„Wir sehen dich sterben“ von Michael Meisheit

Werbung

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Berlin: An einem Dezembersonntag soll MyView der Weltöffentlichkeit präsentiert werden. Bei dem geheimen Projekt wurde eine bahnbrechende Technologie entwickelt: Mithilfe eines Chips im Sehnerv kann das Blickfeld eines Menschen live auf einen Bildschirm übertragen werden. Einen Tag vor der Präsentation entdeckt die junge Wissenschaftlerin Nina Kreutzer Videostreams, die durch die Augen von sechs ihr unbekannten Menschen blicken lassen. Menschen, die offensichtlich nicht wissen, dass ihnen ein Chip implantiert wurde – und die jetzt einer nach dem anderen ermordet werden. Zusammen mit dem Polizisten Tim Börde beginnt für Nina ein Wettlauf gegen die Zeit.

 

Meine Meinung:

Ich dachte mir bevor ich am 17. Februar zu der Lesung gehe, muss ich das Buch vorher gelesen haben =) Das habe ich dann wohl geschafft und ich wurde nicht enttäuscht.

Alleine durch den Prolog konnte man das Buch schon nicht mehr zur Seite legen. Dieser ist so Spannungsgeladen, das man direkt weiter lesen musste, um zu erfahren was es damit auf sich hat und was noch alles passieren wird. Aber dies wird natürlich nicht so schnell verraten. Wäre sonst auch langweilig  🙂

Nach dem Prolog geht es mit Franziska weiter. Diese arbeitet in der IT-Abteilung der Firma GEM. Wie jeden Tag  möchte sie sich in ihrem PC einloggen und muss feststellen, dass sich jemand an diesem zu schaffen gemacht hatte. War es ihr Ex Christoph? Wenn ja, wieso? Nachdem Franziska sich angemeldet hat, verfolgt sie die Spuren des Eindringlings und stößt auf seltsame Streams. Aber warum sollte man ihr diese zeigen? Natürlich schaut sie sich diese an und ist geschockt. GEM hat es tatsächlich geschafft. Man konnte durch die Augen anderer sehen was diese sahen. Bei einem Stream sah sie wie ein Mann stirbt. Wie sollte sie dies der Polizei erzählen ohne die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen? Sie musste sich an jemanden außerhalb von GEM wenden und sie wusste auch schon an wen. An Nina.

Also ich bin von dem Thriller bis auf eine wirkliche Kleinigkeit komplett überzeugt. Von der ersten Seite an ist man total gefesselt und kann sich alles bildlich vorstellen. Über die Protagonisten erfährt man auch ein wenig, wobei ich gerne etwas mehr über Tim, den Polizisten, erfahren hätte. Aber vielleicht kommt das ja noch. Das Ende hätte meiner Meinung nach ruhig ein wenig kürzer sein können. Doch alles in allem war es immer spannend und das Thema mit dem Chip im Auge ist wahrscheinlich gar nicht so weit hergeholt.

Von mir eine klare Leseempfehlung.

 

buechergalerie-lohne.de

randomhouse.de

genialokal.de

Verlag: Heyne

Seiten: 448

Preis: 10,99 EUR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu