„Cold Case – Das verschwundene Mädchen“ von Tina Frennstedt

Werbung

  von 5 Sternen

 

Klappentext:

Er lauert Frauen in den frühen Morgenstunden auf. Er überfällt sie in ihren  Wohnungen. Er tötet sie – und verschwindet. Als an einem Tatort Spuren auftauchen, die auf einen alten Vermisstenfall hinweisen, übernimmt Tess Hjalmarsson, Expertin für COLD CASES, die Ermittlungen. Hängt das spurlose Verschwinden der damals 19-jährigen Annika, deren Fall nie gelöst wurde, tatsächlich mit den aktuellen Serienmorden zusammen? Tess ermittelt unter Hochdruck. Ein Rennen gegen die Zeit beginnt. Denn eines ist sicher: Der Serienmörder wird wieder zuschlagen.

 

Meine Meinung:

Dadurch, dass ich dieses Buch wirklich oft auf Instagram gesehen habe und sehr viele echt begeistert von diesem Buch waren, habe ich es mir gekauft. Aber nicht nur deshalb habe ich mir dieses Buch geholt. Der Klappentext hat mich auch sofort angesprochen, da es sehr vielversprechend klang.

Tess ist ein wahrer Profi auf ihrem Feld als Cold Case Ermittlerin. So sagen es jedenfalls alle. Und ihr Team steht voll und ganz hinter ihr. Die Protagonisten wurden auch sehr gut beschrieben, doch meiner Meinung nach ein wenig zu viel. Hier gab es sehr viel Privatleben und manchmal echt wenig Fall. Es gab so viel was man von allen erfahren hat, dass der Fall zur Nebensache wurde. Das fand ich echt schade, da hier sehr viel mehr Potenzial drin steckt.

Es spielt hauptsächlich im Jahr 2018 und zwischendurch springt man ins Jahr 2002. Wie man weiß gefällt mir so etwas äußerst gut, da es die Story interessant und spannend macht. Doch muss man dann auch dazwischen den „Kick“ spüren. Das habe ich hier leider nicht. So ca. ab Seite 250 wurde ich erst richtig warm mit dem Buch und es wurde zwischendrin interessant, aber nicht so spannend, dass ich das Buch nicht mehr weg legen konnte. Gerade bei so einem Mörder hätte ich in dem Buch mit viel mehr Nervenkitzel gerechnet. Doch da es sich dauernd um das Privatleben von Tess drehte wurde die Spannung komplett zunichte gemacht.

Es war ein gutes Buch, aber für mich war es nicht herausragend, da mir sehr oft der Spannungsbogen fehlte.

 

buechergalerie-lohne.de

luebbe.de

genialokal.de

Verlag: Bastei Lübbe

Seiten: 448

Preis: 14,90 EUR

„Wie viele willst du töten“ von Joanna Schaffhausen

Werbung – Rezensionsexemplar vom dtv Verlag  =)

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Happy Birthday! Dein Geburtstag bringt den Tod.

Jedes Jahr bekommt die Polizistin Ellery Hathaway eine anonyme Geburtstagskarte zugeschickt – und dann verschwindet jedes Mal ein Mensch aus ihrem Umfeld spurlos. In Woodbury, einem verschlafenen Ort in Massachusetts, will niemand den Zusammenhang sehen. Aber dort weiß auch niemand, dass Ellery als junges Mädchen in der Gewalt des Serienkillers Francis Michael Coben war. Nun ist offenbar ein Nachahmungstäter am Werk. In ihrer Verzweiflung setzt sich die Polizistin mit Reed Markham in Verbindung, dem FBI-Agenten, der sie damals befreite. Doch Reed ist sich nicht sicher, ob er der traumatisierten Ellery trauen kann.

 

Meine Meinung:

Was würdest du machen wenn an deinem Geburtstag immer wieder Menschen verschwinden und dann sterben? Würdest du noch feiern? Ich nicht….

Ellery bekommt jedes Jahr aufs Neue eine Geburtstagskarte zugeschickt und kurz darauf verschwindet jemand. Wer schickt ihr diese Karten und warum? Keiner ihrer Kollegen und vor allem nicht einmal ihr Chef selbst wollen ihr glauben. Mit letzterem hat sie sogar eine Affäre. Ob das gut gehen kann, ab und an mit seinem Chef ins Bett zu hüpfen, um eventuell diesen Fall bearbeiten zu dürfen? Ich denke nicht das dies der richtige Weg ist. Ellery ist eine starke, aber verschlossene Frau, was man ihr nicht verdenken kann, da sie mit vierzehn entführt und misshandelt wurde. Misshandelt ist untertrieben. Sie wurde in einen Wandschrank gesperrt, knebelt, vergewaltigt und sich selbst überlassen. Das sie damit so gut umgeht ist schon echt bewundernswert.

Doch sie braucht Hilfe und möchte endlich an diesem Fall arbeiten und zwar richtig. Und wer wäre da besser geeignet als der Mann, der sie damals gerettet hat – Reed Markham. Er ist der einzige der ihr zumindest ein wenig Glauben schenkt und sich zu ihr auf den Weg macht. Dort angekommen fangen die Ermittlungen von Neuem an.

Also dieser Thriller ist nicht so temporeich wie mein vorheriger. Dieser Thriller ist eher ruhiger und für mich teilweise schon ein Krimi. Auch ist er anfangs etwas langatmig und wenn man zwischen den Zeilen liest, weiß man schon sehr früh wer der Nachahmungstäter ist. Fand ich jedenfalls. Der Thriller hat mich unterhalten, doch hätte ich mir die Spannung, die am Ende war auch am Anfang und in der Mitte gewünscht.

 

buechergalerie-lohne.de

dtv.de

genialokal.de

Verlag: dtv

Seiten: 336

Preis: 10,95 EUR

„Der Tattoosammler“ von Alison Belsham

Werbung – Rezensionsexemplar der Büchergalerie Lohne. Vielen lieben Dank für dieses tolle Buch!

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Als die Tattoo-Künstlerin Marni Mullins in Brighton eine blutige Leiche entdeckt, ist ihr erster Impuls, den schrecklichen Anblick so schnell wie möglich zu vergessen. Doch das ist unmöglich, denn nach einem zweiten grausamen Mord bittet Detective Francis Sullivan sie dringend um Hilfe: Der Serienkiller schneidet seinen Opfern Tattoos vom Leib, und Marnis Kenntnis der Szene ist Francis‘ beste Chance, den brutalen Mörder zu identifizieren. Doch Marni möchte seit einem schlimmen Vorfall in ihrer Vergangenheit nie wieder mit der Polizei zu tun haben – und beschließt, den Tattoo-Sammler selbst zu jagen, bevor ein weiterer Unschuldiger Opfer seiner scharfen Messer wird.

 

Meine Meinung:

Ich habe den Klappentext gelesen und kurz überlegt..aber nur kurz…Okay vielleicht ein bisschen länger. Später habe ich mich dazu entschieden dieses Buch lesen zu wollen. Und ich bin begeistert.

Das Buch wird aus mehreren Sichten erzählt. Also es hat immer andere Überschriften und so weiß man natürlich das es hauptsächlich in diesem Kapitel um diese Person gehen wird und die anderen Protagonisten tauchen meist auch auf. Fand ich echt gut gemacht. Einmal ging es um Francis, den jungen DI, der die Ermittlungen leitet. Dann gab es noch Marni, die Tattookünstlerin, die in dem Fall sehr hilfreiche Tipps gibt und eine der Leichen findet. Auch Rory, Francis Kollege hat seine eigenen Kapitel und der Mörder ebenfalls. Die Kapitel vom Mörder unterscheiden sich von den anderen, da diese in kursiv geschrieben sind. In jedem Kapitel haben wir mehr von den einzelnen Personen erfahren und natürlich auch mehr vom Mörder.

Rory ist zu Beginn ein echt unangenehmer Kollege da er sich in der Rolle des Chefs sieht und nicht von einem jüngeren und noch unerfahreneren Detective die Befehle bekommen möchte und so greift er das ein oder andere Mal zu echt fiesen Mitteln, um aufzusteigen. Francis hingegen ist zwar noch jung, weiß aber worauf es ankommt. Doch manchmal denkt er einfach nicht nach und rennt mit dem Kopf durch jede verfügbare Wand, was seinem Chef Bradshaw so gar nicht gefällt. Dies lässt er ihn auch spüren.

Die Taten sind grausam und der Killer ist krank. Die Kapitel sind kurz und knackig und die Spannung nimmt von Seite zu Seite immer mehr zu. Es war genau das richtige Buch für mich. Habe ich etwas zu bemängeln? Vielleicht das es ein ganz klein wenig zu lang ist. Das hätte man ruhig kürzen können, ohne das man dadurch die Geschichte zerstört hätte. Aber ansonsten ein Top Thriller und ich freue mich auf noch mehr Werke von Alison Belsham.

 

buechergalerie-lohne.de

randomhouse.de

genialokal.de

Verlag: Penguin Verlag

Seiten: 476 (Rest Seiten Leseprobe)

Preis: 10,00 EUR

„Project Jane 2 – Die Macht der Gedanken“ von Lynette Noni

Werbung – Rezensionsexemplar vom Oetinger Verlag. Ganz lieben Dank dafür  =)

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Verlier nie den Glauben an das Wort
Alyssa aka Jane kann aus Lengard fliehen und versteckt sich bei den Rebellen. Gemeinsam entdecken sie einen Unbekannten, der ebenfalls das Sprecher-Gen trägt und ihr zuruft: „Lyss, du musst dich erinnern!“ Auf der Flucht vor Vanik und mithilfe von Smith, der sich als alter Freund aus Kindertagen entpuppt, dringt Alyssa in ihre Erinnerungen vor – und zum wahren Kern ihrer Gabe.

 

Meine Meinung:

Der erste Teil hat mir schon unglaublich gut gefallen und ich musste einfach wissen wie es mit Alyssa und all den anderen weitergeht. Und ich wurde nicht enttäuscht.

Im ersten Teil ist es Alyssa zusammen mit Cami gelungen aus Lengard zu fliehen und sie sind bei den Rebellen untergekommen. Dort freundet sie sich mit immer mehr Leuten an, die da wären: Kael, Arryn, Smith, Pandora und Keeda. Arryn ist von den beiden nicht so begeistert und bringt dies auch immer wieder zum Ausdruck was Alyssa überhaupt nicht gefällt, da sie ihr nichts getan haben. Oder doch? Vielleicht gibt es da eine Kleinigkeit 😉 Mit Kael kommt sie sehr schnell gut klar und findet einen starken Verbündeten in ihm, der versucht sie vor Vanik und Manning zu beschützen. Auch möchte er mit ihr gemeinsam Vanik und seinen Kumpanen stürzen und somit das Leben aller „Sprecher“ schützen. Denn Vanik versucht sich eine Armee von Sprechern aufzubauen. Wie, dass müsst ihr selber lesen, da ich sonst eindeutig zu viel verrate.

Doch Lyss wird auch mit vielen neuen Situationen konfrontiert und muss erkennen, dass sie sehr lange von sehr vielen Personen angelogen worden ist. Wem kann sie noch vertrauen? Wer ist ihr Freund und wer ihr Feind? Und wer ist dieser mysteriöse Junge, der ihr zuruft, dass sie sich erinnern muss? Woher kennt er sie überhaupt? Sie ist ihm bisher nicht begegnet. Oder doch?

Ich habe sehr schnell wieder in die Geschichte rein gefunden. Für mich war es wie auf alte Bekannte zu treffen, die ich nun endlich wieder begleiten darf. Alle mir noch offenen Fragen wurden aufgeklärt und ich fand es von Anfang bis Ende einfach nur spannend. Ja, Worte sind und können gefährlich sein, Gedanken aber auch. Doch können sie auch genau das richtige bewirken und alles ändern. Zum Guten. Und daran sollte man immer denken und seine Stimme erheben.

Denn wie die Autorin in ihrer Danksagung geschrieben hat:   „Seid die Stimme Eurer Generation. Und vergesst niemals: Ein einziges Wort könnte die Welt verändern.“

Ich fand das Buch großartig und alles hat ein Ende gefunden  🙂

 

buechergalerie-lohne.de

oetinger.de

genialokal.de

Verlag: Oetinger

Seiten: 414

Preis: 14,00 EUR

Alter: ab 14

„Puppentod“ von Erik Axl Sund und Nike Karen Müller

Werbung – Rezensionsexemplar vom Goldmann Verlag

von 5 Sternen

 

Klappentext:

In Stockholm stürzt ein junges Mädchen von ihrem Balkon in den Tod. Zunächst sieht es nach Selbstmord aus, doch dann stellt sich heraus, dass sie in der gleichen Nacht mit einem unbekannten Mann verabredet war, mit dem sie gegen Geld Sex haben sollte. Spuren im Internet deuten darauf hin, dass sie Kontakt zu einem User namens »Der Puppenspieler« hatte, der mit illegalen Aufnahmen von Teenagern in Verbindung steht. Der Polizeibeamte Kevin Jonsson beginnt fieberhaft zu ermitteln. Gleichzeitig verschwinden zwei Jugendliche aus einem Heim bei Uppsala. Und auch sie drohen in die Hände des Unbekannten zu fallen …

 

Meine Meinung:

Als ich den Klappentext las dachte ich „Das hört sich verdammt gut an“. Dann habe ich das Buch angefangen….

Es wird aus mehreren Perspektiven erzählt. Einmal lesen wir etwas über Nova und Mercy, dann über Kevin und dann kommen die Ermittler noch hinzu. An und für sich eine tolle Sache, da es so immer spannend ist und man immer weiter lesen möchte. Man möchte ja auch erfahren wie es bei all den Personen weitergeht und wann alles aufeinander trifft. Die Storys der einzelnen Personen sind echt interessant und man spricht auch das aus was passiert ist. Und zwar deutlich. Das ist auch gut so. Denn es passt zu jeder einzelnen Situation das es so deutlich angesprochen und ausgesprochen wird.

Jedes Kapitel hat eine eigene Überschrift, wobei man diese auch hätte weg lassen können. Was mich aber ungemein gestört hat und warum ich auch keinen richtigen Bezug zu diesem Buch aufbauen konnte ist die Tatsache, dass es einfach viel zu wirr erzählt wird. Mal ist man da mal ist man dort und dann springt man Jahre für diese Person zurück, ohne das es passt. Auch fehlte mir hier komplett die Spannung. Es war zwischendurch interessant, mehr aber auch nicht.

Dieser Psychothriller war für mich keiner….

 

buechergalerie-lohne.de

randomhouse.de

genialokal.de

Verlag: Goldmann

Seiten: 477

Preis: 12,99 EUR

„Die ohne Schuld sind“ von Tony Parsons

Werbung – Rezensionsexemplar vom Bastei Lübbe Verlag. Vielen lieben Dank dafür  =)

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Die allseits beliebte Jessica wird eines Abends direkt vor ihrer Wohnung entführt. Schnell stellt sich heraus, dass sie das falsche Opfer ist. Anscheinend sollte ihre Mitbewohnerin, die Geliebte eines Drogenbosses, entführt werden. Max Wolfe und sein Team machen sich mit Hochdruck daran, Jessica zu finden. Max ahnt nicht, welche Abgründe tatsächlich hinter dem Fall lauern. Und als Max und seine kleine Tochter Scout zufällig die Spur der Verbrecher kreuzen, befinden sich plötzlich beide im Fadenkreuz von Kriminellen, die vor nichts zurückschrecken.

 

Meine Meinung:

Endlich ist ein neuer Fall für Max Wolfe da Sehnsüchtig habe ich schon auf dieses Buch gewartet, da ich den Schreibstil von Tony Parsons einfach klasse finde und die Geschichte rund um Max, Scout, ihren Hund und den anderen einfach nur weiter lesen wollte. Es gibt noch so vieles zu erzählen und auch hier haben wir wieder einiges erfahren.

Die wunderschöne und allseits beliebte und geliebte Jessica wird entführt. Sie ist die Tochter eines ehemaligen Polizisten und dieser würde am liebsten selbst an den Ermittlungen teilnehmen, wird jedoch von Max und seiner Chefin gebremst. Doch manchmal fällt es Jessicas Vater nicht leicht einfach nur zu warten und er begeht die ein oder andere Tat, für die andere mehr bestraft worden wären….Doch Max kann ihn verstehen. Auch er würde alles in Bewegung setzen, wenn seine Scout entführt worden wäre. Wer würde das nicht?

Max und seine Vorgesetzte Pat versuchen alles, um Jessica zu finden. Doch jedes Mal wenn Sie eine gute Spur haben und denken sie haben den Fall gelöst, öffnet sich eine neue Tür. Mit noch weitaus schlimmeren Verbrechen, als sie sich je vorstellen konnten. Der Fall an sich ist sehr gut beschrieben und wird auch sehr gut aufgelöst. Es gibt keine offenen Fragen mehr. Doch hat mich etwas gestört.

Wenn ich als Vorgesetzte nicht immer ganz bei der Sache bin, weil ich angetrunken zur Arbeit komme, muss es doch irgendwann mal Konsequenzen geben oder? Denn auch Whitestone hat einen Chef. Doch wird es hier einfach nur abgetan, mit der Tatsache das man es im Griff hat und alles ist geklärt. Mich hat das ungemein gestört, da es sonst auch überall zu Problemen kommt wenn man selbst so ein Problem hat, nur hier nicht. Auch war mir dieses Mal manch eine Situation zwischen Max und seiner Ex Anne einfach zu gewollt. Man wollte ganz deutlich zeigen das die beiden sich einfach nicht mehr verstehen und Anne die schrecklichste Mutter aller Zeiten ist. Das weiß man schon aus den anderen Teilen und war für mich nichts Neues mehr. Für mich war es nur eine Wiederholung.

Ansonsten hat mir das Buch gut gefallen und ich habe ja auf jemand anderes getippt     😉

 

buechergalerie-lohne.de

luebbe.de

genialokal.de

Verlag: Bastei Lübbe

Seiten: 335

Preis: 15,00 EUR

„Influence – Fehler im System“ von Christian Linker

Werbung – Rezensionsexemplar vom bold Verlag. Lieben Dank dafür  =)

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Stell dir vor, die digitale Welt ist von heute an offline …

Eigentlich sollte heute Amirs großer Tag sein. Mit der Übergabe von geheimem Material an den Netzaktivisten Habakuk war ihm der größte Skandal in der Geschichte des Internets sicher. Doch kurz vor dem Treffen bricht weltweit das Netz zusammen. Wer dahinter steckt, ist unbekannt.
Was wusste Whistleblower Manfred, der Amir das Material für den Leak mit der Bemerkung gab, dass ein Ereignis größten Ausmaßes bevorstehe?
Inmitten des ausbrechenden Chaos sucht Amir nach dem mysteriösen Habakuk. Als er diesen findet, rast aus dem Nichts ein Auto auf die beiden zu und verfehlt sie nur knapp. Auf wen hatte es der Täter abgesehen? Auf Amir oder Habakuk? Und gibt es eine Verbindung zum digitalen Blackout?

 

Meine Meinung:

Habt ihr euch schon mal die Frage gestellt was passiert wenn das Internet nicht mehr funktioniert? Wenn ihr keine Nachrichten mehr verschicken könnt? Nicht mehr surfen, überhaupt nicht mehr aktiv sein? Alles was digital läuft funktioniert nicht mehr…..genau das geschieht in diesem Buch.

Amir arbeitet bei der Firma CAP als Clickworker. Er bekommt verschiedene Fragen und sucht dazu die passenden Antworten raus oder sortiert andere Dinge und das alles digital. Je mehr er schafft, desto mehr Geld bekommt er dafür auch. Ich finde es ist eine Arbeit für Computer, die hier aber die Menschen stundenlang übernehmen und dadurch verdummen… Während Amir sich so durch alles durchklickt, schaut er auch immer wieder auf dem Blog von Habakuk vorbei. Doch wer genau ist dieser Habakuk? Was hat er gegen die digitale Welt? Eines Tages erhält Amir den Auftrag von Manfred einen Stick an Habakuk zu überbringen. Doch bevor es zu einem Treffen mit Habakuk kommt, ist das Netz down. Nichts funktioniert, alles steht still. Wie soll er nun Kontakt zu Habakuk herstellen?

Also die Idee finde ich echt gut. Plötzlich kann man keine Filme mehr streamen, nicht mehr chatten, nichts….Wäre das gut oder wäre das schlecht? Ganz so schlecht wäre dies für unsere Gesellschaft vielleicht nicht. Man macht sich viel zu viele Gedanken darüber wer gerade Online ist und wer was kommentiert hat. Habe ich genug Likes bekommen? Komme ich gut bei den anderen an? Das Leben besteht nur noch aus Likes. Aber warum ist das so? Macht ein Like mich zu einem besseren Menschen? Werde ich dadurch interessanter? Nein. Man ist immer noch ein und dieselbe Person.

In dem Buch wird einem auch näher gebracht, dass der Mensch das Internet immer noch nicht verstanden hat und wir eigentlich einen Neustart machen sollten. Das Internet sollte fair sein und überschaubar und wir sollten uns nicht so abhängig davon machen.

Die Punkte wurden einem zwar rüber gebracht, aber mir war das Buch insgesamt nicht spannend genug. Es war mir an einigen Stellen zu lang und sogar manchmal langweilig. Für mich kam die Situation das die digitale Welt nicht mehr funktioniert manchmal nicht stark genug rüber. Für mich ist hier noch viel Luft nach oben, auch wenn es zum Nachdenken anregt  🙂

 

buechergalerie-lohne.de

dtv.de

genialokal.de

Verlag: bold

Seiten: 304

Preis: 14,90 EUR

„Sandcastle Empire“ von Kayla Olson

Werbung – Rezensionsexemplar vom dtv Vrelag. Vielen lieben Dank dafür

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Wie überlebst du, wenn alle Hoffnung verloren ist?

Vor dem Krieg war Edens Leben einfach. Es gab Air-Conditioning, Eiscreme und lange Tage am Strand. Dann kam der Umsturz und alles änderte sich. Jetzt herrschen ›Die Wölfe‹ und kontrollieren sämtliche Ressourcen. Sie töteten Edens Familie und ihre Freunde, zerstörten ihr Zuhause und internierten sie in einem Gefangenenlager. Aber Eden weigert sich aufzugeben. Sie kennt die Koordinaten des einzigen neutralen Ortes der Erde, einer Insel namens ›Refugium‹ und sie setzt alles daran, dieses Paradies zu erreichen. Doch auch auf der Insel lauern Gefahren. Gefahren, die tödlicher sein könnten als die Welt, die Eden hinter sich gelassen hat.

 

Meine Meinung:

Stell dir vor, die Welt wie du sie kennst gibt es nicht mehr. Stell dir vor du bist auf dich allein gestellt. Stell dir vor du wirst von jemanden versklavt und möchtest einfach nur noch fliehen, aber es gibt keinen Ausweg. Und nun stell dir vor du hast die Lösung in einem Buch, das du von deinem Vater hast, der leider gestorben ist. Wie wirst du deine Flucht angehen?

Genau diese Frage stellt sich Eden ständig. Wie soll sie von dieser verdammten Insel fliehen wo doch so viele Wölfe auf sie achten und sie nie für sich alleine ist? Wie soll sie mit einem Boot fliehen wenn doch der ganze Strand mit Minen versperrt ist? Sollte man andere opfern, um selbst davon zu kommen? Genau das geschieht, als Eden endlich den Entschluss fasst von dieser schrecklichen, von Wölfen beherrschten Insel zu fliehen. Es gibt da ein Mädchen namens Alexa, durch die Eden endlich fliehen kann. Aber nicht nur Eden wird diese Insel verlassen. Mit ihr werden Alexa, Hope und Finnley von der Insel verschwinden und sich auf die Suche nach Refugium machen. Doch was ist Refugium? Refugium ist ein Ort, an dem alles besser sein soll. An dem keine Wölfe leben sollen. Ein Zufluchtsort, den nur Eden und ein paar Auserwählte kennen, da sie eine Karte haben, die sie dort hinbringen wird. Nachdem die Mädchen von der Insel geflohen sind und irgendwann mal endlich auf Refugium treffen, ist die Insel nicht so wie sie es sich erhofft haben. es gibt kein Empfangskomitee und auch sonst sieht man keine Menschen. Kann dies wirklich die richtige Insel sein?

Also alleine die Fahrt zu dieser Insel war lang. Dann die Ankunft…Für mich wurde gefühlt jeder Stein und jedes Sandkorn beschrieben. Auch als sich die Mädchen auf in den Dschungel machen…puh..Egal wer wo was angefasst hat, man wusste ganz genau welche Pflanze es war und wie lange diejenige diese berührt hat. Man konnte sich zwar alles sehr gut vorstellen und ich habe mich selber schon wie im Dschungel gefühlt, doch manchmal ist weniger mehr. Vor allem wenn später auch noch andere Protagonisten hinzu kommen wird es echt ausführlich. Was an sich gar nicht schlecht ist, doch muss ich nicht jeden Zentimeter eines Weges kennen, um einer Person folgen zu können. Auch wenn der Schreibstil echt lebhaft und flüssig ist, hat mich dies manchmal echt gestört. Und auch die Hervorhebung mancher Worte in kursiv waren mir eindeutig zu oft. Alleine durchs Lesen wusste man das es nun wichtig ist.

Auch wurde nur ab und an davon gesprochen das die Welt wie wir sie kennen „untergegangen“ ist. Aber hier hätte ich mir ein paar Rückblenden gewünscht. Wie alle begann und wer wann wie an die Macht kam. Das muss nicht ins kleinste Detail ausgeführt werden, doch finde ich hätte es der ganzen Geschichte echt gut getan. Mir hat das Abenteuer rund um Eden und der geheimnisvollen Insel sonst echt gut gefallen, doch konnte man sich bei manchen Dingen einfach denken wie diese enden werden und das schon recht früh.

Für mich hätte die Geschichte auch kürzer gefasst werden können, da für mich manches einfach zu lang oder überflüssig war. Doch es hat mir Spaß gemacht Eden auf ihrem Abenteuer zu begleiten, doch bleiben noch viele Dinge offen. Ich hoffe doch das es einen zweiten Teil geben wird?

 

buechergalerie-lohne.de

dtv.de

genialokal.de

Verlag: dtv

Seiten: 448

Preis: 17,95 EUR

Alter: ab 14

„Die Ungeheuerlichen – Das Böse ist auf deiner Seite“ von Paul Durham

Werbung – Rezensionsexemplar vom Dragonfly Verlag

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Manchmal kann dich nur das Böse retten.

Düstere Legenden ranken sich um Rileys Heimatstadt. Eines Nachts erwacht eine von ihnen in Gestalt der totgeglaubten Nobolde wieder zum Leben. Die Einzigen, die die Stadt vor den Monstern aus den Sümpfen beschützen können, sind die Ungeheuerlichen. Doch die hat der Graf vor langer Zeit zu Aussätzigen erklärt. Wem kann Riley jetzt noch trauen? Soll sie sich an die Regeln halten, die ihr von klein auf eingebläut wurden, oder auf ihr Gewissen hören? Und ist es möglich, dass es manchmal die Bösen braucht, um die wahren Monster zu besiegen?

 

Meine Meinung:

Auf dieses Abenteuer habe ich mich richtig gefreut und ich wurde nicht enttäuscht.

Riley, auch Rye genannt, ist ein sehr aufgewecktes, leicht tollpatschiges und freundliches Mädchen. Sie hat zwei sehr gute Freunde, die ihr in jeder Situation helfen und ihr somit immer zur Seite stehen. Da wäre einmal Quinn, der ab  und an für Rye einspringt und auf ihre Schwester aufpasst, während sie sich in der Nacht mit ihrer besten Freundin Folly trifft, deren Eltern ein Gasthaus besitzen. Dieses Dreiergespann ist wirklich witzig. Jeder hilft jedem wo er nur kann. Aber Rye hat auch noch eine kleine Schwester, Lottie, die total niedlich ist und die man sofort ins Herz schließt. Rileys Mutter Abbey, die einen eigenen Laden hat, in dem sie jegliche Kuriositäten verkauft, spielt auch eine wichtige Rolle in diesem Buch und birgt noch das ein oder andere Geheimnis.

Eines Tages schleicht Riley ihrer Mutter nachts hinterher, da sie wissen möchte was ihre Mutter in der Nacht macht und wo genau sie hingeht. Doch bevor sie erfahren kann was ihre Mutter macht und wen sie trifft, ertönt ein entsetzlicher Schrei und sie rennt zurück ins Haus. Was war das? Wie weit ist es entfernt? Doch bevor Riley Antworten bekommt, verkriecht sie sich lieber ins Haus wo sie in Sicherheit ist. Doch ihre Neugierde ist geweckt.

Ich fand das es ein wirklich tolles und spannendes Abenteuer war. Vielleicht war es an manchen Stellen etwas brutal für Kinder oder ich sehe es einfach zu eng  😉 Mir jedenfalls hat es gefallen, doch das gewisse Etwas hat mir, auch wenn es ein Kinderbuch ist, gefehlt. Es war nicht immer ganz rund. Dennoch kann ich dieses Buch jedem empfehlen.

 

buechergalerie-lohne.de

harpercollins.de

genialokal.de

Verlag: Dragonfly

Seiten: 367

Preis: 15,00 EUR

Alter: ab 11

„Der Schrei des Raben – Teil 2“ von Ed Mc Donald

Werbung  Rezensionsexemplar vom blanvalet Verlag

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Eine düstere Welt, ein düsterer Held – doch seine Gegner sind noch weit finsterer als er.

Galharrow hat durch den Tod der Frau, die er liebte, jede Hoffnung verloren. Und so wendet er sich wieder seinem alten Leben zu, das geprägt ist von Brutalität und von Alkohol, um die Brutalität wieder zu vergessen. Noch rücksichtsloser als zuvor geht er gegen die Schergen der Dunklen Könige vor, jagt sie und richtet sie hin. Da erfährt Galharrow von einem leuchtenden Schatten, der immer wieder gesehen wird. Was hat es damit auf sich? Und kann die Lichterscheinung wirklich die Erlösung bringen, wie ein geheimnisvoller neuer Kult verkündet?

 

Meine Meinung:

Wo fange ich am besten an? Also der erste Teil war für mich schon eine kleine Herausforderung. Wie schon erwähnt hatte ich da anfangs meine Schwierigkeiten überhaupt ins Buch zu finden. Nach und nach gelang es mir dann doch, aber ich war nicht ganz so hin und weg wie ich es erhofft habe. Nun habe ich den zweiten Teil gelesen und teilweise auch gehört. Das Hörbuch ist echt cool und hilft einem über lange Passagen hinweg.

Ja, Galharrow hat seine Frau verloren und dies zieht ihn total nach unten. Ein gefallener Kämpfer sozusagen. Sein Leben ist im Eimer und er lässt sich gehen. Kann man nachvollziehen, passt auch zu dem Charakter, aber ich fand es ein wenig zu viel. Auch war es über viele Stellen sehr anstrengend das Buch zu lesen, da es manchmal echt zäh war. Klar ist er am Kämpfen und so, aber das sich dies dermaßen in die Länge zieht hat mir einfach mal gar nicht gefallen. Die einzigen die ich irgendwie ganz cool fand, obwohl sie es gar nicht sind, waren die Kindlinge. Die hatten was  😉

Ich werde mit dieser Reihe wohl nicht mehr allzu warm und werde den dritten Teil auch nicht mehr lesen. Vielleicht gibt es aber noch andere die diese Reihe sehr gemocht haben oder noch lesen möchten?

 

 

buechergalerie-lohne.de

randomhouse.de

genialokal.de

Verlag: blanvalet

Seiten: 512

Preis: 16,00 EUR