“Im Auge des Zebras: Ein Bösherz-Thriller” von Vincent Kliesch

Werbung – Rezensionsexemplar vom Droemer Knaur Verlag

von 5 Sternen

Klappentext:

Was physikalisch vollkommen unmöglich ist, geschieht in ganz Deutschland: Überall werden Teenager entführt, die Eltern kurz darauf ermordet. Und allen Beweisen nach wurden die Taten zur selben Zeit und von derselben Person verübt! Kommissarin Olivia Holzmann vom LKA Berlin tappt im Dunkeln und weiß nur, dass den Jugendlichen die Zeit davonläuft. Um diesen scheinbar übernatürlichen Fall zu lösen, bedarf es der Fähigkeiten dreier besonderer Ermittler: der Willensstärke von Olivia Holzmann, der genialen Beobachtungsgabe ihres Mentors Severin Boesherz und der Erfahrung der pensionierten Kommissarin Esther Wardy. Die drei ahnen nicht, wie leicht ihnen der Täter jederzeit das Liebste nehmen kann, das sie besitzen …

 

Meine Meinung:

Der Einstieg in die Geschichte war echt gut. Es war spannend, actionreich, unterhaltsam und es machte neugierig. Was würde noch so geschehen?

Zur selben Zeit verschwinden sieben Jungs gleichzeitig und kurz darauf werden deren Eltern brutal ermordet vorgefunden. Wie kann ein Mörder an sieben Tatorten gleichzeitig sein? Und wohin hat man die Jungs gebracht? Fragen, die Kommissarin Olivia Holzmann so schnell wie möglich klären muss.

Es wird aus mehreren Perspektiven erzählt und somit noch mehr Spannung aufgebaut. Die Kapitel sind kurz gehalten was mir echt gut gefallen hat. Doch es wird schnell klar wer hinter alldem steckt. Gewollt oder ungewollt? Auch das Warum lässt sich durch den Perspektivwechsel auch recht früh erkennen. Ich finde nicht, dass man durch einen überraschenden Twist belohnt wird. Manches war einfach zu offensichtlich.

Die Story ist keineswegs schlecht, doch das Gerede von Boesherz gegenüber Olivia, dass sie es ganz alleine schaffen wird und nur die Dinge anders miteinander verknüpfen muss, ging einem schon irgendwann auf die Nerven. Denn nicht nur Boesherz hat ihr gegenüber solche Aussagen getätigt. Boesherz selbst kommt hier als selbstverliebt und total arrogant rüber. Auch nach dem Ende mag ich ihn nicht allzu sehr.

Der Anfang war echt gut und der Zwischenteil manchmal etwas lahm. Das Ende hingegen war wieder total interessant und spannend und hat dem Ganzen noch mal etwas Spannung verliehen. Für mich ein guter Thriller für Zwischendurch, der mich aber nicht umhauen konnte.

 

buechergalerie-lohne.de

droemer-knaur.de

Verlag: Droemer Knaur

Seiten: 362

Preis: 12,99 EUR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu