„Das Grab im Moor“ von Val McDermid

Werbung – Rezensionsexemplar vom Droemer Knaur Verlag

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Kein Grab ist tief genug für die Wahrheit!
Eine Moor-Leiche in den schottischen Highlands wird zum 5. Cold Case für DCI Karen Pirie

Die Suche nach dem geheimnisvollen Erbe ihres Großvaters führt eine junge Engländerin in die schottischen Highlands: Auf einer provisorischen Karte ist ein Ort mitten im Moor markiert. Dort stößt sie auf ein erstaunlich gut erhaltenes amerikanisches Motorrad, Baujahr 1944 – und auf eine männliche Leiche deutlich jüngeren Datums.
DCI Karen Pirie, spezialisiert auf Cold Cases, ist eigentlich wegen eines anderen Falles in der Gegend, doch der Tote im Moor lässt ihr keine Ruhe. Er trägt ein sehr spezielles Paar Nike-Sneakers, eine Sonderanfertigung aus dem Jahr 1995. Und er ist offensichtlich keines natürlichen Todes gestorben.

 

Meine Meinung:

DCI Karen Pirie hat einen neuen Fall auf den Tisch bekommen. Es wurde eine Leiche im Moor gefunden. Seit dem Tod ihres Lebensgefährten leidet sie unter Schlafstörungen und ist sichtlich erleichtert einen neuen Fall zu haben. Doch wer verbirgt sich hinter der Leiche und warum wurde er dirt begraben, wo man zwei alte Motorräder vergraben hat? Wer wollte hier eine wirklich unglaublich schreckliche Tat verbergen?

Zu ihrem neuen Fall bekommt Karen auch noch einen Kollegen vor die Nase gesetzt, mit dem sie so gar nichts anfangen kann. Dies lässt sie ihn auch spüren. Kann das mit den beiden gut gehen? Und warum wurde DS Gerry McCartney in ihre Abteilung versetzt? Was hat er angestellt?

Cold Cases finde ich äußerst spannend und interessant und dieser hier war es auch. Man erfährt hier viel von Karen und der Schreibstil ist flüssig und bildreich. Obwohl ich die anderen Bände nicht gelesen habe, kommt man sehr gut rein und der Wechsel ziwschen den Jahren ist auch gut gemacht.

Doch manchmal war es mir ein wenig zu langatmig. Dennoch war es ein toller Fall und ich werde mir die anderen Bücher von McDermid auch auf die Liste schreiben.   =)

 

buechergalerie-lohne.de

droemer-knaur.de

genialokal.de

Verlag: Droemer Knaur

Seiten: 496

Preis: 16,99 EUR

„Requiem für einen Freund (Joachim Vernau 6)“ von Elisabeth Herrmann

Werbung – Rezensionsexemplar vom Goldmann Verlag

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Eines Tages bekommt der Berliner Anwalt Joachim Vernau eine Betriebsprüfung. Zu seinem Erstaunen verbeißt sich der Beamte in eine Jahre alte Restaurantquittung – und liegt wenig später erschossen in Vernaus Büro. Die Polizei geht von Selbstmord aus, aber Vernau hegt Zweifel. Vor allem als er herausfindet, dass der Beamte heimlich im Fall einer prominenten Steuerfahnderin ermittelt hat, die unter mysteriösen Umständen ums Leben gekommen war. Ein Netz aus Korruption und Gewalt zieht sich bis in die höchsten Kreise Berlins – und Vernau gerät ins Visier der Schattenmänner, die jeden aus dem Weg räumen, der ihre Kreise stört

 

Meine Meinung:

So endlich mal wieder einen Krimi =) Hatte ich zuletzt im März. Oops…Aber nun ist der neue Krimi von Elisabeth Herrmann erschienen und diesen musste ich einfach lesen.

Vernau ist Anwalt und hat nun eine Betriebsprüfung am Hals. Noch nie zuvor hatte er eine, warum ausgerechnet jetzt? Hatte er was falsch gemacht und ist man ihm wegen einer falsch eingereichten Bewirtungsquittung auf die Schliche gekommen? Und wenn, hat er damit doch kein Staatsverbrechen begangen. Doch warum hat ein Prüfer so ein großes Interesse an einer Restaurantquittung über 400,00 EUR? Es war doch nur ein Geschäftsessen mit seinem besten Freund. Aber es steckt weit mehr hinter diesem einem Essen, womit keiner gerechnet hat. Denn plötzlich sitzt der Prüfer tot in Vernaus Büro. Wer hat das getan und warum? Vernau steht vor einem riesigen Rätsel, welches er versucht zu lösen.

Der Anfang war mir ein bisschen zu langatmig. Klar, es ist kein Thriller, doch die Spannung baute sich hier erst zur Mitte hin auf. Auch war mir das Ende ein bisschen zu langgezogen. Ein zwei Gespräche oder Erläuterungen weniger hätte ich gut gefunden. Dennoch ist es ein guter Krimi und wer gerne Dinge über Korruption etc liest, wird sich hier richtig wohl fühlen.  🙂

 

buechergalerie-lohne.de

randomhouse.de

genialokal.de

Verlag: Goldmann

Seiten: 480

Preis: 10,00 EUR

Leseprobe: 9783442482504_Leseprobe

„Die ohne Schuld sind“ von Tony Parsons

Werbung – Rezensionsexemplar vom Bastei Lübbe Verlag. Vielen lieben Dank dafür  =)

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Die allseits beliebte Jessica wird eines Abends direkt vor ihrer Wohnung entführt. Schnell stellt sich heraus, dass sie das falsche Opfer ist. Anscheinend sollte ihre Mitbewohnerin, die Geliebte eines Drogenbosses, entführt werden. Max Wolfe und sein Team machen sich mit Hochdruck daran, Jessica zu finden. Max ahnt nicht, welche Abgründe tatsächlich hinter dem Fall lauern. Und als Max und seine kleine Tochter Scout zufällig die Spur der Verbrecher kreuzen, befinden sich plötzlich beide im Fadenkreuz von Kriminellen, die vor nichts zurückschrecken.

 

Meine Meinung:

Endlich ist ein neuer Fall für Max Wolfe da Sehnsüchtig habe ich schon auf dieses Buch gewartet, da ich den Schreibstil von Tony Parsons einfach klasse finde und die Geschichte rund um Max, Scout, ihren Hund und den anderen einfach nur weiter lesen wollte. Es gibt noch so vieles zu erzählen und auch hier haben wir wieder einiges erfahren.

Die wunderschöne und allseits beliebte und geliebte Jessica wird entführt. Sie ist die Tochter eines ehemaligen Polizisten und dieser würde am liebsten selbst an den Ermittlungen teilnehmen, wird jedoch von Max und seiner Chefin gebremst. Doch manchmal fällt es Jessicas Vater nicht leicht einfach nur zu warten und er begeht die ein oder andere Tat, für die andere mehr bestraft worden wären….Doch Max kann ihn verstehen. Auch er würde alles in Bewegung setzen, wenn seine Scout entführt worden wäre. Wer würde das nicht?

Max und seine Vorgesetzte Pat versuchen alles, um Jessica zu finden. Doch jedes Mal wenn Sie eine gute Spur haben und denken sie haben den Fall gelöst, öffnet sich eine neue Tür. Mit noch weitaus schlimmeren Verbrechen, als sie sich je vorstellen konnten. Der Fall an sich ist sehr gut beschrieben und wird auch sehr gut aufgelöst. Es gibt keine offenen Fragen mehr. Doch hat mich etwas gestört.

Wenn ich als Vorgesetzte nicht immer ganz bei der Sache bin, weil ich angetrunken zur Arbeit komme, muss es doch irgendwann mal Konsequenzen geben oder? Denn auch Whitestone hat einen Chef. Doch wird es hier einfach nur abgetan, mit der Tatsache das man es im Griff hat und alles ist geklärt. Mich hat das ungemein gestört, da es sonst auch überall zu Problemen kommt wenn man selbst so ein Problem hat, nur hier nicht. Auch war mir dieses Mal manch eine Situation zwischen Max und seiner Ex Anne einfach zu gewollt. Man wollte ganz deutlich zeigen das die beiden sich einfach nicht mehr verstehen und Anne die schrecklichste Mutter aller Zeiten ist. Das weiß man schon aus den anderen Teilen und war für mich nichts Neues mehr. Für mich war es nur eine Wiederholung.

Ansonsten hat mir das Buch gut gefallen und ich habe ja auf jemand anderes getippt     😉

 

buechergalerie-lohne.de

luebbe.de

genialokal.de

Verlag: Bastei Lübbe

Seiten: 335

Preis: 15,00 EUR

„Mydworth – Ein Fall für Lord und Lady Mortimer: Spur nach London“ von Neil Richards, Matthew Costello

Werbung

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Die junge Lizzie Spence träumt davon, Schauspielerin zu werden. Sie beschließt, von zuhause wegzulaufen und ihr Glück in einem der unzähligen Theater im Londoner West End zu suchen. Dort verschwindet sie spurlos. Harry und Kat werden auf den Fall aufmerksam und machen sich auf die Suche nach dem vermissten Mädchen.

 

Meine Meinung:

Dies ist schon der dritte Fall für Lord und Lady Mortimer. Als Lady Mortimer davon erfährt das die junge Lizzie verschwunden ist, möchte sie diesen „Fall“ sofort übernehmen. Der Polizei sind die Hände gebunden, da Lizzie alt genug ist über ihr Leben zu entscheiden . Doch davon lässt sich Kat nicht aufhalten. Also macht sie sich mit Harry auf den Weg nach London und auf die Suche nach Lizzie.

Die Suche nach Lizzie ist anfangs echt unspektakulär, wird dann aber nach und nach interessanter. Dennoch hat mir aber hier ein wenig die Spannung gefehlt auch wenn es echt interessant war. Man lernt Kat und Harry auch noch ein wenig besser kennen, aber hier könnte man auch ein wenig mehr Dynamik einbauen. Ich weiß, dass die Bücher recht kurz sind, aber dennoch könnte man dies meiner Meinung nach ein wenig anders gestalten.

Ansonsten hat mir dieser Fall gut gefallen, aber er wirft mich jetzt auch nicht um. Ein solider Krimi.

 

buechergalerie-lohne.de

luebbe.de

genialokal.de

 

Verlag: be Verlag

Seiten: 148

Preis: 8,90 EUR // eBook: 2,99 EUR

„Mord im Okzident Express: Penny Küfer ermittelt“ von Alex Wagner

Werbung

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Frech, furchtlos und noch ziemlich grün hinter den Ohren: Penny Küfer, Privatdetektivin.
Also eigentlich: angehende Privatdetektivin.
Streng genommen hat Penny gerade einmal die erste Ausbildungswoche an der Detektiv-Akademie hinter sich, wurde soeben von ihrer Mutter enterbt und von ihrem Verlobten verlassen.
Da bleibt nur noch ein Trost: die lang erträumte Reise im Okzident Express, dem luxuriösesten Zug, der je über Europas Schienen rollte. Dumm nur, dass der ambitionierten Jungschnüfflerin noch vor dem ersten Glas Champagner eine Leiche vor die Füße fällt … und das ausgerechnet in ihrem eigenen Abteil.

Penny Küfers Abenteuer sind jeweils in sich abgeschlossen, lassen sich an ein bis zwei Abenden verschlingen und bieten knifflige Unterhaltung für alle Hobbydetektive.

 

Meine Meinung:

Lange bin ich um dieses Buch herum geschlichen. Immer wieder war ich kurz davor mir die Print Ausgabe zu kaufen. Nachdem mich jemand über Instagram anschrieb und wir uns auf dieses Buch als Buddyread geeinigt haben, habe ich es mir doch geholt und direkt angefangen.

Dies ist Pennys erster Fall als Privatdetektivin. Also nicht wirklich, da sie noch gar keine Detektivin ist, sie ist noch mitten in der Ausbildung. Besser gesagt, sie hat gerade erst angefangen. Mit dem Beginn ihrer Ausbildung hat sie auch gleich alles verloren. Ihren Verlobten, ihre Mutter und das dazugehörige Erbe. Es schmerzt, aber Penny schaut nach vorn und möchte ihren Traum verwirklichen. Als sie dann in den Okzident Express steigt und die Erbauerin selbst trifft, werden ihre Träume wahr. Sie freundet sich recht schnell mit der Technik Mogulin an und lernt auch ihre „reizende“ Familie kennen. Im Grunde hassen sich alle. Frau Salmann hat nicht viel für ihre drei Söhne übrig und zeigt dies auch in der Öffentlichkeit. Einzig ihre Assistentin wird von Frau Salmann geschätzt.

Der Anfang war noch recht interessant, aber als es dann die erste Leiche gab, nahm es schlagartig ab. Es wurde total durchschaubar und die Spannung war nicht mehr zum Greifen nah. Zwar war es noch interessant Penny und ihren Ermittlungen zu folgen, aber das Gefühl, dass man dieses Buch nicht mehr aus den Händen legen möchte war vollkommen verschwunden. Dieses Buch mit Agatha Christie zu vergleichen..geht für mich gar nicht. Hier fehlt einfach zu viel das man dies kann. Es war sehr früh sehr durchschaubar da manches einfach zu oft wiederholt wurde und man sich denken konnte wer es war und wie es gemacht wurde. Ein bisschen mehr Geheimhaltung wäre hier ganz angebracht gewesen.

Hier ist noch Luft nach oben und für Zwischendurch ist es ganz nett.

 

genialokal.de

Verlag: Independently published

Seiten: 195

Preis: 8,99 EUR

„Beanstock – Mord auf Parsley Manor“ von A.W. Benedict

Werbung

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Auf dem Stammsitz der Baronets Parsley passiert ein heimtückischer Mord. Der Butler Arthur Reginald Beanstock muss feststellen, dass die örtliche Polizei mit den Ermittlungen überfordert zu sein scheint.
Bald schon passiert ein weiterer Mord. Und diesmal betrifft es den Haushalt seiner Herrschaft. Beanstock ermittelt und findet Hinweise auf eine Verschwörung, die ihn tief in die Vergangenheit zurückführt, als Spione noch die Lizenz zum Töten hatten und Cambridge nicht nur Studenten anlockte.

 

Meine Meinung:

Eine liebe Instagrammerin hat mich auf diese Reihe aufmerksam gemacht und ich habe mir direkt den ersten Teil gekauft und angefangen zu lesen =)

Es beginnt alles damit das eine kleine Willkommensfeier für Priscilla Hillmans veranstaltet wird. Doch das damals so nette Mädchen ist nicht mehr dieselbe Person und alle wundern sich, weshalb sie sich einen anderen Namen zugelegt hat. Auch kann sich keiner erklären warum sie plötzlich so eingebildet und eiskalt zu allen ist. Lady Fedora ist von alledem nicht besonders begeistert und kann sich nicht erklären warum Priscilla nicht mehr die ist, die sie einmal war und ist einfach nur traurig.

Nach dem großen Empfang gehen alle Gäste auf ihre Zimmer und ruhen sich aus. Doch eine Person wird am Morgen nicht mehr am Leben sein. Nur warum musste diese Person sterben? Der wirklich charmante Butler Beanstock fängt an Beweise zu sammeln und den Täter ausfindig zu machen, da er sich sehr für Kriminalgeschichten interessiert und gerne den Detektiv spielt. Und dies macht er auf eine tolle Art und Weise. Er ist äußerst zuvorkommend und möchte niemanden vorab beschuldigen, bis er nicht alle Beweise beisammen hat. Und somit macht er sich auf die Suche nach der Wahrheit.

Bis zur letzten Seite ist es spannend und hat auch echt Spaß gemacht. Nur der Anfang war mir ein ganz, ganz kleines bisschen zu langatmig, aber dafür waren die anderen zwei Drittel einfach klasse. Ich werde auf jeden Fall die anderen Fälle auch noch lesen.

 

buechergalerie-lohne.de

genialokal.de

Verlag: Books on Demand

Seiten: 240

Preis: 9,99 EUR

„Waldesgrab“ von Lene Schwarz

Werbung Unbezahlt- Rezensionsexemplar vom Rowohlt Verlag

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Das «Quellbach» liegt ruhig und idyllisch inmitten eines riesigen Waldgebiets im Harz. Auch der Koch Leon Bosch schätzt die Abgeschiedenheit des urtümlichen Gasthauses – bis er im Dunkel der hohen Bäume eine grauenvolle Entdeckung macht: eine tote Frau, in deren Brust kein Herz mehr steckt, sondern ein pechschwarzer Quarzstein. Als weitere ähnlich zugerichtete Leichen auftauchen, versucht Leon fieberhaft, dem Mörder selbst auf die Schliche zu kommen. Denn die Steine in den Toten haben etwas mit seiner eigenen Vergangenheit zu tun, mit einem dunklen Geheimnis, das er Jahre zuvor im Wald vergraben und für immer in Sicherheit geglaubt hatte …

 

Meine Meinung:

So, der Klappentext hörte sich für mich ziemlich interessant an und ich wollte gerne wissen welches Geheimnis Leon mit sich trägt und wer die Frauen umbringt. Noch dazu auf eine so grausame Art und Weise.

Das Buch ist in drei Teile unterteilt und im Prolog bekommen wir den ersten Mord serviert und erfahren auch zugleich wie Leon die Leiche gefunden hat. Im ersten Teil finden wir dann heraus wer diese Person ist und was sie mit Leon zu tun hat. Dies werden wir im Laufe des Buches auch bei den anderen Leichen erfahren.

Doch das dazwischen war mir persönlich einfach zu langweilig. Es zog sich dermaßen in die Länge, dass ich manchmal echt aufhören wollte zu lesen und so habe ich mich durch die 416 Seiten gequält. Ja, so kann man es ausdrücken…An und für sich ist es eine tolle Idee gewesen, aber die Umsetzung war nicht immer perfekt. Man hätte hier so vieles kürzen oder umändern können und auch das Ende war mir persönlich dann echt zu lang..also der Epilog…Da dachte ich das es nie mehr aufhören wird.

Bis auf die Morde und ein paar Kleinigkeiten, hat mir dieser Krimi leider gar nicht zugesagt. Und auch das große Geheimnis ist für mich nicht so groß gewesen….

 

buechergalerie-lohne.de

rowohlt.de

genialokal.de

Verlag: Rowohlt

Seiten: 416

Preis: 10,00 EUR

„Mydworth – Tod im Mondschein“ von Matthew Costello

Werbung Unbezahlt – Rezensionsexemplar vom be Verlag (Bastei Lübbe)

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Kaum haben sich Lord und Lady Mortimer in Mydworth eingelebt, da gibt es schon einen neuen Fall: Der junge Syd Buckman wird erschossen im Wald aufgefunden. Neben ihm liegt seine Schrotflinte, offenbar wollte er nachts heimlich auf die Jagd gehen. War es ein Unfall? Oder hat jemand dem Wilderer absichtlich das Handwerk gelegt? Die Mutter des Jungen ist überzeugt, dass es sich um ein Verbrechen handelt. Kat und Harry beginnen zu ermitteln und stellen fest, dass Syd eine Menge Geheimnisse hatte …

 

Meine Meinung:

Endlich geht es mit dem zweiten Fall für Lady und Lord Mortimer weiter. Ich habe die beiden seit dem ersten Fall total ins Herz geschlossen und freue mich jetzt schon auf den dritten Fall. Die beiden sind einfach super sympathisch und es hat ein wenig etwas von Mr. und Mrs. Smith. Sie kennen sich zwar, aber wissen nicht genau was der andere damals so wirklich getan hat und das frischt alles noch einmal auf.

In ihrem neuen Fall geht es ums Wildern. Kurz nachdem Syd Buckman wieder am Wildern war und seine Beute wegschaffen möchte, stirbt dieser. Eine Kugel ist in seinem Körper. Hat er seine Waffe nicht gesichert und war alles nur ein tragischer Unfall? Doch weshalb hat er eine Kopfwunde, die bisher niemand entdeckt hat, außer unserem Ermittlerduo Mortimer? Nach dieser Entdeckung und durch den Auftrag von Syds Mutter zu ermitteln, machen die beiden sich auf Spurensuche und werden auch bald fündig. Doch weshalb musste Syd sterben?

Wieder einmal werden wir mit dem Charme der beiden verzaubert. Ich mag es einfach wie sie miteinander sprechen und sich selbst immer wieder fragen, ob sie den anderen wirklich richtig kennen, da sie immer neue Seiten an ihrem Partner finden. Auch finde ich es gut das Man sieht das Kat ein paar Zweifel hegt, ob sie in diesem kleinen Dorf wirklich richtig glücklich wird, wo sie doch vorher so ein spannendes Leben geführt hat. Man kann die Entwicklung der Personen mitverfolgen.

Ich kann euch diese Krimireihe nur empfehlen, vor allem wenn ihr Downton Abbey, Mr. und Mrs. Smith und andere Serien in dieser Richtung mögt.

 

buechergalerie-lohne.de

luebbe.de

genialokal.de

Verlag: be e-Books

Seiten: 134

Preis: 8,90 EUR // e-Book: 2,99 EUR

Alter: 16

„Mydworth – Bei Ankunft Mord: Ein Fall für Lord und Lady Mortimer“ von Neil Richards, Matthew Costello

Werbung – Rezensionsexemplar vom be (Bastei Lübbe) Verlag. Ganz lieben Dank dafür.

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Folge 1: England, 1929: Mydworth – ein kleiner verschlafener Ort im ländlichen Sussex. Hier geschieht selten etwas Aufregendes … Aber das ändert sich, als der junge Adlige Sir Harry Mortimer zusammen mit seiner amerikanischen Frau Kat in seinen Heimatort zurückkehrt. Kaum sind die beiden in Mydworth angekommen, werden bei einer Party im Herrenhaus Mydworth Manor kostbare Juwelen gestohlen. Die beiden Täter kann man auf frischer Tat ertappen: einer wird erschossen, aber der andere kann fliehen. Lady Lavinia – die Hausherrin und Harrys Tante – will einen Skandal vermeiden und bittet ihren Neffen um Hilfe. Auch die örtliche Polizei ist mit dem Verbrechen überfordert, daher beginnen Kat und Harry auf eigene Faust zu ermitteln.

 

Meine Meinung:

Es wird der Vergleich gezogen das man diese Reihe mögen wird wenn man Downton Abbey, und Babylon Berlin mag. Babylon Berlin habe ich nie gesehen, Downton Abbey aber schon. Und ich finde dieser Vergleich passt sehr gut zu diesem Krimi, da es auch in der Zeit von Downton Abbey spielt (zwei Jahre nach dem Film). Aber wenn man Downton Abbey gesehen hat kann man so viele Vergleich ziehen. Angefangen bei den Dienern bis hin zu den Zofen. Man kennt sich dadurch einfach perfekt aus =) Außerdem mag ich die Kleidung aus der Zeit total gerne leiden.

Zu Beginn des Krimis werden uns Harry und Kat beschrieben. Wie alt sie sind (beide 32) und was sie in ihrem bisherigen Leben gemacht haben. Dies ist kurz und knackig und hat mir persönlich sehr gut gefallen. Die beiden kehren in Harrys Heimat nach England zurück und werden von nun an dort wohnen. Und zwar in Mydworth. Bei der Ankunft bekommt Harry von einem Fahrer einen weißen Briefumschlag überreicht, den er direkt öffnet. Nachdem er die Botschaft gelesen hat, muss Kat alleine in ihr neues Zuhause fahren. Kat kennt sich überhaupt nicht aus und verfährt sich ein wenig. Nachdem sie dann doch endlich in ihrem neuen Heim angekommen ist, ist keine Bedienstete da, das Haus ist kalt und so macht sie sich auf dem Weg zu Harrys Tante Lavinia, die nicht weit von ihnen wohnen soll.

Als Kat dort endlich ankommt wird plötzlich auf sie geschossen. Doch warum schießt jemand auf sie? Sie hat doch gar nichts verbrochen. Noch während auf Kat geschossen wird, taucht auch Harry auf und gesellt sich völlig verwirrt zu ihr und wartet ab bis keine Schüsse mehr zu erwarten sind. Doch wer hat geschossen und warum?

Der Schreibstil ist wirklich richtig gut und man kann sich direkt in die 20er Jahre versetzen. Mir hat es nur nicht besonders gefallen, dass sehr oft Worte kursiv geschrieben wurden, um dem Wort eine eindringlichere Bedeutung zu verleihen. Ab und an geht dies ja, aber so oft…hat mich dann schon ein wenig genervt. Doch sonst ist es ein toller erster Fall für Harry und Kat und ich bin schon gespannt wie es weiter gehen wird =)

 

 

 

buechergalerie-lohne.de

luebbe.de

genialokal.de

Verlag: be Verlag

Seiten: 154

Preis: 2,99 EUR

Alter: ab 16

„Sterbekammer“ von Romy Fölck

Werbung – Rezensionsexemplar vom Bastei Lübbe Verlag.

Kleine Spoiler wenn man den zweiten Teil noch nicht gelesen hat.

von 5 Sternen

 

Klappentext:

In einer abgelegenen Deichmühle wird die Leiche eines alten Mannes gefunden, der als starrköpfiger Eigenbrötler bekannt war. Als Polizistin Frida Paulsen in der Mühle auf eine verdeckte Bodenklappe stößt, ist sie zutiefst erschüttert, denn die Tür führt zu einer Kammer, die wie ein Gefängnis anmutet. Ihr Kollege Bjarne Haverkorn erinnert sich an eine junge Frau, die vor Jahren spurlos in der Marsch verschwand. Alles deutet darauf hin, dass die Entführte in der Kammer gefangen gehalten wurde …

 

Meine Meinung:

Ich war letztes Jahr auf einer Lesung von Romy Fölck und da kündigte sie schon den dritten Fall mit Frida und Haverkorn an. Nachdem ich wusste das dieses Buch 2019 erscheinen wird, konnte ich nicht mehr warten es endlich zu lesen. Und nun habe ich es schon wieder durch und würde nur zu gerne das nächste Buch von ihr lesen =)

Endlich ein neuer Fall für Frida und Haverkorn. Eine Frau verschwindet im Jahre 2010 spurlos. Damals war Haverkorn der leitende Ermittler und konnte die Vermisste nicht finden. Doch nun gibt es eine neue Spur, die sie zu einer alten Mühle führt. Ist die Frau noch am leben und wenn was musste sie all die Jahre über sich ergehen lassen? Können die beiden diesen alten Fall endlich lösen und die Familie erlösen?

Neben diesem brisanten Fall gibt es noch den Tankstellenmord. Das BKI hat alle Hände voll zu tun und bekommt auch noch einen neuen Vorgesetzten, Nick Wahler, vor die Nase gesetzt. Nick Wahler ist sehr engagiert und hasst Unpünktlichkeit. Er arbeitet rund um die Uhr und kommt bei seinen Angestellten nicht sehr gut an. Frida findet das er ein Arschloch ist. Ob sich dies noch ändern wird?

Im zweiten Teil haben wir erfahren das Haverkorn seit vierzig Jahren eine Tochter hat. Henni ist eine sehr lebensfrohe und liebenswerte Person, die ich von Anfang an mochte und die wir im Laufe des Buches immer besser kennenlernen dürfen. Aber wie geht man plötzlich damit um, dass man Vater ist und das schon seit vierzig Jahren? Wird man sich schnell aneinander gewöhnen oder ist einfach zu viel Zeit vergangen?

Auch dieser Fall konnte mich wieder voll in seinen Bann ziehen. Einen ganz ganz kleinen Minuspunkt gibt es bei mir dafür das man ab einem gewissen Punkt einfach weiß wer der Täter ist. Das war mir einfach ein bisschen zu früh. Ansonsten bin ich von dem Fall und dem drumherum begeistert und freue mich schon wahnsinnig auf den vierten Fall.

 

buechergalerie-lohne.de

genialokal.de

Verlag: Bastei Lübbe

Seiten: 432

Preis: 20,00 EUR