„HeavenLeaks: Wie die Erde wirklich entstand“ von Raphael Lichtenberg

Werbung – Rezensionsexemplar vom Autor erhalten. Lieben Dank dafür.

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Ein Engel, den sein Gewissen plagt, Gott als Firmenchef, die Schöpfung der Welt nach den Regeln des Kapitalismus und die Erde samt ihrer menschlichen und tierischen Bewohner als Unterhaltungsprogramm für gelangweilte Himmelbewohner – dieser Roman parodiert liebevoll gesellschaftliche und weltwirtschaftliche Ideen und Entwicklungen, indem er uns in eine himmlische Welt entführt, die der irdischen, wie wir sie kennen, einen Spiegel vorhält.Gott, Jesus, Maria Magdalena und die Apostel, der heilige Geist und Luzifer sind die Protagonisten; sie haben jedoch nur noch sehr wenig mit den Originalen aus der Bibel gemeinsam – Gott beispielsweise spielt leidenschaftlich gern Golf.„Heavenleaks“ stammt aus der Feder eines Engels, eines Whistleblowers, der davon berichtet, wie die Erde (entgegen der bisher bekannten biblischen Überlieferung) wirklich erschaffen wurde, und warum das Modell „Mensch“ sich als so problematisch erweist. Die Wahrheit ist: Dieses Lebewesen verfügt zwar über eine neue Technologie (ein komplexes Gehirn), konnte aber leider nur in einer kostenreduzierten Version hergestellt werden. Unbeeindruckt von Krankheiten und Katastrophen, vermehrt es sich nun munter, liefert aber – wie die meisten Billigprodukte – nicht die gewünschte Performance.Die Welt als besserer Farbfernseher – dieser Roman zeigt, was alles passieren kann, wenn himmlische Langeweile in Tatendrang umschlägt, die GEA (God’s Entertainment Agency) tätig wird und nicht zuletzt die Devil’s Inc., die bekanntlich nicht immer mit fairen Mitteln arbeitet, eifrig mitmischt.

 

Meine Meinung:

Raphael Lichtenberg schrieb mich über Instagram an und fragte, ob ich sein Buch lesen möchte. Daraufhin habe ich mir den Klappentext durchgelesen und war schon sehr neugierig was in diesem Buch so alles passieren wird. Vor allem liebe ich Sarkasmus und Parodien wenn diese wirklich gut verpackt sind. Und das ist in diesem Buch der Fall.

Alleine schon der Anfang wo alle Apostel beschrieben werden. Also Thomas könnte ich selbst sein xD Er ist immer am Essen oder besser gesagt man sieht ihn nur selten ohne etwas Essbares. Ich esse auch sehr gern und fand Thomas direkt sympatisch. 😉  Aber auch die anderen werden kurz beschrieben. Zwar nicht so detailliert wie man es sich vielleicht vorstellt, aber das ist hier auch gar nicht nötig. Der Schwerpunkt liegt ja auf der Erschaffung der Erde und wie man dort hingelangt. Doch bis es so weit ist müssen Petrus und die Apostel noch die ein oder andere Hürde hinter sich lassen. Wie das in unserer Gesellschaft/Wirtschaft nunmal der Fall ist =)

Ich habe von der ersten Seite an ein grinsen im Gesicht gehabt, da es einfach nur genial geschrieben ist. Flüssig, modern und einfach nur humorvoll. Die Gründung ist vielleicht ein ganz kleines bisschen zäh, aber das ist sie in unserer Welt ja auch.  😀 Und wenn ihr wissen wollt wie unsere Erde und der Mensch wirklich entstanden sind, müsst ihr dieses Buch unbedingt lesen =)

 

genialokal.de

Verlag: Independently published

Seiten: 357

Preis: 12,50 EUR

„Opfer“ von Bo Svernström

Werbung – Rezensionsexemplar vom Rowohlt Verlag. Ganz lieben Dank dafür.

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Täter oder Opfer?

Nördlich von Stockholm findet ein Bauer einen Mann in seiner Scheune, nackt und brutal gefoltert. Als Kommissar Carl Edson von der Reichsmordkommission mit seinem Team eintrifft, stellen sie schockiert fest, dass der Mann noch lebt. Noch bevor Edson tiefer in die Ermittlungen einsteigen kann, berichtet Reporterin Alexandra Bengtsson über den Fall. Das Opfer, Marco Holst, ist ein Krimineller, er hatte viele Feinde. Persönliche Rache? Ein blutiger Krieg in der Unterwelt? Doch bevor Holst eine Aussage machen kann, stirbt er im Krankenhaus. Als scheinbar wahllos weitere Morde an Kriminellen begangen werden, sucht die Reichsmordkommission fieberhaft nach einem Muster. Bis eine Spur Carl Edson und Alexandra Bengtsson in die Vergangenheit führt, zu äußerst düsteren, gewalttätigen Ereignissen.

 

Meine Meinung:

Das Buch hatte mich von der ersten Seite an gefesselt. Die Kapitel sind nicht zu lang und spannend geschrieben. Außerdem ist das Buch in drei Teile unterteilt. Im ersten Teil bekommen wir einen Mord nach dem anderen aufgetischt und es wird fieberhaft nach dem Mörder gesucht. Im zweiten Teil lernen wir den Mörder sogar kennen. Und im dritten Teil kommt dann alles zusammen und wird wieder aus der Sicht der Ermittler erzählt.

Der erste Teil des Buches gefiel mir auch sehr gut. Hier hat man alle Ermittler kennen gelernt und wusste gleich wen man mag und wen nicht =) Carl ist geschieden, wie so viele Kommissare und hat eine Tochter, aber eine neue Lebensgefährtin. Seine Kollegin Jodie ist jetzt nicht besonders interessant, rundet das Team aber irgendwie ab. Und dann gibt es da noch Simon. Dieser ist immer sehr aufbrausend, haut die Worte nur so raus und ging mir auf die Nerven  xD… Für mich ist er kein guter Ermittler.

Der zweite Teil hätte meiner Meinung nach etwas kürzer ausfallen dürfen. Hier hat man zu viele Dinge in die Länge gezogen. Das „Problem“ könnte auch kürzer beschrieben werden, ohne das es die Geschichte beeinträchtigt hätte.

Und der dritte Teil befasst sich dann wieder mit dem Ermittlerteam und dem Mörder.  Das Ende war dann irgendwann da, hat mich aber schon etwas überrascht.

Es ist ein blutiger, brutaler Thriller, der mir Spaß gemacht hat.

 

 

buechergalerie-lohne.de

rowohlt.de

genialokal.de

Verlag: Rowohlt

Seiten: 592

Preis: 12,00 EUR

„Nachtschwärmer“ von Moira Frank

Werbung – Rezensionsexemplar vom cbj Verlag. Lieben Dank dafür.

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Auf der Suche nach dem verlorenen Bruder

Ganze drei Wochen hatte Helena einen Halbbruder. Lukas hat sie auf Facebook gefunden, sie haben stundenlang telefoniert, doch bevor sie sich treffen können, stirbt er bei einem Verkehrsunfall. Als Helena in den Sommerferien mit ihrem nichtsahnenden Freund in die Uckermark zum Zelten fährt, um Lukas‘ Grab zu besuchen, lernt sie seine beiden besten Kumpel kennen und das Mädchen, mit dem er zusammen war. Und nach Wochen des Stillstands nimmt Helenas Leben rasant an Fahrt auf.

 

Meine Meinung:

Nachdem so viele über dieses Buch gesprochen haben, wollte ich wissen, ob es wirklich so herausragend ist. Und ich denke nicht jeder wird es mögen, aber auch nicht jeder wird es hassen.

Das Buch beginnt mit einem tragischen Unfall. Helenas Halbbruder Lukas kommt bei einem Verkehrsunfall ums Leben. Die beiden wussten bis vor drei Wochen nichts voneinander und nun wurde ihnen die Chance sich kennen zu lernen genommen. Doch wie geht man mit so einer Situation um? Wie erfährt man nun mehr über diese Person? Da Helena momentan gesundheitlich angeschlagen ist und ihre Ärztin ihr geraten hat Urlaub zu machen und sich auszuruhen, schlägt sie ihrem Freund vor zelten zu gehen. Dieser ist ziemlich überrascht, da Helena damals unter keinen Umständen zelten gehen wollte und freut sich nun umso mehr Zeit mit ihr verbringen zu können. Aber Helena hat ihm und all den anderen nichts von ihrem Halbbruder erzählt und so weiß ihr Freund nichts von dem wahren Grund, weshalb Helena gerade in der Uckermark zelten möchte.

Helenas Gefühle und Reaktionen auf verschiedene Ereignisse/Geschehnisse sind sehr gut beschrieben worden. Ihr Freund dagegen hätte meiner Meinung nach mehr Emotionen, mehr Gefühle zeigen können. Das war mir etwas zu platt. Und dann sind da noch Lukas Freunde, die Helena während ihres Aufenthalts in der Uckermark kennen lernt. Viktor, Mike und Clara könnten unterschiedlicher nicht sein und freunden sich mit Helena an. Der Ausdruck „scheiße“ kommt auf fast jeder Seite vor, sodass mich dies irgendwann total genervt hat. Und das ständige Gerede von Nazis etc hat mich auch irgendwann gestört.

Wie gesagt der Schreibstil gefällt mir sehr gut, doch diese dauerhaft schreckliche Ausdrucksweise und ständigen Wiederholungen machen diese tolle Geschichte ein wenig kaputt. Und es plätschert teilweise nur so vor sich das man einfach fertig werden möchte.

 

 

buechergalerie-lohne.de

randomhouse.de

genialokal.de

Verlag: cbj Verlag

Seiten: 400

Preis: 17,00 EUR

Alter: ab 14

„Profiling Murder – Fall 3: Langsamer Tod“ von Dania Dicken

Werbung – Rezensionsexemplar vom Bastei Lübbe Verlag. Vielen lieben Dank dafür =)

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Folge 3: In Phoenix arbeitet Laurie endlich wieder als Polizistin an Jakes Seite. Gleich ihr erster gemeinsamer Fall hat es in sich: Im Lake Pleasant National Park wurden stark verweste Leichenteile gefunden – von mehreren Personen, alle zerstückelt. Ihre Ermittlungen ergeben, dass alle Opfer Obdachlose, Junkies und Prostituierte waren – und dass zahlreiche weitere Menschen vermisst werden. Doch auch der Täter hat von den Ermittlungen Wind bekommen und fasst einen perfiden Plan – mit Laurie in der Hauptrolle.

 

Meine Meinung:

Nach den Ereignissen im zweiten Fall entscheidet sich Laurie dazu ihr Leben zu ändern. Sie zieht mit Jake zusammen (nicht in dieselbe Wohnung) nach Phoenix und arbeitet dort wieder als Polizistin. Und der erste Fall in Phoenix lässt nicht lange auf sich warten.

Dieser Fall hat es wirklich in sich und es beginnt alles mit dem grausigem Fund mehrerer Leichenteile. Wer hat all diese Menschen auf dem Gewissen und warum mussten diese sterben? Und aus welchem Grund gerät Laurie plötzlich ins Visier des Mörders?

All diese Fragen und noch mehr werden beantwortet. Auch die Frage wie es um ihre verschwundene Schwester steht wird geklärt. Teilweise fand ich dies sogar interessanter als den Hauptfall, da man deshalb schon so lange mitfiebert.

An Spannung hat es in diesem Fall nicht gefehlt, doch ging mir eine Sache total auf die Nerven und der Lesefluss wurde meiner Meinung nach dadurch sehr beeinträchtigt. Plötzlich fühlte man sich in einer schlechten Teenagerromanze wieder. Der Schreibstil wurde von jetzt auf gleich komplett anders und ich war froh als dieses Kapitel vorbei war.

Ansonsten ist dies ein gelungener dritter Fall und ich kann jedem diese Reihe empfehlen.

 

 

buechergalerie-lohne.de

luebbe.de

genialokal.de

Verlag: BE (Bastei Lübbe)

Seiten: 108

Preis: 2,99 EUR

Alter: ab 16

„Perfectly Broken“ von Sarah Stankewitz

Werbung

von 5 Sternen

Klappentext:

Sie hat mit ihrer großen Liebe auch sich selbst verloren. Doch dann hört sie seine Stimme, seine Musik. Sie hat ihn noch nie gesehen, trotzdem berührt er sie tief in ihrem Herzen. Kann sie sich erlauben, ein zweites Mal zu lieben?

Als Brooklyn Manchester verlässt, will sie nur eines: mit ihrer schmerzhaften Vergangenheit abschließen und den Tod ihrer großen Liebe verarbeiten. Die neue Wohnung in Bedford ist ihre letzte Rettung. Sie sieht sogar darüber hinweg, dass ihr Apartment durch eine Tür mit dem Schlafzimmer ihres Nachbarn Chase verbunden ist. Immer wieder dringen Geräusche und Gesprächsfetzen durch die verschlossene Tür, und Brooklyn erfährt viel über Chase. Sie fühlt sich von dem Fremden, dem sie noch kein einziges Mal begegnet ist, auf unerklärliche Weise angezogen. Als Chase dann beginnt, ihr Nachrichten zu schreiben und ihr auf dem Klavier ihr Lieblingsstück vorzuspielen, gerät Brooklyn in einen Strudel aus widersprüchlichen Gefühlen: In ihr kämpft die Anziehung zu einem Fremden mit ihrem eigenen Widerstand. Denn sie hatte ihr Herz für immer einem anderen versprochen.

 

Meine Meinung:

Dieses Buch ist mir bis gestern nicht aufgefallen. Ich lese gerne New Adult Romane und bin auf dieses Buch nur durch eine Rezension eines anderen Bloggers aufmerksam geworden. Doch habe ich die Rezension nicht gelesen, sondern die Kommentare, da oben schon „Spoiler“ stand. Und da ich mich nicht spoilern wollte, habe ich das Buch lieber selbst gelesen =)

Also Brooklyn mochte ich von Anfang an. Sie ist eine liebenswerte, freundliche Person, die man sofort ins Herz schließt. Doch durch den Tod ihres Freundes gerät ihr Leben komplett aus den Fugen. Sie möchte niemanden mehr an sich ran lassen, nicht mehr lachen, lieben oder gar glücklich sein. Dies ist für Brooklyn ein Verrat an ihren toten Freund. Wie kann sie nur glücklich sein wenn er doch tot ist? Sowas darf man doch nicht. Oder doch?

Die Autorin hat Brooklyns Gefühlswelt gut beschrieben. Nur einen Punkt der Trauerbewältigung hätte sie anders umschreiben sollen, da es besser zum Rest gepasst hätte und man so auch nicht wieder freier ist und die Trauer plötzlich weg ist. Das dauert. Doch das hin und her ihrer Gefühle wurde hier wirklich gut dargestellt.

Man konnte natürlich einiges vorhersehen und das Ende hätte ich mir persönlich ein wenig anders gewünscht, denn das hätte nun wirklich nicht sein müssen, da noch einen drauf zu setzen. Das war ein bisschen too much. Doch im Großen und Ganzen ist es eine schöne Liebesgeschichte, die einem zeigen soll, dass man auch nach einer schrecklichen Erfahrung glücklich sein darf und kann.

 

 

buechergalerie-lohne.de

forever.ullstein.de

genialokal.de

Verlag: Forever

Seiten: 256

Preis: 12,99 EUR // eBook: 8,99 EUR

„Project Jane: Ein Wort verändert die Welt“ von Lynette Noni

Werbung – Rezensionsexemplar vom Oetinger Verlag. Ganz lieben Dank für dieses tolle Buch.

 von 5 Sternen

 

Klappentext:

Ein Wort ist der Anfang. Oder das Ende.
Sie nennen sie Jane Doe, und sie spricht nicht. Egal, was sie mit ihr anstellen, dort in der geheimen Forschungsanstalt Lengard. Denn ein Wort von Jane kann den Lauf der Welt verändern. Und so schweigt sie. Bis der geheimnisvolle Landon Ward ihr Vertrauen gewinnt. Vorsichtig öffnet sich Jane, doch sie muss schnell erkennen, dass ihre Fähigkeiten der Schlüssel zu einem finsteren Plan sind.

 

Meine Meinung:

Als ich durch die Vorschau des Oetinger Verlages geblättert habe, ist mir dieses Buch direkt ins Auge gesprungen. Mein Hirn versucht immer noch das Bild zu verarbeiten =) Und mir gefällt das deutsche Cover auch bedeutend besser als die englische Version. Die ist mir zu blass. Der Klappentext hat mich auch direkt angesprochen, obwohl in diesem ja nicht besonders viel preisgegeben wird.

Stellt euch einfach mal vor das nur ein von euch gesprochenes Wort die ganze Welt verändern könnte. Ob nun zum Guten oder zum Bösen. Nur ein einziges Wort verändert alles. Und genau so ist es bei Jane. Wenn sie etwas sagt, ändert dies alles. Doch sie weiß überhaupt nicht wie viel Macht sie wirklich besitzt und was genau man mit ihr macht. Sie weiß gar nichts. Sie weiß nur das sie in einer geheimen Forschungsanstalt ist und man nicht immer gut mit ihr umgeht.

Glaubt nicht, dass ihr in den ersten hundert Seiten erfahrt worum es hier geht. Das kommt erst danach xD  Ich dachte erst ich erfahre nie worum es in diesem Buch wirklich geht. Klar es muss etwas mit der Sprache zu tun haben, aber wie genau erfährt man erst später. Nachdem man ein wenig erfahren hat, baut sich alles nach und nach auf und man kann einiges zusammensetzen. Manches konnte man schon erahnen und da hätte ich mir dann etwas mehr Spannung gewünscht, da wir vorher auch ziemlich im Dunkeln getappt sind.

Durch den flüssigen und spannenden Schreibstil konnte ich das Buch fast nicht mehr weg legen. Nun muss ich warten bis der zweite Teil, der ja bald im Englischen erscheint, übersetzt wird….und das ist echt nicht leicht, da wir mit einem fiesen Cliffhanger zurückgelassen werden…

 

 

buechergalerie-lohne.de

oetinger.de

genialokal.de

Verlag: Oetinger Taschenbuchverlag

Seiten: 352

Preis: 14,00 EUR

Alter: ab 14

„Secret Game – Brichst du die Regeln, brech ich dein Herz“ von Stefanie Hasse

Werbung

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Als Ivory neu an die elitäre St-Mitchell-School in New York kommt, verliebt sie sich unsterblich in ihren Mitschüler Heath. Doch mit Beginn des neuen Schuljahres ändert sich alles, denn DAS SPIEL beginnt. In anonymen Handynachrichten werden die Schüler aufgefordert, Aufgaben zu erfüllen, sonst kommen ihre dunkelsten Geheimnisse ans Licht. Als Heath sie plötzlich völlig ignoriert, lässt Ivory sich auf DAS SPIEL ein und gerät in ein Netz aus Lügen.

 

 

Meine Meinung:

Ich habe den Klappentext gelesen und war sofort gefangen. Dann bekam ich endlich das Buch und hinten unter dem Klappentext steht das es eine Mischung aus „Gossip Girl, Eiskalte Engel, Beautiful Liars und One of us is lying“ ist. One of us habe ich nur angefangen und zur Seite gelegt, da es mich nicht packen konnte. Beautiful Liars muss ich noch lesen, also kann ich dazu keinen Vergleich ziehen und Gossip Girl habe ich nur hin und wieder gesehen. Aber dort sind auch reiche Teenager und in Eiskalte Engel sind die Stiefgeschwister auch nicht gerade arm, aber auch wirklich fies. =)

Doch Eiskalte Engel hatte mich von der ersten Sekunde an voll in seinen Bann gezogen. Der ganze Film ist einfach genial und die Darsteller allesamt boshaft. Und bei dem Buch Secret Game habe ich ca. 150 Seiten gebraucht um rein zu kommen. Natürlich müssen Intrigen aufgebaut werden und ein Spiel nimmt erst an Fahrt auf. Doch hätte man dies ruhig ein wenig beschleunigen können. Sicher, Ivy bekommt schnell an der Schule eine SMS nach der anderen das sie am Spiel teilnehmen soll, aber dieses „Mach ich mit oder nicht“ über mehrere Seiten war eindeutig zu lange. Mir jedenfalls.

Und dann sind da noch die Hauptdarsteller. Penelope, Heath, Daphne, Vince und Bryan (die Clique). Auf der anderen Seite Kelly und Ivy, die nicht zur Clique gehören. Penelope ist Heath Stiefschwester, Bryan und Daphne sind ein Paar und welche Rolle Vince spielt, müsst ihr selber lesen. Jeder von ihnen hat ein paar Geheimnisse, die der Spielleiter gegen sie einsetzt, um das Spiel am Laufen zu halten und ihnen gemeine Aufgaben zu stellen. Würde es aber auch nur einem komplett egal sein, dass peinliche oder gar schlimme Fotos/Wahrheiten ans Tageslicht gelangen und würde man den Spielleiter enttarnen, wäre das ganze Spiel zu Ende. Vor allem die Enttarnung des Spielleiters fand ich nicht allzu schwer zu lösen.

Und nachdem man sich eingelesen hat und es mal an Fahrt aufnimmt, kommt das Ende schneller als erwartet. Es wird einiges aufgelöst, aber weshalb xxxx nun so gegen Ivy ist erfährt man nicht. Und ich hätte mir einen richtig heftigen Knall gewünscht. Wenn schon alles aufgelöst wird, sollte es meiner Meinung nach nicht so sanft weiter gehen.

Alles in allem ist es ein gutes Jugendbuch, dem meiner Meinung nach aber das gewisse Etwas fehlt.

 

 

buechergalerie-lohne.de

ravensburger.de

genialokal.de

Verlag: Ravensburger Verlag

Seiten: 384

Preis: 16,99 EUR

Alter: ab 14

 

Auch gelesen von:  https://tinisbuecherweltundmehr.blogspot.com/

„Unbarmherzig“ von Inge Löhnig

Werbung – Rezensionsexemplar vom Ullstein Verlag (Netgalley). Ganz lieben Dank dafür.

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Gina Angelucci, Spezialistin für Cold Cases bei der Münchner Kripo, ist aus der Elternzeit in den Dienst zurückgekehrt. Ihr Ehemann und Kollege Tino Dühnfort betreut die kleine Tochter. Als in dem idyllischen Dorf Altbruck zwei Leichen gefunden werden, die mehrere Jahrzehnte verscharrt gewesen waren, übernimmt Gina die Ermittlungen. Die Identität der Toten nach so langer Zeit zu klären, erscheint zunächst als unlösbare Aufgabe. Dann wird klar, dass das weibliche Opfer aus dem Baltikum stammt. War sie eine Zwangsarbeiterin? Während Gina einen Mörder sucht, der vielleicht selbst nicht mehr am Leben ist, bemerken sie und Tino nicht, dass ihnen jemand ihr privates Glück missgönnt und es zerstören will.

 

 

Meine Meinung:

Dies ist für mich das erste Buch von Inge Löhnig. Den ersten Fall von Gina Angelucci habe ich nicht gelesen, aber man hat in diesem zweiten Buch alle sofort kennengelernt und ist super zurecht gekommen. Also benötigt man nicht zwangsläufig den ersten Fall, um diesen zu verstehen, da diese unabhängig voneinander sind. Bis auf einen alten Fall von Gina, aber dieser wird hier sehr gut beschrieben –  worum es damals ging und was es mit der Person auf sich hat, um die es hier geht.

Hier geht es um Cold Cases und ich liebe solche Fälle. Wer war der Täter? Gibt es noch Zeugen, die sich damals nicht gemeldet haben? Wird man diesen Fall jemals lösen können? Gina ist in der Abteilung für Cold Cases zuständig und wird durch einen Zeitungsartikel auf diesen Fall aufmerksam. Sie muss hart dafür kämpfen, um diesen Fall überhaupt bearbeiten zu dürfen. Aber nachdem dies geklärt ist macht sie sich an die Arbeit. Doch dies wird nicht ihr einziger Fall bleiben. Denn es gibt da eine Person, die ihr und ihrer Familie das Leben zur Hölle machen will. Und besagte Person gibt nicht so schnell auf.

Ginas Ermittlungen nehmen nur langsam an Fahrt auf, da es natürlich nicht mehr allzu viele Zeugen gibt und so versucht sie mit den vorhandenen Beweisen irgendetwas heraus zu finden. Und das ist nicht immer leicht, da ihr nicht jeder gerne hilft. Und genau da liegt mein Problem. Manches wurde mir persönlich einfach zu sehr in die Länge gezogen das es manchmal keinen Spaß mehr gemacht hat weiter zu lesen. Die Rückblicke zwischendrin fand ich wirklich toll, aber manch eine Erinnerung wurde einfach zu sehr ausgedehnt.

Und der private Fall von Gina war anfangs noch interessant, wurde aber, je näher man der Lösung kam, immer seltsamer. Der Hauptfall ist wirklich super, aber ein paar Dinge zwischendrin hätten nicht sein müssen.

 

 

buechergalerie-lohne.de

ullstein-buchverlage.de

genialokal.de

Verlag: Ullstein

Seiten: 384

Preis: 12,99 EUR

„Eislicht“ Band 2 von Anike Hage

Werbung

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Nachdem sie zunächst nicht gerade mit offenen Armen empfangen wurde, konnte Peruna schließlich doch noch ihre Stelle als Hausdiener im Anwesen des Zauberers Meister Halvard antreten.
Doch in Winterthal scheint manches nicht mit rechten Dingen zuzugehen. Unheimliche Geisterwesen streifen umher und die Bewohner der Stadt wirken mehr als angespannt. Peruna selbst wird immer wieder von Alpträumen heimgesucht. Kann Halvards Sohn Arvid ihr helfen, die Geheimnisse um sie herum zu lüften?

 

Meine Meinung:

So nun geht es mit dem zweiten Band weiter. Ich war auch schon sehr gespannt wie Peruna sich weiter einlebt und ob sie nun ein bisschen freundlicher von allen behandelt wird. Denn die erste Begegnung und die kommenden Tage waren jetzt nicht so schön. Eher eiskalt.

Doch das Eis zwischen allen, fast allen, scheint ein wenig zu schmelzen und man ist nun freundlicher zu Peruna. Man lernt im zweiten Band Halvards Sohn Arvid besser kennen. Doch kann er Peruna bei ihren Albträumen wirklich helfen und findet er auch heraus warum sie so empfänglich für die Magie ist?

Wir haben hier im zweiten Band nur ganz bisschen mehr über Winterthal erfahren und stehen im Grunde genommen immer noch vor einem Rätsel woher diese ganzen Geisterwesen kommen. Also man bekommt nur sehr wenige Infos und wenn dann sind diese auch sehr knapp gehalten. Schade hier habe ich mir mehr gewünscht und warte nun auf den dritten Teil.

 

buechergalerie-lohne.de

altraverse.de

genialokal.de

Verlag: altraverse

Seiten: 176

Preis: 10,00 EUR

Alter: ab 13

 

„Flammenflug“ von Melissa Caruso

Werbung – Rezensionsexemplar vom Bastei Lübbe Verlag. Danke dafür. =)

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Magie ist eine gefährliche Waffe und muss gebändigt werden! Deswegen wird im Stadtstaat Raverra jeder Magier an einen sogenannten Falkner gebunden, der die Kraft kontrolliert. Die Feuermagierin Zaira konnte diesem Schicksal bislang entgehen. Als sie jedoch in Gefahr gerät, entfesselt sie einen magischen Feuersturm. Nur durch das Eingreifen der Grafentochter Amalia kann Schlimmeres verhindert werden. Doch nun sind die jungen Frauen magisch verbunden. Ein Bund, der nicht rückgängig gemacht werden kann und von beiden große Opfer fordert.

 

 

Meine Meinung:

Ich habe mich sehr auf dieses Buch gefreut, da ich Fantasy wirklich gerne lese. Und das Cover ist auch einfach nur wunderschön. Doch hier hat mir einiges nicht so ganz gepasst.

Es beginnt alles mit der Grafentochter Amalia. Diese ist sehr mutig und abenteuerlustig. Amalia lässt nichts unversucht, um an neue Lektüre zu gelangen. Und da sie ein „Stammlokal“ hat wo sie diese bekommt, macht sie sich auch hier wieder auf den Weg dorthin. Doch auf dem Rückweg wird sich ihr Leben komplett verändern. Denn hier trifft sie auf Zaira. Zaira ist frech, mutig und lässt sich nicht gerne etwas von anderen sagen. Als Amalia gerade auf dem Rückweg ist bekommt sie mit wie Zaira ihre Feuermagie frei lässt. Damit es nicht noch weiter ausartet bekommt sie Hilfe, da derjenige denkt sie könnte sich doch an eine Feuermagierin binden und das Chaos wäre beseitigt. Und dies geschieht dann auch. Amalia ist von nun an der Falkner von Zaira, die dies immer wieder versucht hat zu vermeiden. Doch was ihr Helfer nicht wusste ist das Amalia zu den adligen gehört und kein Falkner sein kann.

Und dann nimmt die Geschichte ihren Lauf. Für mich war es von Anfang bis Ende total schwer mit dem Schreibstil klar zu kommen. Es war mir persönlich alles zu viel. Ich finde man hat zwanghaft versucht in einer tollen Sprache zu schreiben und ist meiner Meinung nach gescheitert. Ich habe keine Probleme mir viele Personen zu merken, da dies in  Fantasyromanen üblich ist und man dies auch in anderen Büchern hat. Doch hier kam ich durch den Schreibstil einfach nicht zurecht was ich sehr schade finde. Auch wurde es irgendwann einfach nur noch in die Länge gezogen.

Die Idee finde ich großartig, doch hätte man hier einiges anders machen können/sollen. Ob ich den zweiten Teil lesen werde, weiß ich noch nicht.

 

 

buechergalerie-lohne.de

luebbe.de

genialokal.de

Verlag: Bastei Lübbe

Seiten: 511

Preis: 16,00 EUR

Alter: ab 16