„Das Mädchen, das zu denken wagte 1“ von Bella Forrest

Werbung

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Das Überleben des Turms bedeutet gleichzeitig auch das Überleben der Menschheit, weshalb alle dem Turm treu ergeben dienen müssen …

Die zwanzigjährige Liana Castell muss aufpassen, was sie denkt. Ihr Leben wird von einer Zahl definiert, die auf ihrem Handgelenk steht – auf einer Skala von Eins bis Zehn wird bewertet, wie nützlich und loyal sie dem Turm ist. Ein Gerät in ihrem Schädel überwacht diese Skala. Ein Gerät, das verbotene Gedanken meldet.

Liana ist derzeit eine Vier und steht damit auf dem niedrigstmöglichen akzeptablen Rang, obwohl ihre Eltern beide eine perfekte Zehn haben. Doch Liana hat Schwierigkeiten, ihren Rang zu erhöhen. Rebellische Ideen schleichen sich zu leicht in ihren Kopf und ein gewisser Groll scheint in ihrer Natur zu liegen. Sie befindet sich in der Ausbildung zur Ritterin, aber ihre Zukunft wird finster aussehen, wenn sie ihren Rang nicht steigern kann …

Dreier werden medikamentös behandelt.

Zweier werden isoliert.

Einser verschwinden.

 

Meine Meinung:

Mehr werde ich euch von dem Klappentext nicht zeigen, da der Rest einfach zu viel verrät. Hinten steht noch mehr, aber ich rate euch nicht mehr als das hier oben zu lesen, da es schon sehr viel vorweg nimmt. Fragt mich nicht warum man sowas macht, aber es ist schade. Denn das Buch ist für mich einfach nur großartig.

Ich habe das Buch in einem Buddyread gelesen und wir haben uns nach jedem Abschnitt immer darüber unterhalten wie wir es fanden. Dadurch das der Klappentext echt viel verrät war es für meinen Partner anfangs ein bisschen langweilig, da die Spannung echt rausgenommen wird. Ich habe aber sehr gut in das Buch hinein gefunden und war von der ersten Seite an total begeistert.

Etwas hat sich auf der Welt verändert. Die Menschen haben sich geändert und die Erde hat dies ebenfalls getan. Warum? Das sage ich euch nicht  =) Jedenfalls ist das Leben außerhalb des Turmes nicht mehr möglich und so leben die übrig gebliebenen Menschen im „Turm“. Dieser ist in verschiedenen Abteilungen unterteilt. Unsere Hauptprotagonistin macht eine Ausbildung zur Ritterin, da ihre Eltern ebenfalls Ritter sind und diese sich sehnslichst wünschen das auch ihre Tochter eine wird, da ihr Sohn schon keiner werden wollte. Doch Liana hat so ihre Probleme nicht das zu denken und das zu tun was man von ihr erwartet, weshalb ihr Rang auch immer weiter abfällt. Ja ihr Rang. Die Menschen tragen ein Armband, welches den momentanen Rang anzeigt. Man kann zwar nur bis 10 aufsteigen, aber Liana wäre schon froh wenn sie eine sechs lang genug halten könnte, um ihre Eltern zufrieden zu stellen. Denn sie kann ziemlich stur sein. Ein loses Mundwerk hat sie ebenfalls und sie würde alles für ihre Freunde tun. Was nicht gerade gut für sie selbst ist.

Eines Tages bekommt sie die Aufgabe mit ihrem Ausbilder Gerome einen Einser einzufangen und diesen in die Kerker zu bringen. Liana findet den besagten Jungen auch und ist erstaunt, dass eine Neun auf seinem Armband angezeigt wird. Doch sollte hier nicht eine Eins stehen? Was läuft hier bitte falsch? Irrt Scipio sich?

Scipio ist der Computer, der alles überwacht und den auch alle anhimmeln…nein anbeten würde ich eher sagen. Doch warum legen die Menschen so viel Wert auf die Meinung eines Computers, der einem das Denken verbietet? Warum fallen bei manchen Leuten die Ränge so plötzlich und wohin verschwinden all die Einser? Sollte man nicht das denken können was man eben denkt und das tun was man möchte, ohne gleich eingesperrt und mit Tabletten vollgepumpt zu werden?

Bella Forrest hat eine total glaubwürdige und geniale Welt erschaffen, in die ich super gerne abtauche und die ich auch weiterhin besuchen werde 😉 Ihr Schreibstil ist einfach grandios und ich vermisse den Turm und alle Protagonisten jetzt schon  =) Ich kann dieses Buch mit gutem Gewissen weiterempfehlen  =)

 

genialokal.de

Verlag: Nightlight Press

Seiten: 406

Preis: 14,60 EUR

„Böses Schweigen“ von B.C. Schiller

Werbung – Rezensionsexemplar

von 5 Sternen

 

Klappentext:

»Bitte hilf mir«

Diese dramatischen Zeilen erhält Levi Kant mitten in der Nacht von einem mysteriösen Boten. Als er entdeckt, wer die Verfasserin des Briefes ist, nimmt eine grausame Geschichte ihren Lauf.

Levi stellt mit Entsetzen fest, dass die Schauspielerin Sophie Bernstein bereits vor drei Jahren brutal ermordet wurde. Ein Täter wurde nie gefasst und über ihren Tod wird geschwiegen. Zusammen mit der Psychiaterin Olivia Hofmann beginnt Levi zu ermitteln.

So beginnt für alle die Reise in eine böse Vergangenheit. Denn Olivia sucht noch immer nach ihrem Mann und ihrer Tochter Juli, die vor Jahren verschwanden. Eine neue Spur führt sie zu einem Priester, der die Wahrheit über das Verschwinden ihrer Familie weiß, aber sein Schweigen nicht brechen darf …

 

Meine Meinung:

Für mich ist es das erste Buch von dem Autorenduo Schiller und wohl auch mein letztes. Ich habe das Buch zusammen mit der lieben Kristin gelesen und nach jedem gelesenen Abschnitt haben wir uns über das Geschehene unterhalten.

Das Buch fängt recht langsam und wenig spannend an, fand ich jedenfalls. Nach und nach treffen wir auf die Protagonisten, die total blass und langweilig sind. Ich konnte während des Buches überhaupt keinen Bezug zu diesen aufbauen und finde das echt schade. Auch waren die Unterhaltungen eher gequält und nicht flüssig. Man hat hier deutlich gemerkt, dass zwei Leute Hand an der Geschichte angelegt haben und das war nicht besonders gut.

Es gab immer wieder Rückblenden vom Opfer, die auch nicht besonders spannend waren, sondern einfach nur erzählt wurden und das halt ziemlich plump. Auch machten manche Handlungen für mich überhaupt keinen Sinn und passten nicht zum Geschehen. Die Sache mit dem Priester und Olivia fand ich mega seltsam (vor allem die Unterhaltung mit ihm, hätte man auch lassen können) und das Treffen mit der Pensionsleiterin und ihrem wirklich mehr als komischen Sohn war auch nicht besonders interessant. Auch das die Namen ständig wiederholt wurden und das in mehreren  aufeinanderfolgenden Sätzen geht gar nicht. Dies könnte man durch „Er, Sie, die beiden“ etc ersetzen, sodass man immer noch weiß wer gemeint ist. Doch so beeinflusst es echt den Lesefluss.

Das Buch konnte mich so gar nicht packen, da ich am Schluss einfach nur froh war, dass es endlich ein Ende gefunden hat. Die Idee an sich war interessant, aber ich fand diese nicht gut umgesetzt. Ich schweige nun….

 

genialokal.de

Verlag: Edition M

Seiten: 312

Preis: 9,99 EUR

„VinDicta: Sein ist die Rache“ von Kat van Arbour

Werbung – Rezensionsexemplar

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Taten werfen Licht und Schatten

Davi ist ein unauffälliger ruhiger Zeitgenosse, aber er hat in seinem Leben unzählige schlechte Entscheidungen getroffen, die ihn an den Stadtrand von Hamburg geführt haben. Nun sitzt er im Auto und wartet darauf, einen Auftrag zu erledigen, den er nicht mit seinem Gewissen vereinbaren kann. Aber er muss es tun: Vin zwingt ihn dazu.

Giselle sitzt auf ihrer Heimreise, von einem Urlaub in der Schweiz, in einem Zug und beginnt ein Buch zu lesen, das sie auf dem Bahnhof gefunden hat. Anstelle eines romantischen Liebesromans wird sie jedoch mit dunklen Details ihrer Vergangenheit konfrontiert. Verzweiflung macht sich in ihr breit, denn das verdammte Buch weiß über ihr ganzes Leben Bescheid.

Was man verspricht muss man auch halten, das weiß Joseph ganz genau, besonders wenn es mit einer furchtbaren Drohung einhergeht. Er war erst acht Jahre alt, als er das auf die harte Tour lernen musste und zum Schweigen verdammt wurde. Doch auch als Erwachsener ziehen sich Stille und Verdrängung durch sein Leben wie ein roter Faden. Aber kann das gut gehen?

 

Meine Meinung:

Ich habe das Buch direkt von der Autorin erhalten. Vorher habe ich es auch noch nicht gesehen und mich auch noch nicht dafür interessiert. Bis jetzt. Und nein, das fließt nicht in meine Bewertung mit ein 🙂

Es wird aus mehreren Sichten erzählt und baut sich nach und nach auf. Anfangs war ich noch nicht so gefesselt, doch es wurde immer spannender und interessanter, weshalb ich das Buch nicht aus den Händen legen konnte. Mit am spannendsten und gemeinsten fand ich die Story von Hans. Also nicht unbedingt was Hans passiert. Eher weshalb es ihm nun widerfährt. Es war schon nicht ganz ohne was er damals getan hat und auch die anderen Protagonisten sind keine Unschuldslämmer. Vielleicht haben sie niemanden direkt umgebracht, aber sie haben auch nichts unternommen, dass es erst gar nicht so weit kommt. Sie haben einfach weggesehen.

All dies hat die Autorin echt gut eingefangen und es fügt sich am Ende alles zu einem Gesamtbild zusammen, worauf ich schon all die Seite gewartet habe, da ich es einfach endlich wissen wollte. Zwischendurch kamen auch die „AH Momente“ und man konnte selber einiges zusammenfügen, aber mit dem Ende habe ich nicht gerechnet, obwohl ich wirklich genau gelesen habe 😀 Man sollte sich wirklich immer wieder die Frage stellen „Schau ich besser weg oder greife ich ein?“ Je nach Situation sollte man nicht wegschauen und eingreifen und fragen, ob es der Person gut geht und ob man helfen kann. Damit kann man schon einiges bewirken.

Mir hat dieser Mystery-Thriller gefallen und ich kann ihn euch nur empfehlen  =)

 

buechergalerie-lohne.de

genialokal.de

Verlag: epubli

Seiten: 288

Preis: 11,99 EUR

„Emily Eternal“ von M.G. Wheaton

Werbung – Rezensionsexemplar vom Heyne Verlag

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Emily ist eine KI. Sie wurde designt und programmiert, um den Menschen in allen Lebenslagen zu helfen. Und obwohl das eigentlich gar nicht möglich sein sollte, liebt Emily die Menschen. Aber als die Sonne zu erlöschen droht, hat auch sie kein Programm, um das zu verhindern. Dennoch fasst sie einen Plan, um die Welt zu retten. Doch nicht jeder glaubt an ihre guten Absichten, und so wird Emilys Liebe zu den Menschen auf eine harte Probe gestellt …

 

Meine Meinung:

Stellt euch einmal vor, die Welt wie wir sie kennen wird es bald nicht mehr geben. Die Sonne droht zu erlöschen und somit wird das Leben auf der Erde für den Menschen nicht mehr möglich sein. Was würdet ihr noch unternehmen, bevor ihr sterbt? Euch bleibt nämlich nicht mehr viel Zeit.

Emily ist keine KI, sondern eine KB. Dies ist ein künstliches Bewusstein, welches entwickelt wurde, um in allen Lebenslagen zu helfen. Der Entwickler Nathan hat Emily erschaffen und tüftelt mit seinen Kollegen immer wieder an Verbesserungen. Doch Emily ist nicht nur dazu da, um zu zeigen wie weit so ein künstliches Bewusstsein schon ist. Sie bekommt einen Auftrag.  Da die Menschheit bald komplett ausgelöscht sein wird, soll Emily alle Daten der Menschen, DNA, RNA, Proteine und die des Gehirns sammeln. Doch dazu benötigt man sehr viel mehr Energie, als ihr zur Zeit zur Verfügung steht. Und ist das überhaupt vertretbar, im Kopf fremder Leute nach Daten zu suchen, nur damit man die Menschheit auf technischer Ebene am Leben erhält? Wenn jemand diese Daten findet, was soll er damit dann anfangen?

Also ich habe von diesem Buch etwas vollkommen anderes erwartet, das gebe ich zu. Die Schrift ist sehr groß, weshalb man es auch so weglesen kann, aber der Inhalt war für mich eher okay. Technik finde ich klasse und auch das es hier ein künstliches Bewusstsein gibt fand ich genial. Wenn man einen Chip verwendet kann man Emily sehen und mit ihr kommunizieren, ansonsten ist sie halt einfach da nur man sieht sie eben nicht. Wenn man diesen Chip trägt kann man sie sogar anfassen. Ich habe mich die ganze Zeit über gefragt wie sowas gehen soll? Habe es immer noch nicht verstanden. Auch weiß ich nicht wie man mit einem künstlichen Bewusstsein schlafen kann? Das war mir dann doch etwas weit hergeholt.

Es hätte ein interessantes Thema werden können wenn es anders aufgebaut gewesen wäre. Technik gehört dazu, das steht außer Frage, aber dann doch ein bisschen weniger oder anders verpackt.

 

buechergalerie-lohne.de

randomhouse.de

genialokal.de

Verlag: Heyne

Seiten: 384

Preis: 14,99 EUR // eBook: 11,99 EUR

Leseprobe: 9783453319967_Leseprobe

„Der Bodyguard“ von Sonja Rüther

Werbung – Rezensionsexemplar (Bloggeraktion)

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Eine alte Schuld, ein mörderischer Racheplan und verbotene Gefühle:

Der Personenschützer Maik ist neu im Sicherheitsteam der Familie des schwerreichen Industriellen Peter van Holland – sein Auftrag: er soll Lynn beschützen, die das behütete Leben einer äußerst wohlhabenden jungen Frau genießt.

Was zunächst wie ein einfacher Job erscheint, bringt Maik bald in unerwartete Schwierigkeiten. Nach einem ungewöhnlichen Kennenlernen verliebt sich Maik hoffnungslos in Lynn, die seine Gefühle trotz aller Schwierigkeiten erwidert. Als die Sicherheitsstufe wegen verdächtiger Vorkommnisse erhöht wird, unterschätzt Maik die Gefahr und muss zusehen, wie die Frau, die er liebt, brutal entführt wird. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, der nur gewonnen werden kann, wenn Maik gegen alle Regeln verstößt.

 

Meine Meinung:

Dieses Buch habe ich durch eine Bloggeraktion erhalten. Der Klappentext hat mich direkt angesprochen und als das Buch dann da war habe ich auch direkt angefangen zu lesen =)

Wer kennt den Film „Bodyguard“ mit Whitney Houston und Kevin Costner nicht? Genau nur sehr wenige 😉 Wer hätte nicht auch gerne einen Bodyguard, der einen beschützt und in den man sich eventuell dann auch noch verlieben kann? Ich denke da hat jeder schon mal dran gedacht 😀 Und bei dem Buch dachte ich auch direkt daran. Eine Liebesgeschichte mit viel Spannung.

Unser Protagonist Maik ist neu als Personenschützer in der Sicherheitsfirma der wirklich stinkreichen Familie van Holland. Der Einstieg wird ihm auch nicht leicht gemacht. Statt direkt jemanden zu beschützen, muss er den Laufburschen spielen und bekommt keinen richtigen Auftrag. Doch nach ein paar Wochen möchte Peter van Holland, dass Maik auf eine junge Frau aufpasst und diese nach Hause bringt. Dort ahnt er noch nicht, dass es die Tochter von Peter van Holland ist. Zu Beginn hält er sie noch für ein Escort Dame, die ab und an bei van Holland vorbei schaut. Reiche Leute haben neben ihrer Frau doch immer eine Geliebte oder? Die erste Begegnung mit Lynn ist alles andere als Souverän.

Also der Thriller fängt mit dem Kennenlernen an. Und zwar so, dass man denkt man liest bald einen leichten Porno. Anders kann ich den Einstieg einfach nicht beschreiben. Maik verknallt sich von der ersten Sekunde an in Lynn und würde am liebsten direkt mit ihr Durchbrennen, da sie was besseres verdient hat. Ehrlich jetzt? Das war mir persönlich dann doch ein wenig too much. Dann war es anfangs auch noch recht zäh und wenig spannend. So ab Seite 73 bis Seite 152 (war mein Leseabschnitt) wurde es dann langsam interessanter und spannender. Nachdem Lynn dann unter wirklich großem Einsatz von Maik dennoch entführt wurde, wurde es auch noch einmal packender. Doch die komplette Spannung konnte der Thriller nicht halten. Manche Unterhaltungen waren für mich unnötig und für mich war es auch sehr leicht durchschaubar, wer bei der Entführung mit drin steckt.

Alles in allem kann ich sagen war es für mich ein Liebesroman mit Spannungselementen, aber kein Thriller. Für zwischendurch ist es eine schöne Geschichte, aber umgehauen hat es mich jetzt nicht.

 

buechergalerie-lohne.de

droemer-knaur.de

genialokal.de

Verlag: Droemer Knaur

Seiten: 368

Preis: 9,99 EUR // eBook: 9,99 EUR

 

„Requiem für einen Freund (Joachim Vernau 6)“ von Elisabeth Herrmann

Werbung – Rezensionsexemplar vom Goldmann Verlag

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Eines Tages bekommt der Berliner Anwalt Joachim Vernau eine Betriebsprüfung. Zu seinem Erstaunen verbeißt sich der Beamte in eine Jahre alte Restaurantquittung – und liegt wenig später erschossen in Vernaus Büro. Die Polizei geht von Selbstmord aus, aber Vernau hegt Zweifel. Vor allem als er herausfindet, dass der Beamte heimlich im Fall einer prominenten Steuerfahnderin ermittelt hat, die unter mysteriösen Umständen ums Leben gekommen war. Ein Netz aus Korruption und Gewalt zieht sich bis in die höchsten Kreise Berlins – und Vernau gerät ins Visier der Schattenmänner, die jeden aus dem Weg räumen, der ihre Kreise stört

 

Meine Meinung:

So endlich mal wieder einen Krimi =) Hatte ich zuletzt im März. Oops…Aber nun ist der neue Krimi von Elisabeth Herrmann erschienen und diesen musste ich einfach lesen.

Vernau ist Anwalt und hat nun eine Betriebsprüfung am Hals. Noch nie zuvor hatte er eine, warum ausgerechnet jetzt? Hatte er was falsch gemacht und ist man ihm wegen einer falsch eingereichten Bewirtungsquittung auf die Schliche gekommen? Und wenn, hat er damit doch kein Staatsverbrechen begangen. Doch warum hat ein Prüfer so ein großes Interesse an einer Restaurantquittung über 400,00 EUR? Es war doch nur ein Geschäftsessen mit seinem besten Freund. Aber es steckt weit mehr hinter diesem einem Essen, womit keiner gerechnet hat. Denn plötzlich sitzt der Prüfer tot in Vernaus Büro. Wer hat das getan und warum? Vernau steht vor einem riesigen Rätsel, welches er versucht zu lösen.

Der Anfang war mir ein bisschen zu langatmig. Klar, es ist kein Thriller, doch die Spannung baute sich hier erst zur Mitte hin auf. Auch war mir das Ende ein bisschen zu langgezogen. Ein zwei Gespräche oder Erläuterungen weniger hätte ich gut gefunden. Dennoch ist es ein guter Krimi und wer gerne Dinge über Korruption etc liest, wird sich hier richtig wohl fühlen.  🙂

 

buechergalerie-lohne.de

randomhouse.de

genialokal.de

Verlag: Goldmann

Seiten: 480

Preis: 10,00 EUR

Leseprobe: 9783442482504_Leseprobe

„Ich bin Gideon – Buch 1“ von Tamsyn Muir

Werbung – Rezensionsexemplar vom Heyne Verlag (Randomhouse)

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Gideon Nav reicht es. Sie hat genug von dem düsteren Planeten voller verknöcherter Nonnen, starrer Regeln und schwarzer Klamotten, auf dem sie aufgewachsen ist. Genug von einem Leben als Dienerin des Neunten Hauses. Vor allem aber hat sie genug von Harrowhark Nonagesimus, der Erbin eben jenes Hauses, die Gideon mit ihrer herrischen Art das Leben schwer macht. Also packt Gideon ihr Schwert und ihre Pornohefte ein, um endlich von diesem gottverlassenen Planeten zu verschwinden. Doch sie wird erwischt. Die Strafe für ihren Fluchtversuch ist unangenehm: Sie soll Harrowhark als Schwertmeisterin an den kaiserlichen Hof begleiten, wo diese, gemeinsam mit den Erben der anderen royalen Häuser, an einem Wettkampf auf Leben und Tod teilnimmt. Wenn sie den Untergang des Neunten Hauses und ihres Planeten verhindern wollen, müssen die beiden wohl oder übel zusammenarbeiten. Und das, obwohl sie einander auf den Tod nicht ausstehen können – oder?

 

Meine Meinung:

Dieses Buch habe ich mir schon mehrfach angeschaut und war mir immer nicht sicher, ob ich es wirklich lesen möchte. Der Inhalt hört sich total gut an und es ist auch voll mein Genre. Doch hatte ich immer wieder meine Zweifel. Diese habe ich nun gar nicht mehr   😉

Als ich das Buch dann angefangen habe, fragte ich mich, ob da noch etwas mehr kommt? Anfangs hatte ich echt meine Schwierigkeiten mit diesem Buch, obwohl es wirklich gut geschrieben ist. Man kann sich direkt alles bildlich vorstellen und man fängt an eine Bindung zu den Protagonisten aufzubauen. Doch waren es am Anfang echt viele Leute, die man sich merken muss und es kommen auch noch mehr hinzu. Und auch die ganzen Bezeichnungen waren nicht ohne. Ab Seite 70 wurde es dann für mich interessanter und ab dem zweiten Akt war ich richtig geflasht.

Unsere Protagonistin Gideon ist rebellisch, sarkastisch und versteht sich mit der Erbin des Neunten Hauses Harrowhark nicht besonders gut. Eigentlich können sich beide auf den Tot nicht austehen und Gideon setzt auch alles daran, dass es so bleibt. Gideon versucht zum wiederholten Male vom Planeten zu fliehen, doch auch dieser Versuch scheitert schon wieder. Aber Harrow macht ihr ein Angebot. Sie soll Harrow als Kavalierin (Schwertmeisterin) an den kaiserlichen Hof begleiten und dort an ihrer Seite kämpfen. Wenn Harrow dort den Kampf gegen die anderen Häuser besteht, ist Gideon frei. So ganz glaubt Gid ihr dies nicht, da Harrow schon immer hinterlistig war und sich an nichts gehalten hat. Aber sie stimmt dem zu und sie machen sich auf den Weg zum Ersten Haus, wo der Kampf beginnt.

Das Buch ist in fünf Akte unterteilt und der Erste war für mich ein wenig träge. Doch nach dem ersten Akt nahm alles an Geschindigkeit und Spannung zu und ich wollte dieses Buch einfach nur noch inhalieren. Ich finde es ist kein Buch für zwischendurch und man sollte sich auch voll und ganz auf diese wirklich wunderbare Geschichte einlassen. Der Schreibstil ist flüssig und macht es dem Leser echt leicht, gut in dieses Buch hinein zu finden (Bei mir bisschen später xD). Für mich hätte der Anfang nur etwas anders sein können. Die Entwicklung der Protagonisten kann man auch perfekt mitverfolgen und das Ende…woooow…Was für ein „netter“ Cliffhanger. Neben dem netten Cliffhanger möchte ich noch erwähnen, dass die Welt wirklich mega genial beschrieben und aufgebaut ist. Ich habe mir im Kopf schon alles als Serie vorgestellt . =)

In den Danksagungen wurde es schon angekündigt, dass noch zwei weitere Bücher kommen werden und ich freue mich jetzt schon auf diese. Auch freue ich mich sehr darauf wieder in diese Welt abtauchen zu können und die Gespräche zwischen Harrow und Gideon zu verfolgen, die einfach nur großartig sind.

Dieses Buch hat es verdient von noch viel mehr Leuten gelesen zu werden

 

buechergalerie-lohne.de

randomhouse.de

genialokal.de

Verlag: Heyne

Seiten: 608

Preis: 14,99 EUR // eBook: 11,99 EUR

Leseprobe: 9783453423732_Leseprobe

„Die Tribute von Panem X – Das Lied von Vogel und Schlange“ von Suzanne Collins

Werbung

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Ehrgeiz treibt ihn an. Rivalität beflügelt ihn. Aber Macht hat ihren Preis. Es ist der Morgen der Ernte der zehnten Hungerspiele. Im Kapitol macht sich der 18-jährige Coriolanus Snow bereit, als Mentor bei den Hungerspielen zu Ruhm und Ehre zu gelangen. Die einst mächtige Familie Snow durchlebt schwere Zeiten und ihr Schicksal hängt davon ab, ob es Coriolanus gelingt, seine Konkurrenten zu übertrumpfen und auszustechen und Mentor des siegreichen Tributs zu werden. Die Chancen stehen jedoch schlecht. Er hat die demütigende Aufgabe bekommen, ausgerechnet dem weiblichen Tribut aus dem heruntergekommenen Distrikt 12 als Mentor zur Seite zu stehen – tiefer kann man nicht fallen. Von da an ist ihr Schicksal untrennbar miteinander verbunden. Jede Entscheidung, die Coriolanus trifft, könnte über Erfolg oder Misserfolg, über Triumph oder Niederlage bestimmen. Innerhalb der Arena ist es ein Kampf um Leben und Tod, außerhalb der Arena kämpft Coriolanus gegen die aufkeimenden Gefühle für sein dem Untergang geweihtes Tribut. Er muss sich entscheiden: Folgt er den Regeln oder dem Wunsch zu überleben – um jeden Preis.

 

Meine Meinung:

Wie lange haben wir alle darauuf gewartet noch mehr von den Hungerspielen und auch von Präsident Snow zu erfahren. Ich für meinen Teil wollte schon immer wissen wie er in jungen Jahren war und wie er zu dem geworden ist der er nun ist. Und auch wollte ich wissen wie die Hungerspiele zustande kamen. Das durften wir nun lesen =)

Das Buch ist in drei Teile aufgeteilt. Ohne zu viel zu verraten: Kennenlernphase, wie es bei den Spielen und auf der Schule zugeht und wie sich alles entwickelt. Alleine die ersten Kapitel waren schon wooow. Faszination pur. Wir lernen Coriolanus, auch Coryo von seiner Cousine gennant, kennen und welches Tribut er bekommen wird. Er bekommt das unterernährte und schwächliche Tribut aus Distrikt 12. Gerade er wo er doch ein Snow ist und mit einem aus 1 oder 2 gerechnet hat, aber doch nicht aus 12! Doch damit muss er nun klar kommen und das Beste aus der Situation machen. Doch wie soll man mit einem so schwachen Mädchen gewinnen ohne es in irgendeiner Art zu unterstützen? Nach dem Krieg geht es der Familie Snow finanziell sehr schlecht und Coryo muss einige Hürden meistern.

Die Atmosphäre rund um die 10. Hungerspiele ist einfach grandios. Die Tribute werden nicht, wie wir es von Katniss und den anderen kennen, in wunderschönen Zügen gefahren und dann in schöne Hotels gebracht. Sie werden total schlecht behandelt und bekommen nichts zu essen. Ich habe mir die Frage gestellt wie man dann bis zum Start der Spiele durchhalten soll? Auch werden zum ersten Mal die Mentoren, hier die Schüler, den Tributen zur Seite gestellt. Hier nimmt das was wir kennen seinen Lauf.

Ich muss gestehen, dass ich angefangen habe Snow ein wenig zu mögen.   Man lernt ihn von einer ganz anderen Seite kennen, kann sein Leben mitverfolgen und daraus Schlüsse ziehen warum er so geworden ist. Dennoch wird er nicht mein Lieblingscharakter werden. So viel steht schon mal fest 😉 Die ersten zwei Teile des Buches waren spektakulär. Der dritte Teil war gut. Hier hätte man ein paar Situationen streichen können, da sie für mich nicht relevant waren und unnötig in die Länge gezogen wurden.

Ansonsten war es wie „Nach Hause kommen“ und es ist schade, dass es schon wieder vorbei ist.

 

buechergalerie-lohne.de

oetinger.de

genialokal.de

Verlag: Oetinger Verlag

Seiten: 608

Preis: 26,00 EUR

Alter: ab 12

„Neon – Er tötet dich“ von G.S. Locke

Werbung – Rezensionsexemplar vom Harper Collins Verlag

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Ein Serienkiller tötet Frauen in Birmingham und arrangiert ihre Leichen in Neon-Art-Installationen. Detective Matt Jackson ist mit der Ermittlung betraut. Allerdings nur, bis seine Frau Polly selbst Opfer des Serienkillers wird. Jackson ist geschockt, seine Welt bricht zusammen.
Er wird von dem Fall NEON abgezogen. Doch er lässt sich nicht kaltstellen. Er ermittelt weiter – zusammen mit Iris, einer Auftragsmörderin, denn er weiß: Mit normalen Methoden kommt er nicht weiter. Je näher sie dem Killer kommen, desto mehr erhärtet sich in Iris ein schrecklicher Verdacht. Können sie ihn stoppen, bevor er weiter mordet?

 

Meine Meinung:

Als ich den Klappentext gelesen habe, war ich total angetan von dem Buch. Nicht nur wegens des Mörders, sondern auch wegen des Ermittlerduos. Wer ermittelt schon mit einer Auftragskillerin?

Zu Beginn des Buches lernen wir Matt kennen. Sein Leben, wie er es geführt hat, ist am Ende. Seine Frau wurde vom Serienkiller Neon ermordet und er sieht keinen Sinn mehr weiter zu machen, da ihm alles genommen wurde. Er ist total fertig. Verständlich, wenn dir das Liebste auf brutalste Weise genommen wurde und du den Mörder nicht findest. Er wird von den Ermittlungen ausgeschlossen, da er unmittelbar betroffen ist. Doch er findet einen neuen Hinweis und schließt sich mit der Auftragskillerin Iris zusammen. Iris ist eine toughe und selbstbewusste Frau, die normalerweise nicht mit der Polizei arbeitet. Doch bei Matt macht sie eine Ausnahme.

Das Buch wird aus den Sichten von Matt, Iris und dem Mörder erzählt. Das man den Mörder gleich zu Anfang kennt finde ich nicht schlimm, da es dennoch spannend sein kann. Hier hat mich ein wenig gestört, dass Iris auch noch einen anderen Auftrag hatte und so noch nebenbei für jemand anderen gearbeitet hat. Somit war sie für mich nicht immer voll da bei dem Fall und mich hat es auch nicht so wirklich interessiert. Auch hat es sich zu Beginn ein wenig in die Länge gezogen und wurde für mich erst zur Mitte hin spannend. Die Idee wie Neon mordet ist äußerst brutal und ansehnlich wenn man es so nennen kann. So wurde es jedenfalls auch im Buch öfter mal beschrieben.

Ein guter Thriller, mit ein bisschen Luft nach oben.

 

buechergalerie-lohne.de

harpercollins.de

genialokal.de

Verlag: Harper Collins

Seiten: 336

Preis: 20,00 EUR

„Blinde Rache: Ein Mara Billinsky Thriller“ von Leo Born

Werbung – Rezensionsexemplar vom Autor erhalten

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Tattoos, schwarze Kleidung, raue Schale: Mara Billinsky eckt an. Auch bei ihren neuen Kollegen in der Frankfurter Mordkommission, von denen sie nur „die Krähe“ genannt wird. Niemand traut Mara den Job wirklich zu, schon gar nicht ihr Chef, der sie lieber auf Wohnungseinbrüche ansetzt. Aber dann erschüttert eine brutale Mordserie die Mainmetropole. Mara sieht ihre Chance gekommen. Sie will beweisen, was in ihr steckt. Auf eigene Faust beginnt sie zu ermitteln – und kommt dem Täter dabei tödlich nah …

 

Meine Meinung:

Ich habe das Buch schon öfter in der Hand gehalten und unter mehreren Beiträgen kommentiert, dass ich es bald lesen möchte. Nun hat mir der Autor selbst das Buch zukommen lassen und ich bedanke mich noch einmal dafür =)

Mara ist eine wirklich andere Ermittlerin. Sie hat sehr viele Tattoos, Piercings, ist stur, nicht teamfähig, handelt kopflos – sie zieht eben ihr eigenes Ding durch. Für jemanden bei der Mordkommission alles Dinge, die nicht gut miteinander harmonieren 😉 Mit ihrem Vater versteht sie sich auch nicht, aber man erfährt im Laufe des Buches auch warum. Doch hier sind beide daran Schuld, dass die Beziehung nicht funktioniert. Ich gebe dem Vater dennoch den größeren Teil der Schuld, das ihr Verhältnis so ist wie es ist, da er mehr hätte machen müssen.

Maras Chef ist ein riesen Arschloch. Anders kann man es nicht ausdrücken. Auch wenn ich vor Kurzem ein Buch gelesen habe, in dem der Chef einen Angestellten auch nicht mochte und ein wenig fertig gemacht hat, ist Maras Chef eindeutig übers Ziel hinaus geschossen. Gut, dass er sie nicht leiden kann hat er mehrfach zum Ausdruck gebracht. Aber wie er mit ihr spricht war mir persönlich dann doch irgendwann zu viel. Es kommt vor das man sich uneins ist und sich bestimmt auch mal anzickt, aber das hier fand ich echt ein bisschen drüber. Und so bekommt sie nur ganz kleine Fälle wie Diebstähle, damit sie schnell wieder verschwindet…

Die Morde an sich sind schon brutal, doch hätte ich mir hier mehr Interaktion gewünscht. Ohne blöd klingen zu wollen, die Morde waren mir nicht intensiv genug. Auch habe ich ein wenig gebraucht, um in das Buch rein zu finden. Danach war es immer mal wieder spannend, aber der komplette Nervenkitzel hat sich bei mir nicht eingestellt.

Die Kapitel waren kurz was ich super finde und das Buch ist in drei Abschnitte unterteilt. Zum Ende hin wurde es echt noch mal richtig interessant, aber dieses „Ahhhh“ hätte ich mir von Anfang bis Ende gewünscht. Der Thriller hat mich unterhalten und ich werde auch die anderen Teile lesen und hoffe das mich der zweite Teil mehr packen kann.

 

buechergalerie-lohne.de

luebbe.de

genialokal.de

Verlag: Bastei Lübbe

Seiten: 474

Preis: 14,90 EUR