„Die Insel“ von Steen Langstrup

Werbung – Rezensionsexemplar vom Heyne Verlag. Ganz lieben Dank dafür.

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Du erwachst in einer paradiesischen Umgebung, auf einer kleinen tropischen Insel. Warmer Sand, Palmen, das glasklare weite Meer vor dir. Wie bist du hierhergekommen? Du fühlst dich nicht gut. Hast Schmerzen. Dann kommt die Erinnerung. Ein Tauchgang. Ihr seid vom Boot abgetrieben worden. Du – und deine Freundin Selina. Du siehst sie, nur wenige Meter entfernt. Sie ist schwer verletzt. Ihr Atem versiegt. Du kannst nichts tun. Sie stirbt in deinen Armen. Es wird Nacht. du bist ganz allein mit einer Toten. Oder?

 

Meine Meinung:

Wenn man den Klappentext so liest stellt man sich bei einem Thriller gleich das Schlimmste vor oder? Vor allem wenn deine Freundin in deinen Armen stirbt und du dagegen nichts tun kannst. Du weißt nicht wie sie verletzt wurde und vor allem wer das getan hat? Aber es ist alles ganz anders. Vollkommen anders.

Auf den ersten vierzig Seiten war ich schon verwirrt. Ich spoiler nicht, aber ich kann sagen das beide NICHT vom Boot abgetrieben worden sind. Das stimmt mit dem Inhalt überhaupt nicht überein. Und sowas finde ich geht gar nicht. Denn das macht die Sache doch erst so richtig spannend. Man fragt sich doch: Wie konnte es passieren, das sie vom Boot abgetrieben wurden? Wer wollte ihren sicheren Tot? Nichts dergleichen.

Und dann habe ich mich die ersten siebzig Seiten auch noch durch die Odyssee von Noa quälen müssen wie er die Tage auf der Insel verbracht hat. Wie er jeden einzelnen Stein umgedreht hat, jede Kokosnuss angefasst hat und wahrscheinlich auch jedes Sandkorn gezählt hat. Also wenn das spannend sein soll, habe ich noch nie einen Thriller gelesen….Und dann kommen die ziemlich gefühllosen Gespräche mit einer Person die das dänische Konsulat vertritt, da er ja laut Anklage seine Freundin umgebracht haben soll.

Der Ansatz dieser Geschichte ist echt gut, doch meiner Meinung nach total langweilig rüber gebracht worden. Der Schreibstil hat mir gefallen, aber das war auch das einzige an dem Buch….

 

 

buechergalerie-lohne.de

randomhouse.de

genialokal.de

Verlag: Heyne

Seiten: 320

Preis: 9,99 EUR

 

„Sherlock Holmes – Ein Fall von Pink“ von Jay, Mark Gatiss, Steven Moffat

Werbung

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Der Militärarzt John Watson kehrt verwundet aus dem Afghanistankrieg nach London zurück. Auf der Suche nach einer bezahlbaren Wohnung lernt er den schrägen Sherlock Holmes kennen. Kurzentschlossen zieht Watson zu Holmes in die 221B Baker Street. Kurz darauf ereignet sich eine merkwürdige Reihe von Todesfällen, zusammenhängende Selbstmorde, wie von Detective Inspector Lestrade vermutet wird. Sherlock wird als inoffizieller Berater der Polizei hinzugezogen und dieser zieht Watson hinzu, da er den Forensiker der Polizei hasst. Der Tatort ist ganz in Pink gehalten und bietet eindeutige Hinweise auf einen Serienmord.

 

Meine Meinung:

Wie man weiß liebe ich die Geschichten rund um Sherlock Holmes. Und da es auch einen Manga gibt, der komplett an mir vorbei gezogen ist, habe ich mir diesen nun gekauft. Den ersten Teil aus dem Schuber habe ich nun gelesen und bin begeistert. In dem Schuber sind insgesamt drei Manga enthalten.

Ich denke nicht das ich allzu viel über Sherlock erzählen muss, da doch sehr viele ihn kennen. Und auch seinen „Handlanger“ Watson kennt wohl ein jeder. Und dieser Manga ist haargenau so wie die Serie mit Benedict Cumberbatch und das hat mir unglaublich gut gefallen. Die Serie habe ich schon zwei Mal gesehen und beim Lesen des Mangas hatte man gleich wieder die Bilder aus der Serie vor Augen.

Mir gefallen die Zeichnungen sehr gut und auch wenn ich den weiteren Verlauf schon kenne, freue ich mich auf die anderen beiden Bände und kann jedem Sherlock und Manga Fan diesen Manga nur empfehlen.

 

 

buechergalerie-lohne.de

carlsen.de

genialokal.de

 

Verlag: Carlsen Manga

Seiten: 212

Preis: 12,99 EUR

Alter: ab 15

„Profiling Murder Fall 2 – Kalter Abgrund“ von Dania Dicken

Werbung – Rezensionsexemplar vom „Be Verlag“ (Bastei Lübbe). das Cover und der Klappentext kommen ebenfalls vom Verlag. Lieben Dank dafür.

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Folge 2: Ein Mann ersticht seine Verlobte auf brutalste Art und Weise – und ruft selbst den Notruf. Angeblich hat ein Dämon ihm befohlen, die Tat zu begehen. Doch Jake glaubt ihm sein Geständnis nicht: Der Mann hatte kein Motiv, ist nicht psychisch krank und stand auch nicht unter dem Einfluss irgendwelcher Drogen. Wieder bittet er Laurie um Unterstützung. Doch diesmal wird Laurie tiefer in den Fall gezogen, als ihr lieb ist …

Laurie Walsh war eine erfolgreiche Polizistin. Bis sie aus Notwehr schießen musste – und ein Mensch starb. Die Bilder verfolgen sie jede Nacht – selbst jetzt, mehr als ein Jahr später. Doch dann meldet sich ihr ehemaliger Partner Jake und bittet sie um Hilfe bei einem Fall. Und Laurie wird klar, wie sehr ihr Herz noch an der Polizeiarbeit hängt. Immer wieder hilft sie Jake fortan bei harten Fällen, die die Ermittler tief erschüttern. Und gerät dabei nicht selten selbst ins Visier der Täter.

 

Meine Meinung:

Die erste Folge oder besser gesagt der erste Fall hat mich von Anfang an komplett abgeholt. Ich war sofort im Geschehen drin und war gespannt wie es weiter gehen wird und wie sich die Protagonisten entwickeln werden. Doch hier im zweiten Fall flaute alles ein wenig ab. Die Spannung, der Fall…alles…

Warum ersticht ein Mann seine Verlobte wenn sie doch so glücklich sind? Macht  doch keinen Sinn oder doch? Bis zur Beantwortung dieser Fragen dauert es nicht allzu lange, da die Fälle und die Bücher auch immer sehr kurz sind. Doch hat mir hier etwas mehr Tiefe gefehlt. Es war alles einfach zu schnell. Also schneller als im ersten Fall erzählt. Und Laurie ist für mich immer noch die einzige der drei Figuren, die mich in ihren Bann zieht und mein Interesse weckt. Liam ist mittlerweile einfach nur noch da und ihr Freund. Jake kommt in seinem Fall wieder einmal nicht weiter und ihm fällt nichts besseres ein als Laurie direkt um Hilfe zu bitten. Dabei hat diese doch einen neuen Job, in dem sie echt gut ist. Natürlich vermisst sie ihre alte Arbeitsstelle, doch dann hätte man zu Beginn des zweiten Falles einen Cut machen sollen und sie dann wieder bei der Polizei arbeiten lassen sollen und es nicht unnötig in die Länge ziehen.

Jake kommt mir immer noch so vor als hätte er zwar Ahnung von seinem Job, aber richtig gut ist er nur wenn Laurie ihm hilft. Und ohne sie kommt er in einem Fall auch nie weiter. Nicht gerade ein guter Ermittler oder? Dennoch würde ich gerne wissen wie es im dritten Fall weiter geht.

 

buechergalerie-lohne.de

luebbe.de

genialokal.de

Verlag: be

Seiten: 147

Preis: 2,99 EUR

Alter: ab 16

„Glück ist meine Lieblingsfarbe“ von Kristina Günak

Werbung – Rezensionsexemplar vom Bastei Lübbe Verlag. Das Cover und der Klappentext kommen ebenfalls vom Verlag. Vielen lieben Dank dafür.

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Juli lebt dort, wo andere Urlaub machen: auf La Palma. Eigentlich sollte es bloß eine Auszeit vom langweiligen Bürojob sein, doch wenn es nach ihr geht, kann der Ernst des Lebens gerne warten. Dann lernt sie Quinn kennen, der das genaue Gegenteil von ihr ist – vernünftig, zielstrebig, mit beiden Beinen auf der Erde -, und die Funken fliegen. Dabei will Juli sich doch auf keinen Fall verlieben!
Doch als ein verwaister Hund ein neues Zuhause sucht, werden all ihre schönen Vorsätze auf die Probe gestellt. Und Juli erlebt, dass es nur ein bisschen Mut braucht, um die große Liebe zu finden.

 

Meine Meinung:

Ach wie schön wäre es doch einfach alles stehen und liegen zu lassen und sich eine Auszeit vom stressigen Alltag zu nehmen? Genau das macht Juli. Denn sie hat keine Lust mehr auf diesen langweiligen und stressigen Bürojob und möchte einfach nur weg. Also packt sie ein paar Sachen zusammen, die sie unbedingt benötigt und macht sich auf den Weg nach „La Palma“. Hier möchte sie nur entspannen und zu sich selbst finden.

Juli ist nicht gerade der Ordnungsfanatiker. Auch plant sie nicht alles haargenau und weiß nicht so recht was sie mit ihrem Leben anfangen soll. Sie geht zwar auf La Palma arbeiten, indem sie als Hundesitterin und Sandwichverkäuferin arbeitet, aber Verantwortung für jemand anderen übernehmen ist nicht so ihr Ding. Doch genau dies muss sie nun. Und dann trifft sie auch noch auf Quinn, der wirklich zielstrebig ist und genau weiß was er in seinem Leben erreichen und erleben will. Er sieht auch noch verdammt gut aus, wie man auf mehreren Seiten lesen konnte. Das war mir ab und an ein wenig too much. Nach dem fünften Mal hat man das durchaus verstanden. Mich hat das schon ein wenig genervt, dass dies immer wieder erwähnt wurde. Denn nur darauf kommt es sicher nicht an.

Der Schreibstil ist sehr flüssig und man kann das Buch so weg lesen, aber umgehauen hat mich die Story nun nicht.

 

buechergalerie-lohne.de

luebbe.de

genialokal.de

Verlag: Bastei Lübbe

Seiten: 269

Preis: 10,00 EUR

Alter: ab 14

„10 Stunden Tot“ von Stefan Ahnhem

Werbung – Rezensionsexemplar vom Ullstein Verlag. Das Cover und der Klappentext kommen ebenfalls vom Verlag. Vielen lieben Dank dafür.  🙂

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Ein Mörder wählt seine Opfer scheinbar zufällig aus. So hinterlässt er keine Spuren. Kommissar Fabian Risk und das Helsingborger Kommissariat stehen vor einem Rätsel.

Helsingborg ist nicht mehr der idyllischen Ort an der schwedischen Küste, der er mal war. Während eine Reihe von Morden die Stadt erschüttert, kämpft Kommissar Fabian Risk gegen sein ganz persönliches Leid: Seine Familie droht an seiner Arbeit als Mordermittler zu zerbrechen. Aber sein Job ist sein Leben. Er kann nicht anders und nimmt sich der Aufklärung der Morde an, doch er findet keine Spur. Risk und seine Kollegen ahnen nicht, dass der Täter seine Opfer durch ein Würfelspiel rein zufällig auswählt, genau wie die Mordwaffe und den Tatort. So lassen sich keinerlei Verbindungen zu ihm herstellen. Wird dieser Fall ungelöst bleiben?

 

Meine Meinung:

Abbruch nach 250 Seiten….

Also ich habe vorher noch kein Buch von Stefan Ahnhem gelesen. Somit auch nicht die ersten Fälle von Herrn Risk. Doch sagte man mir das alles immer in sich abgeschlossen ist und man nicht zwangsläufig die anderen Fälle gelesen haben muss. Um die Figuren besser kennen lernen zu können ist es wahrscheinlich schöner alle Bücher gelesen zu haben. Das ist ja meist so. Doch hier kam man schnell in die jeweiligen Geschichten der Protagonisten rein und ich finde nicht, dass man etwas verpasst hat oder nicht nachvollziehen kann.

Meiner Meinung nach sind in dem Buch zu viele Handlungsstränge. Einmal geht es um die Familie von Risk, dann kommen seine Kollegen zum Zug und zwischendrin wird auch mal gemordet und der Mörder wird erwähnt. Das hat mir überhaupt nicht gefallen und somit habe ich das Buch leider nach 250 Seiten mittendrin abbrechen müssen.

Schade, da ich mich auf diese Geschichte sehr gefreut habe und es wirklich vielversprechend geklungen hat.

 

 

buechergalerie-lohne.de

ullstein-buchverlage.de

genialokal.de

Verlag: Ullstein

Seiten: 496

Preis: 14,99 EUR

 

„Der Schatten des Bösen“ von Sharon Bolton

Werbung – Rezensionsexemplar vom Goldmann Verlag. Der Klappentext und die Leseprobe kommen ebenfalls vom Verlag. Ganz lieben Dank dafür =)

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Anlässlich der Beerdigung des ehemaligen Sargtischlers und Mörders Larry Glassbrook kehrt die Polizistin Florence Lovelady mit ihrem Sohn Ben zurück nach Lancashire – in die Stadt des spektakulären Falls, der einst ihre Karriere begründete. 1969 wurden dort mehrere Jugendliche vermisst. Es stellte sich heraus, dass sie entführt und in Särgen lebendig begraben worden waren. Florence gelang es, Grassbrook dieser grausamen Taten zu überführen und ihn lebenslang hinter Gitter zu bringen. Doch kaum ist der vermeintliche Mörder von damals selbst unter der Erde, mehren sich die Zeichen, dass der Schatten des Bösen weiter reichen könnte als vermutet …

 

Meine Meinung:

Auf das Buch war ich sehr gespannt, da der Klappentext für mich einiges an Spannung bereit hält. Denn haben sie damals wirklich den Richtigen verhaftet oder gab es mehr als einen Täter? Diese Fragen stelle ich mir wenn ich den Klappentext lese. Und so fing ich dann an =)

Das Buch ist in drei Teile aufgeteilt. Zu Beginn lernen wir Florence in der Gegenwart kennen. Wir erfahren was sie zur Zeit macht und was sie beschäftigt und sind bei der Beerdigung von Larry dabei. Kurz darauf finden wir uns im Jahre 1969 wieder. In diesem Jahr verschwinden ein paar Jugendliche und keiner weiß wo diese sind. Und im letzten Teil sind wir wieder in der Gegenwart, im Jahre 1999. Doch im zweiten Teil sind wir hautnah bei den damaligen Ermittlungen dabei und lernen auch Florence Kollegen und sie selbst besser kennen. Ihre Kollegen sind nicht immer sehr nett zu ihr, da sie eine Frau ist. Und von dieser möchten Sie sich nichts sagen oder gar helfen lassen. Frauen haben es zu dieser Zeit noch nicht allzu leicht einen Männerberuf zu ergreifen oder gar zu arbeiten. Sie werden nicht ernst genommen. Dazu habe ich vor Kurzem einen sehr guten Film gesehen „Die Berufene“. Und mit jeder Zeile, die ich in diesem Buch lese und die sich im Jahre 1969 abspielt, muss ich immer wieder an den Film denken. Denn wie es im Buch beschrieben wurde war es damals leider auch. Und das hat Sharon hier sehr gut rüber gebracht.

Mir hat dieser Thriller echt gut gefallen, nur hätte man manches auch kürzer fassen können, ohne die Story dabei zu beeinträchtigen. Auch wenn Florence wirklich intelligent ist, wurden die Männer ab und an ein wenig zu dämlich dargestellt. Als würden diese den Beruf zum ersten Mal ausüben. Das sind so die einzigen Kritikpunkte, die ich habe.

Ich kann euch diesen Thriller wirklich empfehlen und bin auf weitere Werke der Autorin gespannt.

 

buechergalerie-lohne.de

randomhouse.de

genialokal.de

Verlag: Goldmann

Seiten: 560

Preis: 10,00 EUR

Leseprobe: 9783442488735_Leseprobe

 

„Long way down“ von Jason Reynolds

Werbung

von 5 Sternen

 

Klappentext:

AND THEN THERE WERE SHOTS Everybody ran, ducked, hid, tucked themselves tight. Pressed our lips to the pavement and prayed the boom, followed by the buzz of a bullet, didn’t meet us. After Will’s brother is shot in a gang crime, he knows the next steps. Don’t cry. Don’t snitch. Get revenge. So he gets in the lift with Shawn’s gun, determined to follow The Rules. Only when the lift door opens, Buck walks in, Will’s friend who died years ago. And Dani, who was shot years before that. As more people from his past arrive, Will has to ask himself if he really knows what he’s doing. This haunting, lyrical, powerful verse novel will blow you away.

Deutsch:

Will ist entschlossen, den Mörder seines Bruders zu erschießen. Er steigt in den Fahrstuhl, die Waffe im Hosenbund. Er ahnt noch nicht, dass die Fahrt ins Erdgeschoss sein Leben verändern wird. Er denkt an Menschen aus seiner Vergangenheit, und was er mit ihnen erlebt hat. Es sind Erinnerungen und Geschichten voller Gewalt, Hass, Ohnmacht und Rache. All diese Menschen sind tot. Und Will muss sich fragen, was das für sein Leben bedeutet. Als er im Erdgeschoss ankommt, ist er sich nicht mehr sicher, ob er seinen Bruder tatsächlich rächen wird, weil es »die Regeln« so wollen. Oder kann er den Teufelskreis der Gewalt durchbrechen?

 

Meine Meinung:

Ich habe das Buch in der Vorschau vom dtv Verlag gesehen. Da es aber erst im August dort erscheint, was ja nicht mehr allzu lange ist ich es aber unbedingt jetzt lesen wollte, habe ich mir die englische Ausgabe bestellt. Und ich lese nicht täglich oder überhaupt viele englische Bücher. Aber es hörte sich einfach so gut an, dass ich es nun versucht habe.

Will möchte seinen Bruder, der erschossen wurde, rächen. Als er sich dann eine Waffe nimmt und in den Fahrstuhl steigt, begegnet er auf seiner Fahrt nach unten ein paar Menschen. Menschen, die er kennt und noch kennen lernen wird. Es sind sieben Stockwerke, sechzig Sekunden Fahrt und drei Regeln, die Will befolgen muss. Doch diese Fahrt hat es in sich.

Ich weiß gar nicht wie ich dieses wundervolle Buch beschreiben soll. Anfangs musste ich zwei Mal den Text lesen, um auch wirklich alles genau zu verstehen und zu verarbeiten. Doch die jeweiligen Szenen waren so unglaublich gut beschrieben das ich dann irgendwann voll drin war und nicht mehr aufhören konnte zu lesen. Diese ganzen Eindrücke, die es im Fahrstuhl gab. Wow. Ich habe mich echt gefühlt als wäre ich direkt dabei gewesen.

Doch wird Will sich wirklich an dem Mörder seines Bruders rächen?

Ich kann euch dieses Buch wirklich nur empfehlen!

 

buechergalerie-lohne.de

dtv.de

genialokal.de

Verlag: Faber and Faber Ltd. // dtv (Reihe Hanser)

Seiten: 322

Preis: 14,95 EUR

„alles still auf einmal“ von Rhiannon Navin

Werbung – Rezensionsexemplar vom dtv Verlag. Viele lieben Dank für dieses tolle Buch!

von 5 Sternen

 

Klappentext:

»Mit nur sechs Jahren versteht Zach mehr von Herz und Seele als die Erwachsenen um ihn herum.« The Washington Post

Aufgeregt versteckt sich Zach mit seinen Klassenkameraden im Wandschrank. Es ist heiß und stickig und eng. Draußen fallen Schüsse − drinnen ahnt Zach, dass etwas Schreckliches geschieht. Er wird schließlich gerettet, aber sein älterer Bruder Andy stirbt, und nichts wird je wieder wie früher sein. Die Familie droht an dem Verlust zu zerbrechen. Doch es ist ausgerechnet der kleine Zach, der die Menschen, die er liebt, aus der Verzweiflung führt.

 

Meine Meinung:

Diese Geschichte beginnt mit einem Amoklauf und wird aus der Sicht des sechsjährigen Zach erzählt. Dies fand ich äußerst interessant und es war sehr gut gemacht.

Wie geht ein sechsjähriger mit einem Amoklauf um? Versteht er alles was geschehen ist? Wie verarbeitet er dies und wie sehr verändert sich seine Welt? Nicht nur Erwachsene haben sehr stark damit zu kämpfen wenn Angehörige durch einen Amoklauf ums Leben kommen. Auch Kinder, egal in welchem Alter, sind davon betroffen und müssen das Geschehene verarbeiten und das ist nicht immer so einfach. Denn sie verarbeiten es anders als Erwachsene es tun.

Hier ist Zach unser Hauptprotagonist. Alles was er sieht, fühlt, erlebt und verarbeitet bekommen wir mit. Zach ist zwar ein aufgeweckter Junge, aber auch er hat Angst. Und als er erfährt das sein Bruder Andy nie wieder nach Hause kommt spielen seine Gefühle verrückt. Aber wie soll er diese verarbeiten wenn ihm von seinen Eltern, vor allem von seinem Vater, immer wieder gesagt wird „Sei tapfer“. Als ich das las tat mir Zach so unendlich leid. Er konnte seine Gefühle gar nicht zum Ausdruck bringen, da alle ihm immer gesagt haben das er tapfer sein und Rücksicht nehmen soll. Ich war so unendlich traurig.

Man hat in diesem Buch wieder einmal gesehen das jeder in den USA an eine Waffe kommt. Und das ist so erschreckend, das ich dies gar nicht in Worte fassen kann.

Die Kapitel sind alle kurz gehalten was ich gut finde. Doch manches hätte man auch kürzer fassen können, ohne die Gefühlswelt von Zach zu beeinträchtigen. Auch gab es eine Sache im Buch, die nur etwas beschrieben wurde und da habe ich mit etwas mehr gerechnet und nicht mit so kurzen Beschreibungen.

Es ist ein sehr gefühlvolles Buch und ich finde es großartig.

 

buechergalerie-lohne.de

dtv.de

genialokal.de

Verlag: dtv Verlag

Seiten: 384

Preis: 15,90 EUR

„Auris“ von Vincent Kliesch, nach einer Idee von Sebastian Fitzek

Werbung – Rezensionsexemplar vom Droemer Knaur Verlag. Ganz lieben Dank dafür.

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Sie ist jung. Sie glaubt an die Wahrheit. Ein tödlicher Fehler?
Rasant und ungewöhnlich: Thriller-Spannung aus der Zusammenarbeit zweier Bestseller-Autoren! Vincent Kliesch schrieb diesen Roman nach einer Idee von Sebastian Fitzek.

Die kleinste Abweichung im Klang einer Stimme genügt dem berühmten forensischen Phonetiker Matthias Hegel, um Wahrheit von Lüge zu unterscheiden. Zahlreiche Kriminelle konnten mit seiner Hilfe bereits überführt werden. Hat der Berliner Forensiker nun selbst gelogen? Allzu freimütig scheint sein Geständnis, eine Obdachlose in einem heftigen Streit ermordet zu haben. Die True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge, darauf spezialisiert, unschuldig Verurteilte zu rehabilitieren, will unbedingt die Wahrheit herausfinden. Doch als sie zu tief in Hegels Fall gräbt, bringt sie nicht nur sich selbst in größte Gefahr …

 

Meine Meinung:

Ich habe von Kliesch bisher noch nichts gelesen. Bis jetzt. Ich weiß nur das er ein ziemlich guter Thriller Autor ist  😉 Und nach diesem Buch muss ich mir alles von Kliesch kaufen. Von Sebastian Fitzek habe ich schon einiges gelesen und war echt gespannt darauf wie Kliesch die Idee umsetzt. Und er hat es verdammt gut gemacht. Von dem Buch bin ich einfach nur hin und weg. Alleine das „Vorwort“ von Sebastian Fitzek ist so genial geschrieben, dass man danach auf gar keinen Fall aufhören kann zu lesen. Und auch die Danksagung ist einfach nur klasse.

Jula, ja nicht Julia, sondern einfach nur Jula, ist eine echt tolle Protagonistin. Sie hat schon einiges durchmachen müssen und versucht das Geschehene über ihren Podcast zu verarbeiten. Über diesen will sie auch die Unschuld von Matthias Hegel beweisen. Doch nicht jeder ist damit einverstanden das sie sich mit dem Fall Hegel beschäftigt. Und so gerät nicht nur Jula in Gefahr.

Matthias Hegel ist ein akustischer Profiler, der den Täter anhand seiner Stimme identifizieren kann. Aber nicht nur durch die Stimme kann er den Täter identifizieren. Dadurch das er auch noch Profiler ist kann er beide Dinge sehr gut miteinander kombinieren, weshalb er auch perfekt auf seinem Gebiet ist. Durch die Phonetik kann er z.B. bestimmen, ob der Täter Raucher ist und ein Lungenleiden hat oder ob er durch hohes oder tiefes Sprechen versucht etwas zu verbergen. Durch das Profiling kann er bestimmen, ob jemand aus sadistischen, pädophilen oder zwanghaften Gründen die Tat begeht und wie der Täter ungefähr aussieht.

Beides hat Kliesch äußerst glaubwürdig und logisch beschrieben und dieses Buch ist ein absoluter Pageturner! Die Spannung wurde von Anfang bis Ende mit kurzen, aber knackigen Kapiteln gehalten und das  Ende lässt vermuten, dass es hoffentlich bald einen weiteren Teil geben wird 🙂

Für mich ein absolut geniales Buch.

 

buechergalerie-lohne.de

droemer-knaur.de

genialokal.de

Verlag: Droemer Knaur

Seiten: 352

Preis: 12,99 EUR

„Profiling Murder – Fall 1: Blutige Tränen“ von Dania Dicken

Werbung – Rezensionsexemplar vom Bastei Lübbe Verlag. Ganz lieben Dank dafür.

von 5 Sternen

 

Klappentext:

Laurie Walsh war eine erfolgreiche Polizistin. Bis sie aus Notwehr schießen musste – und ein Mensch starb. Die Bilder verfolgen sie jede Nacht – selbst jetzt, mehr als ein Jahr später. Doch dann meldet sich ihr ehemaliger Partner Jake und bittet sie um Hilfe bei einem Fall. Und Laurie wird klar, wie sehr ihr Herz noch an der Polizeiarbeit hängt. Immer wieder hilft sie Jake fortan bei harten Fällen, die die Ermittler tief erschüttern. Und gerät dabei nicht selten selbst ins Visier der Täter …

Folge 1: Ein Serienmörder treibt sein Unwesen in Baltimore. Sein perfides Spiel hält die Stadt in Atem: Er holt sich die Frauen unbemerkt vom Straßenstrich, quält und foltert sie tagelang und verstümmelt sie noch kurz vor ihrem Tod. Und die Polizei tappt im Dunkeln. Erst dank Lauries Hilfe kommt Detective Jake McNeill dem Täter schließlich doch auf die Spur. Aber dann verschwindet eine weitere junge Prostituierte – und diesmal kennt Laurie sie persönlich.

 

Meine Meinung:

Der Klappentext ist knackig und die Geschichte ist es ebenfalls. Hier wird nichts in die Länge gezogen und die Spannung hält sich von Anfang bis Ende.

Laurie ist selbstbewusst, hilfsbereit und neugierig. Sie weiß ganz genau was sie will. Anderen Menschen helfen. Dies hat sie als Polizistin zwar getan, aber da sie durch Notwehr einen Menschen töten musste, ist nichts mehr wie es war. Mittlerweile hilft sie Drogenabhängigen und Prostituierten clean zu werden oder einen anderen Job zu finden. Doch eines Tages trifft sie sich mit ihrem ehemaligen Partner Jake und dieser erzählt ihr von grauenhaften Morden an Prostituierten und fragt sie nach ihrer Meinung.

Das Zusammenspiel der beiden ist gut gemacht, doch ist Jake für mich eine total blasse Nebenfigur. Ihm fehlt das gewisse Etwas. Er ist da, aber man findet ihn längst nicht so interessant wie Laurie oder den Reporter, den man im Laufe der Geschichte kennen lernen wird. Für mich ist er ein Detective, der noch in seinen Anfängen steckt, obwohl er schon länger bei der Polizei ist. Denn selbst andere kombinieren besser als er. Und das ist mitunter der einzige Kritikpunkt, den ich habe. Vielleicht ist er im zweiten Fall interessanter?

Auf den zweiten Fall bin ich mehr als gespannt und freue mich auf ein Wiedersehen mit Laurie.

 

buechergalerie-lohne.de

bastei-luebbe.de

genialokal.de

Verlag: beThrilled

Seiten: 155

Preis e-Book: 1,99 EUR

Alter: ab 16