„Turmschatten (Die Turm-Reihe 1)“ von Peter Grandl

Werbung – Rezensionsexemplar vom Piper Verlag

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Ein spektakuläres Verbrechen hält eine Kleinstadt in Atem: Drei Neonazis werden in einem Turm gefangen gehalten. Ephraim Zamir, der Geiselnehmer, konfrontiert sie in einem Verhör mit ihren Gewalttaten und überträgt das Ganze live im Netz. Die Zuschauer sollen abstimmen: freilassen oder hinrichten? Es ist der Beginn eines weltweiten Medienspektakels. Für die Polizei ist es ein Wettlauf gegen die Zeit. Womit sie nicht rechnen: Sie haben es mit einem ehemaligen Mossad-Agenten zu tun, der nicht bereit ist zu verhandeln.

 

Meine Meinung:

Das Buch war zu Beginn ein minimaler Kampf für mich.😅 Ich kam nur schwerlich in die Geschichte rein. Es war mir am Anfang irgendwie zu trocken. So ab Seite 130 fing es dann an für mich interessant zu werden.

Unser Protagonist Ephraim Zamir nimmt sich drei Neonazis als Geiseln und möchte, dass das Volk über deren Leben oder Tod entscheidet. Dies geschieht vor laufender Kamera….Wie werden die Zuschauer entscheiden?
Im Laufe der Geschichte lernen wir nicht nur Zamir und die drei Geiseln wirklich gut kennen, nein, auch über die umstehenden Personen erfahren wir mehr. Es gibt hier zwar mehrere Protagonisten, doch es sind nicht zu viele, da sie geschickt eingesetzt werden und man mit Infos nicht erschlagen wird. Die Erzählungen über die einzelnen Personen hat mir echt gut gefallen.

Auch die Presseleutchen fand ich toll, da diese für mich persönlich sehr gut dargestellt wurden. Wie viel sollte man vom Geschehen zeigen und wie weit gehe ich für meine Karriere? Auch wie sich manche benehmen, um an Infos zu kommen, kann genauso passieren. Muss nicht, aber kann 😉Der Autor zeigt uns wie manipulativ wir doch alle sind und wie schnell man Dinge, die eventuell nicht ganz der Wahrheit entsprechen, glauben.

Ein toller Thriller, der sehr gut in unsere jetzige Zeit passt und ein Ende, worüber ich immer noch nachdenken muss.

 

buechergalerie-lohne.de

piper.de

Verlag: Piper

Seiten: 592

Preis: 18,00 EUR

„White Wings – Zwischen Licht und Dunkelheit“ Band 1 von Stefanie Diem

Werbung – Rezensionsexemplar vom Piper Verlag

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Engel und Dämonen, Exorzismus und die drohende Apokalypse in Verbindung mit einer aufwühlenden Liebesgeschichte – für alle LeserInnen von Marah Woolf und Stella Tack»Ich hoffe, du kannst vergessen, sonst wird dich die Dunkelheit mit in die Tiefe reißen.«Aufgrund ihrer übersinnlichen Fähigkeiten wird die 17-jährige Lena in ein katholisches Internat in Deutschland gesteckt. Dort jedoch werden im Geheimen junge Mädchen in uralter, naturverbundener Magie ausgebildet und so wird Lena zu einer White Wing. Während ihrer Ausbildung zeigt sich vermehrt in ihr eine andere, dunkle Seite, die eng mit dem mysteriösen Nikolas der benachbarten Schule verknüpft ist. In Lena vereinen sich die Kräfte von Licht und Dunkelheit und machen sie zur ultimativen Waffe im drohenden Kampf gegen Dämonen. Doch wem kann sie in diesem Kampf vertrauen, wenn sie niemandem vertrauen darf?

 

Meine Meinung:

Zu Beginn ist es mir schon etwas schwer gefallen in diese Story zu finden. Doch nach und nach wurde es besser.

Lena mochte ich nicht direkt von Anfang an. Aber ihre Gabe, durch Berührung anderer Menschen zu sehen was ihnen geschieht etc, fand ich schon cool. Doch die Gabe hat auch ihre Schattenseiten.Damit es Lena besser geht, wird sie von ihren Eltern auf eine besondere Schule (Internat) geschickt. Hier soll sie lernen mit ihrer Gabe umzugehen. Doch diese Schule ist wirklich anders als alle anderen Schulen. Was wird sie hier alles lernen?? Ist sie hier sicher?

Wie gesagt bin ich schleppend in die Story gekommen und dann gab es auch noch ab und an Längen, die es mir nicht gerade leichter gemacht haben. Doch die Story an sich fand ich interessant und die Umsetzung ebenfalls. War mal was anderes.

Auch das Ende konnte noch mal etwas mehr raus holen, da es hier natürlich einen Cliffhanger gibt. 🤪 Doch im Großen und Ganzen war es für mich „nur“ eine schöne Geschichte für Zwischendurch.

 

piper.de

buechergalerie-lohne.de

Verlag: Piper

Seiten: 400

Preis: 18,00 EUR

 

„Der Aufstieg – In eisiger Höhe wartet der Tod“ von Amy McCulloch

Werbung – Rezensionsexemplar vom Piper Verlag

von 5 Sternen

 

Klappentext:

In der Todeszone wartet der Mörder auf sie …

Diese Story ist die Chance ihres Lebens: Cecily darf als Erste den berühmten Bergsteiger Charles McVeigh interviewen, nachdem dieser innerhalb eines Jahres alle vierzehn Achttausender bestiegen hat. Die Sache hat nur einen Haken: Cecily bekommt das Interview erst, wenn sie mit ihm den letzten Gipfel, den Manaslu, erklommen hat. Die kleine Gruppe macht sich auf den Weg, da kommt es im Basislager zu einem tragischen Unfall. Und Cecily erhält eine Nachricht: »Ein Mörder ist am Berg, bring dich in Sicherheit!« Mit jedem Höhenmeter steigt die Gefahr, nicht ohne Grund nennt man diese Höhen die Todeszone. Doch dieser Aufstieg ist besonders tödlich, denn einer von ihnen ist ein Mörder. Und irgendwann ist die Luft selbst zum Schreien zu dünn …

 

Meine Meinung:

Zu Beginn lernen wir unsere Protagonistin Cecily und die anderen Teilnehmern kennen und wie es dazu kam, dass sie nun mit dem berühmten Charles McVeigh  auf den Manaslu steigt. Dieser möchte alle 8000 in 1 Jahr ohne Hilfe besteigen. Kein Sauerstoff, keine Seile etc. Um ein Interview mit Charles zu bekommen muss sie eben mit auf den Berg. Eine gute Idee?

Die Autorin beschreibt die Vorbereitung, um auf den Berg zu steigen auch sehr authentisch, da sie selbst auf diesen Berg gestiegen ist. Wir erfahren was man dafür alles benötigt, wie man sich vorbereitet, wie Dinge auf den Berg kommen (wie Leitern, Seile usw) und wie kaputte Sachen ausgetauscht werden.

Sehr informativ und interessant, aber der Beginn ist auch sehr ruhig und hat hier und da ein paar Längen. Das letzte Drittel zieht ordentlich an und diese Spannung hätte ich mir auch bisschen mehr am Anfang gewünscht. Diese leicht verborgene Spannung halt. Es passiert natürlich was, aber das empfand ich nicht als Nervenkitzel pur.

Ein schöner Thrillerroman, dem zu Beginn für mich aber bisschen die Spannung fehlt und es erst spät schlagartig an Fahrt aufnimmt.

 

buechergalerie-lohne.de

piper.de

Verlag: Piper

Seiten: 496

Preis: 17,00 EUR

„High Rise Isle“ von Alanna Wolf

Werbung Rezensionsexemplar vom Piper Verlag

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Das Jahr 2242. June kämpft sich mit ihrer kleinen Schwester durch eine verwüstete Welt, immer auf der Suche nach Medikamenten und Schutz.
Luca hat alle Erinnerungen an ihr früheres Leben verloren – sie wacht auf einer technologisch fortschrittlichen High Rise Isle auf, einer Stadt, die auf gewaltigen Säulen über dem zerstörten Erdboden thront. Doch auch hier ist nicht alles so paradiesisch, wie es scheint, denn ein dunkles Geheimnis verbindet die beiden Welten …

 

Meine Meinung:

Dieses Buch zieht einen förmlich in sich hinein. Und es ist nicht alles schwarz und weiß, sondern viel mehr als das.

Wir begleiten hier June und ihre Schwester Amalie. Die Erde ist nicht mehr die wie wir sie kennen. Es gibt Dörfer mit Mauern, zum Schutz vor den immer wiederkehrenden Fluten und Isles, also Inseln, auf denen nur ausgewählte Menschen leben dürfen. Auch Amalie hat eines Tages das Glück auf eine dieser Inseln zu kommen und ihre Krankheit behandeln zu lassen. Ob das gut geht?

Die Kapitel werden aus Sicht von June und Luca erzählt was das Ganze echt auflockert und sehr spannend macht. June lebt mit Amalie auf der Erde und Luca auf einer Isle. Ihre Leben könnten unterschiedlicher nicht sein. Auf der Isle hat man hochentwickelte Technik, einen Job, Forschungszentren, Essen und keine ständige Angst überflutet zu werden. Eben ein gutes Leben. Unten kämpft man tagtäglich ums nackte Überleben. Hab ich ein Dach über dem Kopf? Genug Medikamente, einen Job und genug zu Essen? Kein besonders schönes Leben. Oder?

Ich will gar nicht zu viel verraten, da man dieses Buch einfach gelesen haben sollte. Die Wechsel sind richtig gut gemacht und wir lernen hier einige Personen kennen. Auch erfahren wir wie man auf der Isle lebt und man wird hier ordentlich in die Irre geführt. Diese Dystopie zeigt einem das man ordentlich mit Ressourcen umgehen sollte und das Familie, Freundschaft, Gesundheit und Zusammenhalt sehr wichtig sind.

Außerdem möchte ich das die Autorin weiter schreibt 🤣❤️

 

buechergalerie-lohne.de

piper.de

Verlag: Piper

Seiten: 396

Preis: 18,00 EUR

„Lady of the Wicked: Das Herz der Hexe“ Teil 1 von Laura Labas

Werbung – Rezensionsexemplar vom Piper Verlag

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Darcia Bonnet will zur Herrin der Wicked werden, der finstersten Hexenseelen, um mit deren Macht ihre Schwester aus dem Jenseits zurückzuholen. Doch dazu muss sie dreizehn Hexen töten. Während Darcia in den verwinkelten Straßen von New Orleans unerbittlich Jagd auf Hexen macht, kommt ihr Valens Mariquise in die Quere, auf dem ein grausamer Fluch lastet. Darcia könnte seine letzte Hoffnung sein. Die beiden Verdammten schließen einen Pakt – und müssen erkennen, dass ihre Schicksale nun auf Gedeih und Verderb miteinander verknüpft sind.

 

Meine Meinung:

Am Anfang musste ich mich erst ein wenig zurechtfinden. Doch nach ein paar Seiten ist es mir dann gelungen und ich war im Geschehen drin.

Unsere Fluchbrecherin Darcia befindet sich in der Menschenwelt. Sie ist eine Hexia, die nur zu einem Teil Magie in sich trägt und somit keine vollwertige Hexe ist. Noch dazu ist sie nur mittelmäßig in dem was sie tut 😅 Eines Tages erscheint Valens in ihrem Haus und bittet Darcia um Hilfe, da er mit einem Fluch belegt worden ist und Darcia ja eine Fluchbrecherin ist. Doch sie schickt Valens weg. Sie ahnt noch nicht wen genau sie da vor sich stehen hat.. Beide verfolgen ihre eigenen Ziele und wissen nicht wie wichtig der eine für den anderen noch ist.

Die Geschichte wird anfangs aus den Sichten von Darcia und Valens erzählt. Später stößt noch Ruth hinzu, die sich in Babylon befindet, wo Darcia u Valens hin zurück wollen. Diese Wechsel waren sehr gut gemacht und immer spannend. Auch ist es mal lustig, ernst und spannend und man erfährt viel über Valens und Darcias Vergangenheit.

Das Ende war noch einmal richtig fies, da es hier einen fetten Cliffhanger gibt 😱 Was gut, dass ich den zweiten Teil da habe und als Hörbuch weiter hören kann 😁

Zuletzt muss ich noch sagen, dass Darcias Ziel echt hart ist. 13 Hexen töten, um zu einer Wicked zu werden, damit sie ihre Schwester aus dem Jenseits zurückholen kann…also sie geht ja schon über Leichen und macht alles was geht. Auch wenn es noch so hart ist, hätte ich dies nicht getan. Ich würde nicht wollen das jemand für mich zum Serienmörder wird, nur damit ich wieder lebe. Wahrscheinlich komm ich bei meinem Glück dann auch noch als Zombie zurück 🤣🙈

 

piper.de

buechergalerie-lohne.de

Verlag: Piper

Seiten: 416

Preis: 15,00 EUR

„Gottes Vollstrecker“ von Kate Dark

Werbung – Rezensionsexemplar

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Ein religiöser, fanatischer Serienmörder treibt in einer Kleinstadt sein Unwesen. Ein spannender und zugleich romantischer Thriller mit erschütternden Einblicken in sektenähnliche Kirchengemeinschaften

»Die Augen, die sonst immer verständnisvoll dreingeblickt hatten, funkelten nun wie die eines Dämons auf Martha nieder, während das Leben ihr langsam, aber sicher entwich.
›Er aber sprach zu ihm: Was heißest du mich gut? Niemand ist gut denn der einige Gott. Willst du aber zum Leben eingehen, so halte die Gebote – Matthäus 19,17. Ich bin Gottes Vollstecker.‹«

Die Gemeinde Sunny Falls wird von rituellen Morden überschattet. Der Serienmörder, der sich »Gottes Vollstrecker« nennt, vollzieht sein schauriges Werk. Als FBI-Agent Logan Donahue ankommt, um den Fall zu lösen, trifft er auf Scarlett Rathville. Erinnerungen an eine leidenschaftliche Nacht kommen hoch, die die beiden näher zueinander bringen. Doch die Zeit arbeitet gegen sie. Der Mörder tötet weiterhin erbarmungslos jene, die gegen die 10 Gebote verstoßen. Dann entdeckt Logan, dass Scarletts Bruder, der Patriarch der Gemeinde, ein prekäres Geheimnis hütet. Logan gerät zwischen die Fronten und kommt dem Mörder immer näher …

 

Meine Meinung:

Was soll ich sagen? Ich habe einen Thriller mit etwas Romantik erwartet, aber ich habe etwas vollkommen anderes bekommen.

Nach dem ersten Mord in der kleinen Gemeinde Sunny Falls, machen sich Logan und sein Kollege auf den Weg dorthin, um diesen aufzuklären. Als sie dort eintreffen werden sie nicht von allen herzlich empfangen, was man aber auch verstehen kann und womit man gerechnet hat. Doch was dann kam war weniger spannend.

Die Morde sind schnell und keiner bekommt etwas mit. Die Ermittlungen dümpeln so vor sich hin und sind dann sogar komplett verschwunden, da Logan sich ja in Scarlett verliebt und die Liebesbeziehung alles andere überdeckt. Es folgen einige heiße Aufeinandertreffen und den Fall gibt es gar nicht mehr. Das fand ich äußerst schade. Man hat zwar bisschen was von der Gemeinde erfahren, aber viel war das jetzt gerade auch nicht.

Logan, 35, benimmt sich wie ein Teenager, was zu seinem Gesamtbild überhaupt nicht passt und meiner Meinung auch fehl am Platze war. Für mich hat die Story sehr viel Potenzial verschenkt und das finde ich echt schade.

 

buechergalerie-lohne.de

piper.de

Verlag: Piper

Seiten: 252

Preis: 14,00 EUR

„Sleepless – Schlaflose Nacht“ 1 von Andreas Brandhorst

Werbung

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Am Hamburger Elbufer wird ein Mann tot aufgefunden. Mord, allem Anschein nach – Hauptkommissar Alexander Rieker von der Mordkommission beginnt mit Ermittlungen. Die Spur führt zu einem Start-up namens Harmony, das in finanziellen Schwierigkeiten steckt. Ein neu entwickeltes Mittel, Sleepless, soll dem Unternehmen aus der Krise helfen. Es bietet Menschen die Möglichkeit, teilweise oder ganz auf Schlaf zu verzichten, ohne müde zu werden. Der Tote vom Elbufer arbeitete als freiwillige Testperson für Harmony – und hatte mit ungeahnten Nebenwirkungen zu kämpfen.

 

Meine Meinung:

Wie würdet ihr es finden wenn ihr plötzlich nicht mehr viel Schlaf benötigen würdet und es keine Nebenwirkungen gibt? Klingt verlockend oder?

Alexander Rieker, Hauptkommissar, ist schon ein komischer Kauz. Er ist der erste Polizist (jedenfalls für mich), der mit seinem Rad zur Arbeit, zum Tatort und zu Befragungen fährt. Habe ich so auch noch nicht gelesen. Er ist sehr sarkastisch und direkt. Diese Art kommt zwar nicht bei jedem gut an, aber er kommt an sein Ziel.

Das Buch beginnt gleich mit dem ersten Opfer. Bei unserem Toten handelt es sich um eine Testperson von Harmony. Diese stellen „Smart-Drugs“ her und zur Zeit forschen sie an der äußerst verlockenden Pille „Sleepless“. Eine Pille am Tag reicht vollkommen aus und man ist länger wach und fühlt sich am nächsten Tag auch nicht müde. Durch die Pille steigert man zugleich auch die Wahrnehmung. Man pusht den ganzen Körper. Doch irgendetwas muss bei dem Probanden schief gelaufen sein. Aber was?

Die Ermittlungen fand ich zwar gut, aber auch ein wenig zu einfach. Man hat hier keinen Nervenkitzel gehabt. Es wurde ein Schema abgearbeitet, welches zwar an sich gut ist, aber wo auch sehr wenig Spannung aufkommt. Ich weiß dass das Buch nur 95 Seiten hat, dennoch sollte es etwas mehr „Überraschungsmomente“ geben. War halt sehr vohersehbar. Auch manch eine Wendung war mir persönlich zu leicht gemacht, damit bestimmte Personen an ihr Ziel gelangen. Hier hätte ich etwas mehr „Drama“ gebraucht. Was man auch auf 95 Seiten einbauen kann.

Ansonsten ist es eine tolle Story, mit einem coolen Kommissar, die ich weiter verfolgen werde. Noch bin ich nicht schlaflos  =)

 

buechergalerie-lohne.de

piper.de

Verlag: Piper

Seiten: 95

Preis: 0,00 EUR

„Inspired: Magie der Muse“ von Nicole Gozdek

Werbung – Rezensionsexemplar vom Piper Verlag

von 5 Sternen

 

Klappentext:

In Tressina City gelten die goldäugigen Musen als die Elite unter den Völkern. Sie gehen meist ein Bündnis mit einem menschlichen Partner ein, um ihre magischen Kräfte entfalten zu können. Der 22-jährige Jay aus dem menschlichen Getto sieht in den Musen jedoch nur seine Chance, um mithilfe ihrer Magie zum Verbrechergenie zu werden. Kurzerhand entführt er die 18-jährige Muse Niliana, die allerdings keineswegs die Absicht hat, ihm zu helfen. Als die beiden bei einem Streit ungewollt das Musenbündnis und damit Nilianas volle Kräfte aktivieren, kann sie ihre Macht nur noch in Zusammenarbeit mit Jay einsetzen – und möchte ihren ahnungslosen Verlobten so schnell wie möglich wieder loswerden.

 

Meine Meinung:

Der Klappentext hat mich direkt angesprochen und ich wurde nicht enttäuscht.  =)

Stellt euch vor unter uns leben Musen, Höllenhunde, Teufel, Trolle und Elfen. Wäre das nicht cool? Doch leider werden nicht alle gleich behandelt. Es gibt Getto Viertel, in dem auch unser Protagonist Jay lebt und versucht über die Runden zu kommen. Eines Tages kommt er auf die glorreiche Idee eine Muse zu entführen und somit an Geld zu kommen, damit er und seine Mutter endlich ein besseres Leben haben. Denn auf seinen Vater kann er sich nicht gerade verlassen. Doch die entführte Muse ist keine Unbekannte und während der Entführung wird Jay ungewollt Nilianas Bündnispartner. Niliana ist entsetzt und wünscht sich nichts sehnlicher als Jay wieder los zu werden. Doch geht das so einfach?

Der Schreibstil ist sehr locker und total angenehm, sodass man nur so durchs Buch geflogen ist. Es ist witzig, traurig und actionreich. Die Protagonisten schließt man alle sofort ins Herz und leidet mit diesen auch direkt mit. Auch die Gefühle und Gedanken der Protagonisten werden hier sehr gut beschrieben. Die Sprüche sind in manchen Situationen einfach nur genial und ich hätte noch ewig weiter lesen können.

 

buechergalerie-lohne.de

piper.de

Verlag: Piper

Seiten: 400

Preis: 15,00 EUR

„Emerick und die schlafende Wächterin“ von Tanja Heitmann

Werbung – Rezensionsexemplar vom Piper Verlag

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Für die junge Jasna ist Lastage House die Chance, ein neues Leben zu beginnen: Professor Leopold hat sie als Assistentin unter seine Fittiche genommen. Gemeinsam betreuen sie Kinder und Jugendliche, deren Leben aus den Fugen geraten ist. An einem von ihnen beißt Jasna sich allerdings die Zähne aus: Emerick ist nicht nur faszinierend, wie der Professor schwärmt, sondern sieht die Welt auf seine ganz eigene Weise. Als Jasnas Schützling, die kleine Lia, unerklärlicherweise ins Koma fällt, bietet Emerick seine Hilfe an. Damit beginnt die Jagd auf einen geheimnisvollen Schatten, und Jasna stellt fest, dass es in Lastage House nicht nur verrückt zugeht, sondern vor allem magisch

 

Meine Meinung:

Der Klappentext hat mir auf Anhieb gefallen und ich wollte dieses Buch unbedingt lesen. Noch dazu, da es ein Fantasybuch ist. Und ich liebe Fantasy. Bei dem Cover denke ich soll es Emerick und Jasna zeigen und das Haus wird mit höchster Wahrscheinlichkeit Lastage House sein. Das Cover gefällt mir persönlich jedenfalls sehr gut.

Kommen wir zu den Protagonisten. Jasna wurde zur persönlichen Assistentin von Professor Leopold ernannt und hilft ihm die Jugendlichen und Kinder auf Lastage House zu betreuen. Besonders Emerick hat es Jasna angetan, obwohl er eigentlich ein ziemlich schwieriger Patient ist, dringt Jasna relativ schnell zu ihm durch. Oder wollte Emerick genau das?

Der Schreibstil ist echt flüssig und modern und es ist auch oft sehr witzig. Doch hat es etwas gedauert, bis man überhaupt in die Geschichte rein kommt. Ist man einmal in dieser drin, fiebert man mit Jasna regelrecht mit. Doch bis hierhin war es für mich ein etwas längerer Weg. Auch hat mich der Teil gestört das manches noch nicht geklärt wurde und ich hoffe, dass dies in einem zweiten Teil geschehen wird? Sonst wird man definitv mit noch offenen Fragen einfach stehen gelassen. Es war ein schönes Abenteuer, das aber noch ein wenig ausbaufähig ist.

 

buechergalerie-lohne.de

piper.de

genialokal.de

Verlag: Piper

Seiten: 368

Preis: 15,00

„Cursed – Die Hoffnung liegt in der Dunkelheit“ von Jennifer L. Armentrout

Werbung – Rezensionsexemplar vom Piper Verlag

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Sterben ist ätzend – das weiß die 17-jährige Ember McWilliams aus eigener Erfahrung. Nach einem verhängnisvollen Autounfall hat ihre kleine Schwester sie dank einer übersinnlichen Gabe von den Toten zurückgeholt. Eigentlich nicht schlecht, nur dass seither alles, was Ember berührt, stirbt. Sie hält sich gewissenhaft an ihre Regel, nichts Lebendiges zu berühren – Jungs eingeschlossen. Doch als Hayden Cromwell an ihrer Schule auftaucht und behauptet, Ember könne ihren Fluch mit seiner Hilfe kontrollieren, weckt er ihr Interesse. Ember würde alles dafür tun, wieder andere Menschen berühren zu können. Sie möchte die Hand ihrer kleinen Schwester halten. Und sie muss zugeben, dass sie auch gerne Hayden küssen würde.

 

Meine Meinung:

Bisher habe ich nur die Obsidian Reihe von Jennifer L. Armentrout gelesen und dachte es ist mal wieder an der Zeit ein Buch der Autorin zu lesen.

Ember und ihre Familie haben einen Autounfall, bei dem ihr Vater stirbt. Auch Ember kommt ums Leben, doch ihre kleine Schwester Olivia hat eine Gabe, mit der sie andere wieder zum Leben erwecken kann. Und das tut die kleine Fünfjährige auch, da sie ihre große Schwester so sehr liebt und nicht ahnt, dass sie mit ihrer Berührung alles ändert. Seitdem hat sich Embers Leben komplett verändert. Ihre Freunde wenden sich von ihr ab, da sie immer seltsamer wird und sich selbst auch zurück zieht. Ihre Mutter ist nicht mehr die, die sie einmal war und Ember muss sich nun um ihre kleine Schwester Olivia kümmern was gar nicht so einfach ist. Vor allem muss sie den Schein nach außen wahren, dass mit ihrer Mutter alles in Ordnung ist. Und dann tauchen auch noch diese seltsamen Leute bei ihr zu Hause auf. Wer sind sie und was wollen sie von ihr und ihrer Schwester?

An und für sich ist es ein echt schönes Buch und die Idee mit den Gaben fand ich auch toll. Man hat anfangs sehr wenig Informationen, warum es überhaupt diese Gaben gibt und was wirklich hinter allem steckt. Auch im weiteren Verlauf klären sich diese Fragen nur leicht auf und man bleibt mit vielen Fragen zurück. Leider zog es sich ab und an auch ein wenig in die Länge und das Ende kam dann so abrubt, dass ich hoffe das hier noch ein zweiter Teil folgen wird? Ansonsten bleiben einfach zu viele Fragen unbeantwortet und das wäre echt schade.

 

buechergalerie-lohne.de

piper.de

genialokal.de

Verlag: Ivi

Seiten: 400

Preis: 15,00 EUR