„Großes Sommertheater“ von Frank Goldammer

Werbung

von 5 Sternen

 

Klappentext: 

Das Familienroulette:
Einer gibt den Löffel ab!

Der alte, kranke und steinreiche Patriarch Joseph lädt die gesamte Familie in seine Villa an der Ostsee ein. Die Sonne brennt – doch die dicke Luft ist nicht nur der Hitze geschuldet. Josephs Söhne sind seit Jahren zerstritten, die Aussicht auf das Erbe lässt sie aber mit Kind und Kegel anreisen. Da trifft der biedere CDU-Mann Erwin aus Berlin auf den halbseidenen Harald aus Dresden. Uwe, das schwarze Schaf der Familie, hat – unfassbar! – eine attraktive Frau dabei. Die Gästeliste birgt also reichlich Zündstoff, die Stimmung kocht, die Ereignisse spitzen sich zu. Bis es, im wahrsten Sinne des Wortes, knallt.

 

Meine Meinung:

Ich sage gleich vorweg dass ich das Buch abgebrochen habe. Ihr fragt euch sicher warum? Ich habe weitaus mehr von diesem Buch erwartet, als ich bekommen habe. Aber kommen wir zum Anfang.

Es fängt alles sehr leicht an. Alle Familienmitglieder treffen nach und nach auf dem Anwesen von Joseph ein. Einer ist schlimmer als der andere und man meint „Hey das kann lustig werden“. Jeder lästert über jeden und die Kinder freunden sich teilweise miteinander an. Es ist eine seeehr lange Erzählung und auf den von mir gelesenen 76 Seiten ist nichts anderes als das passiert. Der „Alte“ sitzt auf der Veranda im Rollstuhl und schaut sich die ganze Zeit über das Schauspiel seiner Angehörigen an und keiner geht zu ihm. Nur ein Kind denkt einmal darüber nach Joseph „Hallo“ zu sagen, verguckt sich dann aber in die Tochter seines Onkels und geht mit ihr an den Strand.

Also es war alles ziemlich seltsam, ein bisschen lustig, aber ansonsten gähnend langweilig, weshalb ich dieses Buch auch auf gar keinen Fall beenden werde. Ich will auch gar nicht wissen, ob der liebe Joseph alles nur inszeniert hat und schauen möchte wer ihn wirklich vermisst und mag oder wer nicht.

Mir hat dieses Schauspiel nicht zugesagt.

 

buechergalerie-lohne.de

dtv.de

genialokal.de

Verlag: dtv Verlag

Seiten: 240

Preis: 16,90

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu