„Angstraum“ von Nadine d´Arachart und Sarah Wedler

Werbung Unbezahlt – Rezensionsexemplar von den Autorinnen erhalten. Ganz lieben Dank dafür.

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Ein Raum.
Fünf Jugendliche.
Und eine Mordserie, die Hamburg in Atem hält.

Sommer 2006
Dunkelheit. Immer wenn das Licht ausgeht, kommt er zu uns in den Keller. Wir wissen nicht, wen er als Nächstes holt, nur eines ist klar: Er bringt uns in den Raum, und dort geschehen schreckliche Dinge. Wir haben keine Ahnung, was er mit uns macht. Aber wir glauben nicht mehr dran, dass wir jemals wieder nach Hause kommen.

Frühjahr 2019
Keiner von uns erinnert sich, was in dem Raum geschah – aber das ist in Ordnung, denn wir sind davongekommen. Doch dann beginnt das Grauen von Neuem. Menschen, die wir lieben, werden ermordet. Er ist noch nicht fertig mit uns. Und wenn wir ihn stoppen wollen, müssen wir unsere alten Wunden wieder aufreißen. Wir müssen uns erinnern. Um jeden Preis.

 

Meine Meinung:

Ich finde es immer interessant wenn ein Buch oder besser gesagt eine Geschichte aus zwei Zeiten erzählt wird. Das macht es für mich immer noch ein wenig spannender und man kann den Spannungsbogen gut ausbauen. Und das war auch hier der Fall.

Es beginnt mit dem Jahr 2019, in dem wir zuerst auf David, einen der fünf Freunde, treffen. Dieser geht zielstrebig auf die Straße und es sieht so aus als würde er sich das Leben nehmen wollen. Ob dem wirklich so ist? Kurz darauf lernen wir die anderen vier kennen und sie treffen nach 13 Jahren wieder aufeinander. Doch dieses Aufeinander treffen ist nicht gewollt. Es häufen sich unerklärliche Morde und keiner von ihnen weiß wann dies enden wird. Und mit wem?

Dann wechseln wir in das Jahr 2006 und lernen die fünf als Teenager kennen. Wir erfahren was sie so den Sommer über machen und wie sie so ticken ebenfalls. Jeder hat seine eigenen Macken und Wünsche und alle verbindet eine schreckliche Tat. Es geschieht alles an einem schönen Sommertag. Chris kommt auf die tolle Idee den Wagen von Philipps Vater zu nehmen und eine kleine Spritztour zu machen. Philipp würde ihn den Wagen niemals fahren lassen und fährt selbst. Doch sie haben getrunken und denken nicht darüber nach was alles passieren könnte. Und so nimmt alles seinen Lauf. Sie bauen einen Unfall und jemand unbeteiligtes kommt dabei ums Leben….

Die Protagonisten werden sehr gut beschrieben und bekommen genügend Raum, um sich in sie hinein versetzen zu können. Dies gefiel mir auch sehr gut. Manche Gespräche hätte man kürzer fassen können ohne das es verwirrend geworden wäre. Auch fand ich die Reaktion einer Person nicht nachvollziehbar. Ich verrate hiermit nicht zu viel, aber wenn ich Taub bin, dann bin ich nicht blind. Und wenn jemand vor mir rumspringt,bemerke ich dies und reagiere oder? Ich fand es ein wenig unlogisch und unglaubwürdig. Da kann die Person noch so alt oder jung sein. Das passte mir einfach nicht. Dann gab es einen Punkt, in dem jemandem verziehen wird. Also ich bin ehrlich. Ich hätte der Person nicht so einfach verzeihen können so wie es hier geschehen ist, auch wenn ich die Hintergründe dazu kenne. Mir wäre das erst einmal zu viel….

Ich finde es ist ein guter Psychothriller, der seine Spannung aufrecht erhalten kann und eine interessante Story bietet, doch ab und an kleine Schwächen hat.

 

genialokal.de

Verlag: Independently published

Seiten: 459

Preis: 12,99 EUR

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu