sich nicht traut sich von ihrem Mann zu trennen? Sie glaubt nicht mehr daran jemals noch ein anderes Leben führen zu können. Bis zu diesem einen Tag im Supermarkt. Eines Morgens fängt Rita an die Bananenkartons zu sortieren und findet etwas in diesen. Sie findet Beutel mit weißem Inhalt. Kokain. Zuerst kann sie nicht glauben was sie da sieht, doch sie hält 12,7 Kilo Kokain in den Händen. Sie weiß nicht was sie tun soll. Es der Polizei melden oder es mitnehmen? Ja, Rita wird das Kokain mitnehmen und ihr Leben wird nicht mehr so sein wie es einmal war….

Die Geschichte wird einmal aus der Sicht des Polizisten erzählt und dann aus der Sicht von Rita. Hier wird nicht in der üblichen wörtlichen Rede miteinander gesprochen. Hier werden Gedankenstriche verwendet. Dies mag für manch einen erst einmal ungewöhnlich sein, da man es anders gewohnt ist, aber es ist gut gemacht und macht Spaß. Mir hat ein Punkt überhaupt nicht gefallen und das war der Polizist selbst. Dieser ging mir echt auf die Nerven. Zu diesem konnte ich einfach keine Beziehung aufbauen und ich fand seine Gespräche mit manch einem Verdächtigen auch mehr als fragwürdig.

Ansonsten ist es ein toller Thriller, der noch so einige Überraschungen bereit hält  😉

 

buechergalerie-lohne.de

randomhouse.de

genialokal.de

Verlag: btb

Seiten: 352

Preis: 20,00 EUR

„Der Tod der Mrs Westaway“ von Ruth Ware

Werbung Unbezahlt – Rezensionsexemplar vom dtv premium Verlag.

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Ein dunkles Haus. Ein mysteriöses Testament. Eine gefährliche Familie.

Abgebrannt, allein und ohne Job – mit gerade mal 22 Jahren ist Harriet Westaway, genannt Hal, am Tiefpunkt ihres Lebens. Da erhält sie den Brief eines Anwalts aus Cornwall: Sie ist im Testament ihrer Großmutter bedacht worden. Hals Großmutter ist allerdings schon lange tot – offenbar liegt eine Verwechslung vor. Aber Hal ist so verzweifelt, dass sie nach Cornwall fährt und sich als die verschollene Erbin ausgibt. Das Erbe entpuppt sich als riesiges altes Herrenhaus inmitten ausgedehnter Ländereien. Doch als Hal entdeckt, dass die Familie Westaway einige sehr dunkle Geheimnisse hat, wird ihr Plan zur tödlichen Gefahr: Denn sie kommt einem Mörder in die Quere, der sich jahrzehntelang in Sicherheit geglaubt hat.

 

Meine Meinung:

Das Cover passt sehr gut zu dem Buch, denn die Elstern werden öfter mal vorbei schauen  😉 Und es gibt auch noch eine tiefere Bedeutung dieser Tiere.

Was kann ich euch zu dem Buch sagen? Hal hat vor Kurzem ihre Mutter verloren und ihr Geschäft übernommen. Ihre Mutter war als Kartenlegerin tätig und hat hier nicht sehr viel verdient. Sie kamen gerade so über die Runden, doch für ihre Tochter hätte sie alles getan. Leider konnte ihre Mutter nicht studieren gehen und hat somit auch nichts besseres gelernt. Aber die beiden sind zurecht gekommen. Bis zu dem Tag als ihre Mutter gestorben ist. Da Hal Geld brauchte, hat sie sich als Kartenlegerin versucht. Leider läuft das Geschäft nicht immer gut und somit hat sie sich bei einem Kredithai Geld besorgt. Dieser möchte sein Geld plus Zinsen haben und Hal hat kein Geld. So kam ihr der Brief mit dem Erbe sehr gelegen. Und somit machte sie sich, in dem Wissen das hier ein Fehler vorliegen musste, auf den Weg nach Cornwall.

Auf den ersten 80 Seiten und auch noch danach hadert Hal mit sich selbst, ob sie wirklich dieses Erbe antreten soll und mit einer Lüge leben kann, da es sich hier eindeutig um eine Verwechslung halten muss. Und da es sehr oft wiederholt wird, nervt es irgendwann auch. So sehr ich Hal auch noch ins Herz geschlossen habe, war dies echt anstrengend. Es war zwar spannend und die ganze Geheimniskrämerei hat einen fast wahnsinnig gemacht, dennoch hätte man dies ein wenig kürzer fassen können, damit es sich nicht so in die Länge zieht.

Ein guter Thriller, der zwar Spaß gemacht hat, aber an manchen Punkten ein bisschen zu lang war.

 

buechergalerie-lohne.de

dtv.de

genialokal.de

Verlag: dtv premium

Seiten: 416

Preis: 15,90 EUR

„Zimmer 19“ von Marc Raabe

Werbung – Rezensionsexemplar vom Ullstein Verlag.

von 5 Sternen

 

Klappentext:

MORD VOR LAUFENDER KAMERA

Auf der Eröffnungsveranstaltung der Berlinale wird zum Entsetzen aller ein Snuff-Film gezeigt. Das Opfer: die Tochter des Bürgermeisters Otto Keller.
Tom Babylon vom LKA und die Psychologin Sita Johanns ermitteln unter Hochdruck. Doch eine Gruppe von Prominenten um Keller mauert. Was hat der Bürgermeister zu verbergen? Und wer ist die Zeugin, die aussieht wie Tom Babylons vor Jahren verschwundene Schwester? Die Ereignisse überschlagen sich, als ein weiterer Mord passiert. Plötzlich stellt Sita Johanns fest, es gibt eine Verbindung zwischen ihr und den Opfern: Ein furchtbares Ereignis in ihrer Jugend – und die Zahl Neunzehn.

 

 

Meine Meinung:

Oh wie habe ich mich auf diese Ankündigung gefreut Ich habe den ersten Teil schon sehr gemocht und war gespannt wie es nun mit Tom Babylon weiter geht, denn das Ende vom ersten Teil war ja wohl mal wooow.

Tom musste im ersten Fall ganz schön einstecken finde ich. Und dann sind da noch so viele Fragen vom ersten Teil offen, die aber fast alle im zweiten Teil beantwortet werden. Doch es kommen auch wieder einige Fragen hinzu, die man gerne sofort geklärt haben möchte. Doch muss man sich auch hier wieder gedulden was mir persönlich sehr schwer fällt.

Alleine die Schreibweise von Herrn Raabe fesselt einen an das Buch und ich wollte nicht das es endet. Wie der Snuff Film beschrieben wird, was dort geschieht war so echt und machte einem auch irgendwie ein bisschen Angst. Man hat richtig  mit dem Opfer gelitten. Und man konnte regelrecht spüren das die Zuschauer dies auch tun. Auch die ganze Geschichte rund um Tom Babylon ist wieder einmal großartig beschrieben und erzählt worden. Nun konnten viele Dinge aus dem ersten Teil miteinander verbunden werden und machten alles nur noch spannender und interessanter. Auch war ich von der Tatsache begeistert das man so viel aus Sitas Vergangenheit erfährt. Nun kann ich auch verstehen warum sie so ist wie sie eben ist.

Natürlich stellt man sich die Frage was die magische Neunzehn denn zu bedeuten hat und was hat Toms Freund Bene mit dem Fall zu tun?

Ich kann jedem beide Teile nur sehr empfehlen. Hier könnt ihr gar nichts falsch machen =)

 

 

buechergalerie-lohne.de

ullstein-buchverlage.de

genialokal.de

Verlag: Ullstein

Seiten: 528

Preis: 14,99 EUR // eBook: 12,99 EUR

„Profiling Murder – Fall 4: Falsches Vertrauen“ von Dania Dicken

Werbung – Rezensionsexemplar vom Bastei Lübbe Verlag (Netgalley).

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Das FBI bekommt einen Hinweis und endlich gelingt es ihnen, Sams Entführer David Lester zu überwältigen und festzunehmen. Er hat eine Frau bei sich, und als Laurie ihr gegenübersteht, weiß sie: Die Frau ist Sam – ihre vermisste Schwester. Doch diese behauptet steif und fest, nicht Samantha Walsh zu sein. Offenbar hat sie in den elf Jahren in Lesters Gefangenschaft ihre eigene Identität vergessen. Es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, denn es gibt keinerlei Beweise dafür, dass Lester Sam gegen ihren Willen festgehalten hat. Wenn sich der Verdacht innerhalb von achtundvierzig Stunden nicht erhärtet, müssen sie ihn frei lassen. Sam ist die Einzige, die ihn belasten kann. Laurie versucht alles, um zu ihrer Schwester durchzudringen – vergebens?

 

Meine Meinung:

Ich mag diese Reihe wirklich gerne und werde nichts verraten. Es ist kurz und knackig und es zieht sich nicht ewig in die Länge. Obwohl ich mir ein bisschen mehr Raum und Zeit für eine Person gewünscht hätte. Denn diese Aufklärung war dann doch recht schnell und kam ein wenig unglaubwürdig rüber. Klar, es sind immer nur ein paar Seiten, in denen versucht wird alles zu erklären und zu klären, doch diese eine Sache könnte man über zwei Fälle dehnen, ohne das es langweilig geworden wäre. Denn vorher hat man auch nur ab und an etwas bekommen und nun ging es so rasch und plump.

Lauries Gefühlswelt steht in diesem vierten Fall komplett auf dem Kopf. Nach elf Jahren im Ungewissen kehrt ihre Schwester Sam endlich wieder zu ihr zurück. Laurie ist glücklich, aber auch total verunsichert. Wie wird es nun mit ihr, Sam und Jake weitergehen? Wird sie einen Draht zu Sam aufbauen können oder hat sie ihre Schwester für immer verloren? Auch Sams Welt ist nicht mehr die, die es einmal war. Natürlich ändert sich eine Person, die elf Jahre in Gefangenschaft lebt, komplett. Sam ist abgestumpft, hat keinerlei Erinnerungen an Laurie und keine Emotionen. Wie soll man diese auch haben wenn man jahrelang gequält wird?

Das Aufeinandertreffen ist sehr gut beschrieben worden und auch die Gespräche zwischen Sam, Laurie und dem FBI sind sehr interessant. Doch für das, was Sam widerfahren ist, bräuchte man schon einen Roman von dreihundert Seiten, um alles erzählen zu können und dem Geschehenen noch mehr Tiefe zu verleihen.

Ansonsten war es ein toller vierter Fall, der hier und da aber noch einen Feinschliff vertragen könnte =) Nun bin ich auf den fünften und somit vorletzten Teil gespannt.

 

 

 

buechergalerie-lohne.de

luebbe.de

genialokal.de

Verlag: be (Bastei Lübbe)

Seiten: 139

Preis: 2,99 EUR

Alter: ab 16

„Opfer“ von Bo Svernström

Werbung – Rezensionsexemplar vom Rowohlt Verlag. Ganz lieben Dank dafür.

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Täter oder Opfer?

Nördlich von Stockholm findet ein Bauer einen Mann in seiner Scheune, nackt und brutal gefoltert. Als Kommissar Carl Edson von der Reichsmordkommission mit seinem Team eintrifft, stellen sie schockiert fest, dass der Mann noch lebt. Noch bevor Edson tiefer in die Ermittlungen einsteigen kann, berichtet Reporterin Alexandra Bengtsson über den Fall. Das Opfer, Marco Holst, ist ein Krimineller, er hatte viele Feinde. Persönliche Rache? Ein blutiger Krieg in der Unterwelt? Doch bevor Holst eine Aussage machen kann, stirbt er im Krankenhaus. Als scheinbar wahllos weitere Morde an Kriminellen begangen werden, sucht die Reichsmordkommission fieberhaft nach einem Muster. Bis eine Spur Carl Edson und Alexandra Bengtsson in die Vergangenheit führt, zu äußerst düsteren, gewalttätigen Ereignissen.

 

Meine Meinung:

Das Buch hatte mich von der ersten Seite an gefesselt. Die Kapitel sind nicht zu lang und spannend geschrieben. Außerdem ist das Buch in drei Teile unterteilt. Im ersten Teil bekommen wir einen Mord nach dem anderen aufgetischt und es wird fieberhaft nach dem Mörder gesucht. Im zweiten Teil lernen wir den Mörder sogar kennen. Und im dritten Teil kommt dann alles zusammen und wird wieder aus der Sicht der Ermittler erzählt.

Der erste Teil des Buches gefiel mir auch sehr gut. Hier hat man alle Ermittler kennen gelernt und wusste gleich wen man mag und wen nicht =) Carl ist geschieden, wie so viele Kommissare und hat eine Tochter, aber eine neue Lebensgefährtin. Seine Kollegin Jodie ist jetzt nicht besonders interessant, rundet das Team aber irgendwie ab. Und dann gibt es da noch Simon. Dieser ist immer sehr aufbrausend, haut die Worte nur so raus und ging mir auf die Nerven  xD… Für mich ist er kein guter Ermittler.

Der zweite Teil hätte meiner Meinung nach etwas kürzer ausfallen dürfen. Hier hat man zu viele Dinge in die Länge gezogen. Das „Problem“ könnte auch kürzer beschrieben werden, ohne das es die Geschichte beeinträchtigt hätte.

Und der dritte Teil befasst sich dann wieder mit dem Ermittlerteam und dem Mörder.  Das Ende war dann irgendwann da, hat mich aber schon etwas überrascht.

Es ist ein blutiger, brutaler Thriller, der mir Spaß gemacht hat.

 

 

buechergalerie-lohne.de

rowohlt.de

genialokal.de

Verlag: Rowohlt

Seiten: 592

Preis: 12,00 EUR