„Der andere Sohn“ von Peter Mohlin & Peter Nyström

Werbung – Rezensionsexemplar vom Harper Collins Verlag

Bewertung: 4 von 5.

Klappentext:

Vor zehn Jahren ist in der schwedischen Kleinstadt Karlstad eine junge Frau spurlos verschwunden. Ihre Leiche blieb verschollen, den einzigen Verdächtigen Billy musste man laufen lassen. Doch die Tat ist nie vergessen worden, die Schuldzuweisungen sind nie verstummt. Nun wird der Cold Case neu aufgerollt.
Als sich der amerikanische FBI-Agent John Adderley nach einem missglückten Undercover-Einsatz in Baltimore eine neue Identität zulegen muss, ist für ihn sofort klar: Er will nach Schweden zurückkehren, zu seinen Wurzeln. Denn John hat noch eine alte Schuld zu begleichen. Billy ist sein Halbbruder und hat John schon früher angefleht, ihm zu helfen. Er sei unschuldig und die Provinzpolizei damals wie heute nur auf der Suche nach einem Sündenbock, beteuert er. Trotz des Risikos, dass Johns Verfolger aus Baltimore ihm in seine alte Heimat folgen, reist er nach Karlstad und wird Teil des Ermittlerteams. Das bringt nicht nur ihn in tödliche Gefahr.

Meine Meinung:

Zuerst wechseln wir zwischen den Jahren 2009 und 2019, bis wir dann im Jahre 2019 bleiben und John die Ermittlungen aufnimmt.

John ist schon ein cooler Typ, der aber auch alles lieber mit sich selbst aus macht, statt sich mal helfen zu lassen. Durch sein feines Gespür kommen sie endlich in dem alten Fall weiter, bei dem sein Bruder das Opfer angeblich vergewaltigt und umgebracht haben soll. Hat John nun Beweise gegen seinen Bruder gefunden oder eher Material, dass ihn entlastet?

Es ist wirklich richtig toll erzählt und wir haben hauptsächlich kürzere Kapitel und ab und an auch mal längere. Es ist eine tolle Atmosphäre und die Protagonisten sind auch richtig toll beschrieben. Auch die kleinen Witze zwischendrin waren super gesetzt und man konnte oftmals über John den Kopf schütteln, da er sich nicht so gerne anpasst.

Zum Ende hin wurde es zwar, wie die ganze Zeit über, spannend und rasant, aber irgendwie war ein winzig kleines bisschen die Luft raus. Es war nicht schlecht oder so, aber es kam einem dann irgendwann ein wenig lang vor.

buechergalerie-lohne.de

harpercollins.de

Verlag: Harper Collins

Seiten: 542

Preis: 12,00 EUR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu